Anschlag auf Flughafen

Anschlag auf Flughafen

  • Am Brüsseler Flughafen und an der U-Bahn-Station Maelbeek kam es am Dienstagmorgen zu Explosionen. Dabei wurden laut Krisenstab mindestens 31 Menschen getötet und 271 verletzt.
  • Der "Islamische Staat" hat sich zum Terroranschlag in Belgien bekannt.
  • Die Selbstmordanschläge am Brüsseler Flughafen und in der Metro sind nach Angaben der Staatsanwaltschaft von zwei Brüdern verübt worden.
  • Beim zweiten Attentäter am Brüsseler Flughafen handelt es sich laut Medienberichten angeblich um Najim Laachraoui. Eine offiziielle Bestätigung gibt es dazu noch nicht.
  • Ein vierter Attentäter befindet sich  nach Angaben der Ermittler weiterhin auf der Flucht.
  • 3/22/2016 9:57:34 AM   Stefanie Michels


  • 3/22/2016 9:57:34 AM   Oliver Georgi
    Nach Angaben der Feuerwehr sollen in der U-Bahn-Station im EU-Viertel nun mindestens elf Menschen ums Leben gekommen sein. In der U-Bahnstation Maelbeek seien "durch eine sehr starke Explosion" nach vorläufigen Erkenntnissen etwa zehn Menschen ums Leben gekommen, sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur afp.

    Am Flughafen starben demnach mindestens elf Menschen; insgesamt würde die vorläufige Opferzahl danach auf mindestens 21 steigen.

  • 3/22/2016 9:56:09 AM   Hendrik Kafsack
    Die Sicherheitsvorkehrungen werden überall weiter verschärft: in den Seehäfen, Bahnhöfen und den Kernkraftwerken.
  • 3/22/2016 9:55:35 AM   Hendrik Kafsack
    "Selbst, wenn das alles vorbei ist. Es wird niemals mehr wie früher sein", sagt ein Passant in der Nähe der Metro-Station Schuman.
  • 3/22/2016 9:55:10 AM   Oliver Georgi
    Das Auswärtige Amt hat nach den Anschlägen in Belgien einen Krisenstab eingerichtet. "Die deutsche Botschaft in Brüssel bemüht sich mit Hochdruck um Aufklärung, ob auch Deutsche von den Explosionen betroffen sind", sagt ein Sprecher.
  • 3/22/2016 9:53:57 AM   Oliver Georgi

    Chaos am Flughafen: "Niemand sagt uns irgendetwas", heißt es von Passagieren. (Foto: afp)

  • 3/22/2016 9:52:24 AM   Hendrik Kafsack
    Chaos am Flughafen, berichten Augenzeugen. "Niemand sagt uns irgendetwas", heißt es. Einige machen sich offenbar zu Fuß auf den Weg nach Brüssel.
  • 3/22/2016 9:51:28 AM   Hendrik Kafsack
    Jetzt ist davon die Rede, das gesamte Land vorläufig "still zu legen". Die Bevölkerung wird abermals dazu aufgerufen, nicht zu telefonieren und die Straßen freizuhalten, um die Rettungsdienste nicht zu blockieren.
  • 3/22/2016 9:50:53 AM   Oliver Georgi
    Mindestens 21 Tote durch Explosionen in Brüssel, heißt es jetzt von der Feuerwehr.
  • 3/22/2016 9:49:47 AM   Hendrik Kafsack
    Es ist jetzt anscheinend sicher, dass es im Flughafen einen Selbstmordanschlag gegeben hat. Ob die zweite Explosion ebenfalls von einem Selbstmordattentäter ausging, ist noch unklar.
  • 3/22/2016 9:48:51 AM   Oliver Georgi
    Weiter völlige Verwirrung in Brüssel und eine unklare Informationslage: Die Polizei hat vor kurzem von Toten bei der Explosion in der U-Bahn-Station gesprochen, jetzt meldet der Sender VRT, es habe keine Toten gegeben. Weder das eine noch das andere ist bislang bestätigt.
  • 3/22/2016 9:44:06 AM   Hendrik Kafsack
    Ein Reporter an der Metro-Station Schuman schildert die Geschehnisse. Menschen seien aus der Metro gekommen, hustend, weinend. Es habe totales Chaos gegeben. Die Rettungsdienste seien erst einige Minuten später angekommen.
  • 3/22/2016 9:43:52 AM   Oliver Georgi

    Flughafenangestellte verlassen am Dienstagmorgen das Gebäude. (Foto: dpa)

  • 3/22/2016 9:42:26 AM   Hendrik Kafsack
    Chaos überall. Die Schulen schließen und fordern auf, die Kinder bis spätestens abzuholen. Zugleich werden die Eltern aufgefordert, ihre Arbeitsplätze nicht zu verlassen. Wie soll das zusammengehen?
  • 3/22/2016 9:41:31 AM   Oliver Georgi
    Reisende in Brüssel werden dringend gebeten, sich in der Stadt nur mit erhöhter Aufmerksamkeit und Wachsamkeit zu bewegen.

    Nach den mutmaßlichen Terroranschlägen in Brüssel mahnt das Auswärtige Amt zu besonderer Vorsicht.
    Zugleich rief das Auswärtige Amt dazu auf, größere Menschenansammlungen zu meiden und Weisungen der belgischen Sicherheitskräfte unbedingt zu befolgen.

    Das Ministerium richtete auch eine Notfallnummer für Fragen ein: 030 / 5000-3000.
  • 3/22/2016 9:40:54 AM   Hendrik Kafsack
    Die Bevölkerung wird aufgefordert, sich über soziale Dienste miteinander in Verbindung zu setzen, um an Informationen über Freunde und Familien zu kommen.
  • 3/22/2016 9:09:43 AM   Oliver Georgi
    Die Explosionen am Flughafen wurden nach einem Bericht des belgischen Fernsehsenders VRT von mindestens einem Selbstmordattentäter verursacht.

    Eine Bestätigung der Polizei gab es dafür zunächst nicht.
  • 3/22/2016 9:08:22 AM   Oliver Georgi
    Auf Twitter verbreiten sich Meldungen, es habe nicht nur in der U-Bahn-Station in Maelbeek, sondern in mindestens vier Stationen Explosionen gegeben. Als Quelle wird die Brüsseler Feuerwehr genannt - bestätigt ist das aber nicht.
  • 3/22/2016 9:06:18 AM   Oliver Georgi
    Die deutschen Landesvertretungen prüfen derzeit, ob sie vorübergehend schließen, berichtet unser Korrespondent Hendrik Kafsack. Die Beamten der Kommission in den in der Nähe von Malbeek liegenden Kommissiongebäuden dürfen die Gebäude nicht verlassen.
  • 3/22/2016 9:05:28 AM   Oliver Georgi
    Als Reaktion auf die mutmaßlichen Terroranschläge von Brüssel haben die Niederlande die Sicherheitsmaßnahmen verschärft. Das teilte die zuständige Anti-Terrorismusbehörde in Den Haag mit. Auf den Flughäfen Amsterdam Schiphol, Rotterdam und Eindhoven wurden extra Patrouillen der Grenzpolizei eingesetzt. Auch an der Grenze zu Belgien werde strenger kontrolliert.
  • 3/22/2016 9:04:21 AM   Timo Steppat
    Der Flughafen Brüssel postet bei Twitter eine Telefonnummer, unter der sich Familien und Freunde melden können.


  • 3/22/2016 9:03:23 AM   Oliver Georgi
    Unser Korrespondent Hendrik Kafsack meldet jetzt, dass die Schulen in Brüssel wegen der Ereignisse geschlossen werden.
  • 3/22/2016 9:02:40 AM   Oliver Georgi
    Das belgische Rote Kreuz hat eine Website für Menschen eingerichtet, die auf der Suche nach Angehörigen sind. Auf der Website können Personen auch angeben, dass sie in Sicherheit sind, meldet die Hilfsorganisation am Dienstag auf Twitter.

    http://ikbenveilig.rodekruis.nl/brussel)
  • 3/22/2016 8:40:00 AM   Oliver Georgi
    Unser Korrespondent Hendrik Kafsack berichtet aktuell aus Brüssel:


    Ich war in der Abflughalle in der Reihe 10, als ich gegen 7.45 Uhr eine erste Explosion hörte“ schilderte eine Augenzeugin die Ereignisse der belgische Zeitung „La Libre“. Die Leute hätten sofort begonnen, zum Ausgang zu rennen. „Dann gab es eine weitere Explosion irgendwo zwischen den Schalterreihen 8 und 9, Teile von der Decke fielen herunter, die Leute gerieten in Panik“, sagte die Augenzeugin weiter. Die Abflughalle war zum Zeitpunkt der Explosionen überfüllt, weil am heutigen Vormittag viele Flüge angesetzt waren.

    Nach Aussagen von
    Terrorismusfachleuten deutet die schiere Zerstörung, die auf Bildern aus der Abflughalle zu sehen ist, auf eine sehr starke Explosion hin. Details sind aber nach wie vor unbekannt. Nach Augenzeugenberichten, die das belgische Fernsehen zitiert, hat es mehrere Verletzte und bis zu elf Tote gegeben. Die belgischen Behörden haben bisher nur einen Todesfall bestätigt.

    Der Flughafen ist zurzeit
    geschlossen. Die Flugzeuge werden zu anderen Flughafen umgeleitet. Schon gelandete Flugzeuge stehen derzeit auf dem Landefeld. Ein Augenzeuge aus einem der wartenden Flugzeuge beschrieb die Lage dort als ruhig.
  • 3/22/2016 8:38:36 AM   Oliver Georgi
    Im gesamten Land gilt jetzt die höchste Sicherheitsstufe 4.
  • 3/22/2016 8:38:21 AM   Oliver Georgi
    Jetzt berichtet der Sender RTBF unter Berufung auf Krankenhauskreise, bei den Explosionen am Flughafen seien mindestens zehn Menschen getötet und 30 verletzt worden.
  • 3/22/2016 8:37:47 AM   Oliver Georgi

  • 3/22/2016 8:36:40 AM   Oliver Georgi

    Der Brüsseler Stadtteil Maelbeek im Herzen des EU-Viertels, in dem sich offenbar eine weitere Explosion ereignet hat. (Screenshot: Google Maps)

  • 3/22/2016 8:33:17 AM   Oliver Georgi
    Alle U-Bahn-Stationen in Brüssel werden jetzt geschlossen.
  • 3/22/2016 8:32:21 AM   Oliver Georgi
    Nach den Explosionen stellen sich die Krankenhäusern auf die Aufnahme zahlreicher Verletzter eingestellt. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Belga ist ein Notfallplan aktiviert worden.
  • 3/22/2016 8:30:34 AM   Oliver Georgi

    Ein Nutzer auf Twitter hat ein Foto der U-Bahnstation im Brüsseler Stadtteil Malbeek gepostet, in der sich eine weitere Explosion ereignet haben soll. (Foto: Twitter/Jail the banksters)

  • 3/22/2016 8:27:41 AM   Oliver Georgi
    Es hat offenbar eine weitere Explosionen gegeben: In einer Brüsseler Metro-Station in der Nähe der EU-Behörden soll es zu einer weiteren Explosion gekommen.
  • 3/22/2016 8:26:22 AM   Oliver Georgi
    Nach den Explosionen am Brüsseler Flughafen ist die Terrorwarnstufe in Belgien auf das höchste Niveau angehoben worden. Das teilte ein Sprecher von Innenminister Jan Jambon mit.
  • 3/22/2016 8:16:16 AM   Oliver Georgi
    Noch ist nicht klar, ob es sich bei den Explosionen um Terroranschläge handelt. "Le Figaro" weist aber darauf hin, dass der belgische Innenminister Jan Jambon nach der Festnahme des Paris-Attentäters Salah Abdeslam im Brüsseler Stadtteil Molenbeek vor möglichen Vergeltungsmaßnahmen gewarnt hat.
  • 3/22/2016 8:09:36 AM   Oliver Georgi
    Die französische Zeitung "Le Figaro" berichtet unter Berufung auf die belgische Presseagentur Belga, vor den beiden Explosionen seien Schüsse und Schreie in arabischer Sprache gehört worden.
  • 3/22/2016 8:05:36 AM   Oliver Georgi
    Auf Facebook hat ein Nutzer ein Video aus der zerstörten Abflughalle veröffentlicht:

    https://www.facebook.com/jef.versele/videos/pcb.10208020386360029/10208020379759864/?type=3&theater
  • 3/22/2016 8:00:52 AM   Oliver Georgi

    Gegenüber "Politico" hat sich die Sprecherin des Flughafens Anke Fransen geäußert: "Es gab um kurz nach 8 Uhr zwei Explosionen in der Abflughalle. Wir ermitteln gerade gemeinsam mit den Behörden, was genau passiert ist und leisten erste Hilfe für die verwundeten Passagiere."

    Die genaue Zahl der Opfer könne sie aus Rücksicht auf die Angehörigen noch nicht nennen. Nach Angaben von Fransen ist der Flughafen gesperrt; kein Flugzeug, kein Zug und kein Auto könne derzeit das Terminalgebäude erreichen.

  • 3/22/2016 7:57:12 AM   Oliver Georgi

    Panisch flüchten Menschen aus dem Flughafengebäude
  • 3/22/2016 7:56:19 AM   Oliver Georgi
    Nach den Explosionen werden die Flüge zum Brüsseler Flughafen Zaventem umgeleitet. Das berichtete der Sender La Première am Dienstag unter Berufung auf die belgische Flugaufsichtsbehörde Belgocontrol.

  • 3/22/2016 7:55:16 AM   Oliver Georgi

  • 3/22/2016 7:54:11 AM   Oliver Georgi
    Die Seite "Politico.eu" meldet, das belgische Innenministerium habe die Bevölkerung dazu aufgerufen, sich vom Flughafen fern zu halten. Eine der beiden Explosionen soll sich demnach in der Nähe der Abfertigungsschalter der amerikanischen Fluglinie "American Airlines" ereignet haben.
  • 3/22/2016 7:51:58 AM   Cai Philippsen
    Ein Bild aus der Abflughalle, wo mindestens eine Bombe explodiert ist.
  • 3/22/2016 7:49:28 AM   Cai Philippsen
    Erst vor wenigen Tagen war im Brüsseler Stadtteil Molenbeek einer der Hauptverantwortliche der Pariser Anschläge vom vergangenen November, Salah Abdeslam, gefasst worden. Die Kommune gilt als Islamistenhochburg.
  • 3/22/2016 7:49:19 AM   Cai Philippsen
    Nach Angaben der Nachrichtenagentur Belga soll sich eine der beiden Explosionen in der Abflughalle ereignet haben.

  • 3/22/2016 7:49:00 AM   Cai Philippsen
    Am Brüsseler Flughafen haben sich am Dienstag zwei Explosionen ereignet. Nach Angaben des staatlichen belgischen Rundfunks RTBF wurden mindestens elf Menschen getötet und zahlreiche verletzt. Der Flughafen wurde gesperrt. Fernsehbilder zeigten Rauch aus dem Flughafenterminal aufsteigen, dessen Fenster zersplittert waren. Menschen flüchteten in Panik aus dem Gebäude.
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform