Anschlag in Manchester

Anschlag in Manchester

Bei einem Anschlag nach einem Popkonzert in Manchester sind 22 Menschen getötet und 60 verletzt worden. Auch der Attentäter ist tot.
  • Am Ende eines Konzerts der amerikanischen Sängerin Ariana Grande hat es am späten Montagabend eine heftige Explosion gegeben
  • Die Polizei meldet eine erste Festnahme
  • Theresa May spricht von einer besonders feigen Attacke
  • Anhänger der Terrororganisation "Islamischer Staat" feiern den Anschlag
  • Britische Parteien setzen den Wahlkampf vor den Parlamentswahlen am 8. Juni vorerst aus
  • 5/23/2017 5:59:11 AM   Oliver Georgi
    Guten Morgen, liebe Leser,
     
    schon wieder schockiert ein mutmaßlicher Terroranschlag Europa: Bei einer Explosion nach einem Pop-Konzert im britischen Manchester sind mindestens 19 Menschen getötet und 57 verletzt worden. Die Polizei behandelt den Vorfall derzeit wie einen Terroranschlag – die Hintergründe sind aber noch unklar.
     
    Wir informieren Sie hier in unserem Liveblog über die aktuellen Entwicklungen.
  • 5/23/2017 6:06:31 AM   Oliver Georgi
    Schockiert: Die amerikanische Sängerin Ariana Grande. Am Ende ihres Konzerts in Manchester versetzte eine gewaltige Explosion, offenbar im Foyer der Veranstaltungshalle, ihre Fans in Panik. Mindestens 19 Menschen wurden getötet, rund 60 verletzt.
  • 5/23/2017 6:09:19 AM   Oliver Georgi
    Gerade hat die Polizei in Manchester es offiziell bestätigt: Der Angriff auf das Konzert von Ariana Grande war ein Anschlag. Der männliche Einzeltäter sei bei der Explosion ums Leben gekommen, sagte ein Polizeisprecher. Schon kurz nach der Explosion hatten die Behörden den Vorfall als möglichen Terror-Akt behandelt.
  • 5/23/2017 6:22:33 AM   Oliver Georgi

    Sanitäter in der Nacht zu Dienstag am Anschlagsort in Manchester Foto: afp)

  • 5/23/2017 6:23:21 AM   Oliver Georgi
    Manchester: Terroristen werden ihr Ziel nicht erreichen
     
    Die Bewohner der Stadt Manchester wollen Terroristen keinen Raum geben. Dies betonte der Chef der Stadtregierung, Sir Richard Leese, nach der Explosion in der nordenglischen Stadt. „Manchester ist eine stolze, starke Stadt, und wir werden Terroristen nicht erlauben, ihr Ziel zu erreichen, Angst zu säen und uns zu spalten“, teilte Leese am frühen Dienstagmorgen mit.
     
    Es sei schwierig, sich eine schlimmere Nacht in der Geschichte der Stadt vorzustellen, sagte er dem Sender BBC Radio 4. „Als Stadt, als Gemeinschaft, werden wir weiter zusammenhalten und werden nicht erlauben, dass wir besiegt werden.“
     
  • 5/23/2017 6:25:51 AM   Oliver Georgi
    Der Anschlag sei von einem Täter verübt worden, der einen Sprengsatz am Körper getragen habe, teilt die Polizei mit. Die Zahl der Todesopfer ist auf 22 gestiegen. Darunter sind offenbar auch Kinder – das Konzert von Ariana Grande in Manchester war überwiegend von jungen Menschen besucht.
  • 5/23/2017 6:26:47 AM   Oliver Georgi
    Der Sprecher der Bundesregierung Steffen Seibert drückte am frühen Dienstagmorgen auf Twitter sein Entsetzen aus
  • 5/23/2017 6:27:43 AM   Oliver Georgi

    Ein Polizist hilft vor der Halle einer verletzten Frau (Foto: dpa)

  • 5/23/2017 6:34:38 AM   Oliver Georgi
    Was wir bis jetzt wissen:
     
    Kurz nach dem Ende eines Pop-Konzerts der amerikanischen Sängerin Ariana Grande in Manchester gibt es in der Veranstaltungshalle, die 21.000 Menschen fasst, eine gewaltige Explosion. Sie ereignet sich möglicherweise in einem Bereich, das die Verbindung zu einer wichtigen Metro-Station darstellt. In der Halle bricht Panik aus, mindestens 22 Menschen sterben, mindestens 59 werden verletzt. 
     
    Die Polizei geht schon früh in der Nacht von einem terroristischen Hintergrund aus, am Morgen kommt dann die offizielle Bestätigung: Der Angriff wurde offenbar von einem Selbstmordattentäter ausgeführt, der einen Sprengstoffgürtel am Körper trug.
     
    Der Anschlag löst weltweit Entsetzen aus. Die britischen Parteien haben den Wahlkampf für die Parlamentswahlen am 8. Juni vorerst ausgesetzt.
     
     
     
  • 5/23/2017 6:35:49 AM   Oliver Georgi
    Nach Angaben von Manchesters Polizeichef Ian Hopkins ist noch unklar, ob es sich bei dem Täter um einen Einzeltäter gehandelt habe, oder ob ein Netzwerk hinter dem Anschlag stehe.
     
  • 5/23/2017 6:36:39 AM   Oliver Georgi
    Die Manchester Arena wurde 1995 eröffnet. Sie ist ihrer Website zufolge die größte Innenarena Europas und fasst 21.000 Menschen.
     
    Der Anschlag ist der folgenschwerste in Großbritannien seit Juli 2005, als vier Selbstmordattentäter in der U-Bahn und in Bussen in London 52 Menschen töteten.
  • 5/23/2017 6:38:23 AM   Oliver Georgi

    Amateuraufnahmen von Konzertbesuchern zeigen die Panik, die nach der Explosion in der Halle ausbrach (Foto: Reuters)

  • 5/23/2017 6:38:38 AM   Laura Schmitt
    Vor dem Finale der Fußball-Europa-League an diesem Mittwoch hat Manchester United geschockt auf den Anschlag in der Heimatstadt reagiert. „Wir sind von den schrecklichen Ereignissen der letzten Nacht in der Manchester Arena sehr erschüttert. Unsere Gedanken und Gebete gehen an alle Betroffenen“, twitterte der Finalist am Dienstagmorgen. Im Endspiel trifft Manchester United am Mittwoch (Beginn 20.45 Uhr) in Solna bei Stockholm auf Ajax Amsterdam.
     
    Zuvor hatte auch Lokalrivale Manchester City via Twitter sein Beileid bekundet. „Es erfüllt uns mit großer Traurigkeit, dass wir von den schrecklichen Ereignissen in der Arena hören müssen. Unsere Herzen gehen zu allen Betroffenen und zu den Notdiensten unserer Stadt“, hieß es im Twitter-Feed. (dpa)
     
  • 5/23/2017 6:41:47 AM   Oliver Georgi
    Ein Konzertbesucher filmte die Minuten nach der Explosion
  • 5/23/2017 6:43:39 AM   Oliver Georgi
    Auch der SPD-Vorsitzende und Kanzlerkandidat Martin Schulz zeigt sich erschüttert angesichts der Nachrichten aus Manchester
  • 5/23/2017 6:46:13 AM   Oliver Georgi
    Anhänger der Terrormiliz "Islamischer Staat" haben die Explosion in Manchester in sozialen Netzwerken im Internet gefeiert. Bislang hat sich aber noch niemand zu dem Vorfall bekannt.
     
  • 5/23/2017 6:46:33 AM   Oliver Georgi
    Der französische Präsident Emmanuel Macron drückt den Briten nach dem Anschlag von Manchester sein Mitgefühl aus. Die Regierung in Paris werde im Kampf gegen den Terrorismus weiter mit den Briten zusammenarbeiten, heißt es in einer Stellungnahme. Macron will zudem mit Premierministern Theresa May wegen des Anschlags telefonieren.
  • 5/23/2017 6:50:19 AM   Oliver Georgi
    "Es ist eine Tragödie": Auch die amerikanische Sängerin Taylor Swift ist erschüttert
  • 5/23/2017 6:51:19 AM   Oliver Georgi

    Abgesperrt: das Gelände um die Manchester Arena am Dienstagmorgen (Foto: dpa)

  • 5/23/2017 6:52:55 AM   Oliver Georgi
    Der Busbahnhof Victoria in London wird evakuiert, berichtet BBC auf Twitter. Die Polizei sperrt das Gebiet ab und überprüft ein verdächtiges Paket in der Nähe des Busbahnhofs.
  • 5/23/2017 6:53:49 AM   Oliver Georgi
    Die BBC hat eine Audioaufnahme des Moments veröffentlicht, als die Explosion in der Halle zu hören ist. Sie wurde offenkundig von einer Besucherin gemacht, die das Konzert von Ariana Grande filmte. 
  • 5/23/2017 7:11:47 AM   Oliver Georgi
    Am britischen Regierungssitz Downing Street 10 wehen die Flaggen auf Halbmast.
  • 5/23/2017 7:13:57 AM   Oliver Georgi
    Die Polizei geht nach dem Anschlag davon aus, dass der Täter seine Bombe allein gezündet und selbst gebastelt hat. Das sagte Ermittler Ian Hopkins am Dienstagmorgen. Hopkins rief die Menschen dazu auf, bei dem Täter nicht über Einzelheiten zu spekulieren oder Namen ins Spiel zu bringen.
     
  • 5/23/2017 7:15:01 AM   Oliver Georgi
    Unter dem Hashtag #Manchestermissing suchen Angehörige und Freunde nach dem Anschlag im Internet nach Vermissten. Vor allem Fotos von Kindern und Jugendlichen wurden bis Dienstagmorgen bei Twitter gepostet. Die Sängerin Ariana Grande (23), die am Montagabend in der Manchester Arena aufgetreten war, gilt als Teenie-Star und hat in dieser Altersgruppe besonders viele Fans. Auch einige Stars teilten Vermisstenanzeigen, darunter die US-Sängerin Pink (37).
     
    Unter #RoomForManchester boten unterdessen Twitter-Nutzer Betroffenen einen Platz in ihren Wohnungen an. Dutzende Kinder sollen unterdessen in nahegelegenen Hotels Unterschlupf gefunden haben.
     
  • 5/23/2017 7:16:50 AM   Oliver Georgi
     Auch die Rolling Stones kondolieren nach dem Anschlag
  • 5/23/2017 7:18:21 AM   Oliver Georgi

    Der Polizeichef von Manchester Ian Hopkins unterrrichtet am Dienstagmorgen die Presse. (Foto: dpa)

  • 5/23/2017 7:21:04 AM   Oliver Georgi

    DIe amerikanische Sängerin Ariana Grande, hier bei einem Konzert im Juni 2016 (Foto: dpa)

  • 5/23/2017 7:26:14 AM   Oliver Georgi
     "Wir trauern mit Ihnen": EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker
  • 5/23/2017 7:27:49 AM   Oliver Georgi
    Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat Großbritannien nach dem Anschlag auf ein Popkonzert in Manchester den Beistand des Militärbündnisses zugesichert. „Die Nato steht im Kampf gegen den Terrorismus an der Seite des Vereinigten Königreichs“, schrieb er am Dienstagvormittag über den Kurznachrichtendienst Twitter. „Meine Gedanken sind bei den jungen Leuten und allen, die von dem barbarischen Angriff in Manchester betroffen sind.“
  • 5/23/2017 7:28:46 AM   Oliver Georgi
    Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich entsetzt über den Anschlag geäußert. "Es ist unbegreiflich, dass jemand ein fröhliches Popkonzert ausnutzt, um so vielen Menschen den Tod zu bringen oder ihnen schwere Verletzungen zuzufügen", erklärt sie in Berlin. Der mutmaßliche terroristische Anschlag werde nur die Entschlossenheit stärken, "weiter gemeinsam mit unseren britischen Freunden gegen diejenigen vorzugehen, die solche menschenverachtenden Taten planen und ausführen".
  • 5/23/2017 7:40:37 AM   Oliver Georgi
    Die Europäische Kommission sichert Großbritannien nach dem Terroranschlag ihre Solidarität zu. „Heute trauern wir mit euch“, erklärte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Dienstag in Brüssel. „Morgen werden wir an eurer Seite daran arbeiten, gemeinsam mit euch jene zu bekämpfen, die unsere Art zu leben zerstören wollen.“
  • 5/23/2017 7:49:44 AM   Oliver Georgi

    Polizeibeamte sichern auf dem Durchgang zwischen der Victoria Station und der Manchester Arena Beweise. (Foto: afp)

  • 5/23/2017 7:50:16 AM   Oliver Georgi
    Der russische Präsident Wladimir Putin hat nach dem Anschlag in Manchester die Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit Großbritannien im Kampf gegen den Terror betont. "Wir verurteilen dieses zynische, unmenschliche Verbrechen scharf", hieß es in einem Schreiben an die britische Premierministerin Theresa May dem Kreml zufolge am Dienstag in Moskau. "Wir rechnen damit, dass die Drahtzieher einer angemessenen Strafe nicht entkommen werden." Moskau wolle sowohl auf bilateraler Ebene mit London zusammenarbeiten als auch im Rahmen breiter internationaler Bemühungen.
  • 5/23/2017 7:55:31 AM   Oliver Georgi
    Auch Liam Gallagher von "Oasis" äußert auf Twitter seine Anteilnahme
  • 5/23/2017 8:05:03 AM   Oliver Georgi
    Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat nach dem Bombenanschlag von Manchester den Opfern und Verletzten sein Mitgefühl ausgedrückt. Die Nachrichten über das mörderische Attentat erschütterten ihn, teilte Steinmeier am Dienstag mit. In Gedanken sei er bei den Opfern und Verletzten und auch bei denen, die um einen nahen Menschen trauerten oder fürchteten. „Wir sind dem britischen Volk in diesem tragischen Moment besonders verbunden.“
  • 5/23/2017 8:21:01 AM   Johanna Dürrholz
    Talkshowmaster James Corden eröffnet seine Sendung mit einer emotionalen Rede zu den Anschlägen in Manchester:
  • 5/23/2017 8:23:34 AM   Johanna Dürrholz
    "Jeder Musiker fühlt sich schlecht und verantwortlich – Shows sollten sicher für euch sein!" Die neuseeländische Sängerin Lorde äußert sich bestürzt:
  • 5/23/2017 8:24:50 AM   Johanna Dürrholz
    Das starke Statement der deutschen Regierung auf Twitter:
     
  • 5/23/2017 8:30:59 AM   Johanna Dürrholz
    "United we stand." Außenminister Sigmar Gabriel äußert sein Mitgefühl.
  • 5/23/2017 8:32:15 AM   Johanna Dürrholz
    Christian Lindner von der FDP fordert: Nicht einschüchtern lassen!
  • 5/23/2017 8:45:40 AM   Johanna Dürrholz
    Schauspielerin und Autorin Lena Dunham: "Mein Herz bricht für all diejenigen auf der Ariana Grande-Show – Terrorismus und Hass zerrütten einen magischen, wirklichkeitsfernen Moment." Dunham spielt damit zugleich auf die Kommentare zu Ariana Grande und das Popkultur-Empfinden junger Mädchen an.
     
  • 5/23/2017 8:51:45 AM   Johanna Dürrholz
    Der Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump, bezeichnet die Verantwortlichen des Anschlags als "bösartige Verlierer". Es seien "so viele wunderbare, junge, unschuldige Menschen, lebendig und lebenslustig" getötet worden, erklärt Trump bei einem Treffen mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Bethlehem.
     
    "Monster" wolle er die Attentäter nicht nennen – sie würden so eine Bezeichnung mögen, meint Trump. 
  • 5/23/2017 9:04:57 AM   Johanna Dürrholz
    Der Präsident der Europa-Kommission, Jean-Claude Juncker, drückt sein Mitgefühl mit den Opfern aus Manchester aus. "Heute trauern wir mit euch."
     
  • 5/23/2017 9:23:54 AM   Laura Schmitt
    Uefa-Präsident Aleksander Ceferin hat nach dem Attentat in Manchester allen Betroffenen sein Beileid ausgesprochen. „Ich bin zutiefst traurig über den schrecklichen Terroranschlag in Manchester in der vergangenen Nacht“, erklärte der Slowene einen Tag vor dem Finale der Europa League zwischen Manchester United und Ajax Amsterdam in Solna bei Stockholm.
     
    „Es schockiert mich, dass so viele unschuldige Menschen ihr Leben verloren haben, und ich möchte mein Beileid an die Familien der Betroffenen übermitteln“, sagte der Präsident der Europäischen Fußball-Union. (dpa)
  • 5/23/2017 9:25:12 AM   Johanna Dürrholz
    Es ist wichtig, dass wir nach wie vor auf der Hut sind. Wir rufen die Bevölkerung auf, vorsichtig zu sein. Wir werden alles Erdenkliche tun, damit sie wieder sicher ist.
    Ian Hopkins, Polizeichef Manchester 
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform