Anschlag in Manchester

Anschlag in Manchester

Bei einem Anschlag nach einem Popkonzert in Manchester sind 22 Menschen getötet und 60 verletzt worden. Auch der Attentäter ist tot.
  • Am Ende eines Konzerts der amerikanischen Sängerin Ariana Grande hat es am späten Montagabend eine heftige Explosion gegeben
  • Die Polizei meldet eine erste Festnahme
  • Theresa May spricht von einer besonders feigen Attacke
  • Anhänger der Terrororganisation "Islamischer Staat" feiern den Anschlag
  • Britische Parteien setzen den Wahlkampf vor den Parlamentswahlen am 8. Juni vorerst aus
  • 5/23/2017 9:27:51 AM   Johanna Dürrholz
    Jetzt äußert sich die Regierung Großbritanniens. Finanzminister Philip Hammond erklärt:
    Meine Gedanken sind bei den Opfern, bei den Angehörigen und bei den Bürgern von Manchester. Ich möchte den Sicherheitskräften danken, die tolle Arbeit leisten und unermüdlich im Einsatz sind. 
  • 5/23/2017 9:39:26 AM   Johanna Dürrholz
    Die Polizei Manchester ruft alle Zeugen dazu auf, Video- und Bildmaterial zu übermitteln, um die Aufklärungsarbeiten zu unterstützen.
  • 5/23/2017 9:42:11 AM   Oliver Georgi
    Der junge Brite Zach Bruce aus Cumbria war nach dem Konzert von Ariana Grande gerade auf dem Weg aus der Halle, als er die gewaltige Explosion hörte – und die Druckwelle spürte. Im FAZ.NET-Interview spricht er über die dramatischen Minuten – hier zum Nachlesen:
     
  • 5/23/2017 9:44:15 AM   Oliver Georgi

    Eine Stadt trägt Trauer: Blumen erinnern in der Nähe der Manchester Arena an die Opfer des Terroranschlags. (Foto: dpa)

  • 5/23/2017 9:46:03 AM   Tatjana Heid
    Die Sängerin Ariana Grande hat ihre Dangerous Woman Tour auf unbestimmte Zeit unterbrochen. Geplant waren Auftritte unter anderem in Belgien, Deutschland, Frankreich, Spanien und der Schweiz. Das nächste Konzert hätte am Donnerstag in London stattfinden sollen. 
  • 5/23/2017 9:48:13 AM   Johanna Dürrholz
    Der ehemalige britische Premierminister David Cameron erklärt via Twitter: "Meine Gedanken und Gebete sind bei all den Opfern und Angehörigen der grauenhaften Attacke in Manchester gestern Abend. Ich lobe und danke den mutigen Sicherheitskräften und der aufmerksamen und sorgenden Gemeinschaft Manchesters!"
     
     
  • 5/23/2017 10:03:17 AM   Tatjana Heid
    Die britische Premierministerin Theresa May wird an den Ort des Anschlags reisen. Wie die britische Nachrichtenagentur PA meldet, plant sie noch an diesem Dienstag einen Besuch in Manchester.
  • 5/23/2017 10:03:34 AM   Johanna Dürrholz
    Bei dem Terroranschlag sind insgesamt 23 Menschen ums Leben gekommen. Der Attentäter tötete mit einem selbstgebauten Sprengsatz 22 Menschen und sich selbst. Das bestätigte die Polizei Manchester. Mindestens 59 Menschen wurden nach derzeitigem Stand verletzt.
  • 5/23/2017 10:11:30 AM   Tatjana Heid
    Der Anschlag bei einem Popkonzert in Manchester war ein Terrorangriff. Das hat Großbritanniens Premierministerin Theresa May am Dienstag in London bestätigt. Der Attentäter von Manchester habe "das größtmögliche Blutbad" anrichten wollen. In ihrer Stellungnahme nach dem Anschlag sagte May am Dienstag in London, der Angreifer habe mit "kaltem Kalkül" auf Kinder gezielt. May sagte, die Polizei kenne wahrscheinlich die Identität des Täters, wolle aber noch keine Details nennen. Zudem werde noch ermittelt, ob er ganz allein handelte oder als Teil eines Netzwerks. Sie sagte, dies sei die schlimmste Attacke, die Manchester je erlebt hat. Es sei eine besonders feige Attacke, weil es gerade junge Menschen traf.
  • 5/23/2017 10:24:28 AM   Tatjana Heid
    "Der Versuch, uns zu spalten, hat zu zahllosen Gesten der Hilfsbereitschaft geführt und hat uns näher zusammen gebracht. In den kommenden Tagen müssen wir uns daran erinnern."
      Theresa May
  • 5/23/2017 10:32:09 AM   Johanna Dürrholz
    Das Arndale Shopping-Center im Stadtzentrum von Manchester wurde evakuiert. Zeugen berichten, sie hätten einen lauten Knall gehört.
  • 5/23/2017 10:51:30 AM   Johanna Dürrholz
    Der Nachrichtenagentur Reuters zufolge hat das Arndale Einkaufszentrum wieder geöffnet.
  • 5/23/2017 10:55:15 AM   Tatjana Heid
    Der Anschlag von Manchester hat in Europa zu erhöhter Wachsamkeit geführt. Vor dem Finale der Europa League zwischen Manchester United und Ajax Amsterdam am morgigen Mittwoch hat die UEFA die Fans aufgefordert, so zeitig wie möglich ins Stadion zu kommen, da verschärfte Kontrollen zu Verzögerungen führen könnten. Allerdings gebe es derzeit keine Hinweise darauf, dass das Spiel Ziel von Angriffen sein könnte.  
    Die belgische Hauptstadt Brüssel hat vor dem Nato-Spitzentreffen mit Donald Trump am Donnerstag höchste Sicherheitsvorkehrungen getroffen, will nach dem Anschlag von Manchester aber keine zusätzlichen Kräfte mobilisieren. "Wir sind beim Maximum des Maximums der Sicherheitsmaßnahmen", sagte Bürgermeister Yvan Mayeur. Die Terrorwarnung für ganz Belgien bleibt demnach auf Stufe drei von vier. Stufe drei bedeutet, dass es eine ernste und wahrscheinliche Bedrohung gibt, aber keine spezifischen Informationen über einen bevorstehenden Anschlag.
  • 5/23/2017 10:56:06 AM   Tatjana Heid
    Im Zusammenhang mit dem Terroranschlag in Manchester ist ein 23 Jahre alter Mann festgenommen worden. Das teilte die Polizei der nordenglischen Stadt am Dienstag mit. (dpa)
  • 5/23/2017 11:04:06 AM   Johanna Dürrholz
    Die Rede von Premierministerin Theresa May im Wortlaut:
     
  • 5/23/2017 11:17:07 AM   Johanna Dürrholz
    Offenbar kursieren derzeit diverse Fake-Bilder von vermissten Konzertbesuchern, zumeist Kinder und Teenager, im Netz. Ein kurzer Check der jeweiligen Profile (Wie viele Freunde hat der Account? Seit wann existiert das Profil?) kann vermeiden, dass Fake-News geteilt werden.
  • 5/23/2017 11:19:19 AM   Sebastian Eder
    Auf der Plattform "Trip Advisor" hat eine Nutzerin Wochen vor dem Anschlag über ihre Meinung nach zu lasche Sicherheitskontrollen bei einem Konzert in der "Manchester Arena" berichtet. Sie habe Ende April einen Auftritt von Superstar Ed Sheeran besucht, an der Tür allerdings kein Sicherheitspersonal gesehen. "Alarmierend", schrieb "Anna W.". Auch die Einlasskontrolle sei nicht gründlich gewesen. "Eine weibliche Security-Mitarbeiterin hat nur mein Ticket kontrolliert, aber nicht in meine Tasche geschaut." In Zeiten von Terroranschlägen sei es fahrlässig, nicht nach Bomben oder Waffen zu schauen, ergänzte sie am Ende des Beitrags, der vor drei Wochen freigegeben wurde. Bisher ist allerdings nicht klar, ob der Attentäter am Montagabend überhaupt in einen Bereich vordrang, für den er vorher eine Sicherheitskontrolle hätte durchlaufen müssen.
     
     
  • 5/23/2017 11:42:09 AM   Oliver Georgi
    Die britische Königin Elizabeth II. hat den Opfern des Terroranschlags von Manchester ihr Beileid ausgesprochen. Die ganze Nation sei schockiert über die vielen Toten und Verletzten, die nur ein Konzert genossen hatten, hieß es in einer Mitteilung des Palastes vom Dienstag. "Ich möchte meine Bewunderung dafür ausdrücken, wie die Menschen von Manchester mit Menschlichkeit und Mitgefühl auf diese barbarische Tat reagiert haben", sagte die Queen demnach.
  • 5/23/2017 11:56:49 AM   Oliver Georgi
    Die Terrororganisation "Islamischer Staat" hat den Anschlag von Manchester für sich reklamiert. Der IS veröffentlichte am Dienstag auf einem seiner Kanäle in den sozialen Medien eine Erklärung, in der es hieß, "einer der Soldaten des Kalifats" habe die Bombe inmitten der Menschenmenge in Manchester platziert. In der Erklärung wurde mit weiteren Anschlägen gedroht.
     
  • 5/23/2017 12:25:41 PM   Oliver Georgi

    Manchester – eine Stadt in Trauer (Foto: Reuters)

  • 5/23/2017 12:45:59 PM   Johanna Dürrholz
      
      
    Angesichts des Terroranschlags sagen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und CSU-Parteichef Horst Seehofer einen Auftritt in einem Bierzelt ab:
     
  • 5/23/2017 1:00:17 PM   Johanna Dürrholz
    Eines der Opfer des Anschlags war wohl ein achtjähriges Mädchen:
     
     
  • 5/23/2017 1:28:49 PM   Johanna Dürrholz
    Premierministerin Theresa Mey ist in Manchester eingetroffen, um sich ein Bild von der Lage vor Ort zu machen. Gemeinsam mit der britischen Innenministerin Amber Rudd besucht May das Hauptquartier der Polizei in Manchester.
  • 5/23/2017 1:41:10 PM   Sebastian Eder
    Nach dem Anschlag von Manchester will der große Konzert-Veranstalter Live Nation seine Sicherheitsvorkehrungen gegebenenfalls verschärfen. „Wir bitten um Verständnis, wenn wir unsere bereits bestehenden Maßnahmen zum Schutz unserer Veranstaltungen (...) weiter anpassen“, teilte das Unternehmen am Dienstag in Frankfurt mit. Fans sollten beim Besuch von Konzerten oder Festivals möglichst wenig mitnehmen. Eine frühe Ankunft erleichtere Kontrollen und „intensive Bodychecks“. Bei Live Nation steht auch Sängerin Ariana Grande unter Vertrag, bei deren Konzert in Manchester der Anschlag geschah. Zudem organisiert Live Nation unter anderem das Zwillingsfestival „Rock am Ring“ und „Rock im Park“ Anfang Juni am Nürburgring und in Nürnberg.
  • 5/23/2017 2:04:37 PM   Johanna Dürrholz
    Der Täter wurde offenbar identifiziert: Es handelt sich laut NBC und CBS um den 22-jährigen Salmon Ramadan Abedi:
     
  • 5/23/2017 2:16:14 PM   Johanna Dürrholz
    Die britische Polizei hat nach den Anschlägen diverse Razzien durchgeführt: Ein 23-jähriger Mann wurde festgenommen und mehrere Häuser durchsucht. Auch wurde im südlichen Manchester eine "kontrollierte Sprengung" vorgenommen.
  • 5/23/2017 2:53:23 PM   Johanna Dürrholz
    Oppositionsführer und Labour-Spitzenkandidat Jeremy Corbyn reagiert auf den Anschlag: "Das sind schockierende Nachrichten. Es ist die entsetzlichste Gewalttat, jungen Menschen das Leben zu nehmen, die auf einem Musik-Event sind, um sich zu amüsieren. Es muss Menschen zustehen, sich auf einem Musik-Event zu amüsieren. Es ist eine entsetzliche Gewalttat gegen Menschen, die uneingeschränkt verurteilt werden muss. Unter diesen Umständen müssen wir zusammenstehen, unter diesen Umständen kommen die Menschen und die Gemeinde in Solidarität zusammen. Wir machen weiter! Wir lassen es nicht zu, dass uns diese Attacken und diese Menschen spalten und uns davon abhalten, unser anständiges Leben zu führen, das Leben, das wir alle führen wollen."
     
  • 5/23/2017 3:02:12 PM   Johanna Dürrholz
    Die Queen ruft am Buckingham Palace zur gemeinsamen Gedenkminute auf. 
  • 5/23/2017 4:25:28 PM   Christoph Schäfer
    Vor zwei Stunden nannten bereits CBS und NBC den Namen des mutmaßlichen Attentäters, nun zieht die "Washington Post" nach. Die Zeitung schreibt: "Amerikanische Behördenvertreter, die sich nur unter der Bedingung äußern, dass sie geheim bleiben, haben den Selbstmordattentäter als Salman Abedi identifiziert. Sie geben aber keine Informationen über sein Alter oder seine Nationalität – und Britische Offizielle lehnen es ab, zur Identität des Betroffenen Stellung zu nehmen."
  • 5/23/2017 4:47:42 PM   Christoph Schäfer
    Jetzt ist es offiziell:  Bei dem mutmaßlichen Attentäter von Manchester handelt es sich nach Polizeiangaben um den 22 Jahre alten Salman Abedi. Er wolle aber zunächst keine weiteren Angaben machen, sagte der Polizeipräsident von Manchester, Ian Hopkins, am Dienstagabend. Priorität habe weiter die Frage, "ob er allein gehandelt hat oder Teil eines Netzwerks war", fügte Hopkins hinzu.
  • 5/23/2017 5:41:08 PM   Jannik Waidner
    Der Großimam der Al-Azhar-Moschee in Kairo, Ahmed al-Tajjib, hat gemeinsam mit dem Berliner Erzbischof Heiner Koch und dem evangelischen Landesbischof Markus Dröge der Opfer des Terroranschlags von Manchester gedacht. Den Attentätern sei der Begriff des Friedens verloren gegangen und ihnen fehle ein religiöses Verständnis, sagte der Großimam laut einer Mitteilung des katholischen Erzbistums.
    Die Al-Azhar-Universität, zu der die gleichnamige Moschee gehört, ist seit Jahrhunderten die wichtigste Stätte für die Gelehrten des sunnitischen Islams. Der Kairoer Großimam hält sich anlässlich des Deutschen Evangelischen Kirchentages in Berlin auf. Er wird auf einem Podium gemeinsam mit Innenminister Thomas De Maizière (CDU) über das Thema Toleranz diskutieren.
  • 5/23/2017 6:25:12 PM   Jannik Waidner
    Wir beenden den Liveblog zum Selbstmordanschlag in Manchester an dieser Stelle. Auf FAZ.NET halten wir sie weiterhin auf dem neuesten Stand. Vielen Dank für Ihr Interesse.
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform