Anschlag in Stockholm

Anschlag in Stockholm


  • In Stockholm rast ein Lastwagen durch eine belebte Einkaufsstraße und reißt mehrere Menschen mit sich
  • Vier Tote und 15 Verletzte
  • Ein Mann wurde festgenommen, es ist allerdings unklar, ob er der Täter ist
  • Die schwedische Regierung geht von einem Terroranschlag aus
  • Die Grenzkontrollen werden verstärkt
  • 4/7/2017 8:55:59 PM   Martin Franke
    Was wissen wir nicht?
     
    • Der Festgenommene: Ob es sich bei dem Mann um den Täter handelt, ist nach wie vor unklar. Die Polizei wollte auch nicht sagen, ob er schon vorher im Visier der Ermittler stand.
    • Der oder die Täter: War es ein Einzeltäter? Oder hatte der Fahrer des Lastwagens Komplizen? Die Polizei ließ das am Abend ausdrücklich offen.
    • Der Tatablauf: Unmittelbar nach der Todesfahrt des Lastwagens gab es Gerüchte über Schüsse in der Stockholmer Innenstadt. Das bestätigte die Polizei aber nicht.
    • Die Flucht: Wie und wohin konnte der Täter zunächst flüchten?
    • Das Tatmotiv: Die Polizei geht ebenso wie Ministerpräsident Stefan Löfven von einem Terroranschlag aus. Aber auch wenn vieles dafür spricht: Bewiesen ist das noch lange nicht, es könnte theoretisch auch eine Amokfahrt gewesen sein. (dpa)
  • 4/7/2017 8:54:40 PM   Martin Franke
    Was wissen wir?
     
    • Die Tat: Um 14:55 Uhr ging nach Angaben der Sicherheitspolizei der Notruf ein, dass im Herzen Stockholms ein Lastwagen in eine Menschenmenge gefahren sei und viele Menschen verletzt habe.
    • Anschließend fuhr der Lastwagen in ein Kaufhaus.
    • Das Tatfahrzeug: Der Laster gehört einer Brauerei. Ein Sprecher sagte im schwedischen Radio, der Fahrer habe gerade ein Restaurant beliefern wollen, als ein Maskierter vorne in die Fahrerkabine gesprungen und mit dem Wagen weggefahren sei.
    • Die Opfer: Es gab nach vorläufigen Angaben vier Tote und 15 Verletzte.
    • Der Festgenommene: Bei dem Festgenommenen handelt es sich nach Angaben der Polizei um einen Mann, der mit Beschreibungen einer Person übereinstimmt, die sich in der Nähe des Tatorts aufgehalten haben soll. Bilder dieses Mannes hatte die Polizei auf einer Pressekonferenz gezeigt. (dpa)
  • 4/7/2017 8:36:39 PM   Tatjana Heid
    Der schwedische Ministerpräsident Stefan Löfven hat am Freitagabend am Anschlagsort in Stockholm Rosen niedergelegt. (Foto: AFP)
     
  • 4/7/2017 8:25:45 PM   Martin Franke
    Grenzkontrollen in Schweden: Auf einer Pressekonferenz in Stockholm am Freitagabend sagte der schwedische Ministerpräsident Stefan Löfven, dass Schweden noch am Freitagabend die Grenzkontrollen verstärken werde. Das skandinavische Land hatte im vergangenen Jahr nach Dänemark Grenzkontrollen eingeführt. Wie lange die Kontrollen bleiben, ließ die Regierung offen.
     
    Schwedens Innenminister Anders Ygeman hatte im Fernsehen davon gesprochen, dass es wichtig sei, die Kontrollen an den äußeren Grenzen zu verstärken, um Täter und mögliche Komplizen daran zu hindern, das Land zu verlassen.
  • 4/7/2017 8:19:38 PM   Martin Franke
    Ihr könnt nicht über unser Leben bestimmen. Ihr werdet niemals gewinnen. (Ministerpräsident von Schweden, Stefan Löfven)
  • 4/7/2017 7:51:32 PM   Tatjana Heid

    Anschlag in Stockholm: Polizei nimmt eine Person fest

    Nach dem Lkw-Anschlag in Stockholm hat die Polizei eine Person festgenommen. Das haben die Behörden in der schwedischen Hauptstadt mitgeteilt. Als Reaktion auf den Anschlag kündigten sie zudem Grenzkontrollen an.
  • 4/7/2017 6:58:49 PM   Martin Franke
    Die Polizei hat bestätigt, dass sie einen Mann festgenommen hat. Nähere Angaben zur Identität des Festgenommenen oder dem gegen ihn bestehenden Verdacht machte der Sprecher zunächst nicht.
  • 4/7/2017 6:34:04 PM   Martin Franke
    Jetzt gibt es offizielle Zahlen zu Toten und Verletzten: Wie schwedische Zeitungen übereinstimmend berichten, wurden vier Menschen getötet und zwölf verletzt. Zuvor teilten Gesundheitsbehörden am Freitagabend mit, seien bei dem Anschlag in der Stockholmer Innenstadt ein Mensch getötet und 15 weitere zum Teil schwer verletzt worden – darunter mehrere Kinder.
  • 4/7/2017 6:09:21 PM   Martin Franke
    Wie die schwedische Polizei auf ihrer Homepage mitteilte, wird der gesuchte Mann mit der Kapuze nicht mehr verdächtigt. Die Behörden in Stockholm wollen dennoch mit ihm in Kontakt treten – neben einer Telefonnummer für Hinweise an die Polizei gibt es jedoch keine weiteren Hintergründe.
  • 4/7/2017 5:37:27 PM   Tatjana Heid
    Wie schwedische Medien berichten, sollen U-Bahnen und Züge bald wieder fahren. Allerdings sollen sie den Berichten zufolge nicht am Hauptbahnhof und der Haltestelle "Hötorget" halten. Zuvor hatte die Stadt Stockholm öffentliche Gebäude für Bürger geöffnet, die aufgrund von Verkehrsbehinderungen nicht mehr nach Hause kommen. Das meldeten die Stadt und der schwedische Kriseninformationsdienst "Krisinformation". Mehrere öffentliche Gebäude in der Hauptstadt wie eine Schule stünden den Bürgern am Abend offen.
  • 4/7/2017 5:20:36 PM   Stefanie Michels
    Um der Opfer zu gedenken, werden in Paris um Mitternacht die Lichter am Eiffelturm ausgeschaltet. Dunkel bleibt es auch in Berlin, allerdings aus einem anderen Grund: Wie der Tagesspiegel berichtet, wird das Brandenburger Tor nicht – wie bei anderen Anschlägen – in den Landesfarben angestrahlt. Es soll stattdessen andere Formate geben.  
  • 4/7/2017 4:42:12 PM   Sebastian Reuter
    Der Lastwagen, der in Stockholm in eine Menschenmenge gefahren worden war, stammt offenbar von einer Brauerei. Ein Sprecher der Brauerei Spendrups sagte dem schwedischen Radio, der Fahrer habe gerade ein Restaurant in der Drottninggatan im Zentrum der schwedischen Hauptstadt beliefern wollen. Er habe hinten am Laster gestanden, um ihn aufzuschließen, als ein Maskierter vorne in die Fahrerkabine gesprungen und mit dem Wagen weggefahren sei. Der Brauerei-Fahrer habe versucht, den Mann zu stoppen, wurde dabei angefahren, habe aber keine ernsten Verletzungen erlitten. Die Ermittler kündigten auf ihrer Pressekonferenz an, den Fahrer nun zu befragen. Einzelheiten zum Hergang kurz vor der Tat machten sie jedoch nicht.
     
    Der vermutlich entführte Lastwagen (Foto: dpa).
     
  • 4/7/2017 4:40:10 PM   Stefanie Michels
  • 4/7/2017 4:37:56 PM   Sebastian Reuter
    Nachdem die Sperrung des Hauptbahnhofs wieder aufgehoben wurde sind nun jedoch alle Zugverbindungen vom und zum zentralen Bahnhof Stockholms für den Rest des Tages gestrichen worden. Da teilte die schwedische Eisenbahngesellschaft SJ mit.
  • 4/7/2017 4:37:07 PM   Stefanie Michels
    Helikopter über Stockholms Innenstadt:
  • 4/7/2017 4:33:45 PM   Stefanie Michels
    Die Stadt öffnet alle öffentlichen Übernachtungsmöglichkeiten für die Menschen, die aufgrund der Verkehrsstörungen nicht nach Hause können.
     
  • 4/7/2017 4:23:30 PM   Stefanie Michels
    Helikopter, Sirenen, Chaos: Auf Twitter berichten Menschen über ihre Eindrücke aus Stockholm:
     
     
     
     
     
    Urban Wikberg schreibt: "Das ist wirklich unvorstellbar. Ich will nach Hause, aber ich bin im Hotel eingeschlossen. Ich leide mit den Betroffenen und ihren Angehörigen."
  • 4/7/2017 4:05:07 PM   Sebastian Reuter
    Die Menschen in Stockholm bangen um mögliche verletzte Angehörige und Bekannte (Foto: Reuters)
     
  • 4/7/2017 4:02:14 PM   Stefanie Michels
    Die Polizei sucht nach diesem Verdächtigen: 
  • 4/7/2017 3:56:38 PM   Stefanie Michels
  • 4/7/2017 3:52:26 PM   Sebastian Reuter
    Die schwedische Polizei sucht mit einem Foto eines Verdächtigen. Auf der Pressekonferenz kündigte der Reichspolizeichef an, dass die Sicherheitsvorkehrungen an zentralen Punkten in der Stadt weiter verstärkt werden und präsentierte ein Foto einer Person, mit der man "in Kontakt treten wolle"
  • 4/7/2017 3:50:50 PM   Sebastian Reuter
    Auch Stunden nach dem mutmaßlichen Anschlag von Stockholm ist das Ausmaß nach Angaben der Behörden noch unklar. „Wir wissen nicht, ob es eine Einzeltat ist oder ob wir mit mehr rechnen müssen“, sagte Reichspolizeichef Dan Eliasson auf einer Pressekonferenz in Stockholm. Zur Zahl der Toten und Verletzten konnte er noch keine genauen Angaben machen. „Es gibt so viele Aussagen, die kursieren, deshalb ist es besser zu warten“, fügte er hinzu. „Das hier ist eine schwarze Stunde für die Angehörigen und die Opfer“, sagte Eliasson (dpa).
     
  • 4/7/2017 3:45:49 PM   Sebastian Reuter
    Wegen des mutmaßlichen Terroranschlags stellen alle Kinos und viele Theater in Stockholm und Umgebung Medienberichten zufolge ihr Abendprogramm ein. Das berichtete unter anderem die öffentlich-rechtliche Fernsehgesellschaft Sveriges Television AB.
  • 4/7/2017 3:36:59 PM   Stefanie Michels
    Die schwedische Polizei hat eine Hotline für Angehörige eingerichtet. Sie können im schwedischen Telefonnetz unter der Nummer 11414 und der Direktwahl 9 die Polizei kontaktieren.
  • 4/7/2017 3:27:38 PM   Stefanie Michels
    Unter dem Hashtag #OpenStockholm bieten Stockholmer ihre Wohnungen denjenigen als Unterschlupf an, die in der Stadt nicht mehr nach Hause kommen. 
     
  • 4/7/2017 3:15:09 PM   Stefanie Michels
    In Stockholm wurde der U-Bahn- und Zugverkehr gestoppt. Der Hauptbahnhof ist gesperrt. 
  • 4/7/2017 3:12:47 PM   Sebastian Reuter
    Nach dem mutmaßlichen Terroranschlag in Stockholm hat das Auswärtige Amt Reisenden geraten, vorerst in ihren Unterkünften zu bleiben. Sie sollten die Entwicklung der Lage über die Medien verfolgen und auf weitere Sicherheitshinweise achten, teilte die Behörde am Freitag mit. Zudem solle den Anweisungen der Sicherheitskräfte unbedingt Folge geleistet werden. Der Betrieb der U-Bahn sei vorläufig eingestellt worden, hieß es weiter. Das Parlamentsgebäude sei abgesperrt. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in Berlin gab es zunächst keine Informationen über Deutsche unter den Opfern in Stockholm (dpa).
  • 4/7/2017 3:11:56 PM   Sebastian Reuter
     
    Auch etwa zwei Stunden nach dem Anschlag kann die Polizei in Stockholm die Zahl der Verletzten noch nicht abschätzen. Zur Anzahl und auch zur Schwere der Verletzungen könne derzeit noch keine Angaben gemacht werden, erklärte die Polizei via Twitter.
  • 4/7/2017 3:10:28 PM   Stefanie Michels
    "Schweden ist angegriffen worden", sagte Schwedens Regierungschef Stefan Löfven der Nachrichtenagentur TT. Alles deute auf einen "terroristischen Akt" hin. 
  • 4/7/2017 3:04:26 PM   Sebastian Reuter
  • 4/7/2017 3:02:23 PM   Stefanie Michels
    Über den Safety Check bei Facebook können Menschen in Stockholm ihren Bekannten mitteilen, ob sie betroffen oder in Sicherheit sind. 
    (Foto: Screenshot Facebook)
     
  • 4/7/2017 3:01:59 PM   Sebastian Reuter
    Schwedens Ministerpräsident Löfven in einer ersten Stellungnahme (Foto: Reuters)
     
  • 4/7/2017 2:59:56 PM   Sebastian Reuter
    Nach Angaben der schwedischen Nachrichtenagentur TT hat die Polizei bislang drei Todesopfer bestätigt. Außerdem ordneten die Sicherheitskräfte die Evakuierung des Stockholmer Hauptbahnhofs an. Das Gerücht, das ein möglicher Verdächtiger festgenommen wurde, konnte die Polizei indes nicht bestätigen.
  • 4/7/2017 2:59:03 PM   Stefanie Michels
    Die Polizei in Stockholm bitte alle Einwohner ihre Häuser nicht zu verlassen und die Innenstadt zu meiden:
     
     
  • 4/7/2017 2:56:04 PM   Sebastian Reuter
    Nach dem vermuteten Terroranschlag in der Innenstadt von Stockholm sind alle Minister der schwedischen Regierung außer Gefahr gebracht worden. Alle Regierungsgebäude wurden geschlossen.
  • 4/7/2017 2:52:38 PM   Sebastian Reuter
  • 4/7/2017 2:41:18 PM   Sebastian Reuter

    Auf belebter Einkaufsstraße: Ministerpräsident Löfven: „Schweden ist angegriffen worden“

    In Stockholm ist ein Lastwagen in einer Einkaufsstraße in eine Menschenmenge gerast. Nach Angaben des Fernsehsenders SVT gibt es mehrere Tote. Die Regierung geht von einem Terroranschlag aus.
  • 4/7/2017 2:40:31 PM   Sebastian Reuter
    Liebe Leserinnen und Leser,
     
    in der schwedischen Hauptstadt Stockholm ist ein Lastwagen durch eine belebte Einkaufsstraße gerast. Bei dem Anschlag wurden offenbar mehrere Menschen getötet und zahlreiche verletzt. Die schwedische Regierung geht derzeit von einem Terroranschlag aus. Über den oder die Täter ist bislang nichts bekannt. Das Parlamentsgebäude sowie das Schloss der schwedischen Königsfamilie wurden von der Polizei abgeriegelt. Auch der Stockholmer Hauptbahnhof wurde evakuiert. Verfolgen Sie die Ereignisse im FAZ.NET-Liveblog.
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform