Anschläge in Paris

Anschläge in Paris

  • Bei dem stundenlangen Einsatz der französischen Anti-Terror-Einheit am Mittwoch im Pariser Vorort Saint-Denis ist der mutmaßliche Drahzieher der Anschläge, Abdelhamid Abaaoud, getötet worden. Das hat die Staatsanwaltschaft inzwischen bestätigt.
  • Bei der Frau, die sich während des Einsatzes in die Luft sprengte, soll es sich um Hasna Aitboulachen handeln - mutmaßlich Abaaouds Cousine. 
  • Die französische Nationalversammlung hat die Verlängerung des Ausnahmezustands im Land um drei Monate gebilligt.
  • Die belgische Polizei hat bei Razzien in der Region Brüssel am Donnerstag insgesamt neun Verdächtige festgenommen.

  • 11/18/2015 1:23:00 PM   Marcel Kuntz
    Die Aachener Polizei will sich „zeitnah“ und „angemessen“ bei den sieben Menschen entschuldigen, die sie bei der Terrorfahndung in Alsdorf fälschlicherweise festgenommen hat. Das teilte ein Sprecher am Mittwoch, einen Tag nach dem Polizeieinsatz mit mehreren Spezialeinsatzkommandos mit. Geplant sei eine schriftliche Entschuldigung. Daneben will die Polizei in persönlichen Begegnungen die Maßnahme erklären und begründen. (dpa)
  • 11/18/2015 1:27:00 PM   Marcel Kuntz
    Der französische Flugzeugträger "Charles de Gaulle" ist auf dem Weg in sein Einsatzgebiet im östlichen Mittelmeer. Er habe den Hafen von Toulon verlassen, teilt das Verteidigungsministerium mit. Mit dem Schiff werde die militärische Schlagkraft Frankreichs im Kampf gegen den IS verdreifacht. (Reuters)

    Der Flugzeugträger "Charles de Gaulle" verlässt den Hafen von Toulon. (Quelle: AFP)
  • 11/18/2015 1:27:58 PM   g.w.koenig
    Nach dem Fund eines herrenlosen Gepäckstücks ist am Mittwoch der Flughafen in Dänemarks Hauptstadt Kopenhagen teilweise evakuiert worden. Ein Terminal sei abgeriegelt worden, nachdem gegen Mittag ein "verdächtiger Koffer" entdeckt worden sei, teilte die Polizei mit. Ein Sprengstoffspürhund sei im Einsatz, der Zugverkehr zum Flughafen Kastrup sei unterbrochen worden. Eine konkrete Anschlagsdrohung habe aber nicht vorgelegen, erklärte ein Polizeisprecher. Der Vorfall ereignete sich wenige Stunden nachdem die dänische Polizei wegen der erhöhten Gefährdungslage die zweithöchste Warnstufe ausgerufen hatte. (dpa)
  • 11/18/2015 1:34:00 PM   Marcel Kuntz
    Als Reaktion auf die Anschläge von Paris hat die EU Gesetzesvorschläge zur Verschärfung des Waffenrechts in Europa vorgelegt. Es müsse verhindert werden, "dass Waffen in die Hände von Terroristen fallen", erklärte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Mittwoch in Brüssel. "Wir schlagen strengere Kontrollen für den Verkauf und die Registrierung von Feuerwaffen vor." Hinzu kommen europaweit einheitliche Bestimmungen, um nicht mehr genutzte Waffen dauerhaft unbrauchbar zu machen.

    Privatleute sollen nach den Kommissionsvorschlägen keine Waffen, Waffenbestandteile oder Munition mehr über das Internet kaufen oder verkaufen dürfen, wie die zuständige Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska sagte. Sie verwies darauf, dass die Kalaschnikow, die ein mutmaßlicher Islamist im August in einem Thalys-Zug zwischen Amsterdam und Paris dabei hatte, aus im Internet gekauften Waffenbestandteilen zusammengebaut worden sei. Nur durch das beherzte Eingreifen von Mitreisenden konnte der Mann damals überwältigt werden. (AFP)
  • 11/18/2015 1:38:07 PM   g.w.koenig
    Jawad B., der angebliche Eigentümer der Wohnung, in der sich die mutmaßlichen Terroristen aufhielten, sagte nach seiner Festnahme, er sei nur zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen. Er habe nicht gewusst, dass er Terroristen bei sich hatte nächtigen lassen. Nun berichtet die französische Zeitung Metronews, Jawad B. sei im Jahr 2006 wegen der Ermordung seines besten Freundes rechtskräftig verurteilt worden.
  • 11/18/2015 1:41:00 PM   Jacqueline Vieth
    Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich zur Länderspielabsage in Hannover. Sehen Sie mehr im Video:

    Deutschland : Niederlande: Merkel verteidigt Länderspiel-Absage

    FAZ.NETBundeskanzlerin Angela Merkel hat die Absage des Fußball-Länderspiels Deutschland-Niederlande verteidigt.
  • 11/18/2015 1:48:00 PM   Marcel Kuntz
    Die Spiele der Bundesliga am kommenden Wochenende finden nach Angaben der Deutschen Fußball Liga statt. Die Clubs seien in einem intensiven Austausch mit den Behörden, um die Sicherheit zu gewährleisten. Der Innenminister von Rheinland-Pfalz, Roger Lewentz, fordert die Fans auf, keine Böller in die Stadien zu bringen. (Reuters)
  • 11/18/2015 2:00:00 PM   g.w.koenig
    Nach dem abgesagten Fußball-Länderspiel in Hannover haben die Sicherheitsbehörden keinen konkreten Anhaltspunkt für ein weiteres Anschlagsziel in Deutschland. Das sagte der Präsident des Bundeskriminalamts (BKA), Holger Münch, am Mittwoch auf der BKA Herbstkonferenz im Mainzer Schloss. Wegen der großen Verunsicherung gebe es zwar "sehr, sehr viele Hinweise" von besorgten Bürgern auf verdächtige Personen. Die Behörden gingen dem aufgrund der als ernst eingestuften aktuellen Bedrohungslage auch nach. Grundsätzlich  gelte aber: "Wir müssen die Spreu vom Weizen trennen."

    Die kurzfristige Absage des Fußballspiels am Dienstagabend verteidigte Münch. "Die Absage war unvermeidbar, weil es einen ernstzunehmenden Hinweis auf einen geplanten Anschlag gegeben hat." Dies sei keine leichtfertige Entscheidung gewesen, der Schutz der Bevölkerung habe im Vordergrund gestanden.

    Der BKA-Präsident unterstrich, die Polizei und die Sicherheitsbehörden arbeiteten derzeit an vielen Stellen im Krisenmodus. Der Flüchtlingsstrom nach Deutschland und die Registrierung und Überprüfung der Einreisenden aus Ländern wie Syrien und dem Irak sei eine große Herausforderung. Jetzt komme die Gefahrenabwehr hinzu. Wenn diese Belastung länger anhalte, müsse Deutschland überlegen, wie die Polizeistrukturen eventuell umgebaut werden könnten. Nach Münchs Worten steht die Bundesregierung vor mehreren Herausforderungen: das Flüchtlingsthema in den Griff zu kriegen, eine klare Antwort auf den Islamismus zu finden und zugleich umfassende Präventionsmaßnahmen zu starten. "Wir stellen uns nicht auf einen Sprint ein, sondern auf einen Langstreckenlauf". so Münch.
  • 11/18/2015 2:00:00 PM   g.w.koenig
    Während seiner Herbsttagungsrede sagte BKA-Chef Münch:

    Es hat bereits um die 60 Versuche seitens der Islamisten gegeben, Flüchtlinge zu radikalisieren
  • 11/18/2015 2:06:00 PM   Marcel Kuntz
    Die nordrhein-westfälische Polizei will Landesinnenminister Ralf Jäger zufolge verstärkt Präsenz auf Weihnachtsmärkten zeigen. Dies sei wichtig - aber noch wichtiger sei es, im Vorfeld Informationen zu sammeln, um Anschläge zu verhindern, sagt Jäger in Düsseldorf. (Reuters)

    Die Polizei will in NRW auf Weihnachtsmärkten präsenter sein. (Quelle: dpa)
  • 11/18/2015 2:19:15 PM   g.w.koenig
    BKA-Chef Münch sieht zwei Herausforderungen, vor die der internationale Terrorismus Polizei und Weltordnung stellt:

    Einerseits die internationale Vernetzung über das Internet und die sozialen Medien, die Radikalisierung und Austausch von Informationen vereinfacht . Darüber hinaus schützen nationale Grenzen immer weniger vor Kriminalität, radikalisierte Islamisten kehrten aus der arabischen Welt zurück und planten Gewalttaten in Europa. Andererseits sieht der BKA-Präsident eine wachsende Gruppe potentieller Gefährder.

  • 11/18/2015 2:28:14 PM   g.w.koenig
    Bundesinnenminister Thomas de Maiziere in seiner Rede auf der BKA-Herbstkonferenz:

    Terror heißt Furcht
  • 11/18/2015 2:28:58 PM   g.w.koenig
    Die barbarischen Anschläge richten sich nicht nur gegen die Menschen vor Ort, sondern gegen unsere Leben und unsere Werte
  • 11/18/2015 2:29:38 PM   g.w.koenig
    Die Bedrohungslage für Deutschland und Europa ist ernst

    so de Maiziere
  • 11/18/2015 2:31:00 PM   Marcel Kuntz
    Wie kann der IS besiegt werden? Ein Kommentar von Rainer Hermann:

    Kommentar: Wie der IS besiegt werden muss

    FAZ.NETZur militärischen Auslöschung des IS kann es keine Alternative geben. Das reicht allerdings nicht, so lange andere muslimische Staaten nicht bereit sind, ihn entschlossen zu bekämpfen.
  • 11/18/2015 2:40:16 PM   g.w.koenig
    Inneminister Bernard Cazeneuve teilte mit, dass weitere 118 Razzien in der letzten Nacht durchgeführt worden seien. Dabei seien 25 Personen verhaftet, 34 Waffen beschlagnahmt und 16 Drogenlager entdeckt worden. Insgesamt seien in den letzten drei Nächten 414 Razzien veranlasst worden, während derer 60 Personen festgenommen und 75 Waffen beschlagnahmt wurden.
  • 11/18/2015 2:40:59 PM   g.w.koenig
    Lieber ein Polizeieinsatz mehr als weniger

    Thomas de Maiziere in seiner Rede zur BKA-Herbstkonferenz
    .
  • 11/18/2015 2:47:00 PM   Marcel Kuntz
    HSV erhöht vor Dortmund-Spiel Sicherheitsvorkehrungen:

    Verstärkte Einlasskontrollen
    , deutlich mehr
    Ordner und zwei Gedenkminuten soll es beim Auftaktspiel des 13. Bundesliga-Spieltages zwischen dem Hamburger SV und Borussia Dortmund geben. Vor der mit 57.000 Zuschauern ausverkauften Partie am Freitagabend (20.30 Uhr) wird der Opfer der Anschläge von Paris und des verstorbenen Altkanzlers Helmut Schmidt gedacht. An normalen Spieltagen variiert die Zahl der Ordner zwischen 400 und 600. Diesmal sollen es deutlich mehr sein. „Ich bitte um Verständnis, dass wir unsere Maßnahmen nicht offenlegen können und wollen“, sagte Mediendirektor Jörn Wolf bei einer Pressekonferenz am Mittwoch. Erstmals gab es sogar Taschenkontrollen vor dem Medientermin in der Geschäftsstelle. (dpa)
  • 11/18/2015 2:49:28 PM   Marcel Kuntz
    Schweden hebt die Terrorismus-Warnstufe auf das zweithöchste Niveau an. Anlass dafür seien "konkrete Informationen", erklärt die Polizei. Die Staatsanwaltschaft habe Vorermittlungen eingeleitet wegen des Verdachts der Vorbereitung einer Terrorismus-Straftat.  (Reuters)
  • 11/18/2015 2:52:19 PM   g.w.koenig
    Wer sind denn die Täter? Es sind überwiegend junge Männer, fast noch Jugendliche, sie haben zwar ausländische Wurzeln, doch sie haben unsere Schulen und unsere Moscheen  besucht, ob in Deutschland oder Frankreich.

    Thomas de Maizière bei der Herbsttagung des Bundeskriminalamtes im vergangenen Jahr. (Quelle: DPA)
  • 11/18/2015 2:54:00 PM   Marcel Kuntz
    Das Auswärtige Amt schließt eine Beteiligung der Bundeswehr an der Sicherung eines möglichen Waffenstillstandes unter UN-Aufsicht in Syrien nicht aus. "Die Bedingungen, unter denen so etwas möglich sein könnte irgendwann, sind derzeit so spekulativ und so hypothetisch, dass es vernünftig ist, darauf jetzt noch keine konkrete Antwort zu geben", sagte der Sprecher des Auswärtigen Amtes, Martin Schäfer, am Mittwoch in Berlin. Er wies darauf hin, dass man derzeit "weit weg von einem Waffenstillstand in Syrien" sei. (Reuters)
  • 11/18/2015 2:56:32 PM   g.w.koenig
    Auf Dauer ist Freiheit immer stärker als jeder Terrorismus.

    Thomas de Maiziere auf der BKA-Herbsttagung
  • #BKA-Chef Münch auf der Herbsttagung: Radikalisierung immer schneller. Thema der Zukunft: Prävention. "Dringender Nachholbedarf".
  • 11/18/2015 3:02:00 PM   Marcel Kuntz
    EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos hat davor gewarnt, nach den Terroranschlägen von Paris Flüchtlinge unter Generalverdacht zu stellen. Europa habe „eine moralische und rechtliche Pflicht“, sich um Asylsuchende zu kümmern. Es sei gerade das Ziel der Terroristen, in Europa die Angst vor Migranten zu schüren: „Das dürfen wir nicht zulassen.“ (dpa)

    EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos:

    Diejenigen, die die schrecklichen Taten in Paris verübt haben, sind keine Flüchtlinge.
  • #deMaiziere auf #BKA-Tagung: Paris war Ergebnis oder Teil einer koordinierten Anschlagserie. Die Lage ist "wiklich ernst".
  • 11/18/2015 3:17:00 PM   Marcel Kuntz
    Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat seine zurückhaltende Informationspolitik zu den Gründen für die Absage des Fußball-Länderspiels am Dienstagabend verteidigt. Die Empfehlung zur kurzfristigen Absage des Spiels sei "zum Schutz des Lebens vieler tausend Menschen erfolgt", sagte er vor den Teilnehmern der Herbsttagung des Bundeskriminalamtes (BKA) am Mittwoch in Mainz. Zuvor hätten sich Informationen über einen möglichen geplanten Anschlag bei dem Spiel verdichtet. (AFP)
  • 11/18/2015 3:20:26 PM   g.w.koenig

    Der heutige Einsatz hat unter äußerst schwierigen Bedingungen statt gefunden. Die Beamten, die ich nach Abschluss der Razzia getroffen habe, sagten mir, sie hätten noch nie eine derartige Gewalt erlebt. 

    Fünf von ihnen wurden verwundet. Die Bewohner von Saint-Denis waren unheimlich tapfer, genau wie die Mitarbeiter der beteiligten Rettungsdienste.

    Dies sagte der französische Innenminister Cazeneuve in seiner Ansprache vor der Nationalversammlung.
  • 11/18/2015 3:31:00 PM   Marcel Kuntz
    Die Attentäter von Paris haben Medienberichten zufolge bei der Vorbereitung der Anschläge möglicherweise über die Chatfunktion der Spielekonsole Playstation 4 kommuniziert. Belgiens Innenminister Johan Jambon wies bereits vor den Anschlägen bei einer Veranstaltung darauf hin, dass diese Form der Kommunikation die Sicherheitsbehörden bei der Überwachung vor extreme Herausforderungen stellt. (Reuters)
  • 11/18/2015 3:35:46 PM   g.w.koenig
    Die französischen Ermittler haben keine weiteren Deutschen unter den 129 Todesopfern von Paris identifiziert. Bereits seit Anfang der Woche ist bekannt, dass zwei Deutsche getötet wurden. Bei der Terrorserie starben ein 28-jähriger Architekt aus Oberbayern und ein 51-jähriger Niedersachse, der mit seiner Familie seit Jahren bei Dijon in Frankreich lebte. (dpa)
  • 11/18/2015 3:44:00 PM   Marcel Kuntz
    Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) hat die in Ägypten verunglückte russische Passagiermaschine nach eigenen Angaben mit einer Bombe zum Absturz gebracht. Der Sprengstoff sei in dem ägyptischen Badeort Scharm el Scheich in das Flugzeug geschmuggelt worden gewesen, heißt es in der neuen Ausgabe des IS-Internet-Magazins „Dabiq“, das die Extremisten am Mittwoch verbreiteten. Ein Bild zeigt eine Getränkedose, in der die Bombe angeblich versteckt war. Bei dem Absturz der Maschine über der ägyptischen Sinai-Halbinsel waren 224 Menschen getötet worden. Der russische Geheimdienst geht auch von einem Bombenattentat aus. (dpa)
  • 11/18/2015 3:47:02 PM   g.w.koenig
    Der französische Gesundheitsminister Marisol Touraine hat gegenüber dem Parlament Zahlen zu den Anschlägen veröffentlicht. Demnach sind 352 Personen verletzt worden, von denen 195 nach wie vor im Krankenhaus sind, 41 auf der Intensivstation und drei in Lebensgefahr schweben.
  • 11/18/2015 3:48:00 PM   g.w.koenig
    Das internationale Reitturnier in Paris soll wie geplant stattfinden. Die Organisatoren bestätigten am Mittwoch die Durchführung am ersten Dezember-Wochenende und kündigten zugleich verschärfte Sicherheits-Vorkehrungen an. In Zusammenarbeit mit den Behörden solle "die Security optimiert" werden, heißt es in einer Pressemitteilung. Das Turnier in Paris gehört zur höchsten Kategorie und ist Teil einer Serie. Der deutsche Springreiter Marco Kutscher könnte mit einem Sieg im Großen Preis eine Bonuszahlung von einer halben Million Euro kassieren.
  • 11/18/2015 3:48:00 PM   g.w.koenig
    Diese Bilder zeigen das Ausmaß der Zerstörung an dem Apartment:

    Quelle: AFP


    Quelle: AFP


  • 11/18/2015 3:48:00 PM   g.w.koenig
    Die Terrormiliz Islamischer Staat hat nach eigenen Angaben einen Norweger und einen Chinesen getötet. Die Extremisten verkündeten die Hinrichtung der beiden Geiseln am Mittwoch in der neuesten Ausgabe ihres englischsprachigen Magazins. Darin war auch ein Foto mit zwei offenbar erschossenen Leichen zu sehen. Der 48 Jahre alte Norweger und der 50 Jahre alte Chinese seien exekutiert worden, nachdem ihre ungläubigen Nationen sie im Stich gelassen hätten, hieß es.
  • 11/18/2015 3:56:00 PM   Marcel Kuntz
    Nach Luftangriffen auf die IS-Hochburg Raqqa melden Beobachter den Abzug vieler Dschihadisten:

    Luftangriffe: Beobachter melden Rückzug der IS-Führung aus Raqqa

    FAZ.NETNach den Terroranschlägen hat Frankreich seine Luftangriffe auf den
  • 11/18/2015 4:08:00 PM   Marcel Kuntz
    Der Eurostar hat im Pariser Bahnhof Gare du Nord vorübergehend keine Passagiere eingecheckt. Zunächst müsse ein Sicherheitsalarm geprüft werden, teilt der Zugbetreiber über Twitter mit. Der Bahnkonzern SNCF wiederum informiert über Twitter, wegen eines herrenlosen Koffers seien vier Gleise geräumt worden. Der Zugverkehr wurde mittlerweile wieder aufgenommen. (Reuters)

    Bereits gestern zog die französische Regierung die Einrichtung von Sicherheitsschleusen in Bahnhöfen in Erwägung: Die auch für Verkehr zuständige Umweltministerin Ségolène Royal sagte dem Sender "iTélé", sie habe die staatliche Bahngesellschaft SNCF gebeten, rasch die Einführung von Sicherheitsschleusen wie an Flughäfen zu prüfen. Bisher gebe es diese Maßnahme für einige internationale Züge. Sie sei der Meinung, dass sie auch auf Züge bei innerfranzösischen Strecken ausgedehnt werden sollte, sagte Royal. (AFP)

    Der neue Eurostar e320 auf einer Fahrt in der Nähe von Charing, England. (Quelle: AP)
  • 11/18/2015 4:17:00 PM   Marcel Kuntz
    Frankreich hat vor der Polizeiaktion im Pariser Vorort Saint-Denis Informationen von marokkanischen Sicherheitsbehörden erhalten, wie ein Informant aus Marokko sagt. (Reuters)
  • 11/18/2015 4:19:53 PM   g.w.koenig
    Der Attentäter Brahim Abdeslam und sein international gesuchter Bruder Salah sind vor den Anschlägen von belgischen Ermittlern verhört worden. Sie seien aber nicht weiter beobachtet worden, weil keine Anzeichen einer möglichen Bedrohung vorgelegen hätten. Das erklärte am Mittwoch die Staatsanwaltschaft in Brüssel. Der 31-jährige Brahim Abdeslam habe versucht, nach Syrien zu reisen, habe es aber nur bis in die Türkei geschafft. Wann die beiden Franzosen von der belgischen Polizei befragt wurden, bleibt offen. Nach Salah Abdeslam wird derzeit mit internationalem Haftbefehl gefahndet. Er steht im Verdacht, an den Anschlägen in Paris beteiligt gewesen zu sein.
  • 11/18/2015 4:22:00 PM   Marcel Kuntz
    Einer der Hauptverdächtigen der Anschläge von Paris ist im Februar wegen Drogenbesitzes in den Niederlanden aufgefallen. Salah Abdeslam, sein Bruder und ein dritter Mann seien nahe der belgischen Grenze während einer Routineüberprüfung gestoppt worden, teilte die niederländische Polizei am Mittwoch mit. Er habe eine Strafe von 70 Euro für den Besitz "weicher Drogen" - also Cannabis oder Haschisch - gezahlt. Dann sei er mit dem Auto zurück nach Belgien gefahren. Nach Angaben der Polizei gab es damals keinen Haftbefehl gegen den heute 26-Jährigen. (Reuters)
  • 11/18/2015 4:31:52 PM   g.w.koenig
    Das französische Internetmagazin "Le Point" hat Aufnahmen der Hotelzimmer ins Internet gestellt, in denen sich die Attentäter vor dem Anschlag aufgehalten haben sollen. Der noch auf der Flucht befindliche Salah Abdeslam soll die Zimmer demnach mit seiner Kreditkarte auf der Internetseite booking.com gebucht haben. Das Video zeigt die Zimmer 311 und 312. Spritzbesteck, Nadeln und Infusionsschläuche sind zu sehen. "Le Point" zu Folge vermutet die Polizei, dass die Utensilien zur Herstellung der Sprengstoffgürtel benutzt wurden. Möglich sei darüber hinaus, dass sich die Terroristen vor der Tat Drogen gespritzt hätten.
  • 11/18/2015 4:34:53 PM   g.w.koenig
    BKA-Präsident Münch am Mittwoch auf der BKA-Herbsttagung im Mainzer Schloss:

    Wir alle wissen - und daran lässt die Propaganda terroristischer Gruppierungen auch keinen Zweifel aufkommen: Deutschland steht genauso im Zielspektrum wie andere europäische und „westliche“ Staaten.
  • 11/18/2015 4:45:43 PM   g.w.koenig
    Möglicherweise befindet sich in den Trümmern des Apartments in Saint Denis eine weitere Terroristenleiche. Dies sagte der französische Innenminister Cazeneuve gegenbüber dem Fernsehsender BFMTV.
  • 11/18/2015 4:54:06 PM   g.w.koenig

    Polizisten sollen am Bahnhof Cornavin in Genf mindestens drei Gleise abgesperrt haben, nachdem  ein verdächtiges Paket auf einer Treppe gefunden worden war. Mehrere Züge seien umgeleitet oder gestoppt worden. Die Züge aus Frankreich, einschliesslich der TGV, seien blockiert. Dies berichtet die Schweizer Zeitung "20 Minuten".

  • 11/18/2015 5:06:38 PM   Lorenz Hemicker


    Italienische Carabinieri beobachteten am Mittwoch den Platz vor dem Mailänder Dom (Foto: dpa)
  • 11/18/2015 5:10:58 PM   Lorenz Hemicker
    Abermalige Ängste vor Terror-Attacken haben dem Dax am Mittwoch letztlich wenig anhaben können. Der vormittags schwache deutsche Leitindex schaffte es zeitweise sogar knapp ins Plus, bevor er 0,10 Prozent tiefer bei 10 959,95 Punkten aus dem Handel ging. "Die verschärfte Sicherheitslage in Europa ist durchaus beängstigend", schrieb Marktanalyst Christian Henke vom Broker IG. "Dennoch lassen sich die Aktienmärkte davon nicht anstecken." (dpa-AFX)
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform