Bundestagswahl 2017

Bundestagswahl 2017

  • Merkel übernimmt Verantwortung für Polarisierung in Deutschland
  • CSU hält an Fraktionsgemeinschaft mit der CDU fest
  • Schulz will Nahles zur SPD-Fraktionsführerin machen
  • Grüne und FDP wollen Mitglieder über Jamaika-Bündnis entscheiden lassen
  • Nach Eklat: AfD-Politiker fordern Petry-Austritt
  • OSZE: Bundestagswahl ist sauber gelaufen


  • 9/24/2017 4:14:52 PM   Lorenz Hemicker
    Unser Berlin-Korrespondent Markus Wehner berichtet von der Wahlparty der AfD: Die AfD reagiert auf die Prognose von 13 Prozent mit Sprechchören und dem sehr männerlastigen Singen der Nationalhymne. Alexander Gauland: „Wir sind in den Bundestag eingezogen und wir werden dieses Land verändern.“ Wieder Jubel bei den Anhängern, die sich im Traffic Club am Alexanderplatz eingefunden haben. Gauland warnt die Anhänger davor, den Erfolg mit scharfen Sprüchen zu feiern. „Der Kampf ist nicht vorbei“, ruft er. „Sie werden alles tun, um uns in irgendeine rechte Ecke zu stellen.“ Deswegen sollen alle keine Sprüche machen, „die uns in Schwierigkeiten bringen können.“ Im Bundestag werde man aber eine klare Sprache sprechen.
  • 9/24/2017 4:15:40 PM   Lorenz Hemicker
    Die erste Hochrechnung.
  • 9/24/2017 4:15:55 PM   Aylin Güler
     ZDF (Forschungsgruppe Wahlen)
    CDU (33,3%)
    SPD (20,8%)
    AfD (13,2%)
    FDP (10,1%)
    LINKE (8,9%)
    Grüne (9,2%)
  • 9/24/2017 4:16:30 PM   Lorenz Hemicker

    ARD (infratest/dimap)


    • CDU/CSU (32,7%)·        
    • SPD (20,2%) 
    • AfD (13,4%)   
    • FDP (10,5%) 
    • Linke (8,9%)
    • Grüne (9,4%)
  • 9/24/2017 4:19:05 PM   Aylin Güler
  • 9/24/2017 4:22:12 PM   Aylin Güler
    Die Linken feiern in Berlin-Kreuzberg. Spitzenkandidatin Sahra Wagenknecht gibt sich selbstkritisch und sagt: "Wir haben viele Fragen ausgeklammert, die wir vor allem in der Flüchtlingskrise hätten ansprechen sollen."
  • 9/24/2017 4:22:27 PM   Lorenz Hemicker
    Mit ihrem Verzicht auf eine abermalige Regierungsbeteiligung würde die SPD automatisch zur größten Oppositionskraft. Die AfD könnte nicht als erste Fraktion im Bundestag mit einem Redner auf die Regierung antworten.
  • 9/24/2017 4:24:45 PM   Lorenz Hemicker
    Ein besonderes Fiasko erlebt die CSU. Sie stürzt offenbar unter die 40-Prozent-Marke - vor vier Jahren waren es noch 49,3 Prozent. Das ist das schlechteste Ergebnis seit 1949.
  • 9/24/2017 4:25:53 PM   Aylin Güler
    SPD-Generalsekretär Hubertus Heil gibt sich enttäuscht und ist sich sicher: "Die SPD wird die Oppositionsrolle übernehmen."
  • 9/24/2017 4:25:54 PM   Lorenz Hemicker
    Der stellvertretende FDP-Vorsitzende Wolfgang Kubicki kritisiert die Entscheidung der SPD, in die Opposition zu gehen. Seine Partei stehe deshalb aber nicht automatisch für eine Koalition zur Verfügung. Es sei keine Selbstverständlichkeit zu  glauben, dass die FDP den "Ausputzer mache", sagt Kubicki in der ARD.
  • 9/24/2017 4:27:17 PM   Aylin Güler
    Auch Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) ist enttäuscht von dem Wahlergebnis und will die rechte Flanke durch Inhalte schließen.
  • 9/24/2017 4:27:28 PM   Lorenz Hemicker
    Beatrix von Storch spricht auf der AfD-Wahlparty:. „Wir haben heute nicht weniger als eine parteipolitische Revolution gestartet.Der Spruch Refugees welcome , also Flüchtlinge willkommen, werde ab jetzt „wieder ein Spruch voninksextremen Spinnern sein“, berichtet Markus Wehner.

  • 9/24/2017 4:29:27 PM   Markus Kollberg
    Die ehemalige Bundeslandwirtschaftsministerin Renate Künast sagt zu FAZ.NET: "Die Umfragen waren nicht einfach für uns, deswegen freue ich mich über die aktuellen Prognosen", sagt sie. Richtig genießen kann hier bei den Grünen den "Erfolg" aber niemand. "Wir müssen uns auch fragen, was wir im Umgang mit der AfD falsch gemacht haben", sagte Künast. Die AfD sorge dafür, dass nun rechtsextreme Positionen im Bundestag vertreten werden würden. Zu möglichen Koalitionsoptionen der Grünen sagte Künast, die Partei würde nun auf ein Angebot der Uniosnparteien warten.
  • 9/24/2017 4:31:10 PM   Lorenz Hemicker
    Die Spitzenkandidaten der Grünen, Cem Özdemir und Kathrin Göring-Eckhardt treten bei der Wahlparty ihrer Partei auf.
  • 9/24/2017 4:31:20 PM   Aylin Güler
    Die erste Hochrechnung hat am Alexanderplatz, vor der AfD-Wahlparty, zu einer ersten Demonstration geführt. Noch sind die Proteste friedlich.
  • 9/24/2017 4:32:06 PM   Lorenz Hemicker
    Nun auch Martin Schulz bei der SPD.
  • 9/24/2017 4:32:15 PM   Lorenz Hemicker
    Widmen wir uns Schulz:
  • 9/24/2017 4:33:25 PM   Lorenz Hemicker
    Der SPD-Kanzlerkandidat sagt, die Die SPD werde trotz des schlechten Abschneidens für ihre Prinzipien und Werte in der nächsten Wahlperiode kämpfen.
  • 9/24/2017 4:34:11 PM   Lorenz Hemicker
    Im Atrium des Willy-Brandt-Hauses dankt er allen Anhängern, Mitarbeitern und Wählern. Was wird er zu seiner Zukunft sagen?
  • 9/24/2017 4:35:17 PM   Lorenz Hemicker
    Schulz steht aufrecht, keinesfalls geknickt. Er gibt sich  kämpferisch. Stützt sich selbstbewusst aufs Pult.
  • 9/24/2017 4:35:32 PM   Christian Palm

    Alternative für Deutschland: Wer sind die Bundestagskandidaten der AfD? Die Standpunkte der Spitzenkandidaten der AfD sind bekannt. Laut ersten Prognosen erhält die Partei zwischen 13 und 13,5 Prozent der Stimmen und damit zwischen 80 und 90 Sitze im Bundestag. Wer sind die anderen Kandidaten und wofür stehen sie?

  • 9/24/2017 4:36:01 PM   Lorenz Hemicker
    Den Einzug der AfD, einer "rechtsextremen Partei", sei einer Zäsur in der bundesdeutschen Parlamentsgeschichte.
  • 9/24/2017 4:36:56 PM   Markus Kollberg
    Bei den Grünen gibt es tosenden Applaus für ihre beiden Spitzenkandidaten. Aber: Der Einzug der AfD in den Bundestag trübt die Stimmung. Göring-Eckardt spricht von rassistischen Positionen, die nun in den Bundestag einziehen würden. Dann wiederholt sie die Grüne Losung: "Wir sprechen mit allen, aber nicht über alles." Dafür erntet sie erneut Beifall. Zusammen werde man Verantwortung übernehmen. Auch Özdemir spricht fast mehr über die AfD, als über seine eigene Partei. "Die Spaltung des Landes" müsse nun überwunden werden, sagt er. 
  • 9/24/2017 4:37:36 PM   Lorenz Hemicker
    Für die SPD gelte: "Wir werden unseren Kampf für Demokratie und Toleranz weiterführen. Vom heutigen Tag an mit ganzer Kraft und Vehemenz. Und im Lichte des Abschneidens der AfD mit ganzer Kraft." Die SPD sei ein "Bollwerk der Demokratie." Eine abermalige Koalition mit der Union schließt er aus.
  • 9/24/2017 4:40:32 PM   Lorenz Hemicker
    Die zweite Hochrechnung.
  • 9/24/2017 4:40:54 PM   Timo Steppat
    Absturz der CSU könnte zum Aufblähen des Bundestags führen
     
    Vieles deutet auf ein mäßiges Abschneiden der CSU mit 38,5 Prozent hin. Parteiintern könnte das zu einer Führungsdebatte führen, nächstes Jahr sind Landtagswahlen in Bayern; ganz praktisch könnte der Misserfolg im Zweitstimmenergebnis der Christsozialen zum Aufblähen des Bundestages führen. Werden mehr Abgeordnete über die Erststimme, das Direktwahlergebnis ins Parlament gewählt, als der Partei über das Zweitstimmenergebnis zusteht, entstehen Überhangmandate. Schon heute sind 631 Abgeordnete im Parlament, 30 davon Überhangmandate. Manche Prognosen gehen sogar von fast 670 Abgeordneten aus. Dann würde es der Bundestagsverwaltung an Büros mangeln. Ein echtes Platzproblem entstünde.
  • 9/24/2017 4:41:09 PM   Markus Kollberg
    Eigene Positionen? Kaum vorhandden. Besonders großen Jubel gibt es bei den Grünen, wenn Özdemir gegen die AfD austeilt. Zum Abschluss darf er nochmal im Apllaus baden!
     
  • 9/24/2017 4:41:17 PM   Aylin Güler
    ZDF (Forschungsgruppe Wahlen)
    CDU (33,3%)
    SPD (20,9%)
    AfD (13,2%)
    FDP (9,9%)
    LINKE (9,0%)
    Grüne (9,4%)
  • 9/24/2017 4:41:55 PM   Lorenz Hemicker
    ARD (infratest/dimap)

    • CDU/CSU (32,9%)·        
    • SPD (20,2%) 
    • AfD (13,3%)   
    • FDP (10,5%) 
    • Linke (9,0%)
    • Grüne (9,3%)
  • 9/24/2017 4:42:11 PM   Lorenz Hemicker
    Nun spricht FDP-Parteichef Christian Lindner.
  • 9/24/2017 4:45:25 PM   Lorenz Hemicker
    Lindner sagt, es soll keine Wahlperiode mehr ohne die FDP geben. Langanhaltender Applaus. So tief der Schmerz über die vierjährige Pause, der ersten für die Liberalen, bei den Anhängern saß, so laut und häufig fällt  nun der Applaus aus. Da verliert auch die ARD die Geduld. Ende der Übertragung.
  • 9/24/2017 4:46:06 PM   Lorenz Hemicker
    Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschman zeigt sich offen für "sehr ernste und offene Gespräche" über eine Koalition mit der Union. Sie würden aber schwer.
  • 9/24/2017 4:46:31 PM   Aylin Güler
    CDU-Parteichef Horst Seehofer: "Es gibt nichts schön zu reden. Das Ergebnis ist für uns eine herbe Enttäuschung." Seehofer will die offene Flanke auf der rechten Seite schließen. Mit klarer Kante und klaren politischen Positionen.
  • 9/24/2017 4:47:13 PM   Sebastian Eder
    Ole von Beust kennt sich aus mit Populisten. Der ehemalige CDU-Bürgermeister von Hamburg hatte von 2001 an mit der rechten Schill-Partei koaliert, mit der AfD will er das aber nicht vergleichen. "Der Unterschied ist, dass die zwar rechts waren, aber nicht rechtsradikal. Da waren keine Nazis dabei", sagt er. Wie seine Parteikollegen mit den Populisten im Bundestag umgehen sollten? "Man muss die Form waren und darf vor allem keine Märtyrer schaffen. Wenn ich über jedes Stöckchen springe, das die mir hinhalten, werden die nur noch interessanter für manche. Die werden schon ihre Probleme bekommen, wenn man sie machen lässt."
  • 9/24/2017 4:48:31 PM   Lorenz Hemicker
    Die AfD konnte ersten Analysen zufolge vor allem von zwei Wählergruppen profitieren. Schätzungsweise 1,2 Millionen Nichtwähler stimmten für die Rechtspopulisten. Bitter für die Union: Eine weitere Million liefen offenbar aus CDU und CSU zur AfD über.
  • 9/24/2017 4:48:58 PM   Aylin Güler
    Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) weiß, dass die Partei vor einer schweren Aufgabe steht. Sie müssen sich nun klar werden, was schief gelaufen ist. An Martin Schulz liegt es aber nicht, da ist er sich sicher.
  • 9/24/2017 4:50:24 PM   Lorenz Hemicker
    Nun tritt die Kanzlerin im Berliner Konrad-Adenauer-Haus vor ihre Anhänger.
  • 9/24/2017 4:51:44 PM   Lorenz Hemicker
    "Angie, Angie"-Sprechchöre der Anhänger. Die Kanzlerin im blauen Sakko.
  • 9/24/2017 4:52:25 PM   Lorenz Hemicker
    "Wir haben einen Regierungsauftrag erhalten. Gegen uns kann keine Regierung gebildet werden."
  • 9/24/2017 4:53:21 PM   Lorenz Hemicker
    Fraktionschef Volker Kauder, hinter Merkel stehend, klatscht stets als erster.
  • 9/24/2017 4:54:01 PM   Lorenz Hemicker
    Merkel kündigt eine Aufarbeitung des Wahlergebnisses an: "Wir wollen die Wählerinnen und Wähler der AfD zurückgewinnen."
  • 9/24/2017 4:54:43 PM   Sebastian Eder
    Anders als die Kanzlerin kommentieren andere im Konrad-Adenauer-Haus das Ergebnis deutlich negativer. "Das ist eine Katastrophe", sagt Roger Pautz, der für einen CDU-Abgeordneten im Bundestag arbeitet. "Wir waren in den Umfragen auf 42 Prozent, ich hätte mir nicht träumen lassen, dass wir auf 32 absacken. Ein anderer CDU-Anhänger sagt: "Ich bin gespannt, ob sich Grüne und FDP zusammenraufen werden."
  • 9/24/2017 4:56:41 PM   Lorenz Hemicker
    Im Gegensatz zu ihrem SPD-Herausforderer spricht Merkel mit Blick auf den Einzug der AfD nicht von einer "Zäsur", sonder von einer "großen Aufgabe."
  • 9/24/2017 4:58:29 PM   Aylin Güler
    AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland will mit Alice Weidel weiterarbeiten. Er will eine starke Opposition bilden und nennt die AfD (wieder) einen "gärigen Haufen".
  • 9/24/2017 5:00:53 PM   Lorenz Hemicker
    Die dritte Hochrechnung.
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform