Entscheidung in Schottland

Entscheidung in Schottland

Die wichtigsten Entwicklungen im Überblick:

++ Die Gegner einer schottischen Unabhängigkeit haben beim Referendum mit einer Mehrheit von rund 55 Prozent gewonnen. ++

++ Der britische Premierminister David Cameron verspricht den Schotten abermals zusätzliche Befugnisse. Aber auch den Engländern stellt er neue Autonomierechte in Aussicht  ++

++ Die Wahlbeteiligung lag bei über 84 Prozent ++


  • 9/17/2014 9:08:40 AM   Oliver Georgi
    Die Stimmung in Schottland ist angespannt: Haben die Befürworter der Unabhängigkeit, die in den letzten Umfragen wieder knapp hinten liegen, am Ende doch eine Mehrheit? Auf die Beantwortung dieser Frage müssen die Schotten - und der Rest der Welt - allerdings noch eine Weile warten: Mit einem Ergebnis des Referendums ist wohl erst am Freitagmorgen zu rechnen. Wie auch immer: FAZ.NET wird Sie weiter ständig über die Ereignisse auf dem Laufenden halten.
    Kommentar schreiben ()
  • 9/17/2014 9:09:40 AM   Oliver Georgi

    Kommentar schreiben ()
  • 9/17/2014 9:10:40 AM   Oliver Georgi

    Auch Cupcakes kommen durch das Referendum stark in Mode - besonders, wenn die schottische Flagge auf ihnen prangt...
    Kommentar schreiben ()
  • 9/17/2014 9:11:29 AM   Oliver Georgi
    Eines scheint jedenfalls schon sicher zu sein: Die Wahlbeteiligung wird wohl sensationele Werte erreichen. Die Forscher rechnen mit bis zu 93 Prozent der knapp 4,4 Millionen Stimmberechtigten. 97 Prozent der Wahlberechtigten haben sich registriert - ein Rekordwert.
    Kommentar schreiben ()
  • 9/17/2014 9:12:32 AM   Oliver Georgi

    Die Kollegen von CNN zeigen die Annäherung der Umfragekurven von "Yes" and "No" für ein unabhängiges Schottland - wer im letzten Herbst dachte, das werde eine klare Angelegenheit, hat sich jedenfalls gründlich geirrt.
    Kommentar schreiben ()
  • 9/17/2014 9:15:49 AM   Oliver Georgi
    Auch interessant: Weil viele Schotten auf kleinen, unzugänglichen Inseln abstimmen, werden viele Stimmzettel aus den 32 Stimmbezirken mit Schiffen und Hubschraubern nach Edinburgh gebracht. Dort werden sie noch in der Nacht ausgezählt.
    Kommentar schreiben ()
  • 9/17/2014 9:19:00 AM   Oliver Georgi
    Nachwahlbefragungen und Hochrechnungen soll es übrigens nicht geben. Für die vergleichsweise kurze Nutzungszeit zu später Stunde wäre der Aufwand zu hoch, so die Begründung. Die Wahllokale öffnen am Donnerstag um 7 Uhr (8 Uhr deutscher Zeit) und schließen um 23 Uhr deutscher Zeit. Der Donnerstag ist der traditionelle Wahltag in Großbritannien.
    Kommentar schreiben ()
  • 9/17/2014 9:23:47 AM   Oliver Georgi

    Demonstration der Stärke: Mitglieder des Oranierordens marschierten am vergangenen Wochenende durch Edinburgh. Sie sind für die Einheit des Königreichs (Foto: afp)

    Kommentar schreiben ()
  • 9/17/2014 9:28:03 AM   Oliver Georgi
    Wie könnte es weitergehen, wenn die Schotten am Donnerstag wirklich "Yes" zur Unabhängigkeit sagen? Darüber machen sich nicht nur in Großbritannien zahlreiche Menschen Gedanken - besonders in der Finanzwelt. Schon jetzt haben englische Banken Millionen Banknoten nach Schottland geschickt, um für den Fall der Fälle gewappnet zu sein. Denn dann rechnet man mit einem Ansturm auf die Geldautomaten in Schottland, weil die Schotten ihre Reserven abheben könnten.
    Kommentar schreiben ()
  • 9/17/2014 9:29:07 AM   Oliver Georgi

    Kommentar schreiben ()
  • 9/17/2014 9:29:38 AM   Oliver Georgi

    Kommentar schreiben ()
  • 9/17/2014 9:33:00 AM   Oliver Georgi
    Am letzten Tag vor der Abstimmung rüsten sich Befürworter und Gegner eines unabhängigen Schottlands ein letztes Mal: In Glasgow wollen heute beide Lager Kundgebungen abhalten.
    Kommentar schreiben ()
  • 9/17/2014 9:40:13 AM   Oliver Georgi
    Schottlands Regierungschef Alex Salmond wirbt bis zuletzt für die Unabhängigkeit: "Es ist der größte, uns am meisten Macht gebende Moment, den die meisten von uns je erleben werden", schrieb Salmond am Mittwoch in einem offenen Brief.  "Schottlands Zukunft - unser Land in unserer Hand." Die Schotten müssten sich gegenseitig vertrauen und mit klarem Kopf entscheiden, ob sie im März 2016 unabhängig von Großbritannien werden wollen.
    Kommentar schreiben ()
  • 9/17/2014 10:06:45 AM   Oliver Georgi
    Wetten, dass Sie das nicht mehr wussten? Alexander Graham Bell war Schotte aus Edinburgh. Er erfand 1875 das erste Telefon.
    Kommentar schreiben ()
  • 9/17/2014 10:10:10 AM   Oliver Georgi
    Die schottische Regierung setzt für den Fall der Unabhängigkeit auf hohe Einnahmen aus der Ölförderung. Dabei verlässt sie sich auf Daten einer Lobby-Gruppe, wie Bloomberg schreibt. Doch deren Prognosen hätten sich in der Vergangenheit als sehr optimistisch erwiesen.

    Schottland hält sich an die Branchen-Prognose, die einen Anstieg der Produktion um 14 Prozent für den Zeitraum von 2013 bis 2018 vorhersagt. Die Briten sind - kein Wunder - deutlich skeptischer: Das britische Energieministerium prognostiziert eine fast gleichbleibende Förderung.
    Kommentar schreiben ()
  • 9/17/2014 10:15:04 AM   Oliver Georgi

    Appetitlich: die Wahl-Cupcakes einer Bäckerei aus Edinburgh (Foto: Reuters)

    Und nochmal in voller Pracht: Die Cupcakes mit der britischen, der schottischen und der künftigen Flagge - oder doch nicht? Die Bäckerei "Cuckoo's bakery" in Edinburgh hat über 200 Tage notiert, wie viele Cupcakes mit welcher Flagge gekauft wurden. Das Ergebnis: nahe an den tatsächlichen Umfragen. 47,7 Prozent der Kunden entschieden sich für das Vereinigte Königreich, 43,5 Prozent für die Unabhängigkeit, 8,8 Prozent wissen es noch nicht.

    Kommentar schreiben ()
  • 9/17/2014 10:18:04 AM   Oliver Georgi

    Markige Worte kurz vor dem Referendum: "Niemand kann Schottland daran hindern, das Pfund zu nutzen", sagt der schottische Regierungschef Alex Salmond.
    Kommentar schreiben ()
  • 9/17/2014 10:24:14 AM   Oliver Georgi

    Ein Gegner der Unabhängigkeit versucht am Mittwoch an der U-Bahn-Station Haymarket in Edinburgh, unschlüssige Schotten zu überzeugen. (Foto: Reuters)

    Kommentar schreiben ()
  • 9/17/2014 10:26:35 AM   Oliver Georgi

    So warben die Befürworter der Unabhängigkeit am Dienstag für sich, ebenfalls in Edinburgh. (Foto: AP)

    Kommentar schreiben ()
  • 9/17/2014 10:31:00 AM   Oliver Georgi
    Wer will, kann in Schottland die ganze Nacht hindurch sein Pint trinken: Viele Pubs haben Ausnahmen beantragt, damit sie von Donnerstag auf Freitag geöffnet bleiben können. Na dann: Prost!
    Kommentar schreiben ()
  • 9/17/2014 10:33:19 AM   Oliver Georgi
    Großbritanniens Premierminister David Cameron gerät schon vor dem Referendum gehörig unter Druck: In der „Times“ wehrte er sich jetzt gegen Kritik an seinem Umgang mit dem Referendum im Norden - und gegen erste öffentliche Rücktrittsforderungen aus den eigenen Reihen. Dort stößt es bei vielen auf Unverständnis, dass er den Schotten am Dienstag in einem offenen Brief maximale Autonomie unter dem Dach der britischen Union zugesagt, wenn sie sich gegen die Abspaltung entscheiden.

    Es sei richtig gewesen, diese Option nicht mit auf den Abstimmungszettel zu nehmen, wie es der schottische Regierungschef Salmond vorgeschlagen hatte, schrieb Cameron.
    Er gab allerdings zu, dass ein Machttransfer von London nach Edinburgh Verfassungsfragen aufwerfen würde - denn England hat anders als die Landesteile Schottland, Wales und Nordirland kein eigenes Regionalparlament. Auf die Frage, ob ihn die Aussicht auf eine Niederlage am Donnerstag nachts wach halte, sagte der Premier laut „Times“ nur: „Natürlich.
    Kommentar schreiben ()
  • 9/17/2014 10:35:02 AM   Oliver Georgi

    Unterstützung für die Unabhängigkeit - natürlich auf Gälisch: Mit "Yes Alba" werben diese Schotten für eine Zustimmung beim Referendum.
    Kommentar schreiben ()
  • 9/17/2014 10:38:01 AM   Oliver Georgi
    Nochmal schottische Söhne (und Töchter): Auch Adam Smith war Schotte, geboren 1723 in Kirkcaldy. Er gilt bis heute als einer der einflussreichsten Wirtschaftstheoretiker - wirtschaftlichen Sachverstand können die Schotten ja brauchen, wenn sie wirklich unabhängig werden...
    Kommentar schreiben ()
  • 9/17/2014 10:38:34 AM   Oliver Georgi

    Dass Mel Gibson mit "Braveheart" noch einmal so einen Boom erleben würde, wer hätte das damals gedacht!
    Kommentar schreiben ()
  • 9/17/2014 10:56:17 AM   Oliver Georgi
    Und nochmal schottische Söhne: Auch John Boyd Dunlop war Schotte, geboren in Dreghorn. Was der erfunden hat? Sie ahnen es: den ersten luftbefüllten Fahrradreifen. Also auch nicht ganz unwichtig, der Mann...
    Kommentar schreiben ()
  • 9/17/2014 11:16:19 AM   Lorenz Hemicker

    Im Netz sind die Kampagnen von Unionisten (Foto) und Separatisten sehr rege. Die höhere Dynamik auf Twitter legen die Befürworter einen Abspaltung an den Tag. Yes Scotland setzte bislang über 8300 ab. Better Together kommt auf über 5700. Auch die aktuelle Tweetdichte liegt bei Yes Scotland deutlich höher. Yes Scotland zwitscherte in den vergangenen zwei Stunden 16 Mal. Better together setzte zwei Tweets ab.
    Kommentar schreiben ()
  • 9/17/2014 11:29:23 AM   Oliver Georgi

    Last Week Tonight with John Oliver: Scottish Independence

    Kaum jemand erklärt das Referendum so schön wie John Oliver...

    Kommentar schreiben ()
  • 9/17/2014 12:44:07 PM   Lorenz Hemicker


    Unionisten demonstrieren am Mittwochnachmittag gegen die Abspaltung Schottlands in Glasgow (Foto: Reuters).
    Kommentar schreiben ()
  • 9/17/2014 12:55:54 PM   Lorenz Hemicker



    Sean Connery ist das prominenteste Gesicht der Befürworter einer Unabhängigkeit Schottlands.
    Der ehemalige James-Bond-Darsteller hält die Gelegenheit für zu günstig, um sie zu verpassen.
    Was andere bekannte Schotten wie Tilda Swinton und Joanne K. Rowling denken, lesen Sie hier.
    (Foto: EPA)
    Kommentar schreiben ()
  • 9/17/2014 1:04:11 PM   Lorenz Hemicker
    Egal wie das Referendum ausgeht - es wird vermutlich als historische Wegmarke in die Geschichte des Vereinigten Königreichs eingehen, wenn am Donnerstag nach 307 Jahren vier Millionen Schotten für oder gegen einen Austritt stimmen. Der Vorsprung der Abspaltungsgegner betrug zuletzt rund vier Prozentpunkte. Die Befürworter glauben aber angesichts von rund zehn Prozent Unentschiedenen noch an ihre Siegchance.
    Kommentar schreiben ()
  • 9/17/2014 1:09:53 PM   Lorenz Hemicker

    David Cameron will im Falle einer Abspaltung Schottlands Premmierminister des Vereinigten Königreichs bleiben. Sein Name stehe nicht auf dem Abstimmungszettel, zitierte die britische BBC Cameron. Dennoch zeigte sich der konservative Politiker beunruhigt mit Blick auf den Ausgang des Referendums. "Jeder der sich um Großbritannien kümmert, ist nervös", sagte Cameron. "Und ich kümmere mich leidenschaftlich um Großbritannien." (Foto: PA)

    Kommentar schreiben ()
  • 9/17/2014 1:33:47 PM   Lorenz Hemicker

    Nicht jeder versteht die Schotten. Dieser Sketch der britischen BBC lässt ahnen, warum.

    Kommentar schreiben ()
  • 9/17/2014 2:12:49 PM   Lorenz Hemicker

     
    Gordon Brown appelliert am Mittwoch in Glasgow an die Schotten, im Vereinigten Königreich zu bleiben. Ein Befürworter der Abspaltung zollte dem Auftritt  des Amtsvorgängers von Großbritanniens Premierminister David Cameron gegenüber der BBC Respekt: "Wenn ich unentschlossen wäre, hätte er mich vermutlich überzeugt, mit 'Nein' zu stimmen."

    Kommentar schreiben ()
  • 9/17/2014 2:25:58 PM   Lorenz Hemicker




    Was wird aus der britischen Flagge, wenn Schottland sich abspaltet?

    Der Union Jack besteht aus den übereinander gelegten Flaggen Englands, Schottlands und Irlands.  Der Logik der Flagge folgend müsste in diesem Fall das weiße Andreaskreuz auf blauem Grund verschwinden. Übrig bliebe damit theoretisch vorerst nur das rote Kreuz auf weißem Grund für England sowie für Nordirland das rote Andreaskreuz auf weißem Hintergrund. 

    Für eine Umgestaltung des Union Jack im Falle der Unabhängigkeit sind laut einer Umfrage des britischen Flaggeninstituts 65 Prozent der Bevölkerung. Monarchiekenner halten dagegen, dass der Union Jack seit mehr als 200 Jahren geführte Union Jack vor allem das Vereinigte Königreich symbolisiere  – und die Befürworter einer Unabhängigkeit Schottlands ja Königin Elizabeth II. mehrheitlich als Staatschefin behalten wollten. (Foto: EPA)


    Kommentar schreiben ()
  • 9/17/2014 2:50:47 PM   Lorenz Hemicker


    Mia san mia! Mancher Bayer würde den Freistaat gerne eigenständig sehen. Freilich hätte Bayern direkt ein Separatistenproblem (Foto: Reuters).


    Kommentar schreiben ()
  • 9/17/2014 3:02:19 PM   Lorenz Hemicker
    Kann es Schottland alleine? Die Antwort der meisten Experten ist zumindest hinsichtlich der längerfristigen Perspektive ein klares Ja. Schottland ist mit fünf Millionen Einwohnern in etwa so groß wie Dänemark, Norwegen oder Finnland. Vor seinen Küsten lagern noch immer große Vorkommen an Erdöl und Erdgas, mit der Whisky-Industrie bringt ein weiterer
    Exportzweig Steuer-Milliarden in die Kasse. Schottland wäre eines der 20 wohlhabendsten Länder der Welt, sagt Ministerpräsident Alex Salmond. Schottland verfügt über gut ausgebildete Menschen und hoch angesehene Universitäten. Ein effizientes Verwaltungssystem aufzuziehen, gleichzeitig eine neue Armee zu formen und auch noch die Renten zu bezahlen dürfte aber in den ersten Jahren dennoch eine große Aufgabe werden (dpa).

    Kommentar schreiben ()
  • 9/17/2014 3:37:14 PM   Tillmann Neuscheler
    An der Börse setzen Anleger am Mittwoch wieder auf eine Mehrheit für einen Verbleib Schottlands bei Großbritannien. Die Aktien der britischen Finanzinstitute Lloyds, Royal Bank of Scotland und Barclays gewinnen zwischen einem und zwei Prozent.
    Kommentar schreiben ()
  • 9/17/2014 7:54:02 PM   Tillmann Neuscheler
    Schottlands Regierungschef Salmond stimmt am Donnerstag in seinem Wahlkreis Aberdeen ab und fliegt dann per Hubschrauber nach Edinburgh.
    Kommentar schreiben ()
  • 9/17/2014 8:05:59 PM   Tillmann Neuscheler

    In Perth warten Anhänger von Schottlands Regierungschef Alex Salmond auf dessen Rede

    Kommentar schreiben ()
  • 9/17/2014 8:22:17 PM   Tillmann Neuscheler

    Hinter dem Fenster eines Hauses in Edinburgh grüßen zwei Schotten

    Kommentar schreiben ()
  • 9/17/2014 9:24:39 PM   Tillmann Neuscheler

    Schottlands Ministerpräsident Alex Salmond kämpft bis zum Abend, um Anhänger der Unabhängigkeit zu mobilisieren. Hier bei seiner Abschlussrede in Perth. Die Schotten sollten „mit klarem Kopf und gutem Gewissen" für die Unabhängigkeit stimmen: „Es ist der größte, uns am meisten Macht gebende Moment, den die meisten von uns je erleben werden."

    Kommentar schreiben ()
  • 9/17/2014 9:54:37 PM   Tillmann Neuscheler
    In zwei am Abend veröffentlichten Umfragen bleiben die Gegner der Unabhängigkeit vorne:
    Bei YouGov (für Sun, Times): 52 Prozent für Nein, 48 für Ja (bei über 3000 Befragten im Zeitraum vom 15 bis 17. September)
    Bei Survation (für Daily Record): 53 Prozent für Nein, 53 für Ja (bei 1266 Teilnehmern in den letzten 24 Stunden bis 21 Uhr am Abend)
    Kommentar schreiben ()
  • 9/18/2014 4:10:51 AM   Cai Philippsen
    Spannende letzte Umfrage: Die Männer wollen die Scheidung, die meisten Frauen wollen dagegen die über 300 Jahre andauernde Ehe mit England retten.
    Kommentar schreiben ()
  • 9/18/2014 4:30:23 AM   Cai Philippsen
    Für die Zeitungen in England und Schottland gibt es natürlich nur ein Thema.
    Kommentar schreiben ()
  • 9/18/2014 6:08:01 AM   Cai Philippsen
    Wahllokale geöffnet
    In Schottland hat das historische Referendum über die Unabhängigkeit des Landes begonnen. Seit 08.00 Uhr (MESZ) können die mehr als vier Millionen Stimmberechtigten für oder gegen eine Loslösung von Großbritannien votieren. In den letzten Umfragen vor dem großen Tag lagen die Gegner einer schottischen Unabhängigkeit erneut knapp vor dem "Ja"-Lager. Allerdings könnten die bis zuletzt unentschiedenen Wähler den Ausschlag geben. Die Wahlbüros schließen am Donnerstagabend um 23.00 Uhr (MESZ).
    Kommentar schreiben ()
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform