Flüchtlingskrise 2015

Flüchtlingskrise 2015

  • 9/6/2015 12:11:00 PM   Fridtjof Küchemann
    Der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff ruft die muslimischen Verbände in Deutschland auf, mehr Verantwortung bei der Integration von Flüchtlingen muslimischen Glaubens zu übernehmen. Es genüge nicht, die Flüchtlinge „in ihre Moscheen  einzuladen“, sagte Wulff dem „Tagesspiegel“ (Montagausgabe). Die Muslime in Deutschland „müssen auch aktiv an der Integration der Menschen mitarbeiten und ihnen die Werte unseres Landes vermitteln“.

  • 9/6/2015 12:19:00 PM   Fridtjof Küchemann
    Die Wirtschaft will Flüchtlingen mit einer guten Bleibeperspektive möglichst unbürokratisch Arbeit geben. "Wir sind bereit, allen Asylsuchenden mit berechtigten Chancen auf ein Bleiberecht den raschen und zeitlich gesicherten Zugang zu Bildung und Arbeitsplätzen zu ermöglichen", sagt der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Ulrich Grillo, der dpa.

  • 9/6/2015 12:30:00 PM   Fridtjof Küchemann
    Daimler-Chef Dieter Zetsche will in den Flüchtlingszentren nach Arbeitskräften suchen und für sein Unternehmen werben. "Ich könnte mir vorstellen, dass wir in den Aufnahmezentren die Flüchtlinge über Möglichkeiten und Voraussetzungen informieren, in Deutschland oder bei Daimler Arbeit zu finden", sagte Zetsche der "Bild am Sonntag". "Die meisten Flüchtlinge sind jung, gut ausgebildet und hoch motiviert. Genau solche Leute suchen wir doch."

  • 9/6/2015 12:34:00 PM   Fridtjof Küchemann
    Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat Bundeskanzlerin Angela Merkel gegen Kritik aus der CSU in Schutz genommen. "Die Bundeskanzlerin agiert besonnen und tut das Notwendige, um zu verhindern, dass sich an unseren Grenzen humanitäre Dramen entwickeln", sagte die stellvertretende CDU-Vorsitzende der "Bild"-Zeitung nach Vorabbericht vom Sonntag. "Angesichts der akuten Notlage müssen wir alle flexibel handeln und kurzfristig auch Ausnahmen zulassen." Die CSU-Spitze hatte die Öffnung der Grenze für Flüchtlinge aus Ungarn als falsch abgelehnt.
  • 9/6/2015 12:40:00 PM   Fridtjof Küchemann
    Die Linken machen die Vereinigten Staaten mitverantwortlich für die hohe Zahl der Flüchtlinge in Europa: "Westliche Staaten unter der Führung der USA haben ganze Regionen destabilisiert, indem sie unter anderem Terrororganisationen möglich gemacht und instrumentalisiert haben", heißt es in einem Positionspapier der beiden designierten Fraktionsvorsitzenden Dietmar Bartsch und Sahra Wagenknecht.

  • 9/6/2015 12:51:10 PM   Lorenz Hemicker

    Brötchen, Orangen, Tee, Hühnchen mit Kartoffelpürree: So sieht die Mittagsmahlzeit eines Mannes in einer Notunterkunft in Berlin Spandau am Sonntag aus. (Foto: dpa)

  • 9/6/2015 1:02:00 PM   Fridtjof Küchemann
    Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat den Baubeginn für Sperranlagen an der Grenze zu Jordanien verkündet. "Wir werden nicht zulassen, dass Israel von einer Welle illegaler Migranten und von Terrorismus überschwemmt wird", sagte der Ministerpräsident zu Beginn einer Kabinettssitzung. Zwar sei sein Land nicht gleichgültig gegenüber dem "tragischen Schicksal der Flüchtlinge aus Syrien und Afrika, aber wir sind ein sehr kleines Land ohne demografische und geografische Tiefe, weshalb wir unsere Grenzen kontrollieren müssen", sagte Natanjahu.

  • 9/6/2015 1:07:33 PM   Lorenz Hemicker
    Der türkische Ministerpräsident Ahmed Davutoglu hat den "lächerlich geringen Anteil" kritisiert, den die Europäische Union zur Lösung des weltweiten Flüchtlingsproblems beitrage. Die Türkei habe allein aus Syrien und dem Irak mehr zwei Millionen Menschen aufgenommen und damit eine "auf wirksame Weise eine Pufferzone zwischen dem Chaos und Europa" hergestellt. Davoglus Gastbeitrag erscheint um 20 Uhr in der Montagsausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.
  • 9/6/2015 1:11:08 PM   Lorenz Hemicker
    Die Welt schaut nach Deutschland. Die internationale Onlineausgabe der New York Times macht mit Flüchtlingen in Frankfurt auf.


  • 9/6/2015 1:24:00 PM   Fridtjof Küchemann
    Auch die SPD weist die Kritik der CSU an Bundeskanzlerin Angela Merkel wegen der Öffnung der Grenzen für Flüchtlinge aus Ungarn zurück. "Ich finde, in einer so dramatischen Situation, wie wir sie die letzten beiden Tage erlebt haben, war es absolut richtig, den Flüchtlingen aus Ungarn erst einmal Zuflucht zu gewähren", sagte Fraktionschef Thomas Oppermann am Sonntag in Berlin. Die europäischen Werte müssten verteidigt werden. "Dazu gehört es auch, in Ausnahmesituationen Menschen in Not auch dann Schutz zu gewähren und zu helfen, wenn die, die dafür eigentlich zuständig sind, es nicht tun."
  • 9/6/2015 1:47:00 PM   Fridtjof Küchemann
    Die britische Regierung will für die Finanzierung von Flüchtlingsunterkünften einen Teil ihres Entwicklungshilfe-Etats nutzen. Finanzminister George Osborne sagte der BBC, der Staat könne den Kommunen mit diesen Mittel in den kommenden Monaten unter die Arme greifen. Damit versuchte Osborne Sorgen in der Bevölkerung zu zerstreuen, die Kosten für die Unterbringung von Migranten könnten die Kassen von Städten und Gemeinden belasten.
  • 9/6/2015 1:59:00 PM   Lorenz Hemicker
    Die Flüchtlingsströme, die Europa erreichen, sind bis dato nur Rinnsale verglichen mit den Millionen Menschen, die Zuflucht in den Nachbarländern Syriens suchen. Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) bietet tagesaktuelle Statistiken zur Flüchtlingssituation im dem Nahen Osten.





  • 9/6/2015 2:15:00 PM   Fridtjof Küchemann
    Angesichts des deutlichen abgenommenen Zustroms an Flüchtlingen will die österreichische Bahn ÖBB die Sonderzüge zum Transport der Migranten einstellen. Nach Angaben einer Sprecherin werden heute rund 3000 Migranten Österreich durchqueren. Daher plane man, zum normalen Zugverkehr zurückzukehren. Zuvor hatten die österreichischen Behörden noch angegeben, sie rechneten mit bis zu 10.000 Flüchtlingen, die das Land durchreisen
    wollten.

     




    An diesem Sonntag am Wiener Westbahnhof (Foto AP)


  • 9/6/2015 2:31:50 PM   Fridtjof Küchemann

    Me, too.
  • 9/6/2015 2:35:58 PM   Tobias Rabe
    Auch der Fußball will helfen: Der italienische Erstligaklub AS Rom hat eine internationale Initiative zur Flüchtlingshilfe ins Leben gerufen. Vereine in aller Welt seien aufgerufen, sich im Programm „Football Cares“ gemeinsam zu engagieren, erklärte der Vize-Meister. Ziel sei es, die globale Fußball-Welt zusammenzubringen, um dringend benötigte Spenden für die Flüchtlinge zu beschaffen. „Die Hoffnung ist, das wir gemeinsam mehr erreichen können als alleine“, erklärte der Klub des deutschen Nationalspielers Antonio Rüdiger. Der italienische Champions-League-Teilnehmer rief Klubs und Fans in aller Welt auf, sich an der Aktion zu beteiligen und zu spenden. (dpa)
  • 9/6/2015 2:50:00 PM   Fridtjof Küchemann
    Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für das Leid der vielen syrischen Flüchtlinge verantwortlich gemacht. Das Problem müsse daher an der Wurzel gepackt und gelöst werden. Iran wolle zusammen mit Russland und einem neuen Friedensplan fürSyrien diese Tragödie beenden. Die beiden Länder sind die letzten Verbündeten des syrischen Regimes von Präsident Baschar al-Assad. 
  • 9/6/2015 3:00:15 PM   Cai Philippsen
    Konstruktive Vorschläge, wie der Krieg in Syrien beendet werden könnte, hat derzeit niemand, schreibt Peter Sturm in seinem Kommentar für die F.A.Z: Doch Putin könnte der Welt und Syrien einen Gefallen tun, wenn Russland Assad Zuflucht gewähren würde.
  • 9/6/2015 3:15:00 PM   Fridtjof Küchemann
    Nach Angaben der griechischen Polizei haben in der Nacht zwei Angreifer von einem Motorrad aus zwei Brandsätze auf Flüchtlinge geschleudert, die in einem Park von Mytilini auf Lesbos nächtigten. Ein Syrer wurde verletzt, ein Verdächtiger festgenommen. Am Morgen gingen die Bereitschaftspolizisten mit Schlagstöcken gegen Flüchtlinge vor, die darauf warteten, registriert zu werden. Zuvor war es zu Zusammenstößen zwischen Afghanen und bevorzugt behandelten Syrern gekommen. Daraufhin hat der Staat die Zahl der Bereitschaftspolizisten und Soldaten deutlich erhöht. Der Fernsehsender ERT 1 berichtete, die zusätzlichen Sicherheitskräfte sollten bei der Einrichtung von Aufnahmelagern und der Verteilung von Nahrungsmitteln helfen.

    Handgreiflichkeiten zwischen Flüchtlingen aus Syrien und Afghanistan im Hafen von Mytilini (Foto AFP)




  • 9/6/2015 3:42:34 PM   Tillmann Neuscheler
    Die Bundesregierung plant einen Teil der Ausgaben für die Flüchtlinge auf das laufende Jahr vorzuziehen. Der Grund: Dieses Jahr zeichnet sich ein Überschuss im Bundeshaushalt ab, aber erst nach der Anerkennung der Asylsuchenden kommen auf den Bund die meisten damit verbundenen Ausgaben zu. Ein Vorziehen der Kosten wäre eine Chance, trotzdem die „schwarze Null“ im nächsten Jahr zu halten, schreibt  unser Berlin-Korrespondent Manfred Schäfers in seinem Beitrag „Flüchtlingsdrama erzwingt Nachtragsetat“.


  • 9/6/2015 3:55:05 PM   Cai Philippsen
    Auch in Oxford demonstrieren die Briten für die Aufnahme von Flüchtlingen.

  • 9/6/2015 4:51:09 PM   Konstantin Hofmann
    In Berlin beginnt gerade der Koalitionsgipfel von Union und SPD. Bei dem Treffen im Bundeskanzleramt in Berlin soll es hauptsächlich um die aktuelle Flüchtlingskrise gehen. Wichtige Knackpunkte sind die Verteilung der Kosten für die Betreuung der Flüchtlinge und wie die Flüchtlinge im Land verteilt werden sollen. Auf speziellen Wunsch der CSU steht auch der Punkt "Aufnahmefähigkeit Deutschlands" auf der Agenda.
  • 9/6/2015 4:58:50 PM   Konstantin Hofmann
    Vizekanzler Sigmar Gabriel stellt sich schon mal auf hohe Kosten für die Flüchtlingshilfe ein. Nach seiner Meinung wird auf die Kommunen eine Extra-Belastung von mindestens 3 Milliarden Euro zukommen. Für die Eingliederung der Asylberechtigten in die deutsche Gesellschaft empfahl Gabriel: „Was ist die beste Integration? Arbeit, Arbeit, Arbeit!“
  • 9/6/2015 5:09:44 PM   Konstantin Hofmann
    Ungarn hat zwei Zügen an der serbisch-ungarischen Grenze die Einreise verweigert. Unter den Fahrgästen waren zu viele Flüchtlinge. Nach Informationen des serbischen Staatsfernsehens konnte der Zug erst nach Ungarn weiterfahren, nachdem ein Waggon mit den Flüchtlingen abgekoppelt worden ist.
  • 9/6/2015 5:17:10 PM   Konstantin Hofmann
    Der tschechische Präsident Milos Zeman hat seine Unterstützung einer "Petition gegen Einwanderung" bekannt gegeben. Die Petition, die vom neoliberalen Václav Klaus initiiert wurde, hat warnt vor „Risiken und
    Gefahren einer künstlichen Vermischung unterschiedlicher Völker, Kulturen und Religionen“. In Tschechien haben seit dem Sommer nur rund 60 Syrer Asyl in Tschechien beantragt.
  • 9/6/2015 5:25:02 PM   Konstantin Hofmann
    Weitere Schätzungen zu den Kosten der Flüchtlingshilfe: Haushaltsexperten beider Parteien, Union und SPD, haben einen Spielraum von 5 Milliarden Euro errechnet, ohne dass ein ausgeglichener Haushalt in Gefahr kommt.
  • 9/6/2015 5:50:46 PM   Konstantin Hofmann
    München hat seine Kapazitätsgrenze erreicht. Das gab heute der Sprecher des Münchner Polizeipräsidiums Thomas Baumann bekannt. "Wir hatten gedacht, dass die Zahl der Flüchtlinge am Sonntag abebben würde, doch nun sieht es ganz anders aus", sagte Baumann. München hat im Laufe Wochenendes mehrere Tausend Flüchtlinge aufgenommen.
  • 9/6/2015 5:52:07 PM   Konstantin Hofmann
    Weitere Flüchtlingszüge sind an München vorbei über Stuttgart und Braunschweig nach Schleswig-Holstein und Thüringen weitergefahren.
  • 9/6/2015 5:56:59 PM   Cai Philippsen

    Flüchtlingskrise: Europa ist ihre letzte Chance

    FAZ.NETIn Syrien tobt seit 2011 ein Bürgerkrieg, Albanien und Kosovo waren noch nie für ihren Wohlstand bekannt und in Somalia und Eritrea sind die Lebensbedingungen seit Jahren schwer. Die Krisen sind nicht neu. Warum fliehen die Menschen gerade jetzt?
  • 9/6/2015 6:19:57 PM   Ulrich Loose
    Nur der Ordnung halber. Nicht München hat 17.000 Asylbewerber aufgenommen, diese wurden überwiegend in alle möglichen Gemeinden in ganz Bayern verteilt. Nur weil der Bahnsteig in München steht und dort die Helfer Proviant verteilen, ist es keine Leistung Münchens, sondern eine Leistung aller Gemeinden.
  • 9/6/2015 6:21:46 PM   Konstantin Hofmann
    Sehr geehrter Herr Loose,
    Sie haben natürlich recht. Viele der 17.000 Flüchtlinge sind über München nach Deutschland eingereist.
    Vielen Dank für Ihren Hinweis
  • 9/6/2015 6:22:14 PM   Cai Philippsen

    Eine Klasse voller Flüchtlinge: Bätmän heißt auf Deutsch Batman

    FAZ.NETEine Grundschule am Bodensee. In einer Klasse sitzen nur Kinder, die kein Deutsch können. Nordkoreaner, Syrer, Italiener, Kosovaren. Eine unglaubliche Mischung. Aber eine Freude, dabei zuzuschauen, schreibt Wibke Becker..
  • 9/6/2015 6:29:18 PM   Konstantin Hofmann


    Kanzleramtschef Peter Altmaier bei  „Berlin direkt": „Deutschland hat seinen humanitären Verpflichtungen genüge getan. Wir haben die Menschen aufgenommen, die in großer Not sind, das war richtig. Jetzt ist es genauso richtig, dass andere Länder am Zug sind“ (Bild: Screenshot ZDF)
  • 9/6/2015 6:39:42 PM   Cai Philippsen
    Flüchtlinge auf dem Weg nach Westen kurz hinter der serbisch-ungarischen Grenze bei Röszke - aufgenommen am Sonntag.
  • 9/6/2015 6:54:08 PM   Konstantin Hofmann
    Einer der reichsten Männer Afrikas, der ägyptische Milliardär Naguib Sawiris, will mit einem ungewöhnlichen Beitrag bei der Eindämmung der Flüchtlingskrise helfen: Sawiris bot  an eine ganze Insel im Mittelmeer zu kaufen, um dort Flüchtlinge unterzubringen.
    Auf die Frage ob sein Plan realistisch sei, sagte er: "Natürlich ist das machbar." Es gebe "dutzende verlassene Inseln, auf denen hunderttausende Flüchtlinge leben könnten". Nach Sawiris Schätzung dürfte eine Insel bis zu 90 Millionen Euro kosten. Dass dieser Plan die Flüchtlingskrise löst, darf bezweifelt werden - bisher hat keine Regierung auf seine Anfragen reagiert.


    Naguib Sawiris





  • 9/6/2015 6:59:48 PM   Toller Vorschlag !
    Klasse Vorschlag !!
  • 9/6/2015 6:59:50 PM   Ben Bauer
    Deutschland tut viel für Flüchtlinge und wird ganz selbstverständlich noch lange viel für deren Integration tun. Schön, dass es gelungen ist, diese Leistung positiv darzustellen - und nicht rassistischen Schreihälsen die Themenführerschaft zu überlassen. Es freut mich wirklich sehr, dass die Offenheit und Herzlichkeit der Deutschen nun auch medial sichtbar wird!
  • 9/6/2015 7:11:05 PM   Franz Müller
    "Europa ist ihre letzte Chance" - danke für diesen sehr nachdenklich stimmenden Artikel. Er lässt einen die Flüchtlinge mit ganz anderen Augen sehen. Dauerhafte Hilfe ist geboten. Die Hilfe, die wir jetzt geben, wird als Segen auf Europa zurückkehren.

    Anmerkung der Redaktion, hier können Sie den Text nachlesen: www.faz.net
  • 9/6/2015 7:14:57 PM   Konstantin Hofmann
    Einen Namen für die Flüchtlings-Insel hat Naguib Sawiris schon. "ILAN" soll sie heißen. Jetzt fehlt nur noch die passende Insel dazu.
  • 9/6/2015 7:38:37 PM   Cai Philippsen
    Ungarn hat Österreich und Deutschland aufgerufen, die Grenzen zu schließen. Beide Länder sollten „klar sagen“, dass keine weiteren Flüchtlinge mehr aufgenommen werden, ansonsten würden weiterhin „mehrere Millionen“ Menschen nach Europa kommen, sagte Ungarns Regierungschef Viktor Orban.

    Er kritisierte, die Einreise in die EU ohne Papiere entspreche nicht den Regeln, trotzdem habe Österreich die Migranten ungehindert einreisen lassen. Ein Großteil von ihnen seien Wirtschaftsflüchtlinge. Ungarn habe ausreichend „finanzielle und polizeiliche Kraft“, für alle Schutzsuchenden Verpflegung und Unterkunft zur Verfügung zu stellen - doch würden alle nach Deutschland wollen. „Das Problem liegt nicht auf unserer Seite“, sagte Orban. (dpa)
  • 9/6/2015 7:52:14 PM   Konstantin Hofmann
    Samstag und Sonntag kamen 15.500 Flüchtlinge in München an. Heute Nacht werden noch weitere 2200 Menschen erwartet. „Das hat unsere Erwartungen übertroffen“, sagte die Sprecherin der Bezirksregierung Simone Hilgers, wir kommen an unsere Grenzen, und zwar sehr deutlich.“
  • 9/6/2015 8:13:12 PM   Konstantin Hofmann
    Österreichisches Innenministerium bestätigt: Nur 90 Flüchtlinge haben in Österreich einen Asylantrag gestellt. Die meisten seien nach Deutschland weitergereist.
  • 9/6/2015 8:26:41 PM   Cai Philippsen

    Flüchtlingspolitik: Deutschland im Mittelpunkt

    FAZ.NETDie Bundesrepublik ist attraktiv und vergleichsweise stark. Aber alleine kann Deutschlands die Flüchtlingskrise nicht bewältigen. Auf uns alle kommt viel zu. Ein Kommentar von Klaus-Dieter Frankenberger.
  • 9/6/2015 8:32:31 PM   Konstantin Hofmann
    Insider berichtet über Zwischenergebnis des Koalitionsgipfels: Wahrscheinlich 3000 neue Stellen für die Bundespolizei.
  • 9/6/2015 8:35:12 PM   Konstantin Hofmann

    Ein kleiner Junge freut sich im Bus zu einer Erstaufnahmeeinrichtung, sicher in München angekommen zu sein.


  • 9/6/2015 9:00:32 PM   Cai Philippsen
    Eine freiwillige Helferin berichtet von der serbisch-ungarischen Grenze. Die Flüchtlinge sind nicht auf die Kälte in den Nächten vorbereitet.
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform