G-20-Gipfel in Hamburg

G-20-Gipfel in Hamburg

  • Bundespräsident Steinmeier ist "schockiert" über Ausmaß der Ausschreitungen
  • Hamburger Bürger überzeugen mit Aktion "Hamburg räumt auf"
  • Insgesamt 37 Haftbefehle und 476 verletzte Beamte
  • Umweltministerin Hendricks kritisiert türkischen Präsidenten Erdogan
  • 7/7/2017 11:16:09 AM   Aylin Güler
    Die AfD hat angesichts der Ausschreitungen rund um den G20-Gipfel eine „Nulltoleranzstrategie“ gegen Linksextremisten gefordert. „Linksextremisten dürfen nicht länger mit Samthandschuhen angefasst werden, sondern sind als das zu behandeln, was sie sind: Terroristen“, sagte die Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl, Alice Weidel, am Freitag. (dpa)
     
  • 7/7/2017 11:18:44 AM   Hanna Decker
    Donald Trump fasst Merkel im persönlichen Gespräch immer wieder an die linke Schulter. Gehört das zu seiner Vereinnahmungsstrategie?
  • 7/7/2017 11:21:57 AM   Oliver Georgi

    Argentiniens Präsident Macri, Kanzlerin Merkel, Präsident Trump und die britische Premierministerin May (Foto: Reuters)

  • 7/7/2017 11:23:06 AM   Hanna Decker

    Noch stehen viele Staats- und Regierungschefs beieinander und plaudern. Trump und Putin haben schon Platz genommen. Gleich soll Merkel sprechen.

  • 7/7/2017 11:23:11 AM   Oliver Georgi
    Hamburgs Innensenator Andy Grote sagt, es seien aus anderen Bundesländern weitere Hundertschaften der Polizei auf dem Weg in die Hansestadt. Die Verstärkung werde im Lauf des Tages eintreffen. Zum weiteren Verlauf der Demonstrationen sagt Grote: "Wir müssen mit allem rechnen, wir rechnen auch mit allem."
  • 7/7/2017 11:24:30 AM   Hanna Decker

    Ein letztes Mal Posen für die Fotografen, jetzt spricht Merkel.

  • 7/7/2017 11:24:45 AM   Sebastian Reuter
    Das Partnerprogramm für die Eheleute beim G20-Gipfel in Hamburg wird angesichts der angespannten Sicherheitslage geändert. Nach dpa-Informationen soll ein bisher geplanter Termin im Klimarechenzentrum nun durch Vorträge der Experten im Hotel Atlantik ersetzt werden.
  • 7/7/2017 11:24:49 AM   Oliver Georgi
    Gleich spricht die Kanzlerin
  • 7/7/2017 11:25:12 AM   Oliver Georgi
    Merkel begrüßt die Gipfelteilnehmer: "Wir freuen uns, in der maritimen Stadt Hamburg zu sein."
  • 7/7/2017 11:25:54 AM   Oliver Georgi
    Merkel: Haben für den Gipfel den Kreuzknoten als Symbol gewählt. "Je größer die Belastung ist, desto fester wird dieser Knoten."
  • 7/7/2017 11:27:11 AM   Oliver Georgi
    "Ich bin sicher, dass sich hier jeder anstrengt, um gute Ergebnisse zu erreichen."
    Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrer Begrüßung
  • 7/7/2017 11:28:29 AM   Oliver Georgi

    Angela Merkel beim Gruppenfoto – neben ihr der argentinische Präsident Macri und der chinesische Präsident Jinping (r., Foto: Reuters))

  • 7/7/2017 11:32:00 AM   Oliver Georgi
    Merkel wendet sich in ihrer Begrüßung auch an die Gastländer, den erweiterten Gipfelkreis. "Wir müssen zusammenarbeiten im Dienste der Nöte und Sorgen der Menschen", sagt die Kanzlerin. Die Zeit dränge, globale Herausforderungen zu lösen.
  • 7/7/2017 11:33:55 AM   Oliver Georgi
    Merkel hat in ihrer Rede noch einmal die Schwerpunkte betont, die sie auf diesem Gipfel setzen will – neben Themen wie Freihandel, Klimaschutz und Korruptionsbekämpfung, die ohnehin behandelt werden: die Unterstützung Afrikas, die Stärkung der Rolle der Frauen und die Gesundheitspolitik.
  • 7/7/2017 11:34:44 AM   Hanna Decker
    Kaum fünf Minuten hat die Kanzlerin gesprochen, da werden die Journalisten auch schon wieder hinaus aus dem Saal gebeten und die Fernsehübertragung abgebrochen. "Oh, thank you for nothing", schimpft der britische Kollege neben mir. Die Staats- und Regierungschefs bleiben jetzt am Tisch sitzen zu ihrer ersten Arbeitssitzung. Es geht um Weltwirtschaft und Handel.
  • 7/7/2017 11:35:06 AM   Oliver Georgi

    Der französische Präsident Macron begrüßt Donald Trump – Angela Merkel sieht zu. (Foto: Reuters)

  • 7/7/2017 11:36:46 AM   Oliver Georgi
    Nicht nur Trump-Gattin Melania, sondern auch der amerikanische Außenminister Rex Tillerson wurde offenbar von mehreren hundert Demonstranten bedrängt. Ein eigentlich geplantes Treffen mit Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) wurde abgesagt – ob die Proteste der Grund sind, war zunächst nicht klar.
  • 7/7/2017 11:38:29 AM   Oliver Georgi
    Hat die Hamburger Polizei die Gefahren und die Proteste gegen diesen Gipfel unterschätzt – und deshalb zu wenige Beamte eingesetzt? Schon jetzt werden diese Vorwürfe laut – aber der Hamburger Innensenator Andy Grohe (SPD) weist das zurück: "Wir haben die Lage im Griff", sagte er dem Sender Phoenix.
  • 7/7/2017 11:39:23 AM   Oliver Georgi

    Frankreichs Präsident Macron nach dem Gruppenfoto, im Gespräch mit Donald Trump (Foto: Reuters)

  • 7/7/2017 11:43:35 AM   Oliver Georgi
    So begrüßen sich die Staats- und Regierungschefs hinter den Kulissen – wie ganz normale Menschen auf jedem beliebigen Stehempfang. Und Donald Trump steht relativ entspannt neben Wladimir Putin...
     
  • 7/7/2017 11:49:31 AM   Aylin Güler
    Melania Trump wendet sich via Twitter an die Bevölkerung in Hamburg: 
  • 7/7/2017 11:49:34 AM   Oliver Georgi
    Zu sehen ist in dem Video, wie Trump Putin die Hand gibt – und ihm danach leicht die Schulter tätschelt. Zur Beruhigung? Als Zeichen der Versöhnung?
  • 7/7/2017 11:49:46 AM   Johanna Dürrholz
    Unterdessen auf der Reeperbahn:
  • 7/7/2017 11:50:48 AM   Oliver Georgi

    Abseits: Donald Trump zu Beginn der ersten Arbeitssitzung. (Foto: Reuters)

  • 7/7/2017 11:52:14 AM   Aylin Güler
    In der Erwartung gewalttätiger Auseinandersetzungen hat das Einkaufszentrum Mercado im Hamburger Stadtteil Ottensen am Freitagmittag seine Türen geschlossen. "Das Center ist komplett geschlossen und geräumt. Und wir wissen auch nicht, ob wir morgen aufmachen", sagte ein Mitarbeiter der dpa. Polizeikräfte sicherten das Gebäude in der Ottenser Hauptstraße.
  • 7/7/2017 11:53:07 AM   Oliver Georgi
    Bei den Ausschreitungen rund um den G-20-Gipfel wurden bisher rund 160 Polizisten verletzt, sagt Hamburgs Innensenator Andy Grote. Das Gewaltpotenzial sei erschreckend. Nach Behördenangaben kam es zu 45 Festnahmen, davon seien 15 Personen in Gewahrsam genommen worden.
  • 7/7/2017 11:53:18 AM   Johanna Dürrholz
    Angeblich wurden Panzer in Hamburg Osdorf gesichtet – die Aufnahmen wurden noch nicht bestätigt!
     
  • 7/7/2017 11:54:48 AM   Aylin Güler
    Der "Bildungsstreik" von Schülern und Studenten verläuft derweil friedlich. 
     
      "Wessen Schule?" "Unsere Schule!" "Wessen Bildung?" "Unsere Bildung!"
  • 7/7/2017 11:56:01 AM   Johanna Dürrholz
      
    Die Polizei Hamburg äußert sich in diesem Moment zu den Panzer-Sichtungen:
     
  • 7/7/2017 11:57:10 AM   Oliver Georgi
    Die internationale Kinderhilfsorganisation World Vision warnt vor einem Scheitern des G-20-Treffens. "Wir befürchten, dass der Gipfel hier in Hamburg so enden wird, wie der G-7-Gipfel in Italien – nämlich mit keinen Ergebnissen, um die Hungersnot in Afrika zu bekämpfen oder die Syrien-Krise zu beenden und Lösungen für Gewalt gegen Kinder zu finden", sagt Christoph Waffenschmidt, Deutschland-Chef von World Vision.
  • 7/7/2017 11:58:40 AM   Johanna Dürrholz
    Der Chef des Bundeskanzleramts, Peter Altmaier (CDU), bedankt sich bei den Sicherheitskräften und der Polizei:
     
  • 7/7/2017 12:03:22 PM   Oliver Georgi
    Heimlicher Star des Gipfels: der dreijährige Hadrien Trudeau. (Foto: dpa)
     
    Der drei Jahre alte Sohn des kanadischen Ministerpräsidenten Justin Trudeau (45), Hadrien, entwickelt sich zum heimlichen Star des G20-Gipfels. Am Freitag war er mit seiner Mama Sophie Grégoire am Partnerprogramm des G-20-Gipfels dabei, zu dem der Ehemann von Kanzlerin Angela Merkel, Joachim Sauer, eingeladen hatte – inklusive einer Hafenrundfahrt zum Auftakt.
     
    Beim anschließenden Mittagessen im „Fischerei-Hafenrestaurant“ sollte ihn nach exklusiven Informationen der Deutschen Presseagentur eine bei Kindern beliebte Mahlzeit erwarten: Kabeljau-Fischstäbchen.
  • 7/7/2017 12:09:46 PM   Johanna Dürrholz
    ​Der Selfmade-Journalist Hubertus Koch, der durch seine beeindruckenden Reportagen aus den Kriegsgebieten in Syrien und dem Irak bekannt geworden ist, hat eine Nachricht an die gewaltbereiten Demonstranten aus Hamburg: "Ihr schiebt viele Leute, die noch keine Meinung zu G 20 haben, auf die Pro-G-20-Seite. Ihr verprellt die Unentschlossenen."
     
     
  • 7/7/2017 12:12:21 PM   Johanna Dürrholz
    Der Aufzug des DGB ist derweil am Millerntorplatz zur letzten Kundgebung angelangt.
     
  • 7/7/2017 12:19:48 PM   Johanna Dürrholz
    Papst Franziskus hat von den Staats- und Regierungschefs der 20 großen Wirtschaftsmächte gefordert, die Armen in ihren Entscheidungen besonders zu berücksichtigen. "Es ist (...) notwendig, dass (...) den Armen, den Flüchtlingen, den Leidenden, den Vertriebenen und den Ausgeschlossenen - ohne Unterschied von Nation, Volkszugehörigkeit, Religion oder Kultur - absoluter Vorrang eingeräumt wird und ebenso bewaffnete Konflikte abgelehnt werden", schrieb das Oberhaupt der Katholiken am Freitag in einer Nachricht an Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Gastgeberin des G-20-Gipfels in Hamburg ist.
     
    Insbesondere forderte der Pontifex von den Regierenden, sich der Hungerkrise in Teilen Afrikas und im Jemen zu stellen und betroffene Völker zu unterstützen. Die weltweiten Probleme insgesamt seien vielschichtig und stünden in wechselseitiger Verbindung zueinander, weshalb es für sie keine unmittelbaren und vollkommen
    zufriedenstellenden Lösungen gebe. "Leider ist die Flüchtlingskrise, die vom Problem der Armut nicht zu trennen ist und durch bewaffnete Konflikte verschärft wird, ein Beweis dafür." Die Staats- und Regierungschefs müssten Prozesse in Gang setzen, die "fortschreitende und nicht traumatisierende Lösungen" ermöglichten.
     
    Der Papst appellierte an die Gipfelteilnehmer, sich ihrer Verantwortung als Repräsentanten von zwei Dritteln der Weltbevölkerung und 80 Prozent der globalen Wirtschaftskraft bewusst zu sein. "Die Staaten und Menschen, deren Stimme auf der weltpolitischen Bühne am wenigsten Gewicht zukommt, sind gerade diejenigen, die am meisten unter den unheilvollen Folgen der Wirtschaftskrisen leiden, für die sie kaum oder keine Verantwortung tragen."
     
    Mit der Forderung, internationale Verträge zu achten und einzuhalten sowie multilaterale Beziehungen weiter zu fördern, richtete der Argentinier implizit Kritik an die USA. Präsident Donald Trump will aus dem Pariser Klimaschutzabkommen aussteigen, was in Hamburg eine einmütige Gipfelerklärung verhindern könnte. (dpa)
  • 7/7/2017 12:21:03 PM   Aylin Güler
  • 7/7/2017 12:32:06 PM   Martin Franke
    Argentinien verteidigt G 20 auch in Zukunft
     
    Der nächste G-20-Gipfelausrichter Argentinien hat die Fortsetzung von Gipfeln dieser Art als wichtig für die Zukunft der Weltordnung bezeichnet. „Es gibt keine andere Möglichkeit, als Multilateralismus, als Treffen dieser Art“, sagte der argentinische Kabinettschef von Präsident Mauricio Macri, Marcos Peña, am Freitag in Hamburg. Argentinien ist turnusmäßig Ausrichter des G-20-Gipfels 2018. Wirtschaftliche Probleme, Armut, Terrorismus und Klimawandel könnten nur gemeinsam und als Aspekte einer globalen Agenda bekämpft werden, sagte Peña. Auch angesichts der Kosten wegen der Sicherheitsmaßnahmen gibt es immer wieder Diskussionen darüber, ob große Gipfel wie G-20-Treffen noch zeitgemäß sind. (dpa)
  • 7/7/2017 12:34:03 PM   Aylin Güler
    An der Elbe wütet der schwarze Mob. Er nutzt die Offenheit der Hamburger, um seine ganz eigenen politischen Gewaltphantasien auszutoben, kommentiert Mathias Müller von Blumencrom.
     
  • 7/7/2017 12:35:25 PM   Johanna Dürrholz
      
    Mehrere Journalisten beschweren sich:Ihnen sei die Akkreditierung entzogen worden. Das BKA hat sich bisher nicht zu den Vorwürfen geäußert.
     
     
     
  • 7/7/2017 12:37:43 PM   Martin Franke
    "Es wird natürlich ein sehr konsequentes Handeln der Polizei Hamburg geben", kündigt Polizeisprecher Timo Zill an.
     
  • 7/7/2017 12:39:01 PM   Oliver Georgi
    Die Hamburger Polizei rechnet am Abend mit neuer Randale. "Wir müssen davon ausgehen, dass die Gewalt wieder aufflammt", sagt Polizeisprecher Timo Zill. Am Morgen seien Polizisten von Gewalttätern mit Zwillen und Stahlkugeln verletzt worden. Für den Abend hat der linksradikale "Rote Aufbau Hamburg" eine Demonstration angemeldet.
  • 7/7/2017 12:40:17 PM   Oliver Georgi
    Während draußen vor der Tür der Protest tobt und Hamburg in ein Chaos stürzt, wird beim Gipfel hinter verschlossener Tür gut gespeist. Die G20-Staats- und Regierungschefs haben zum Mittagessen geräucherten Waller (Wels) mit kaltem Süppchen von Sauerampfer bekommen. Dazu gab es gebratene Frühlingszwiebeln und Hüttenkäse. Serviert wurde außerdem Landhuhn-Frikassee mit Erbsencrème und Schoten, gebratene Flusskrebse und schwarzer Reis - sowie Zupfkuchen an Rosinen. An Weinen gibt es Grauburgunder trocken und Spätburgunder trocken.
  • 7/7/2017 12:41:42 PM   Oliver Georgi
    Starkes Symbol: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in der G-20-Runde nach dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump als zweiten EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker aufgerufen. Dieser lobte das EU-Japan-Freihandelsabkommen. Die EU habe die Führung bei Freihandel und den Kampf für offene Märkte übernommen. Juncker verwies nach Diplomatenangaben auch auf die guten Wirtschaftsdaten der EU.
  • 7/7/2017 12:46:01 PM   Oliver Georgi
    Von sich überzeugt: Donald Trump am Freitag in Hamburg. (Foto: afp)
     
    In der ersten Arbeitssitzung auf dem G-20-Gipfel erzählt Donald Trump seinen Partnern von den Erfolgen der amerikanischen Wirtschaft seit seinem Amtsantritt. Danach redet er laut Diplomatenangaben viel über Nordkorea – was allerdings gar nicht auf der Agenda der Sitzung über Weltwirtschaft und Handel steht.
  • 7/7/2017 12:47:38 PM   Oliver Georgi
    Die ersten Hundertschaften zur Verstärkung der Polizei beim G-20-Gipfel sind am Mittag in der Hansestadt angekommen. Die Polizei habe sich auf Linksextremisten mit einer bestimmten Ideologie eingestellt, sagt Polizeisprecher Timo Zill. Gekommen seien Menschen, denen es überhaupt nicht um G 20 gehe, sondern die nur ihre Gewaltlust ausleben wollten. Derzeit gehe es den Militanten vor allem darum, möglichst viele Autos in Altona anzuzünden. Das sei eine neue Qualität.
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform