G-20-Gipfel in Hamburg

G-20-Gipfel in Hamburg

  • Bundespräsident Steinmeier ist "schockiert" über Ausmaß der Ausschreitungen
  • Hamburger Bürger überzeugen mit Aktion "Hamburg räumt auf"
  • Insgesamt 37 Haftbefehle und 476 verletzte Beamte
  • Umweltministerin Hendricks kritisiert türkischen Präsidenten Erdogan
  • 7/7/2017 10:40:54 PM   Stefanie Michels

    Reporter Sebastian Eder verschafft uns einen Einblick ins Schanzenviertel

  • 7/7/2017 10:41:38 PM   Stefanie Michels

    (Video: Sebastian Eder)

  • 7/7/2017 10:45:25 PM   Klaus Bardenhagen
  • 7/7/2017 10:45:45 PM   Klaus Bardenhagen
  • 7/7/2017 10:46:16 PM   Stefanie Michels

    Video: Sebastian Eder

  • 7/7/2017 10:51:24 PM   Klaus Bardenhagen
     

    Der U-Bahnhof Schlump befindet sich außerhalb des Schanzenviertels und unweit der Messehallen.
     
  • 7/7/2017 10:52:02 PM   Johannes Krenzer

    Ein Vermummter betritt den geplünderten Rewe-Markt durch die eingeschlagenen Fensterscheiben.

  • 7/7/2017 10:53:35 PM   Stefanie Michels

    Ein weiteres Video von Sebastian Eder im Schanzenviertel

  • 7/7/2017 11:04:55 PM   Mathias Blumencron
    Die Polizei geht massiv im Schanzenviertel vor, doch längst haben Randalierer das Viertel verlassen und tragen Chaos in die umliegenden Straßen. Mülleimer werden auf Kreuzungen angezündet, und werden von wütenden Anwohnern wieder gelöscht. Polizeifahrzeuge werden mit Flaschen beworfen, große Straßen blockiert. Hamburg kann nur hoffen, dass der Morgen nicht so zerstörerisch wie gestern wird. Die Gewaltbereiten sind nach wie vor in der Stadt und haben ihre Wut nicht verloren.
  • 7/7/2017 11:09:54 PM   Aziza Kasumov
    Die Wasserwerfer haben den Bereich vor der Roten Flora geräumt, jetzt stehen sie bereit, um auch in den Seitenstraßen aufzuräumen. So sieht es zumindest aus. Vor der Kneipe "Le Fonque", direkt um die Ecke ist die Rote Flora, stehen ein paar Gipfelgegner beisammen, geht man in die Kneipe, läuft jamaikanische Musik, die Leute trinken Bier, Wodka - und berichten von ihren Erlebnissen. Es könnte eine Bar wie jede andere sein - bis man auf die Straße geht, und hört, wie die Wasserwerfer den Motor anwerfen.
  • 7/7/2017 11:21:15 PM   Daniel Blum

    Vor der Reeperbahn in Hamburg haben sich hunderte Menschen versammelt und raven friedlich zu Technoklängen. Die Wasserwerfer der Polizei werden billigend in Kauf genommen und spenden der Party die richtige Beleuchtung.

  • 7/7/2017 11:26:30 PM   Stefanie Michels
    In der Schanzenstraße wurde auch ein auf Apple-Produkte spezialisierter Computerladen geplündert.
  • 7/7/2017 11:31:10 PM   Klaus Bardenhagen
  • 7/7/2017 11:32:07 PM   Klaus Bardenhagen
    Die Polizei hat die Sperrung rund um den U-Bahnhof Schlump wieder aufgehoben. Die "Störer" hätten sich entfernt.
  • 7/7/2017 11:32:36 PM   Stefanie Michels
    Sebastian Eder berichtet, wie er am Freitagabend Gewalt und Plünderung im Hamburger Schanzenviertel erlebt hat.
     
  • 7/7/2017 11:39:23 PM   Klaus Bardenhagen
    Die Polizei veröffentlicht eine Zwischenbilanz der aktuellen Ereignisse. Man gehe derzeit mit einem großen Aufgebot gegen ca. 1500 militante Personen vor. Molotowcocktails und Gasflaschen seien in geplünderte Läden geworfen worden. Ein Beamter habe bei Angriffen mit Wurfgegenständen einen Unterschenkelbruch erlitten.
  • 7/7/2017 11:44:27 PM   Klaus Bardenhagen
    Polizei hat Rote Flora nicht gestürmt

    Die Polizei hat Berichte zurückgewiesen, wonach Einsatzkräfte die Rote Flora im Schanzenviertel gestürmt hätten. Der Zugang zu dem früheren Theater ist derzeit noch abgeriegelt. Das seit fast 30 Jahren besetze Gebäude gilt bundesweit als eines der wichtigsten Zentren der autonomen Szene. (dpa)

    Zuvor hatte Anwalt Andreas Blechschmidt aus der Roten Flora heraus in einem Statement betont, dass in dem Gebäude derzeit ausschließlich Verletzte versorgt würden. Es werde dort "kein Hinterhalt oder Ähnliches" geplant, sagte er laut Spiegel Online.
  • 7/7/2017 11:47:50 PM   Klaus Bardenhagen
  • 7/7/2017 11:52:19 PM   Klaus Bardenhagen
    Amerikas Präsident Donald Trump veröffentlicht ein Video mit Fotos vom ersten Gipfeltag, in dem die Proteste und Ausschreitungen keine Rolle spielen. Er habe einen tollen Tag gehabt und freue sich auf den nächsten.
  • 7/8/2017 12:02:20 AM   Klaus Bardenhagen

    Der anwaltliche Notdienst hat eine massive Behinderung durch Polizei und Justiz in Hamburg beklagt. Am Donnerstag sei ihnen der Zugang zu Mandanten verwehrt worden, inzwischen seien in geringem Umfang Anbahnungsgespräche mit den Festgenommenen möglich.
     
    Den in den Gefangenensammelstellen (Gesa) Festgehaltenen und auch den Anwälten werde nicht mitgeteilt, ob es einen konkreten Straftatvorwurf gebe und ob die Personen dem Haftrichter vorgeführt werden sollen oder ob es sich um eine präventive Ingewahrsamnahme handele.
     
    Seit Donnerstag befänden sich rund 150 Personen in der Gesa in Hamburg-Harburg, dort können bis zu 400 Festgenommene untergebracht werden. (dpa)
  • 7/8/2017 12:12:04 AM   Klaus Bardenhagen
    Nach den gewalttätigen Ausschreitungen hat der CDU-Innenpolitiker Armin Schuster die Räumung linker Zentren gefordert. "Linke Zentren wie die Rote Flora in Hamburg oder die  Rigaer Straße in Berlin müssen konsequent dichtgemacht werden", sagte Schuster der "Rheinischen Post".
     
    Es dürfe in Deutschland "keine rechtsfreien Räume geben, nicht für arabische Clans, Islamisten oder Neonazis, und auch nicht für Linksradikale", fügte Schuster hinzu, der selbst ausgebildeter Polizist ist. Zudem sollten gegen bekannt gewalttätige  Linksextremisten im Vorfeld von Versammlungen verstärkt Meldeauflagen verhängt werden, forderte er. (AFP)
  • 7/8/2017 12:23:28 AM   Klaus Bardenhagen
    Polizisten führen im Schanzenviertel Festgenommene ab. (Foto: dpa)
     
  • 7/8/2017 12:45:23 AM   Klaus Bardenhagen
    Die Lage in der Nacht: Teile des Schanzenviertels sehen aus wie ein Schlachtfeld. Auf den Straßen liegen die verkohlten Überreste von Barrikaden, der Asphalt ist noch nass von den Wasserwerfern, mit denen die Polizei die Autonomen gejagt hat. Noch immer dreht ein Hubschrauber am Himmel seine Runden. (Reuters)
  • 7/8/2017 1:38:14 AM   Klaus Bardenhagen
    Im NDR distanzierte sich Andreas Blechschmidt, Sprecher der Anmelder der am Donnerstag eskalierten Demo "G 20 Welcome to Hell", nach den schweren Ausschreitungen im Schanzenviertel von "sinnloser Gewalt".
  • 7/8/2017 1:40:21 AM   Klaus Bardenhagen
    Auch nach 3 Uhr in der Nacht ist noch immer nicht überall Ruhe.
  • 7/8/2017 2:06:59 AM   Klaus Bardenhagen
    Wer Fotos oder Videos von Straftätern hat, kann sie der Hamburger Polizei zur Verfügung stellen.
  • 7/8/2017 4:58:23 AM   Klaus Bardenhagen
    Unsere Reporter schildern, was sie vergangene Nacht im Schanzenviertel beobachtet haben. Gewalt und scheinbare Normalität lagen ganz dicht beisammen.
     

    Reportage aus der Chaos-Nacht: Schanzenviertel vier Stunden lang rechtsfreie Zone

    FAZ.NETAb acht Uhr am Abend herrscht Anarchie in der „Schanze“, erst gegen Mitternacht rückt die Polizei ein. Unsere Reporter waren Zeugen, wie das Viertel verwüstet wurde.
  • 7/8/2017 5:06:55 AM   Klaus Bardenhagen
    Im Licht des Tages werden die Zerstörungen der Nacht deutlich. Das Schanzenviertel erinnert teilweise an ein Kriegsgebiet.
     

    Hamburg am Morgen danach: Spuren der Verwüstung im Schanzenviertel - Bild 1 von 8

    FAZ.NETEs wird lange dauern, bis Hamburg diese Nacht verwunden hat. Fotos zeigen, wie die Randalierer gewütet haben. - Bild 1 von 8
  • 7/8/2017 5:35:45 AM   Klaus Bardenhagen
    Nun wird aufgeräumt.
  • 7/8/2017 5:42:42 AM   Sebastian Reuter
    Nach dem Ende der gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Randalierern und der Polizei in Hamburg hat sich auch die Lage im öffentlichen Nahverkehr wieder entspannt. „Sperrung der Verbindungsbahn ist aufgehoben. Alle S-Bahn-Linien verkehren wieder auf dem Regelweg“, teilte die S-Bahn Hamburg am Samstagmorgen auf Twitter mit. Die Bundespolizei schrieb dort: „Der S-Bahnverkehr in Hamburg läuft aktuell wieder planmäßig.“ Auch die zeitweilig unterbrochene U-Bahn-Linie U3 nahm den Verkehr wieder auf. „Wir fahren ab sofort auch wieder auf der ganzen Linie. Gute Fahrt!“, twitterte der Hamburger Verkehrsverbund HVV. Zuvor war bereits der am Freitagabend unterbrochene Fernverkehr am Hamburger Hauptbahnhof und am Bahnhof Altona wieder aufgenommen worden, wie die Bundespolizei bereits mitgeteilt hatte.
     
  • 7/8/2017 6:02:35 AM   Sebastian Reuter
    Nach den zwei Krawallnächten rund um den G-20-Gipfel in Folge hat die Hamburger Polizei ihre Vorgehensweise einer harten Linie verteidigt. „Das, was wir alle miterlebt haben, bestätigt das nur“, sagte ein Polizeisprecher am Samstagmorgen der Deutschen Presse-Agentur. „Das hat mit der Wahrnehmung von Grundrechten nichts mehr zu tun. Wie wollen Sie dem anders begegnen?“
  • 7/8/2017 6:38:03 AM   Sebastian Reuter
  • 7/8/2017 7:13:37 AM   Sebastian Reuter

    Weltpolitik in Hamburg: Was uns heute beim G-20-Gipfel erwartet

    Bei den Verhandlungen der mächtigsten Politiker der Welt sind noch einige Punkte strittig. Bis tief in die Nacht diskutieren die Unterhändler über eine gemeinsame Abschlusserklärung. Die Chancen stehen gut. Nur wie groß sind die Kompromisse? FAZ.NET-Redakteurin Hanna Decker fasst die wesentlichen Punkte zusammen.
  • 7/8/2017 7:25:49 AM   Sebastian Reuter
    Bei den gewaltsamen Protesten in Hamburg sind nach Angaben der Hamburger Polizei bisher 213 Beamte verletzt worden (Stand: 9 Uhr). Die Zahl der verletzten Polizisten und Bundespolizisten werde aller Voraussicht nach allerdings noch steigen, weil sich manche erfahrungsgemäß erst später meldeten, erklärte ein Polizeisprecher am Samstagmorgen. In der Krawallnacht zum Samstag seien 14 Menschen festgenommen und 63 in Gewahrsam genommen worden, hieß es. Seit Beginn des Polizeieinsatzes am 22. Juni wurden den Polizeiangaben zufolge bisher insgesamt 114 Menschen fest- und 89 in Gewahrsam genommen (dpa).
  • 7/8/2017 7:29:11 AM   Hanna Decker
    Gestern Abend kursierten Gerüchte auf Twitter, es seien akkreditierte Journalisten vom G-20-Gipfel ausgeschlossen worden. Vorhin "begrüßte" mich ein Polizist mit Namensliste in der Hand und bestätigte mir, dass es eine "schwarze Liste" gebe. Darüber hinaus sind die Zugangskontrollen zum Messegelände gegenüber gestern noch einmal verstärkt worden.
  • 7/8/2017 7:31:06 AM   Aylin Güler
    Werner Rätz vom Bündnis Grenzenlose Solidarität distanziert sich nicht von den Plünderungen und Gewaltausbrüchen, sondern sieht die Verantwortung alleine bei der Polizei.  
  • 7/8/2017 7:35:43 AM   Aylin Güler
      Auch Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz ist empört:
     
  • 7/8/2017 7:37:47 AM   Aylin Güler
    Die Top-Wirtschaftsmächte haben sich bei ihrem G-20-Gipfel in Hamburg auf einen Kompromiss im Handelsstreit geeinigt. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur bekennen sich die führenden Industrie- und Schwellenländer zum freien Handel und gegen Protektionismus - allerdings wird „die Rolle legitimer Verteidigungsinstrumente im Handel“ anerkannt.
     
  • 7/8/2017 7:39:12 AM   Aylin Güler
    Nach den schweren Ausschreitungen und Plünderungen im Hamburger Schanzenviertel geht nun das Aufräumen los. In dem Szene-Viertel sind die Spuren der Gewalt sichtbar. Weitere gewaltsame Proteste sind auch zum Abschluss des G-20-Gipfels nicht auszuschließen.
     
  • 7/8/2017 7:40:47 AM   Aylin Güler
    Jetzt sind auch die U-Bahnen und Busse wieder im Takt: 
  • 7/8/2017 7:45:35 AM   Aylin Güler
    Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron haben am Samstag mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin über den Krieg in der Ostukraine beraten. Die drei trafen am Rande des G-20-Gipfeltreffens in Hamburg zusammen. Im Osten der Ukraine kämpfen ukrainische Regierungstruppen seit mehr als drei Jahren gegen Separatisten, die sich auf Militärhilfe aus Russland stützen. Eigentlich gilt ein Waffenstillstand, der aber von beiden Seiten nicht eingehalten wird. Das Dreiertreffen in Hamburg sollte Möglichkeiten ausloten, eine politische Lösung voranzubringen. (dpa)
  • 7/8/2017 7:48:09 AM   Aylin Güler
    Regierungssprecher Steffen Seibert stellt den heutigen Zeitplan vor: 
  • 7/8/2017 7:51:32 AM   Aylin Güler
  • 7/8/2017 7:57:35 AM   Aylin Güler
    Der erst vor kurzem gestartete Weltbank-Fonds zur Stärkung von Unternehmerinnen in Entwicklungsländern hat weitere Geldzusagen erhalten. Bisher sei ein Betrag von 325 Millionen Dollar eingesammelt worden, wie Weltbank-Präsident Jim Yong Kim am Samstag am Rande des G-20-Gipfels der Top-Wirtschaftsmächte im Hamburg mitteilte. (dpa)
     
  • 7/8/2017 8:00:20 AM   Aylin Güler
    Greenpeace-Aktivisten hängen Banner von der Köhlbrandbrücke.
    Die Umweltschützer fordern: "G20: End Coal".  
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform