Klimagipfel

Klimagipfel

  • 12/12/2015 10:52:58 AM   Tillmann Neuscheler
    In Paris soll heute das Weltklimaabkommen gebilligt werden. In den nächsten Minuten soll der Entwurf für den Vertrag in Paris vorgestellt werden vom französischen Konferenzleiter Laurent Fabius. Auch   Frankreichs Präsident François Hollande ist mit dabei. Wir informieren Sie ab sofort, über die wichtigsten Entwicklungen.
  • 12/12/2015 10:54:06 AM   Tillmann Neuscheler
    Es geht los: Wer will kann die Vorstellung auch hier im Livestream verfolgen.
  • 12/12/2015 11:00:18 AM   Tillmann Neuscheler
    Die Stimmung scheint gut: Laurent Fabius stellt das geplante weltweite Klimaschutzabkommen gerade in Paris vor. Immer wieder wird seine Rede von Applaus unterbrochen. Die Delegierten aus 195 Staaten müssen den Vertragstext im Anschluss allerdings noch billigen.
  • 12/12/2015 11:08:56 AM   Philipp Jaklin
    Laut Fabius ist das neue Abkommen rechtlich bindend.

    Dieser Text enthält grundlegende Teile, von denen wir vorher gedacht haben, dass wie sie nie würden erreichen können. Er ist differenziert, fair, dauerhaft, dynamisch, ausgewogen und rechtlich bindend.


  • 12/12/2015 11:09:00 AM   Tillmann Neuscheler

    Fankreichs Präsident François Hollande hört der Rede seines Außenministers zu.

  • 12/12/2015 11:12:25 AM   Philipp Jaklin
    Es bleibt spannend: Das eigentliche Dokument soll erst am Ende der Sitzung veröffentlicht werden. Die Nachrichtenagentur AP berichtet, der Text sei auf 20 Seiten heruntergekürzt worden.
  • 12/12/2015 11:15:01 AM   Tillmann Neuscheler
    "Wir sind fast am Ende des Weges", sagt Fabius. Offenbar sind noch nicht alle Punkte abschließend geklärt. Aber die Stimmung ist positiv. Fabius bekommt immer wieder großen Beifall.
  • 12/12/2015 11:17:07 AM   Tillmann Neuscheler
    Das Dokument enthält laut Fabius auch den lange umstrittenen Mechanismus, wonach nationale Klimaziele alle fünf Jahre überprüft werden sollen. Ziel sei die Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 bis zwei Grad. Zudem gibt es Hilfen für Entwicklungsländer bei Klimaschutz und Anpassung an Klimafolgen. Das Versprechen, ab 2020 jährlich 100 Milliarden Dollar für Klima-Hilfen in armen Ländern zur Verfügung zu stellen, werde bekräftigt, eine weitere Steigerung der Mittel in den Folgejahren sei vorgesehen, erklärte Fabius.
  • 12/12/2015 11:23:05 AM   Tillmann Neuscheler
    „Die Welt hält den Atem an und zählt auf uns alle“

    sagt Laurent Fabius mit etwas Pathos. Er spricht von einem "historischen Moment".  Jeder könne am Abend nach der geplanten Annahme erhobenen Hauptes nach Hause fahren.
  • 12/12/2015 11:33:45 AM   Tillmann Neuscheler
    Auch Frankreichs Präsident François Hollande bringt in seiner Rede reichlich Pathos mit. Er hat ganz offensichtlich wenig Zweifel, dass der Entwurf nicht gebilligt wird.
  • 12/12/2015 11:34:13 AM   Tillmann Neuscheler
    Der weitere Zeitplan für heute:
    Jetzt wird die Sitzung unterbrochen. Noch wird der Text für alle Delegierten übersetzt. Bis 13:30 Uhr soll jeder eine Fassung bekommen haben, kündigt Fabius an. Das Plenum soll sich dann um 15:45 Uhr wieder treffen.
  • 12/12/2015 11:36:38 AM   Philipp Jaklin
    Offensichtlich eine entscheidende Phase der Verhandlungen: In den kommenden Stunden müssen die die Vertreter der 196 Verhandlungspartner entscheiden, ob sie den Vertragsentwurf billigen oder nicht.
  • 12/12/2015 11:40:02 AM   Philipp Jaklin
    In Frankreich darf natürlich auch eines nicht zur kurz kommen: Fabius hat die Delegierten dazu aufgerufen, jetzt Mittag zu essen - und so die Zeit zu überbrücken, bis der Entwurf des Klimavertrags fertig in die sechs UN-Amtssprachen übersetzt ist.
  • 12/12/2015 11:43:21 AM   Tillmann Neuscheler
    Der Vertragstext soll nachher auch im Internet veröffentlicht werden. Und zwar hier.
  • 12/12/2015 11:48:14 AM   Tillmann Neuscheler
    In seiner Rede hat François Hollande eindringlich an die Delegierten appelliert, das Abkommen heute Nachmittag zu billigen. Hier ein paar Zitate aus seiner Rede:




    Der 12. Dezember 2015 kann nicht nur ein historischer Tag sein, sondern ein großes Datum für die Menschheit.“
    Es ist selten, dass es im Leben die Gelegenheit gibt, die Welt zu verändern. Sie haben diese Gelegenheit.
    Vive la planète, vive l'humanité, vive la vie - Es lebe der
    Planet, es lebe die Menschheit, es lebe das Leben.“




    Frankreich bittet Sie, beschwört Sie, die erste universelle Klima-Einigung anzunehmen“



    Angesichts des Klimawandels sind unsere Schicksale miteinander verknüpft.“



  • 12/12/2015 11:53:01 AM   Philipp Jaklin
    Während die Delegierten in Le Bourget auf den Vertragsentwurf waren, versammeln sich auf den Straßen von Paris – wie hier am Arc de Triomphe – die Klimaaktivisten. Bis zu 15.000 Demonstranten erwartet die Polizei am Nachmittag. Die Kundgebungen sollen an drei verschiedenen Orten stattfinden. Die größte Demonstration wird es am Eiffelturm geben, wo 2000 Sicherheitskräfte bereitstehen.



  • 12/12/2015 12:05:45 PM   Tillmann Neuscheler
    Eigentlich gilt in Paris ja nach den Terroranschlägen ein Demonstrationsverbot. Ob das heute ganz strikt durchgehalten wird? Der Präfekt von Paris, Michel Cadot, sagte der französischen Nachrichtenagentur AFP, man wolle den Umweltschutzorganisationen die Möglichkeit geben, ihre Meinung zum Ausdruck zu bringen
  • 12/12/2015 12:14:32 PM   Tillmann Neuscheler
    Entscheidend wird nun, wie Indien und China auf den Entwurf reagieren. Indiens Umweltminister Prakash Javadekar hatte kürzlich am Rande der Beratungen gewarnt, das Abkommen könne noch scheitern, weil die Industriestaaten nicht auf Sorgen der Entwicklungsländer eingingen. Laut BBC hat er auf die Reden jetzt positiv reagiert. Sie seien gut gewesen, aber jetzt müssten alle Delegierten den Entwurf noch prüfen.
  • 12/12/2015 12:18:00 PM   Tillmann Neuscheler
    Auch UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat bei den Delegierten um Zustimmung geworben:
     Das Ende ist in Sicht, lasst uns nun die Arbeit beenden"

  • 12/12/2015 12:34:00 PM   Tillmann Neuscheler
    Die ersten Demonstranten sind in Paris schon unterwegs: Hier mit Stoff-Bannern und Fahrrädern am Triumphbogen.


  • 12/12/2015 12:39:56 PM   Philipp Jaklin
    Der Entwurf des Klimavertrags ist soeben öffentlich geworden. Die englische Fassung lässt sich hier herunterladen.
  • 12/12/2015 12:44:29 PM   Philipp Jaklin
    Das Dokument hat 31 Seiten. Der Entwurf für ein "Pariser Abkommen" befindet sich im Anhang und umfasst 29 Artikel auf insgesamt 11 Seiten.
  • 12/12/2015 12:58:03 PM   Tillmann Neuscheler
    Der Umweltverband BUND ist zumindest mit den Reden von Ban Ki-moon und Francois Hollande auf der Klimakonferenz zufrieden: „Gut, dass Hollande und Ban die maximal hinnehmbare Erderwärmung von 1,5 Grad als Ziel des Pariser Abkommens sehen wollen“, hieß es in einer ersten Reaktion: „Um aber tatsächlich unter 1,5 Grad zu bleiben, müssen die nationalen Klimaschutzpläne so schnell wie möglich deutlich nachgebessert werden. Dies muss weit vor 2020 erfolgen, also noch vor Inkrafttreten des Paris-Abkommens“, sagt BUND-Chef Hubert Weiger.

  • 12/12/2015 1:01:43 PM   Tillmann Neuscheler
    Frankreich Umweltministerin Ségolène Royal feiert auf Twitter schon den "historischen Moment":






  • 12/12/2015 1:18:31 PM   Philipp Jaklin
    Der britische "Guardian" lenkt in einer ersten schnellen Analyse den Blick auf die Kernpunkt des Textes.

    Was drinsteht:

    • Das Ziel, den Temperaturanstieg auf 1,5 Grad zu begrenzen - und ihn deutlich unter der 2-Grad-Marke zu halten.
    • Eine "Klima-Inventur" nach fünf Jahren. Überprüft werden soll, wie die Vertragspartner mit ihren Emissionszielen vorankommen. Erstmals würde dies 2023 stattfinden.
    • Ein Ausgleichsmechanismus für den finanziellen Schaden, der besonders klimaanfälligen Staaten durch extreme Wetterphänomene entsteht. Allerdings soll es keine rechtliche Haftung und keine automatische Entschädigung geben.
    • Die Aufforderung an die Staaten, ihre nationalen Klimapläne 2018 zu überprüfen, bevor sie nach 2020 in Kraft treten sollen.
    Was fehlt:
    • Ein klare Aussage zu einem Komplettausstieg aus fossilen Brennstoffen im Laufe des Jahrhunderts. Ein vorheriger Entwurf hatte noch "Neutralität bei den Treibhausgas-Emissionen in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts" angepeilt.

       



  • 12/12/2015 1:47:07 PM   Tillmann Neuscheler
    Verhaltenes Lob von Greenpeace

    Greenpeace-Chef Kumi Naidoo lobt den Entwurf verhalten, wobei er ihm freilich nicht weit genug geht:  Die
    Nennung des 1,5-Grad-Ziels sei ein Fortschritt. Das Paris-Paket zeige aber nicht ausreichend auf, wie diese Vorgaben erfüllt werden sollen. Der Text sei verwässert worden. Dennoch werde er "Bestürzung in den Vorstandetagen der Kohleunternehmen und in den Palästen der ölexportierenden Staaten hervorrufen", sagte Naidoo laut eine Mitteilung von Greenpeace.

  • 12/12/2015 1:57:17 PM   Philipp Jaklin
    WWF sieht "starkes Signal"

    Der Chef der WWF-Delegation, Tasneem Essop, sieht ein "starkes Signal": "Indem er ein langfristiges Temperaturziel von deutlich unter 2 Grad enthält und einen Verweis auf das 1,5-Grad-Ziel, sendet der letzte Vertragsentwurf ein starkes Signal aus, dass die Regierungen sich der Wissenschaft orientieren wollen. Nun müssen sie handeln, um dieses Ziel auch zu erreichen, was die Senkung von Emissionen und die Finanzierung einschließt."
  • 12/12/2015 1:59:12 PM   Tillmann Neuscheler

    (Archivbild dpa)


    Der Potsdamer Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber klingt in seiner ersten Reaktion von dem Entwurf auch sehr angetan: „Die Regierungen können heute tatsächlich Geschichte schreiben, so dass sich künftige Generationen Jahrhunderte an den Pariser-Klimagipfel erinnern“.

  • 12/12/2015 2:18:43 PM   Tillmann Neuscheler
    Die Hilfs- und Entwicklungsorganisation Oxfam kommentiert den Entwurf mit gemischten Tönen: Das Abkommen sei zwar ein "Meilenstein" und ein "starkes Signal", der Wert des Abkommens bemesse sich aber letztlich danach, wie es in konkrete Politik umgesetzt wird. Bei der finanziellen Unterstützung der armen Länder sei das Abkommen "eine herbe Enttäuschung. Die Industrieländer haben erfolgreich alle Forderungen nach konkreten Verpflichtungen im neuen Abkommen abgewehrt. Es wird lediglich verabredet, dass die Mobilisierung von Finanzflüssen ausgebaut werden soll. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass die armen Länder auch in Zukunft mit mehr Unterstützung insbesondere bei der Anpassung an den Klimawandel bekommen werden.

  • 12/12/2015 2:27:10 PM   Tillmann Neuscheler

    Vor dem Eiffelturm versammeln sich immer mehr Aktivisten. Die Polizei scheint das zu dulden - trotz Versammlungsverbot in Paris nach den Terroranschlägen. (Bild: AP)

  • 12/12/2015 2:37:12 PM   Tillmann Neuscheler

    Der neue Entwurf wird in Paris gerade eifrig gelesen. Für etwa 16 Uhr wurde eine weitere Plenarsitzung angesetzt, auf der das Abkommen beschlossen werden soll.

  • 12/12/2015 2:44:44 PM   Tillmann Neuscheler
    Plenumsitzung wird um 2 Stunden verschoben

    Offenbar gibt es doch noch einigen Gesprächsbedarf. Es soll jetzt erst um 17:30 Uhr losgehen, meldet die BBC.
  • 12/12/2015 2:49:13 PM   Joachim Müller-Jung
    Herrlich, Myles Allen, bekannter und bei Medien beliebter Geophysiker aus Oxford, kommentiert für das britische Science Media Center (SMC) das legendäre neue 1,5-Grad-Ziel. Der zweite Teil im Wortlaut, weil es in der Übersetzung schnell an der beißenden Ironie zu verlieren droht: "If we can stick to the IPCC’s 2-degree budget, and if UNEP is right that we can reduce peak temperatures by 0.5 degrees with action on methane and soot, and if Mother Nature is reasonably kind on the climate response, then 1.5 degrees is definitely still in the frame. But that is a lot of ‘ifs’.

  • 12/12/2015 3:26:22 PM   Tillmann Neuscheler
    Vor dem Brandenburger Tor in Berlin demonstrieren auch einige Aktivisten für mehr Klimaschutz. Viele sind es aber nicht. Laut Polizei etwa 50, friedlich.


  • 12/12/2015 3:29:36 PM   Tillmann Neuscheler
    Der EU-Klimakommissar Miguel Arias Cañete findet das geplante Abkommen gut.
  • 12/12/2015 3:35:47 PM   Cai Philippsen
    Es sieht gut aus, auch Wackelkandidaten wie China und Indien sind offenbar "glücklich" mit dem Entwurf.
  • 12/12/2015 3:40:17 PM   Joachim Müller-Jung

    Energiegeladenes Überstunden-Management im Pressezentrum

  • 12/12/2015 3:48:10 PM   Joachim Müller-Jung

    Und wird da etwa schon nachgetreten am deutschen Pavillon mit seiner hintergrundbeleuchteten Weltkarte an der Holzwand? Jedenfalls hätte man im Ländle da handwerklich exakter arbeiten können, wie die Recherche rechts zeigt. Alternative Erklärung: Seit gestern nachmittag (pünktlich zum fahrplanmässigen Ende der Veranstaltung) ist die Kostenlos-Kaffee-Bar im deutschen Pavillon geschlossen ...

  • 12/12/2015 3:56:22 PM   Joachim Müller-Jung
    Zum ersten Mal sind die Wälder in einem Klimavertrag enthalten! Artikel 5 sieht sie allerdings weniger als Ökosystem, denn als wichtiger natürlicher Speicher, der Kohlendioxid aus der Luft nutzt und den Kohlenstoff im Holz anlegt. Den Verlust einer echten UN-Wald-Konvention, wie sie in Rio '92 beim Erdgipfel diskutiert worden war, ersetzt das nicht!
  • 12/12/2015 4:02:15 PM   Joachim Müller-Jung

    Überschaubar ungemütlich das "UN-Habitat", aber immerhin hat man es vor dem Verhandlungs-Hangar aufgebaut!

  • 12/12/2015 4:06:45 PM   Joachim Müller-Jung
    Schert Ekuador etwa schon vor der Abschlussdebatte aus? Gleich Pressekonferenz der Südamerikaner.

  • 12/12/2015 4:08:47 PM   Tillmann Neuscheler
    Die deutsche Umweltministerin ist zuversichtlich: „Ich bin soweit sehr zufrieden mit dem Text.“ Sie sei zu 99,5 Prozent sicher, dass die Staaten zustimmen, sagte Barbara Hendricks der dpa.
  • 12/12/2015 4:10:05 PM   Joachim Müller-Jung

    Die karibischen Insulaner bleiben auch gelassen und räumen schonmal auf.

  • 12/12/2015 4:16:15 PM   Joachim Müller-Jung
    Na also, Pressekonferenz der Ekuadorianer abgesagt, es folgt hoffentlich gleich die abschließende Plenarsitzung. Wenn das "Comité de Paris" endlich zusammen tritt und schnell einen Haken macht, hätten wir uns eine vierte Nachtsitzung und einen etwas zu langen historischen Moment erspart.
  • 12/12/2015 4:28:55 PM   Joachim Müller-Jung
    Für mich nach wie vor das Wort des Tages: Momentum. Und der Satz des Tages,  ebenfalls von Cop-Präsident Laurent Fabius, gebraucht: "Das ist eine große gemeinsame Anstrengung, weit mehr als die Summe der vielen nationalen Anstrengungen."
    Man muss nicht Franzose sein, um das zu unterschreiben.
    Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat sich in Le Bourget schon mehrfach geschickt auf den "kollektiven Geist" berufen, zum Beipiel damit:
    "Wir stehen zusammen, um hier zu liefern."

Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform