Klimagipfel Paris

Klimagipfel Paris

  • 11/30/2015 9:56:01 AM   Cai Philippsen

    UN-Klimagipfel: Wir brauchen einen Friedenspakt mit der Natur

    FAZ.NETDie Zeit der folgenlosen Absichtserklärungen ist vorbei. Heute wird Klimapolitik von unten gemacht. Ein Kommentar.
  • 11/30/2015 10:07:35 AM   Alexander Armbruster
    Heute beginnt der große Klimagipfel in Paris, der endlich ein verbindliches Abkommen bringen soll darüber, wer wie viel beiträgt, um zu verhindern, dass sich die Erde zu stark erwärmt. Schon kurz vor dem offiziellen Beginn setzen sich Entscheider in Szene: Eine Gruppe der reichsten Menschen der Erde hat eine neue Initiative auf den Weg gebracht, die Geld in umweltfreundliche Technologien stecken soll. Eine Schlüsselfigur ist Bill Gates. Er sagt: Es geht um neue Technologien, aber auch darum, mit ihnen Gewinn zu machen! Hier geht's zu unserem Artikel darüber.
  • 11/30/2015 10:13:59 AM   Alexander Armbruster
    Niemand schickt die Klima-Polizei: Unser Konferenz-Korrespondent Andreas Mihm erklärt in unserem Aufmacher, warum die Verhandlungen in dieser Sache so schwierig und zäh sind.
  • 11/30/2015 10:19:47 AM   Alexander Armbruster
    Amerikas Präsident Barack Obama hat China zu einem gemeinsamen Vorgehen aufgerufen, um auf der Pariser Klimakonferenz eine Vereinbarung im Kampf gegen die globale Erwärmung zu erreichen, meldet Reuters gerade. Vor einem Treffen mit seinem chinesischen Kollegen Xi Jinping sagte Obama, der schon in Paris ist, es sei wichtig, dass die beiden Staaten eine Führungsrolle übernähmen. - Das ist eingängig, sie sind nicht nur die größten Volkswirtschaften, sondern auch die größten Schmutzfinken.

  • 11/30/2015 10:34:45 AM   Joachim Müller-Jung
    Der Redenmarathon für heute und morgen beginnt mit einer Gedenkminute für die Terroropfer von Paris und einem Appell von Präsident Francois Hollande: "Gefordert werden von allen die größtmöglichen Ambitionen." Und, um noch klarer zu werden: "Absichtserklärungen sind diesmal nicht genug."
  • 11/30/2015 10:51:03 AM   Joachim Müller-Jung
    Etwa 150 Staats- und Regierungschefs werden sprechen und ihre Klimaschutzpläne vorstellen. Mit Überraschungen ist da immer zu rechnen. Was die Redenfolge angeht, gibt es keine von der UN festgelegte Reihenfolge. Die Dramaturgie liegt in den Händen des Klimasekretariats. Wer heute nicht mehr dran kommt, wird morgen sprechen.
  • 11/30/2015 10:58:10 AM   Joachim Müller-Jung
    Universal, bindend, ambitioniert, differenziert, fair, ausbalanziert, dynamisch - nach den Eröffnungsansprachen ist schonmal klar: Vom Pariser Klimaabkommen wird einiges verlangt.
  • 11/30/2015 11:22:07 AM   Joachim Müller-Jung

    Der Einstand ging erstmal ohne Stolperer über die Bühne.

  • 11/30/2015 11:24:54 AM   Joachim Müller-Jung

    Während dessen auf dem Place de la Concorde: Security first! Der Verkehr rund um den Platz ist gesperrt. Foto AFP

  • 11/30/2015 11:29:39 AM   Joachim Müller-Jung
    Manuel Cartes, Präsident von Paraguay macht den Anfang: "Heute liegt es an uns, die Geschichte der fehlgeschlagenen Klimakonferenzen zu ändern."
  • 11/30/2015 11:30:03 AM   Joachim Müller-Jung

    Präsident M. Cartes, Paraguay

  • 11/30/2015 11:43:43 AM   Joachim Müller-Jung
    Noch ist die Bundeskanzlerin nur beim Händeschütteln gefragt, der Druck von zu Hause, wie die Nachrichtenagentur schreibt:
    "Deutschland müsste bis zum Jahr 2040 nahezu komplett
    aus der Kohleindustrie aussteigen, um die nationalen Klimaschutzziele
    zu erreichen. Zu diesem Schluss gelangt die auf Energiewende-Fragen
    spezialisierte Denkfabrik Agora. Bis zum Jahr 2030 müsste die
    Stromerzeugung aus Kohlekraftwerken um 60 Prozent reduziert und bis
    zum Jahr 2040 fast komplett eingestellt werden, heißt es in einer
    Studie, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt."
  • 11/30/2015 11:50:31 AM   Joachim Müller-Jung

    Präsident Obama am Rednerpult: "This is a turning point"

  • 11/30/2015 11:54:37 AM   Joachim Müller-Jung
    Obama: "Die Kohlendioxid-Kurve ist abgeflacht - das sollte uns Hoffnung geben."
  • 11/30/2015 12:06:28 PM   Joachim Müller-Jung

    Eine engagierte Rede, aber keine neuen Minderungsziele: Präsident Obama: "Let's get to work".

    Auffallend, wie stark Obama die Perspektive der nächsten Generation, der Kinder und Enkel, eingenommen hat. Betont die Verantwortung der Anwesenden für eine intakte Umwelt und nachhaltige Wirtschaft.

    "I want action", sagte er und kündigt  für morgen eine neue Initiative an und ein Treffen mit den Inselstaaten, denen stärker geholfen werden soll, mit den Folgen des Klimawandels fertig zu werden.

  • 11/30/2015 12:16:16 PM   Joachim Müller-Jung

    Xi Jingping: "Müssen die Ziele der UN-Klimakonvention erreichen", d.h. "Gefährlichen Klimawandel abwenden.

  • 11/30/2015 12:19:32 PM   Joachim Müller-Jung
    Der chinesische Präsident hofft auf win-win-Ergebnisse: "Fairness and Gerechtigkeit": Das heiß diskutierte Prinzip "Differentiated but common responsibility". Bleibt wichtig, sagt Xi Jingping, das heisst , die Hauptverantwortung liegt weiter bei den Industriestaaten.
  • 11/30/2015 12:25:04 PM   Joachim Müller-Jung
    Anders als Obama, der die Generationenverantwortung in den Vordergrund gestellt hat, sieht sich sein chinesischer Amtskollege in der Vernatwortung gegenüber den Entwicklungsländern:

    Süd-Süd-Kooperationen. Keiner hat seine nationalen Klimaziele bisher so detailliert präsentiert wie Xi, darunter zehn "klimafreundliche Indsutrieparks" in Entwicklungsländern, Milliardenzahlungen und hundert neue Klimaprojekte im Süden.
  • 11/30/2015 12:26:47 PM   Joachim Müller-Jung

    Quelle: NRC

  • 11/30/2015 12:27:28 PM   Joachim Müller-Jung
    Kanzlerin Merkel ist aufgerufen ... nach dem Ägypter.
  • 11/30/2015 12:34:02 PM   Joachim Müller-Jung

    Abdel Fattah El Sisi, President of Egypt: "Finanzierungsfrage entscheidend"

  • 11/30/2015 12:36:01 PM   Joachim Müller-Jung
    Merkel, etwas konfus zu Beginn: "Seit langem haben wir zum erstenmal die Chance, unser Ziel zu erreichen."
  • 11/30/2015 12:36:20 PM   Joachim Müller-Jung

    Farblich passt es!

  • 11/30/2015 12:41:48 PM   Joachim Müller-Jung
    Merkel: "Eine Frage der Menschlichkeit"
  • 11/30/2015 12:42:58 PM   Joachim Müller-Jung
    Forschungsausgaben für "Clean Energy" will die Bundesregierung verdoppeln, sagt die Kanzlerin.
  • 11/30/2015 12:43:24 PM   Joachim Müller-Jung
    Russlands Präsident Putin folgt direkt auf Merkel.
  • 11/30/2015 12:44:47 PM   Joachim Müller-Jung
  • 11/30/2015 12:44:56 PM   Joachim Müller-Jung
    Putin: "Wichtig, dass es ein bindendes Abkommen gibt."
  • 11/30/2015 12:48:18 PM   Joachim Müller-Jung
    Putin setzt verstärkt auf technologische Lösungen, Kohlendioxid zu neutralisieren. Er ist der erste, der das Kyoto-Protokoll, das bisher einzige rechtsverbindliche Klimaabkommen für Industrieländer,  endgültig verabschiedet:  "Wir müssen das Kyoto-Protokoll ersetzen."
  • 11/30/2015 12:52:51 PM   Joachim Müller-Jung

    "Why?" - Sprach für seine vier Kinder und seine Enkel: János Áder, Ungarns Präsident

  • 11/30/2015 1:01:02 PM   Joachim Müller-Jung
    Nach der ersten Rednerrunde ist klar: Die Minister und ihre Delegationen, die nach den Ansprachen ihrer Regierungschefs die Verhandlungen übernehmen, sind nicht umsonst nach Paris gekommen. Um viele Fragen, etwa die verbindliche Überprüfung der Fortschritte alle 5 Jahre, die Kanzlerin Merkel sich wünscht, wird man noch fechten müssen.
    Immerhin: Mehr Harmonie als Dissonanz und - wie eben der ungarische Präsident - auch persönlich eingefärbte Appelle für einen neuen Vertrag.
    Bis jetzt gibt es keine einzige Ablehnung eines neuen Klimaschutzabkommens, Kritik an den Verhandlungsfortschritten und kritischen Punkten, die  vor der Cop21 noch zutage getreten waren, sind kaum hörbar.
  • 11/30/2015 1:02:49 PM   Joachim Müller-Jung

    Mittagspaiuse in Le Bourget

  • 11/30/2015 1:44:51 PM   Anna Steiner
    Wenn so viele Staatschefs aufeinander treffen, kommen natürlich auch andere Themen als der Klimawandel auf den Tisch. Angela Merkel nutzt die Gelegenheit in Paris für Gespräche mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin und dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan. Zwischen Russland und der Türkei herrscht momentan Eiszeit, weil die Türken an der Grenze zu Syrien einen russischen Kampfjet abgeschossen haben. Wie ein Sprecher am Montag in Paris bestätigte, wollte Merkel zuerst mit Putin und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker gemeinsam sprechen. Im Anschluss sei ein Vier-Augen-Gespräch zwischen Merkel und Putin geplant. Vor ihrer Abreise am Abend wolle die Kanzlerin auch bilaterale Gespräche mit Erdogan und dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko führen.
  • 11/30/2015 2:44:25 PM   Anna Steiner
    "Wir schaffen das" ist offenbar nicht nur der Slogan in der Flüchtlingskrise, sondern auch ein Versuch der deutschen Delegation, in ihrem Pavillon auf dem Gipfel-Gelände Optimismus zu verbreiten. Diesmal ist mit "Wir" allerdings nicht Deutschland gemeint, sondern die internationale Staatengemeinschaft.
  • 11/30/2015 2:48:30 PM   Anna Steiner

    Deutschland hat auf dem Klimagipfel auch eine Vorbild-Funktion und trägt nicht zuletzt durch seine G7-Präsidentschaft eine besondere Verantwortung. (Foto: Reuters)


  • 11/30/2015 2:53:50 PM   Anna Steiner
    Wer den Morgen verpasst hat, findet hier nochmal die wichtigsten Reden, Tweets,...

  • 11/30/2015 3:06:50 PM   Leonie Feuerbach


    "Es tut uns Leid, dass wir erwischt wurden - Volkswagen": Dieses und andere vermeintliche Werbeplakate hat ein Künstlerkollektiv in Paris aufgehängt.  Die Gruppe "Brandalism" will so während des Klimagipfels darauf aufmerksam machen, dass es großen Unternehmen, die als Sponsoren des Gipfels fungieren, nicht um den Umweltschutz, sondern um ihr Image geht. Auf 600 Plakaten werden nicht nur Konzerne, sondern auch Politiker wie Barack Obama und der japanische Premierminister Shinzō Abe verspottet.


  • 11/30/2015 3:37:04 PM   Anna Steiner
    "Wir wissen: Wir müssen handeln", mahnt Angela Merkel zum Auftakt des
    Klimagipfels in Paris.
    Ob das Ziel eines globalen Klimavertrages
    erreicht werden kann, wird sich in den kommenden zwei Wochen bis zum 11.

    Dezember zeigen.


    Für heute schließen wir unseren Liveblog zum Klimagipfel. Alle aktuellen Nachrichten finden Sie auf unserer Sonderseite zum Thema.
  • 12/1/2015 10:39:14 AM   Alexander Armbruster
    Guten Tag,

    heute beginnen die detaillierten Verhandlungen in Paris. Aus Peking kommen beinahe passend dazu dramatische Bilder: Die Stadt hängt unter einer schlimmen Smog-Glocke. Unsere Korrespondentin Petra Kolonko schildert den Alltag aus der chinesischen Hauptstadt. Hier geht es zu ihrem Text.
  • 12/1/2015 10:40:17 AM   Alexander Armbruster
    Und unser Moskau-Korrespondent erklärt, warum gerade Russland in der Klima-Falle steckt. Hier geht es zu seiner Analyse.
  • 12/1/2015 10:42:01 AM   Alexander Armbruster

    Peking: Bessere Raumluft mit dem Laser-Egg

  • 12/1/2015 12:06:00 PM   Anna Steiner
    Prinz Charles wirbt für einen besseren Schutz der Wälder. „Da all der Horror einer selbst nur zwei Grad wärmeren Welt weh tun wird - und das wird er -, werden wir viel mehr Wald brauchen." Ein leichter Rückgang der Abforstungsrate reiche dazu nicht aus. Seit 1950 habe die Welt mehr als 500 Millionen Hektar Regenwald verloren, betonte Charles, der sich seit langem für den Umweltschutz stark macht.
  • 12/1/2015 12:38:06 PM   Anna Steiner
    Deutschland und Frankreich wollen erneuerbare Energien in Afrika stärker fördern. Statt bislang einer Milliarde will Frankreich nun bis 2020 zwei Milliarden Euro bereit stellen. Das deutsche Entwicklungsministerium will bis 2020 drei Milliarden Euro bereitstellen. "Aus den zehn Gigawatt Ausbauperspektive, die Afrika haben möchte, werden wir zwei Gigawatt durchfinanzieren können", sagte Abteilungsleiterin Ingrid Hoven. "Und das bedeutet modernen, sauberen Strom für 25 Millionen Menschen."
  • 12/1/2015 12:40:26 PM   Alexander Armbruster

    Das passiert, wenn Eis nur zwei Grad wärmer wird als es sollte (The Climate Movement! | Ben & Jerry's)

  • 12/12/2015 2:59:08 PM   Joachim Müller-Jung

    Energieträchtiges
    Überstunden-Management im Pressezentrum!

  • 12/12/2015 3:36:45 PM   Joachim Müller-Jung

    Wird da schon nachgetreten am deutschen Cop21-Pavillon? Diplomatische Desaster sind ja nicht immer gewollt, aber handwerklich hätte man da im Ländle sorgfältiger arbeiten können. Alternative Erklärung: Seit gestern nachmittag ist die Kostenlos-Kaffee-Bar auf deutschem Hoheitsgebiet geschlossen ..

Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform