Olympia 2016

Olympia 2016

  • 7/25/2016 10:05:56 AM   Tobias Rabe

    Probleme in Rio de Janeiro: Olympisches Dorf „unbewohnbar“

    Die ersten Sportler weigern sich, ins Olympische Dorf in Rio einzuziehen. Die Mängelliste liest sich dramatisch. Und dann sorgt auch noch der Bürgermeister mit einer Aussage für mächtig Ärger.
  • 7/30/2016 1:46:04 PM   Tobias Rabe

    Olympia: Bach nennt Harting-Kritik „nicht akzeptable Entgleisung“

    IOC-Präsident Thomas Bach muss viel Kritik einstecken nach der Entscheidung,. Russland doch zu den Olympischen Spielen zuzulassen. Im Interview wehrt sich der deutsche Sportfunktionär und verweist auf viel Zustimmung.
  • 7/30/2016 1:46:22 PM   Tobias Rabe

    Olympia: Kommt der Russen-Deal vor Gericht?

    Eine russische Schwimmerin und zwei Ruderer wollen gegen ihren Ausschluss von Olympia klagen. Die Aussichten auf Erfolg stehen gar nicht schlecht.
  • 7/30/2016 1:46:39 PM   Tobias Rabe

    Erste Erfahrungen in Rio: „Schießereien und Überfälle hatten wir schon“

    Die deutschen Slalomkanuten sind als erste ins Olympische Dorf eingezogen. Im F.A.Z.-Interview erzählt ihr Trainer Michael Trummer vom ersten Rio-Stresstest, den Eindrücken aus der Unterkunft – und was sich sein Team sportlich ausrechnet.
  • 7/30/2016 1:46:56 PM   Tobias Rabe

    Russland bei Olympia: „Das IOC hat kapituliert“

    Schwimmer und Gewichtheber üben Kritik an der Teilnahme Russlands in Rio. Einer hofft noch auf eine Wende, ein anderer wirft dem IOC vor, fällige Sperren vor Olympia zu verhindern.
  • 7/30/2016 1:47:22 PM   Tobias Rabe

    Sprinter Julian Reus: „Ich will wissen, wo meine Grenze ist“

    Julian Reus ist Deutschlands schnellster Sprinter. Im F.A.Z.-Interview spricht er über das perfekte Rennen, die Doping-Problematik und das Ansehen der Leichtathletik.
  • 7/30/2016 1:47:36 PM   Tobias Rabe

    F.A.Z.-Woche exklusiv: Diskuswerfer Harting fordert Geld für Olympia-Teilnahme

    Eigentlich ist die olympische Bewegung im Amateursport verankert. Und deshalb gibt es traditionell kein Geld für die Athleten. Der deutsche Olympiasieger Harting stellt genau das nun infrage.
  • 7/30/2016 1:47:49 PM   Tobias Rabe

    Olympische Spiele in Rio: Ohne brasilianische Note

    Der Funke ist bei den „Cariocas“ in Rio noch nicht übergesprungen. Große finanzielle Sorgen und riesige Belastungen für die Bevölkerung lassen keine Begeisterung für die Olympischen Spiele aufkommen.
  • 7/30/2016 1:48:05 PM   Tobias Rabe

    Olympia 2016: Mit Lang Lang und Samba: Deutsche Charme-Offensive

    „OliAle“ soll der Strandpavillon heißen, der zu einer deutsch-brasilianischen Begegnungsstätte werden soll. Aber nicht alle sind begeistert davon die Diplomatie an den Strand zu verlegen.
  • 8/1/2016 7:26:17 AM   Tobias Rabe

    Olympia: Stepanowa scheitert, Prüfung für Russen

    Ein Start von Julia Stepanowa bei den Olympischen Spielen in Rio wird immer unwahrscheinlicher. Eine abermalige Anfrage der Whistleblowerin wurde von der IOC-Exekutive abgelehnt. Ein Dreier-IOC-Gremium soll derweil abschließend über die russischen Teilnehmer entscheiden.
  • 8/1/2016 7:26:32 AM   Tobias Rabe

    Das IOC in der Krise: Olympia ist am Boden

    Zu teuer, zu intransparent, ohne moralische Kraft: Die Reputation Olympias könnte derzeit schlechter nicht sein. Die Milliarden sprudeln zwar wie eh und je – aber das Geschäftsmodell des IOC gerät an seine Grenzen.
  • 8/1/2016 7:26:42 AM   Tobias Rabe

    Hilfe vor Olympia 2016: Den deutschen Schwimmern geht ein Licht auf

    Ein Trick gegen die innere Uhr: Spezielle Lampen sollen den deutschen Schwimmern bei Olympia in Rio helfen. Schon in der Vorbereitung gab es spezielle Maßnahmen. Doch die gefielen nicht jedem.
  • 8/1/2016 7:26:54 AM   Tobias Rabe

    Spiele in Rio: Kurzlebiges Olympia-Glück

    Die Olympischen Spiele werden Brasilien Milliarden kosten. Wirtschaftlich lohnt sich das nicht unbedingt. Aber bessert Olympia wenigstens die Laune?
  • 8/1/2016 7:27:05 AM   Tobias Rabe

    Olympisches Bekenntnis: Wasserspringer aus Australien haben Angst vor dem Zehn-Meter-Turm

    Wer sich aus zehn Metern mehrfach um die eigene Achse dreht und dann mit hohem Tempo ins Wasser eintaucht, hat keine Angst? Falsch gedacht! Kurz vor Olympia haben sich Domonic Bedggood und James Connor erstmals zu ihren Sorgen bekannt.
  • 8/1/2016 7:27:16 AM   Tobias Rabe

    Kurz vor Olympia-Start: Bach: IOC ist nicht für Dopingskandale verantwortlich

    Im Fall des russischen Dopingskandals sieht Präsident Thomas Bach kein Versagen des IOC. Dass kurz vor dem Start der Spiele in Rio unklar sei, welche russischen Athleten starten dürfen, sei nicht Schuld des Internationalen Olympischen Komitees.
  • 8/1/2016 7:28:25 AM   Tobias Rabe
    Mit der ersten öffentlichen Trainingseinheit in der Lagoa-Bucht von Rio de Janeiro hat der deutsche Ruder-Achter seine Mission Olympiasieg gestartet. Angeführt von Schlagmann Hannes Ocik trainierte das Paradeboot des Deutschen Ruderverbandes für mehrere Stunden im Atlantik. Auch die deutschen Doppelzweier und der Doppelvierer trainierten am Sonntag bewacht von Booten der brasilianischen Wasserpolizei. Getrübt wurde das Bild von etlichen Müllresten, die ans Ufer der Bucht gespült worden waren. In der Lagoa-Bucht werden die Ruder- und Kanu-Wettbewerbe der am 5. August beginnenden Spiele stattfinden. (dpa)
     
    Nicht der beste Anblick am Ufer der Lagoa-Bucht. (Bild dpa)
     
  • 8/1/2016 7:29:32 AM   Tobias Rabe
    Selbst bei Wassertemperaturen von fast 30 Grad fangen Ägyptens Synchronschwimmerinnen noch an zu zittern. Als Nariman Aly und ihre Teamkolleginnen im Olympiapark von Rio de Janeiro schwammen, musste ihr Training immer wieder unterbrochen werden. Alle paar Minuten schwammen Aly und Co. zum Beckenrand, um einen Becher heißen Tee zu trinken. „Es ist sehr kalt und wir sind an dieses Wasser und das Wetter in Rio nicht gewöhnt“, sagte Aly.
     
    Was angesichts einer durchschnittlichen Wassertemperatur von 28,6 Grad und Außentemperaturen von im Schnitt 24 Grad zunächst erstaunlich klingt. Allerdings ist der brasilianische Winter kein Vergleich zum Wetter in Ägypten, wo es aktuell jeden Tag fast 40 Grad warm ist. „Zum Glück sind wir schon so früh nach Brasilien gekommen“, sagte Trainerin Yasmin Latif. „So werden wir uns schon an das Wetter gewöhnen bis die Spiele losgehen.“ Ein paar Tage haben sie noch Zeit. Die Olympischen Spiele beginnen am 5. August. (dpa)
  • 8/1/2016 7:39:55 AM   Tobias Rabe
    Die Olympia-Herberge der amerikanischen Basketballer ist im Hafen von Rio de Janeiro angekommen. Unter großen Sicherheitsvorkehrungen legte das Kreuzfahrtschiff in der brasilianschen Metropole an. Sowohl die Frauenmannschaft als auch das Männerteam um die NBA-Superstars Kevin Durant und Carmelo Anthony wird während der Spiele auf dem Schiff wohnen. Als Grund dafür, dass ihre Basketballer nicht wie alle Athleten im olympischen Dorf Quartier beziehen, hatten die Amerikaner Sicherheitsgründe angegeben. Die amerikanischen Basketballer starten am 6. (Männer) beziehungsweise 7. August (Frauen) ins olympische Turnier. (dpa)
     
  • 8/1/2016 9:31:40 AM   Tobias Rabe
    Der Deutsche Behindertensport-Verband DBS hat 148 Athleten für die Paralympischen Spiele vom 7. bis 18. September in Rio de Janeiro benannt. Damit ist das Team fast genau so groß wie bei bei den Spielen 2012 in London (150). Aushängeschilder der deutschen Mannschaft sind Weitspringer Markus Rehm und die 53 Jahre alte Berlinerin Marianne Buggenhagen. Sie gewann bei bisher sechs Paralympics-Teilnahmen seit 1992 insgesamt neun Goldmedaillen im Diskuswerfen, Kugelstoßen oder Speerwerfen.
     
    „Rio wird eine große Herausforderung. Zum Team gehören immerhin 79 Erststarter“, sagte der Chef de Mission, Karl Quade, in Berlin. Neben 65 Athletinnen und 83 Athleten zählen drei Guides und 93 Betreuer zum deutschen Paralympics-Team. Qualifiziert haben sich auch vier Mannschaften: die Sitzvolleyballer, das Goalball-Team sowie die Rollstuhl-Basketball-Teams der Frauen und Männer. (dpa)
  • 8/1/2016 9:54:54 AM   Brigitte Mellert
    Deutschlands Medaillen-Hoffnung Angelique Kerber geht als Weltranglisten-Zweite in das olympische Tennis-Turnier. Wie aus dem am Montag veröffentlichten Ranking hervorgeht, bleibt die Wimbledon-Finalistin aus Kiel direkt hinter der Amerikanerin Serena Williams. Simona Halep verbesserte sich von Position fünf auf drei. Gegen die Rumänin hatte Kerber am Samstag bei der Olympia-Generalprobe in Montreal im Halbfinale verloren. Halep gewann anschließend auch das Endspiel gegen Madison Keys aus den Vereinigten Staaten.
     
    Deutsche Nummer zwei hinter Kerber ist derzeit die Metzingerin Laura Siegemund, die von Weltranglisten-Platz 32 auf 33 abrutschte. Zum Damen-Quartett im Einzel in Rio gehören zudem die Darmstädterin Andrea Petkovic (40.) und Annika Beck aus Bonn (43.).
     
    Bei den Herren verbesserten sich Philipp Kohlschreiber und Alexander Zverev jeweils um einen Rang, sie sind nun 23. und 24. Der 19 Jahre alte Zverev hatte seine Rio-Teilnahme mit Verweis auf seine angeschlagene Gesundheit abgesagt. Neben dem Augsburger Kohlschreiber starten noch Dustin Brown und Jan-Lennard Struff bei den Sommerspielen. Der Warsteiner Struff belegt Ranglisten-Platz 84, Brown aus Winsen an der Aller steht auf Rang 86. (dpa)
                                                                                                                                      
  • 8/1/2016 10:18:25 AM   Brigitte Mellert
    Dieter Baumann wird seine Tochter Jackie nicht zu deren ersten Olympia-Teilnahme begleiten. „Die haben keine Akkreditierung, die kommen nicht ins Dorf. Wir skypen, wir telefonieren, wir schreiben. Ich mache da meine eigenen Erfahrungen“, sagte die deutsche Meisterin über 400 Meter Hürden in der SWR-Fernsehsendung „Sport im Dritten“ am Sonntagabend über ihre Eltern. Ihr Vater hatte 1992 in Barcelona Gold über 5000 Meter gewonnen, ihre Mutter Isabelle ist ihre Trainerin.
     
    Dieter Baumann, inzwischen 51, hält sich - zumindest in der Öffentlichkeit - total raus aus der Karriere seiner Tochter. „Wir haben uns gemeinsam geeinigt“, sagte Jackie und erklärte: „Die Karriere von meinem Vater hat geendet, als ich noch keine Erinnerung daran hatte.“ Die 20-jährige Tübingerin hatte ihn zuvor dennoch schon mehrfach als Vorbild bezeichnet. Mit seinem starken Endspurt hatte Dieter Baumann vor 24 Jahren Gold gewonnen. Jackie hat anscheinend ähnliche Qualitäten. „Das ist wirklich meine Stärke hintenraus: Dass mir selten die Luft ausgeht“, sagte die Studentin der Sportwissenschaft und Geschichte. (dpa)
     
    Jackie Baumann startet in Rio über 400 Meter Hürden. (Bild: dpa)
     
  • 8/1/2016 11:23:41 AM   Brigitte Mellert
    Nach der Setzliste sind Deutschlands Tischtennis-Asse bei den Olympischen Spielen in Rio für drei Medaillen gut. Europameister Dimitrij Ovtcharov liegt in dem am Montag veröffentlichten Ranking des Weltverbandes ITTF an Position drei. Vor dem Olympia-Dritten von 2012 rangieren nur Weltmeister Ma Long und Titelverteidiger Zhang Jike aus China. Im Team-Wettbewerb ist das deutsche Herren-Trio mit Ovtcharov, Timo Boll und Bastian Steger hinter China auf Platz zwei eingestuft.
     
    Zum Duell Deutschland - China kann es danach erst im Finale kommen. Die deutsche Damen-Auswahl zählt als Nummer drei der Setzliste hinter China und Japan ebenfalls zu den Medaillenkandidaten. Die Auslosung der vier olympischen Tischtennis-Wettbewerbe erfolgt am Mittwoch. Die Einzel-Konkurrenzen starten am Samstag, die Vertreter des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) können erstmals am Sonntag in das Geschehen eingreifen. (dpa)
  • 8/1/2016 11:56:21 AM   Brigitte Mellert
    Das Internationale Paralympischen Komitee IPC wird in dieser Woche über einen möglichen Ausschluss Russlands von den Paralympics entscheiden. Die Exekutive der IPC tritt an diesem Montag zusammen, um ihren Entschluss zu treffen, teilte der deutsche Chef der Mission Karl Quade in Berlin mit. Im Report von Chefermittler Richard McLaren an die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA zum Staatsdoping in Russland waren auch 35 positive Fälle aus dem paralympischen Sport aufgelistet.
     
    „Das IPC hat jetzt die große Chance, eine ganz wichtige Botschaft an den Sport weltweit zu senden. Ich habe die große Hoffnung, dass das IPC jetzt mit starkem Rücken und Selbstbewusstsein eine Entscheidung fällt“, sagte Friedhelm Julius Beucher, der Präsident des Deutschen Behindertensport-Verbandes DBS. In einem Schreiben an die Verbände hat das IPC bereits signalisiert, den Russen für den Fall eines Ausschlusses von den Paralympics eine Einspruchsfrist von 21 Tage einzuräumen. In diesem Fall käme das IPC vor Beginn der Spiele vom 7. bis 18. September stark unter Zeitdruck. (dpa)  
  • 8/1/2016 12:08:42 PM   Brigitte Mellert
    Silvia Neid möchte sich nach elf Jahren als Bundestrainerin der deutschen Fußball-Frauen mit Olympia-Gold verabschieden. „Wir wollen die Goldmedaille gewinnen“, verkündete die 52-Jährige in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur (dpa) selbstbewusst das Ziel für die Sommerspiele. Die DFB-Frauen starten bereits an diesem Mittwoch (23.00 Uhr/MESZ) in São Paulo mit dem Spiel gegen Simbabwe in das Turnier. Für Neid ist es der letzte Auftritt im Amt, das sie nach Olympia an Steffi Jones abgibt. „Ich möchte die letzten Wochen mit den tollen Menschen, die um mich herum sind, also die Mannschaft und meine Crew, einfach genießen“, sagte sie zu ihren Olympia-Erwartungen. (dpa)
     
    Silvia Neid übergibt das Amt als Bundestrainerin nach Olympia an Steffi Jones. (Bild: dpa)
     
  • 8/1/2016 1:10:32 PM   Brigitte Mellert

    Startrecht für Russen: Absurder Doppel-Countdown vor Olympia

    Wie viele Sportler aus Russland nehmen an Olympia in Rio teil? Das weiß wenige Tage vor Beginn noch niemand. Nun könnte ein Urteil die Lösung von IOC-Präsident Thomas Bach ins Trudeln bringen.
  • 8/1/2016 3:26:16 PM   Tobias Rabe
    Nachfolgerin der deutschen Claudia Bokel als Vorsitzende der Athletenkommission des Internationalen Olympischen Komitees ist die Amerikanerin Angela Ruggiero. Dies teilte das IOC mit. Die 36 Jahre alte frühere Eishockeyspielerin gewann 1998 bei den Winterspielen in Nagano mit dem amerikanischen Team die Goldmedaille. Zuletzt war sie die zweite Vorsitzende in der IOC-Athletenkommission.
     
    Die Amtszeit der früheren Fechterin Bokel endet mit der Schlussfeier der Rio-Spiele. Allerdings hat die frühere Degen-Weltmeisterin noch eine wichtige Aufgabe zu erfüllen. Zusammen mit ihren Kollegen im IOC-Exekutivkomitee, Ugur Erdener (Türkei) und Juan Antonio Samaranch jr. (Spanien) muss sie als letzte Instanz entscheiden, welche russischen Athleten nach dem Doping-Skandal für die Sommerspiele in Rio zugelassen werden. Während der Sommerspiele wählen die Olympia-Teilnehmer die neuen Mitglieder der Kommission. Zu den Kandidaten gehört auch die Fecht-Olympiasiegerin von 2008, Britta Heidemann aus Köln. (dpa)
  • 8/1/2016 4:05:08 PM   Tobias Rabe
    Dass er möglicherweise der deutsche Fahnenträger wird, hat für Doppel-Olympiasieger Moritz Fürste auch mit seinem Alter zu tun. Auch sein Teamkollege Toby Hauke hätte beispielsweise die Nominierung verdient gehabt, sagte der Hockeyspieler nach einer Trainingseinheit. „Vielleicht bin ich es geworden, weil ich älter aussehe, ich weiß es nicht. Ja, ich bin älter“, sagte der 31-Jährige grinsend.
     
    Neben Fürste stehen noch Vielseitigkeitsreiterin Ingrid Klimke, die Moderne Fünfkämpferin Lena Schöneborn, Bahnrad-Sprinterin Kristina Vogel und Timo Boll zur Wahl. In Rio wird der deutsche Fahnenträger erstmals durch ein gemeinsames Votum von den deutschen Olympia-Athleten und Sportfans bestimmt. Am 4. August wird das Ergebnis bekanntgegeben. „Ich fühle mich wirklich sehr geehrt und bin stolz, auf dieser Liste zu sein“, sagte Fürste. „Die Chance liegt bei 20 Prozent. Wir werden sehen, was passiert.“ (dpa)
  • 8/1/2016 4:20:37 PM   Tobias Rabe
    Die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada hat die Vorwürfe von IOC-Präsident Thomas Bach zurückgewiesen, im Doping-Skandal um Russland zu spät die Initiative ergriffen zu haben. „Die Wada versteht, dass der Zeitpunkt der Veröffentlichung des  McLaren-Reports zu Russland eine Reihe von Organisationen in der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele und Paralympics beeinträchtigt hat“, hieß es in einer Erklärung am Montag. Die Wada habe aber „unverzüglich gehandelt, als sich nach den Anschuldigungen betreffend Russland die Beweise erhärten“. Der deutsche Präsident des Internationale Olympische Komitee hatte am Sonntag die Wada beschuldigt, wesentlich dazu beigetragen habe, dass kurz vor Beginn der Sommerspiele noch Unklarheit herrsche, welche russischen Athleten starten könnten. Es hätte schon viel früher Hinweise auf Dopingvergehen in Russland gegeben, sagte Bach. (dpa)
  • 8/1/2016 4:22:48 PM   Tobias Rabe
    Das deutsche Olympia-Team wird am 23. August auf einem „Walk of fame“ in Frankfurt nach seiner Rückkehr aus Rio de Janeiro gefeiert. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und die Stadt am Main präsentierten ihre Pläne für den Empfang am 23. August. „Die Mannschaft landet um 11.10 Uhr, die Maschine hat die schöne Flugnummer 511. Es werden möglichst alle Medaillengewinner dabei sein“, sagte der DOSB-Vorstandsvorsitzende Michael Vesper. Der Chef de Mission betonte aber auch: „Das ist eine Willkommens-Feier der gesamten Olympia-Mannschaft.“
     
    Die Sportler werden vom Flughafen mit Bussen zum Sachenhäuser Ufer gefahren und sollen über den Eisernen Steg mit Blick auf die Skyline Richtung Römerberg laufen. Im Römer findet dann ein Empfang statt. Die ARD überträgt die Veranstaltung, die unter dem Motto „Meet the Heroes de Janeiro“ steht, von 12.15 Uhr an. Auf dem Römerberg sind in der Vergangenheit schön öfter deutsche Fußball-Mannschaften nach EM- oder WM-Erfolgen empfangen worden, zuletzt allerdings nur noch die Frauen-Auswahl. „Der Balkon steht auch zur Verfügung. Wahrscheinlich nicht alle auf einmal, weil die Statik begrenzt ist“, meinte Sportdezernent Markus Frank lächelnd. (dpa)
     
    Auf dem Frankfurter Römerberg sollen die Olympioniken gefeiert werden (Bild Wolfgang Eilmes)
     
  • 8/1/2016 4:23:47 PM   Tobias Rabe
    Australiens Delegation ist im Olympischen Dorf in Rio de Janeiro wohl bestohlen worden. Während der kurzen Evakuierung der australischen Apartments wegen eines Feuers am vergangenen Freitag wurden ein Laptop und ein paar Shirts aus zwei Apartments entwendet. Das sagte ein Sprecher des Australischen Olympischen Komitees (AOC) der Deutschen Presse-Agentur in Rio. Bei dem kleinen Feuer in der Tiefgarage war das Gebäude für rund 15 Minuten evakuiert worden. Als Sportler, Trainer und Betreuer nach dem Brand zurück in dem Hochhaus waren, waren die Gegenstände verschwunden. Das AOC und die Olympia-Veranstalter in Rio untersuchen nun den Fall. (dpa)
  • 8/1/2016 4:42:45 PM   Tobias Rabe
    Beachvolleyball an der Copacabana dürfte ein Höhepunkt bei Olympia werden – wenn doch die Spiele nicht nur in Brasilien, sondern vor allem in Deutschland wirklich mitten in der Nacht stattfinden ...
     
  • 8/1/2016 4:55:12 PM   Tobias Rabe
    Nach der heftigen Kritik an Thomas Bach wegen seiner Haltung in Fragen eines Komplett-Ausschlusses des russischen Teams bei den Olympischen Spielen in Rio hat Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein nun den Rücktritt des IOC-Präsidenten gefordert. Auf ihrer Facebook-Seite kritisiert die Berlinerin, dass die chinesische Geherin Liu Hong trotz eines positiven Doping-Tests in Rio über 20 Kilometer starten darf. Die Mitfavoritin war nach einem positiven Test bei der Team-WM am 7. Mai in Rom für nur einen Monat gesperrt worden.
     
    „Mir wird total übel, wenn ich - als nachweislich unschuldige Sportlerin, die alles verloren hat - solche Meldungen lese. Sie werden als IOC-Chef auch hier Ihrer Rolle wieder nicht gerecht und lassen alles einfach geschehen“, schrieb Pechstein in Richtung Bach. Sie forderte den Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees auf: „Entweder Sie greifen durch und regeln das im Sinne der Olympischen Idee und sperren die wirklichen Dopingsünder endlich weg oder Sie übernehmen endlich mal Verantwortung und treten mit sofortiger Wirkung zurück.“ (dpa)
  • 8/2/2016 6:46:22 AM   Daniel Meuren
    Fußball-Olympiasieger Hans-Jürgen „Dixie“ Dörner hat die ablehnende Haltung vieler Bundesliga-Clubs bei der Nominierung für die Spiele in Brasilien kritisiert. „Bei den jeweiligen Vereinen hätten nur zwei oder drei Spieler gefehlt, das hätten sie verkraften können. Ich finde das nicht in Ordnung“, sagte der 65-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. Dörner führte die DDR 1976 in Montreal als Kapitän zur Goldmedaille. Olympia-Coach Horst Hrubesch hatte für die Nominierung des deutschen Kaders für die Rio-Spiele zahlreiche Einschränkungen hinnehmen und auf mehrere Kandidaten verzichten müssen. Dörner hält es trotzdem für „möglich, dass Deutschland eine Medaille holt“. Kein Verständnis zeigte der ehemalige Trainer von Werder Bremen für Spieler wie Yussuf Poulsen von RB Leipzig, der auf seinen Platz im dänischen Kader verzichtet hatte, um sich mit dem Aufsteiger für die Bundesliga-Saison vorzubereiten. „Ich kann es nicht nachvollziehen, dass junge Leute ein solches Großereignis nicht mitnehmen wollen. Während der Olympischen Spiele wird trainiert und gespielt. Und wenn ich gut bin, dann setze ich mich auch nach der Rückkehr im jeweiligen Verein durch.“ (dpa.)
     
  • 8/2/2016 7:05:53 AM   Daniel Meuren
     
    Mit Maskottchen ist es immer so eine Sache. Unvergessen ist Goleo, der Löwe ohne Hose, zur Fußball-WM 2006 in Deutschland. Vinicius und Tom heißen die Maskottchen der Olympischen und Paralympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro, sie erinnern ein wenig an Teletubbies. Der gelbe Vinicius ist eine Art Kreuzung aus Affe und Wildkatze, er steht für die Tiervielfalt. Der türkise Tom trägt einen Blätterhut auf dem Kopf und soll die Pflanzenvielfalt der Tropen symbolisieren. Ihre Namen lehnen sich an zwei Männer an, die für das wohl berühmteste Lied Brasiliens verantwortlich sind, den Bossa Nova-Klassiker „Garota de Ipanema“ („The Girl from Ipanema“), mit dem eine Strandschönheit im Stadtteil Ipanema besungen wurde. Vinícius de Moraes steuerte den Text bei, Tom Jobim komponierte es. (dpa)
  • 8/2/2016 7:06:23 AM   Daniel Meuren
    Die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada hat die Vorwürfe von IOC-Präsident Thomas Bach zurückgewiesen, im Doping-Skandal um Russland zu spät die Initiative ergriffen zu haben. „Die Wada versteht, dass der Zeitpunkt der Veröffentlichung des  McLaren-Reports zu Russland eine Reihe von Organisationen in der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele und Paralympics beeinträchtigt hat“, hieß es in einer Erklärung am Montag. Die Wada habe aber „unverzüglich gehandelt, als sich nach den Anschuldigungen betreffend Russland die Beweise erhärteten“. (dpa)
  • 8/2/2016 7:09:29 AM   Daniel Meuren
     
    Unter großem Medienrummel ist die deutsche Olympia-Mannschaft am Frankfurter Flughafen nach Rio de Janeiro offiziell verabschiedet worden. „Das ist ein ganz besonderer Moment. Es geht jetzt endlich los“, sagte Michael Vesper, Chef de Mission und Vorstandsvorsitzender des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), am Montagabend vor dem geplanten Abflug der insgesamt 80-köpfigen Delegation mit 42 Sportlern mit der Lufthansa-Maschine LH 500. Insgesamt umfasst das deutsche Team für die Sommerspiele 423  Teilnehmer. Die Olympischen Spiele werden an diesem Freitag eröffnet. (dpa)
  • 8/2/2016 8:27:17 AM   Jacqueline Vieth
    Den Abflug des Teams können Sie sich auch hier im Video anschauen.
  • 8/2/2016 9:54:13 AM   Brigitte Mellert
    Angeführt von Chef de Mission Michael Vesper sind am Dienstag 80 deutsche Athleten, Trainer und Betreuer in der Olympiastadt Rio de Janeiro eingetroffen. Die große Delegation, zu der 42 Sportler gehörten, war vor dem Abflug in Frankfurt/Main offiziell verabschiedet worden. Zur Delegation zählten unter anderem die Mannschaft des Handball-Europameisters sowie Radsportler, Dressurreiter, Segler, Beachvolleyballer und Schützen. Die Lufthansa-Maschine landete in der Stadt am Zuckerhut pünktlich um 4.00 Uhr morgens Ortszeit.
     
    Wegen des großen Andrangs musste die Delegation des Deutschen Olympischen Sportbundes aber mehr als zwei Stunden am Flughafen verbringen, um das gesamte Gepäck im Empfang zu nehmen und die Formalitäten der Olympia-Akkreditierung zu erfüllen. Danach ging es per Bus ins olympische Dorf. Damit sind vor der Eröffnung der Rio-Spiele am Freitag fast 300 Mitglieder des deutschen Teams und des Betreuerstabes in Rio eingetroffen. Insgesamt umfasst die DOSB-Mannschaft für die Sommerspiele 423 Teilnehmer. Weitere Athleten werden je nach Wettkampf-Beginn in den nächsten Tagen in Brasilien eintreffen. (dpa)
     
    Ankunft der deutschen Olympia-Mannschaft in Rio. (Bild: dpa)
     
  • 8/2/2016 11:08:49 AM   Brigitte Mellert
    Das palästinensische Team bei den Olympischen Spielen hat mit israelischen Restriktionen zu kämpfen. Israels Behörden hätten dem Leiter der Delegation die Ausreise aus dem Gazastreifen verwehrt, sagte Munther Masalma, Generalsekretär des Palästinensischen Olympischen Komitees, am Dienstag. „Daher kann Issam Kischta nicht mit dem Rest des olympischen Teams in Brasilien sein“, sagte Masalma. Ein Sprecher des israelischen Außenministeriums sagte allerdings am Dienstag, man bemühe sich um eine rasche Ausreiseerlaubnis für Kischta. „Wir tun unser Bestes, um ihn so schnell wie möglich abreisen zu lassen“, betonte der Sprecher.
     
    Einwohner des blockierten Gazastreifens brauchen eine israelische Ausreisegenehmigung, um über Jordanien ins Ausland zu reisen. Eine andere Option ist eine Ausreise über Ägypten, das arabische Nachbarland trägt die Blockade des Palästinensergebiets jedoch mit und der Rafah-Grenzübergang ist nur selten geöffnet. Israel begründet die Blockade mit Sicherheitserwägungen. Masalma sagte zudem, die Ausrüstungen der palästinensischen Sportler seien von den israelischen Behörden so lange aufgehalten worden, dass sie zuletzt ohne reisen mussten. Sie hätten diese in Brasilien neu kaufen müssen. Insgesamt besteht die Delegation aus 22 Menschen, darunter sechs Sportler, die an den Wettkämpfen teilnehmen - Schwimmer, Läufer, ein Judoka und ein Dressur-Reiter. Drei der palästinensischen Sportler hätten auch eine deutsche Staatsangehörigkeit, berichtete die „Times of Israel“. (dpa)
  • 8/2/2016 1:19:30 PM   Brigitte Mellert
    Straßen-Radweltmeisterin Elizabeth Armitstead hat vom Internationalen Sportgerichtshof CAS trotz drei verpasster Dopingtests die Startfreigabe für Olympia erhalten. Die Mitfavoritin für das Straßenrennen in Rio de Janeiro am Sonntag war zuvor von der britischen Anti-Doping-Agentur UKAD provisorisch gesperrt worden, nachdem sie in den vergangenen zwölf Monaten drei Prüftermine versäumt hatte. Ihrem Einspruch gab nun der CAS statt, wie UKAD am Dienstag bestätigte. „Wir respektieren das Ergebnis“, sagte UKAD-Chefin Nicole Sapstead. Armitstead war in London 2012 Olympia-Zweite geworden und hatte im Vorjahr den WM-Titel geholt. (dpa)
  • 8/2/2016 1:44:59 PM   Brigitte Mellert
    Wegen der Verkehrseinschränkungen durch die Olympischen Spiele hat der Bürgermeister von Rio de Janeiro, Eduardo Paes, diesen Donnerstag und Freitag zum Feiertag erklärt. Es gehe darum, Unannehmlichkeiten für die Bürger so gering wie möglich zu halten, sagte Paes am Dienstag bei einer Pressekonferenz. „Das ist ein historisches Ereignis für unsere Stadt“, sagte der Bürgermeister. Mit der Ankunft der Olympischen Flamme und eines Fackellaufs durch die ganze Stadt, auch zu Cristo und Zuckerhut, und der Eröffnungsfeier, werden Donnerstag und Freitag viele Straßen im Stadtgebiet gesperrt sein.
     
    Mit dem Start der Sonderspuren für dem Transport von Sportlern und Delegationen kommt es in Rio zudem seit Anfang der Woche vielerorts zu langen Staus. Die Sonderspuren sind durch grüne Rio-2016-Logos auf dem Asphalt gekennzeichnet. Wenn Autos sie ohne die dafür nötige Genehmigung benutzen, drohen hohe Geldstrafen. Nach Angaben des Portals „O Globo“ kam es am Montag zu insgesamt 120 Kilometern an Staus, über 1000 Fahrer wurden wegen Benutzung der Olympia-Spuren zur Kasse gebeten. (dpa)
  • 8/2/2016 2:58:28 PM   Brigitte Mellert
    Es gibt keinen Social-Media-Maulkorb für die deutschen Athleten bei den Olympischen Spielen. Eine entsprechende Klarstellung durch Chef de Mission Michael Vesper veröffentlichte der Deutsche Olympische Sportbund am Dienstag. „Es gibt kein Social-Media- und kein Hashtag-Verbot durch den DOSB“, erklärte Vesper. „Weder gegenüber Athletinnen und Athleten der Olympia-Mannschaft noch gegenüber Privatpersonen, Gemeinden oder Institutionen.“
     
    Eingeschränkt sei lediglich eine kommerzielle Nutzung der Aufmerksamkeit für die Olympischen Spiele durch Unternehmen, „die sich als Trittbrettfahrer betätigen“, sagte Vesper. Hashtags wie „Rio2016“ und „WirfuerD“ dürften ohne kommerzielle Absichten von Athleten sowie Privatpersonen jederzeit verwendet werden. Das Internationale Olympische Komitee betont in Regel 40.3 der Olympischen Charta, dass „kein Wettkampfteilnehmer, Trainer, Betreuer seinen Namen, sein Bild oder seine sportliche Leistung für Werbezwecke während der Olympischen Spiele einsetzen darf, außer dies wurde vom IOC genehmigt“. (dpa)
  • 8/2/2016 4:25:33 PM   Tobias Rabe
    Zwei der wichtigsten Touristenziele in Rio de Janeiro, der Cristo Redentor und der Zuckerhut, werden während der Olympischen Spiele besonders bewacht. Seit diesem Dienstag patrouillieren Einheiten des bewaffneten Militärs rund um die Wahrzeichen der brasilianischen Metropole. Diese Entscheidung sei am Vortag von dem für die Sicherheit der Spiele zuständigen Komitee getroffen worden, schrieb die brasilianische Tageszeitung „O Globo“. Das Militär verstärkt damit die ohnehin schon vor Ort vertretenen Sicherheitskräfte. Die Aufstockung habe laut der Zeitung mit dem Schutz vor terroristischen Anschlägen zu tun. (dpa)
     
  • 8/2/2016 4:26:11 PM   Tobias Rabe
    Die deutschen Hockey-Damen haben ihren letzten Test vor dem Olympia-Turnier in Rio knapp gewonnen. Gegen Indien setzte sich die Auswahl von Bundestrainer Jamilon Mülders nach einem 0:2-Pausenrückstand noch mit 3:2 durch. Lisa-Marie Schütze sowie die Hamburgerinnen Lisa Altenburg und Charlotte Stapenhorst erzielten die Tore für die DHB-Damen, die durch einen starken Endspurt zu überzeugen wussten. Der Siegtreffer durch Stapenhorst fiel allerdings erst in der Schlussminute.
     
    „Zu Beginn hatten wir große Schwierigkeiten im Eins-gegen-Eins und in der Konterverteidigung. Dann hat die Mannschaft ihr Spiel gut entwickelt und das Match verdient gedreht“, urteilte Mülders. „In den nächsten Tagen im Training werden wir den Fokus auf kleinere Details und Regeneration legen können.“ Ihr erstes Olympia-Match bestreiten die deutschen Damen am Sonntag (18.30 Uhr MESZ). Auftakt-Gegner in Rio de Janeiro ist dann China. (dpa)
  • 8/2/2016 5:16:58 PM   Tobias Rabe
    Nach der Absage des Tennis-Stars Roger Federer verzichtet auch dessen Schweizer Teamkollege Stan Wawrinka auf einen Olympia-Start. Der zweifache Grand-Slam-Sieger erklärte, er leide unter Rückenproblemen, die während des Turniers in Toronto schlimmer geworden seien. Das teilte der 31-Jährige mit. Er ließ sich in der Schweiz untersuchen und entschied sich auf Anraten seines Arztes zu einer Pause. Wann er wieder spielen kann, ist derzeit offen. In den nächsten Tagen sollen weitere Untersuchungen folgen.
     
    Damit fällt ein weiterer Top-Ten-Spieler für den Herren-Wettbewerb aus. Neben Federer und Wawrinka fehlen in Rio auch Wimbledon-Finalist Milos Raonic, der Tscheche Tomas Berdych und Dominic Thiem aus Österreich. Vor acht Jahren hatte Wawrinka bei den Sommerspielen in Peking gemeinsam mit Federer Gold im Doppel gewonnen. Der ehemalige Weltranglisten-Erste Federer hatte seinen Verzicht damit begründet, dass er sich nach seiner Knie-Operation zu Saisonbeginn nicht fit fühle. Aus dem Schweizer Team musste auch die Weltranglisten-16. Belinda Bencic ihre Teilnahme absagen. (dpa)
     
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform