Olympia 2016

Olympia 2016

  • 8/8/2016 1:29:57 PM   Anna Lüft
  • 8/8/2016 1:44:06 PM   Anna Lüft
  • 8/8/2016 2:04:40 PM   Sebastian Reuter
    Die deutschen Vielseitigkeitsreiter haben einen schlechten Start in die Geländeprüfung bei den Olympischen Spielen erwischt. Doppel-Weltmeisterin Sandra Auffarth patzte am Montag im Olympia-Park Deodoro in Rio de Janeiro mit ihrem Erfolgspferd Opgun Louvo, als sie gleich zweimal an Hindernissen vorbeiritt. Zudem kassierte sie noch Zeitfehler. Nach dem enttäuschenden Ergebnis von Auffarth stehen Doppel-Olympiasieger Michael Jung mit Sam, Julia Krajewski mit Samourai und Ingrid Klimke mit Hale Bob unter Druck. Die erfolgsverwöhnte deutsche Equipe hatte nach der Dressur geführt, doch der Vorsprung war geringer ausgefallen als erhofft. Die Medaillen-Entscheidungen sowohl im Team als auch im Einzel fallen am Dienstag im abschließenden Springen (dpa).
     
  • 8/8/2016 2:08:08 PM   Anna Lüft
    Same here.  
  • 8/8/2016 2:12:18 PM   Anna Lüft
  • 8/8/2016 2:13:34 PM   Anna Lüft
    Wie deutsche Sportmannschaften im Ausland wahrgenommen werden.
  • 8/8/2016 2:14:35 PM   Sebastian Reuter
    Die deutschen Ruderinnen Marie-Catherine Arnold und Mareike Adams haben mit dem Doppelzweier das Halbfinale der olympischen Regatta erreicht. Den Hoffnungslauf am Montag gewannen die EM-Zweiten auf der Lagoa Rodrigo de Freitas nach einem engen Zielsprint mit 0,06 Sekunden Vorsprung auf die Vereinigten Staaten. In Rio de Janeiro folgte zudem das Boot aus Tschechien dem deutschen Duo ins Halbfinale am Dienstag. Dänemark schied aus (dpa).
     
  • 8/8/2016 2:42:56 PM   Sebastian Reuter
    Petrissa Solja ist nach ihrer Auftaktniederlage aus dem olympischen Tischtennis-Turnier ausgeschieden. Die Olympia-Debütantin aus Berlin unterlag am Montag in der dritten Runde der Nordkoreanerin Myong Sun Ri mit 0:4-Sätzen. Gegen die Abwehrspezialistin aus Asien leistete sich die Deutsche im Riocentro 3 anfangs zu viele einfache Fehler im Angriff und lag gleich 0:4 zurück. Den ersten Satz musste sie klar mit 5:11 abgeben. Dann zeigte die 22 JAhre alte Weltranglisten-15., die die vorigen zwei Spiele gegen ihre Kontrahentin ebenfalls verlor, Kämpferherz und ging mit 4:1 in Führung. Doch die Nordkoreanerin wendete das Spiel und gewann den Satz mit 11:7. Den dritten Abschnitt gestaltete Solja anfangs etwas offener. Am Ende reichte die 3:1-Führung abermals nicht. Die Asiatin zog mit den weiteren Satzgewinnen von jeweils 11:6 souverän ins Achtelfinale ein (dpa).
     
    Petrissa Solja (Foto: AFP)
     
     
  • 8/8/2016 2:46:05 PM   Moritz Bäuml
    Tennisprofi Philipp Kohlschreiber muss nach seiner Stressfraktur im rechten Fuß mit einer längeren Pause rechnen. Er werde „vier bis acht Wochen“ pausieren müssen, sagte der 32-Jährige am Montag in Rio de Janeiro. Der Augsburger hatte sich vor seiner Zweitrundenparte bei den Olympischen Spielen verletzungsbedingt abgemeldet. „Das ist eine bittere Diagnose“, sagte Kohlschreiber. „Ich habe mich spielerisch gut gefühlt und hatte den Traum, in Medaillennähe zu kommen.“ Auf eine Teilnahme an den US Open muss der Davis-Cup-Spieler damit sehr wahrscheinlich verzichten. Das vierte Grand-Slam-Turnier der Saison beginnt am 29. August. (dpa)
  • 8/8/2016 2:51:56 PM   Moritz Bäuml
    Elisabeth Seitz und Pauline Schäfer werden im Team-Finale der Turnerinnen am Dienstag an drei Geräten turnen. Stufenbarren-Finalistin Sophie Scheder, Tabea Alt und Kim Bui kommen an jeweils zwei Geräten zum Einsatz. Das entschied Cheftrainerin Ulla Koch nach dem bisher größten Team-Erfolg des deutschen Frauen-Turnens seit der deutschen Vereinigung. Bei den Spielen in Rio hatten die Deutschen am Sonntag als Sechste erstmals in der Olympia-Geschichte das Finale erreicht.
     
    „Vor vier Jahren hat uns Oksana Chusovitina nach den Spielen in London gebeten, wieder nach Usbekistan zu wechseln. Wir haben das bedauert, wollten ihr aber keine Steine in den Weg legen“, erinnerte sich Ulla Koch. „Mit der jungen Truppe haben wir jetzt die gleiche Zahl an Einzel-Finals erreicht und stehen erstmals im Team-Finale. Das ist wirklich fantastisch“, schätzte die Cheftrainerin ein. (dpa)
  • 8/8/2016 3:03:58 PM   Moritz Bäuml
    Die deutschen Ruderinnen Marie-Louise Dräger und Ronja Sturm haben den direkten Einzug ins Halbfinale der Olympischen Spiele verpasst. Im Vorlauf am Montag kamen die EM-Zweiten auf der Lagoa Rodrigo de Freitas in Rio de Janeiro hinter Sieger Kanada und Polen nur auf Rang drei. Dräger/Sturm müssen nun im Hoffnungslauf der leichten Doppelzweier am Dienstag antreten. (dpa)
  • 8/8/2016 3:14:12 PM   Moritz Bäuml
    Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und der Sportartikelhersteller Adidas haben den Sponsor- und Ausrüstervertrag bis 2024 verlängert. Wie der DOSB am Montag im Deutschen Haus von Rio de Janeiro mitteilte, wird die deutsche Olympia-Mannschaft von dem Unternehmen für die Winterspiele in Pyeongchang (2018) und Peking (2022) sowie für die Sommerspiele 2020 in Tokio und 2024 miteingekleidet. Die Partnerschaft zwischen dem DOSB beziehungsweise dem damaligen Nationalen Olympischen Komitee für Deutschland und Adidas besteht seit mehr als 45 Jahren. Zu den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro lieferte Adidas mehr als 60 000 Teile für die mehr als 400 deutschen Sportler, darunter die Podiums- und Trainingsbekleidung sowie erstmalig auch die offizielle Ausstattung für die Eröffnungsfeier. (dpa)
  • 8/8/2016 3:16:38 PM   Moritz Bäuml
    Die deutschen Ruderer Jason Osborne und Moritz Moos haben den direkten Einzug ins Halbfinale der Olympischen Spiele klar verpasst. Der leichte Doppelzweier fiel im Vorlauf am Montag nach gutem Start noch weit zurück, kam nur auf Rang vier und hatte im Ziel mehr als 16 Sekunden Rückstand auf die Spitze mit Europameister Irland und Italien. Die EM-Zweiten Moos/Osborne müssen nun im Hoffnungslauf am Dienstag antreten. (dpa)
  • 8/8/2016 3:26:45 PM   Moritz Bäuml
    Die deutschen Hockey-Herren gewinnen durch ein Tor von Christopher Rühr, Sekunden vor Schluss der Partie, 2:1 gegen Indien.
  • 8/8/2016 3:30:17 PM   Moritz Bäuml
    Der deutsche Judoka Igor Wandtke ist bei den Olympischen Spielen im Achtelfinale gescheitert. Der 25-Jährige verlor am Montag in Rio de Janeiro gegen Mitfavorit Sagi Muki aus Israel, der in der Klasse bis 73 Kilogramm an Nummer drei gesetzt ist. Die deutschen Judokas warten damit weiter auf ihre erste Viertelfinal-Teilnahme in Brasilien, bislang sind alle fünf angetretenen Athleten in Runde eins oder zwei gescheitert. (dpa)
  • 8/8/2016 3:34:52 PM   Moritz Bäuml
    Kann sich sehen lassen, diese Beachvolleyball-Einlage an der Copacabana – ganz ohne Hände:
  • 8/8/2016 3:40:23 PM   Moritz Bäuml
    Wegen geänderten Regeln werden die Turn-Wettbewerbe immer spektakulärer. In Rio führt das schon früh zu schweren Verletzungen. Das darf niemanden wundern, kommentiert Christian Eichler.
  • 8/8/2016 3:42:48 PM   Moritz Bäuml
    Die deutschen Ruderinnen Kathrin Marchand und Kerstin Hartmann haben im Zweier das Halbfinale der olympischen Regatta erreicht. Dazu reichte Rang drei im Vorlauf auf der Lagoa Rodrigo de Freitas in Rio de Janeiro. Welt- und Europameister sowie London-Olympiasieger Großbritannien sicherte sich am Montag Rang eins mit einem Schlussspurt vor den überraschend starken Däninnen. (dpa)
  • 8/8/2016 3:59:38 PM   Moritz Bäuml
    Arajik Marutjan ist als zweiter deutscher Boxer in der ersten Runde der Olympischen Spiele ausgeschieden. Der Weltergewichtler aus Schwerin unterlag am Montag in Rio de Janeiro dem Venezolaner Gabriel Maestre mit 1:2 (28:29, 28:29, 29:28) nach Punkten. Marutjan lieferte sich mit dem Olympia-Fünften von London 2012 über weite Strecken zwar ein enges Duell, die besseren Treffer landete aber Maestre. Am Vortag war bereits der Amateurboxer Serge Michel aus Traunreut bei seiner Olympia-Premiere in der ersten Runde gescheitert. (dpa)
  • 8/8/2016 4:15:32 PM   Moritz Bäuml
    Der amerikanische Ringer Jordan Burroughs wundert sich über das Hinweisschild auf einer Toilette. Wir wundern uns mit.
  • 8/8/2016 4:33:42 PM   Moritz Bäuml
    Vielseitigkeitsreiter Michael Jung ist beim olympischen Geländeritt in Rio de Janeiro eine perfekte Runde gelungen. Der Doppel-Olympiasieger von London blieb am Montag auf der 5840 Meter langen Strecke ohne Fehler und ritt unterhalb der erlaubten Zeit. Zuvor hatte Sandra Auffarth mit Opgun Louvo gepatzt, als sie gleich zweimal an Hindernissen vorbeiritt. Zudem kassierte sie noch Zeitfehler. Für das deutsche Team reiten noch Julia Krajewski mit Samourai und Ingrid Klimke mit Hale Bob. (dpa)
  • 8/8/2016 4:45:09 PM   Moritz Bäuml
    Beim deutschen Herren-Beachvolleyball-Team (Böckermann/Flüggen) laufen die Vorbereitungen für das Spiel gegen die Niederlande (Brouwer/Meeuwsen), das für 23.30 Uhr auf dem Plan steht.
  • 8/8/2016 4:50:19 PM   Moritz Bäuml
    Hockeyspieler Christopher Rühr hat sich zum Last-Minute-Sieg gegen Indien geäußert: „Wir haben damit ein Signal an die Konkurrenz gesendet, dass die Deutschen erst geschlagen sind, wenn sie im Bus sitzen.“ Rühr selbst hatte vier Sekunden vor Schluss zum 2:1 getroffen. (dpa)
  • 8/8/2016 4:51:39 PM   Moritz Bäuml
    Der nigerianische Sportminister Solomon Dalung hat sich bei den Fußballern für das Anreise-Chaos zu den Olympischen Spielen entschuldigt. Die Delegation hatte vergangene Woche versucht, auf den letzten Drücker Tickets von Atlanta nach Rio zu ergattern. Die Chartermaschine war aber für die ganze Gruppe viel zu klein. Erst sechs Stunden vor ihrem Auftaktspiel gegen Japan waren die Nigerianer in Manaus angekommen, gewannen das Spiel aber trotzdem mit 5:4. Nach dem 1:0 im zweiten Gruppenspiel gegen Schweden stehen die „Super Eagles“ bereits im Viertelfinale. (dpa)
  • 8/8/2016 4:57:06 PM   Moritz Bäuml
    Dimitrij Ovtcharov hat das Achtelfinale beim olympischen Tischtennis-Turnier erreicht. Der an Position drei gesetzte Europameister gewann am Montag im Riocenter 3 gegen Li Ping aus Katar nach einem Sieben-Satz-Krimi mit 4:3. Nächster Gegner am Dienstag ist der Portugiese Tiago Apolonia oder der Slowene Bojan Tokic. Frühestens im Halbfinale kann Ovtcharov auf den Chinesen Zhang Jike, Olympiasieger von 2012, treffen. (dpa)
    Gewonnen: Dimitrij Ovtcharov (Foto: AFP)
     
  • 8/8/2016 4:58:36 PM   Moritz Bäuml

    Fantasma – die Olympia-Kolumne: Und ewig nervt die Medaillen-Frage

    Kennt noch jemand Ditte Kotzian und Heike Fischer? Und wer war noch mal Julia Matijass? Oder Anna-Maria Gradante? Die Frauen verbindet einiges - sie alle haben mal Deutschland gerettet.
  • 8/8/2016 4:59:24 PM   Moritz Bäuml
    Die Vielseitigkeitsreiterin Julia Krajewski ist bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro in der Geländeprüfung ausgeschieden. Die 27-Jährige aus Warendorf durfte am Montag nach drei Verweigerungen mit Samourai nicht weiterreiten. Eine Team-Medaille wird dadurch unwahrscheinlich, weil auch Doppel-Weltmeisterin Sandra Auffarth zuvor gepatzt hatte. Die Reiterin aus Ganderkesee war mit Opgun Louvo an zwei Hindernissen vorbeigeritten. Doppel-Olympiasieger Michael Jung blieb mit Sam hingegen ohne Strafpunkte. Letzte deutsche Starterin ist Ingrid Klimke mit Hale Bob. Die Medaillen-Entscheidungen im Team- und im Einzelwettbewerb fallen an diesem Dienstag im abschließenden Springen. (dpa)
  • 8/8/2016 5:12:17 PM   Moritz Bäuml
    Deutschlands derzeit beste Tennisspielerin Angelique Kerber hat bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro das Achtelfinale erreicht. Die 28 Jahre alte Australian-Open-Siegerin setzte sich am Montag mit 6:4, 6:2 gegen die Kanadierin Eugenie Bouchard durch. Die Kielerin hatte die vergangenen drei Duelle mit der früheren Wimbledon-Finalistin verloren. Am Dienstag trifft Kerber entweder auf Samantha Stosur aus Australien oder die Japanerin Misaki Doi. Vor vier Jahren war Kerber im Viertelfinale gescheitert, diesmal strebt sie eine Medaille an. Auch Laura Siegemund hatte noch die Chance auf den Einzug in die Runde der besten 16. (dpa)
  • 8/8/2016 5:29:45 PM   Moritz Bäuml
    Der Stadtflughafen von Rio de Janeiro wird während der Olympischen Segelwettbewerbe jeden Tag für rund vier Stunden gesperrt. Seit Montag und bis zum Ende der Regatten am 18. August wird immer von 12.40 bis 17.10 Uhr der Betrieb eingestellt und der Luftverkehr über den internationalen Flughafen abgewickelt. Die Segel-Regatten finden von 13.00 bis 17.00 Uhr statt. Der Lärm der Flugzeugturbinen soll nicht die Konzentration der Segler stören. Der Flughafen Santos Dumont liegt direkt an der Guanbara-Bucht, dem olympischen Segelrevier. Flugzeuge fliegen direkt um den Zuckerhut herum zur Landung über der Bucht ein. Von der zeitweiligen Schließung sind täglich rund 60 Flüge betroffen, wie die staatliche Nachrichtenagentur Agência Brasil berichtete. (dpa)
  • 8/8/2016 5:39:18 PM   Moritz Bäuml
    Um 21 Uhr steht die Entscheidung im Mannschaftsturnen an.
     
  • 8/8/2016 5:45:21 PM   Moritz Bäuml
    Max Niederlag fällt bei den olympischen Bahnrad-Wettbewerben für den Teamsprint aus. Der Chemnitzer laboriert an einem grippalen Infekt und konnte die letzten vier Tage nicht trainieren. Für Niederlag wird nun der dreimalige Medaillengewinner Maximilian Levy (Cottbus) nachrücken. Damit hat sich die Entscheidung des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR), Levy über einen Startplatz im Straßenrad-Team zu den Sommerspielen mitzunehmen, bereits ausgezahlt.

    Der 29-Jährige wird nun sogar zum Vielstarter. Nach seinem Kurzeinsatz auf der Straße wird Levy im Sprint, Keirin und im Teamsprint an der Seite von Rene Enders (Erfurt) und Joachim Eilers (Chemnitz) starten. 2008 und 2012 hatte Levy im Teamsprint jeweils Bronze geholt, in London belegte er außerdem Platz zwei im Keirin. (dpa)
  • 8/8/2016 6:04:27 PM   Moritz Bäuml

    Tisch- und Tennis: Kerber und Ovtcharov weiter dabei

    Während Angelique Kerber letztlich souverän ins Achtelfinale des Tennisturniers einzieht, muss sich Dimitrij Ovtcharov im Tischtennis sehr anstrengen. Großes Pech hat Philipp Kohlschreiber.
  • 8/8/2016 6:11:38 PM   Moritz Bäuml
    Ab 21 Uhr geht es für die beiden deutschen Turmspringer Patrick Hausding und Sascha Klein auf dem Zehnmeter-Turm um eine mögliche Medaille.
  • 8/8/2016 6:19:42 PM   Moritz Bäuml
    Die Gewichtheberin Sabine Kusterer steht dank einer persönlichen Bestleistung bei ihrer Olympia-Premiere sicher unter den besten Zehn. In der Gewichtsklasse bis 58 Kilogramm gelang der 25-Jährigen aus Karlsruhe am Montag eine Zweikampfleistung von 200 (Reißen 90/Stoßen 110) Kilogramm und damit Platz eins in der Gruppe B. „Das war ein fast perfekter Wettkampf“, sagte Kusterer, die für Olympia mehrere Kilogramm abnehmen musste und erst am Wettkampftag unter die 58-Kilogramm-Marke kam. „Ich bin voll happy.“ Kusterer war zuletzt meist in der 63-Kilogramm-Klasse gestartet, hatte sich darin aber nicht für Rio qualifiziert. Ihre bisherige persönliche Bestleistung in der 58er-Klasse lag bei 192 Kilogramm. In der höheren Kategorie schaffte sie bereits 205 Kilogramm. In der Gruppe A starten am Montagnachmittag (Ortszeit) neun weitere, meist favorisierte Gewichtheberinnen. Platz zehn ist Kusterer zumindest sicher.
     
    Bei den Männern gehen im Gewichtheben noch Nico Müller (bis 77 kg), Jürgen Spieß (bis 105 kg) sowie Alexej Prochorow und Almir Velagic (beide über 105 kg) für Deutschland an den Start. Alle russischen Gewichtheber sind wegen des Staatsdoping-Skandals von Olympia ausgeschlossen worden. (dpa)
  • 8/8/2016 6:20:07 PM   Moritz Bäuml
    Michael Phelps war gezeichnet nach seinem 19. Olympiasieg. Dunkle, ins lila gehende kreisrunde Flecken waren auf seinem Oberkörper gut zu sehen, als sich der Amerikaner in Rio nach Gold mit der 4 x 100 Meter-Freistilstaffel feiern ließ. Kein Tattoo, kein Abdruck eines Tennisball – es kam vom Schröpfen. Diese alte Methode feiert in Schwimmerkreisen eine Art Comeback, auch andere US-Athleten schwören darauf. Mit einem erhitzem Glas, das über den Körper gezogen wird, sollen die Muskeln entspannt werden. Phelps schwört auf diese Behandlung, auch wenn die Effektivität der Methode umstritten ist. (dpa)
    Michael Phelps: Vom Schröpfen gezeichnet (Foto: AP)
     
  • 8/8/2016 6:34:17 PM   Moritz Bäuml
    Alexandra Wenk hat nach einem enttäuschenden Olympia-Auftakt in ihrem zweiten Rennen von Rio den Vorlauf überstanden. Die Münchnerin schwamm am Montag in 2:12,46 Minuten als 13. ins Halbfinale an diesem Montagabend Ortszeit (Dienstagmorgen MESZ). Wenk hatte zuvor über 100 Meter Schmetterling gepatzt. Topfavoritin Katinka Hosszu war Vorlaufschnellste. Die Ungarin schlug nach 2:07,45 Minuten an.
     
    Am Tag nach seinem 19. Olympiasieg ließ es Michael Phelps im Vorlauf über 200 Meter Schmetterling ruhig angehen. Der amerikanische Ausnahmeschwimmer begnügte sich am Montag in 1:55,73 Minuten mit Gesamtrang fünf. „Ich habe meinen Plan und wusste, was ich in etwa zeigen musste“, sagte der 31-Jährige. Auch die die ärgsten Konkurrenten deckten ihre Karten noch nicht auf: Olympiasieger Chad Le Clos aus Südafrika (1:55,14), der Phelps in London bezwungen hatte, und Ungarns Urgestein Laszlo Cseh (1:55,57) ließen sich Reserven.
     
    Über 200 Meter Freistil blieb Annika Bruhn trotz persönlicher Bestzeit wie erwartet im Vorlauf hängen. In 1:58,48 Minuten brachte sie als 20. aller Vorläufe die Leistung, die von ihr erwartet werden durfte. Persönliche Bestzeiten waren zuvor zwei Deutschen gelungen. „Ich hätte anderthalb Sekunden schneller schwimmen müssen, damit ich weiterkomme. Das war ein gutes Reinkommen für die Staffel“ sagte Bruhn. Vorlaufschnellste war Favoritin Katie Ledecky aus den USA in 1:55,01 Minuten. (dpa)
  • 8/8/2016 6:39:02 PM   Moritz Bäuml
    Die russische Stabhochspringerin Jelena Issinbajewa und Hürdenläufer Sergej Schubenkow sind in ihrem Kampf um ein Last-Minute-Ticket für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro erneut juristisch gescheitert. Die beiden Athleten hatten beim Schweizer Bundesgericht in Lausanne Beschwerde gegen ein Urteil des Internationalen Sportgerichtshofs CAS eingelegt.
     
    Zugleich hatten sie bei dem Gericht beantragt, dass ihre Beschwerde provisorische Wirkung habe soll. Damit sollten die Internationale Leichtathletik-Föderation (IAAF), das russische Olympische Komitee und das Internationale Olympische Komitee angewiesen werden, einen Start in Rio zu ermöglichen. Dieser Antrag wurde nach Angaben des Bundesgerichts vom Montag abgelehnt. Über die Beschwerde gegen das CAS-Urteil werde später entschieden.
     
    Die IAAF hatte den russischen Verband und dessen Athleten im November 2015 wegen systematischen Dopings bis auf weiteres von
    internationalen Wettkämpfen ausgeschlossen. Die Suspendierung betrifft auch die Olympischen Spiele. Der CAS hatte am 21. Juli die Entscheidung der IAAF bestätigt.
     
    Doppel-Olympiasiegerin Issinbajewa hatte argumentiert, alle Tests hätten gezeigt, dass sie nie gedopt habe. Deshalb werde sie den
    kollektiven Ausschluss nicht akzeptieren. Schubenkow, 2015 Weltmeister über 110 Meter Hürden, kündigte Tass zufolge weitere Rechtsmittel an. Als einzige russische Leichtathletin darf Weitspringerin Darja Klischina in Rio starten, die in den USA trainiert. (dpa)
    Wollte den kollektiven Ausschluss nicht akzeptieren: Jelena Issinbajewa (Foto: dpa)
     
  • 8/8/2016 6:44:43 PM   Anne Armbrecht
    Bei den deutschen Slalomkanuten haben alle vier Boote den Einzug in das Halbfinale geschafft. Europameisterin Melanie Pfeifer im Kajak-Einer und die Weltmeister Franz Anton/Jan Benzien im Canadier-Zweier überstanden ihre Vorläufe am Montag als 14. bzw. Vierte. Am Vortag hatten bereits Sideris Tasiadis im Canadier-Einer und Hannes Aigner ebenfalls im Kajak-Einer souverän ihre Läufe gemeistert.

    Die Halbfinals und Finalläufe in der für Deutschland medaillenträchtigen Disziplin finden von Dienstag bis Donnerstag statt. Den Auftakt macht am Dienstag der C1 der Herren, in dem der Augsburger Tasiadis als Silbermedaillengewinner von London 2012 und nun Qualifikationsbester als Favorit ins Rennen geht. (F.A.Z.)
  • 8/8/2016 6:45:35 PM   Moritz Bäuml
    Die Vereinigung der Nationalen Olympischen Komitees (Anoc) hält den Ausschluss Russlands von den Paralympics in Rio de Janeiro für falsch. Anoc-Präsident Scheich Ahmad Al-Fahad Al-Sabah erklärte am Montag in Rio: „Wir sind tief besorgt über die Entscheidung des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC), die unfair saubere russische Athleten bestraft und diese daran hindert, ihr Ziel zu erreichen, auf das sie die vergangenen vier Jahre hingearbeitet haben.“
     
    Das IPC hatte am Sonntag entschieden, alle russischen Behindertensportler wegen gravierender Beweise für staatlich gedecktes Doping von den Paralympics vom 7. bis 18. September auszuschließen. Anoc ist die Interessenvertretung von 206 Nationalen Olympischen Komitees. (dpa)
  • 8/8/2016 6:47:58 PM   Moritz Bäuml
    Die deutschen Hockey-Damen haben bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro im zweiten Turnierspiel den ersten Sieg geholt. Der Weltranglisten-Neunte gewann am Montag mit 2:1 (1:1) gegen Neuseeland. Die Entscheidung besorgte Anne Schröder (44. Minute) per Strafecke. Nach dem 1:1-Ausgleichstreffer durch Pia Oldhafer (22.) waren die Deutschen spielerisch überlegen, vergaben ihre Chancen aber zu leichtfertig. Die als Nummer Vier der Welt gelisteten „Black Sticks“ waren zuvor durch Petrea Webster (10.) in Führung gegangen. An diesem Mittwoch (17.30 Uhr mitteleuropäischer Zeit) trifft Deutschland in seinem dritten Turnierspiel auf Südkorea. (dpa)
  • 8/8/2016 6:49:26 PM   Moritz Bäuml
    Die deutschen Vielseitigkeitsreiter dürfen trotz mehrerer Fehler weiter auf eine olympische Medaille hoffen. Das Quartett liegt vor dem abschließenden Springen am Dienstag mit 172,80 Strafpunkten auf Rang vier. Erster ist nach dem Geländeritt am Montag Australien (150,30) vor Neuseeland (154,80) und Frankreich (161,00). Im Einzel liegt Michael Jung in aussichtsreicher Position. Der Doppel-Olympiasieger von London schob sich mit Sam durch einen fehlerfreien Ritt im Gelände vom fünften auf den zweiten Platz und hat 40,90 Strafpunkte. Vor dem 34-Jährigen aus Horb liegt nur der Australier Christopher Burton mit Santano (37,60). Ausgeschieden ist Olympia-Debütantin Julia Krajewski nach drei Verweigerungen mit Samourai. (dpa)
  • 8/8/2016 6:53:29 PM   Moritz Bäuml
    Bei einer Kernspintomographie sind bei der im olympischen Straßenrennen gestürzten Radfahrerin Annemiek van Vleuten keine weiteren Verletzungen festgestellt worden. „Das Wichtigste, was sie im Moment braucht, ist absolute Ruhe“, sagte der niederländische Teamarzt Cees Rein van den Hoogenband am Montag. Die 33-Jährige soll vorerst in einem Krankenhaus in Rio de Janeiro bleiben. Sie selbst trauerte der Chance auf Gold hinterher. „Zu wissen, dass man eine solche Chance nur alle vier Jahre hat, macht es nicht einfach“, twitterte sie. Van Vleuten kam kurz vor dem Ziel als Führende zu Fall und zog sich Wirbelverletzungen und eine Gehirnerschütterung zu. (dpa)
     
  • 8/8/2016 6:57:15 PM   Moritz Bäuml
    Die deutschen Turnerinnen werden in ihrem ersten Team-Finale der Olympia-Geschichte am Dienstag in selbst kreierten Anzügen in der Olympic Arena von Rio auflaufen. „Wir haben gewusst, dass wir erstmals das Finale schaffen können. Die neuen Anzüge haben uns zusätzlich motiviert“, berichtete die Chemnitzerin Pauline Schäfer am Montag. In Zusammenarbeit mit einer Kampfrichterin aus Hessen, die als Schneiderin arbeitet, entstand das neon-weiße Outfit mit dem schwarz-rot-goldenen Banner nach den Vorschlägen der Top-Turnerinnen. „Das war eine schöne teambildende Maßnahme“, lobte Cheftrainerin Ulla Koch. (dpa)
  • 8/8/2016 7:01:18 PM   Moritz Bäuml
    Wie genau müssen die Sterne auf der chinesischen Flagge ausgerichtet sein? Mit dieser Frage musste sich offensichtlich das Organisationskomitee der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro beschäftigen. Eine erste, in Brasilien produzierte und bei den Wettkämpfen am Auftakt-Wochenende genutzte Version fand nicht die Zustimmung der chinesischen Delegation.
     
    Umgehend wurden laut Mario Andrada, Sprecher des Rio-Organisationskomitees, neue bestellt und genäht. Die falsche Version soll nun schnell ausgetauscht werden. Andrada versicherte, dass die aus dem Verkehr gezogene Flagge ursprünglich den Segen der Chinesen hatte. „Dann tauchte dieses Problem auf. Und man muss schon sehr vertraut mit der chinesischen Flagge sein, um das zu verstehen“, sagte er am Montag vor Journalisten in Rio. (dpa)
    Sterne auf der Flagge: Die Anordnung ist entscheidend (Foto: dpa)
     
     
  • 8/8/2016 7:12:54 PM   Moritz Bäuml
    Der brasilianischen Polizei ist ein Schlag gegen eine Firma gelungen, die mit falschen Olympia-Tickets gehandelt haben soll. Der Chef einer britischen Ticketfirma, ein Ire, sei von der Polizei in Rio mit 32 falschen Tickets erwischt und festgenommen worden. Allein für die Eröffnungsfeier sollen Tickets im Wert von bis zu 7200 Euro zum Kauf angeboten worden sei, berichtete das Portal „O Globo“ am Montag.
    Die Übergabe an Käufer sei in einem Hotel im Stadtteil Barra geplant gewesen, die Polizei habe das vereitelt. Insgesamt seien 781 Tickets
    für Top-Events sichergestellt worden, die laut Polizei für bis zu 2,8 Millionen Euro (10 Mio. Reais) verkauft werden sollten. Es blieb zunächst unklar, ob es sich ausschließlich um gefälschte Tickets oder auch um über Mittelsmänner gekaufte Tickets handelte, die illegalerweise zu überhöhten Schwarzmarktpreisen weiter verkauft werden sollten.
     
    Mario Andrada, Sprecher des Organisationskomitees, wollte nicht vorschnell kommentieren: „Wir warten jetzt ab, welche Informationen die Polizei hat und dann reagieren wir.“ Donovan Ferreti, zuständig im Rio-Komitee für den Ticketverkauf, verneinte, dass es je eine Geschäftsbeziehung zu der britischen Firma gegeben habe. Laut Ferreti wurden allein am Sonntag 40 Personen festgenommen, die illegal versuchten, am Olympiapark in Barra Tickets auf dem Schwarzmarkt zu verkaufen. (dpa)
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform