Olympia 2016

Olympia 2016

  • 8/8/2016 7:51:23 PM   Moritz Bäuml
    Bahnrad-Bundestrainer Detlef Uibel hat das Internationale Olympische Komitee für seine Anti-Doping-Politik im Fall Russland scharf kritisiert. „Ich hätte mir gewünscht, dass das IOC klare Verhältnisse schafft. Da haben sie sich herausgewunden, was für mich eine Farce ist. Wenn man Null-Toleranz-Politik predigt, sollte man die auch einfordern. Von daher kann ich das nicht nachvollziehen“, sagte Uibel am Montag am Rande des Trainings der deutschen Mannschaft.
     
    Das IOC hatte sich vor den Spielen trotz der konkreten Vorwürfe eines Staatsdoping-Systems gegen einen Komplett-Ausschluss der russischen Mannschaft ausgesprochen. Dies hat auch Auswirkungen auf die Bahn-Wettbewerbe. So zählt das Weltmeister-Duo Darja Schmeljowa und Anastassija Woinowa zu den größten Rivalinnen der deutschen Olympiasiegerinnen Kristina Vogel und Miriam Welte im Teamsprint. „Fairerweise muss man aber auch sagen, dass sich die aktuellen russischen Sprinter über Jahre entwickelt haben. Die sind nicht so sprunghaft in die Weltspitze gekommen“, ergänzte Uibel. (dpa)
  • 8/8/2016 8:14:25 PM   Moritz Bäuml
    Keine 24 Stunden nach seinem Sieg über den Topfavoriten Novak Djokovic hat der argentinische Tennisprofi Juan Martin del Potro bei Olympia den Sprung in das Achtelfinale geschafft. Mit etwas Mühe besiegte der frühere US-Open-Gewinner am Montag Joao Sousa aus Portugal 6:3, 1:6, 6:3 und bekommt es nun mit dem Japaner Taro Daniel zu tun. Am Sonntag (Ortszeit) hatte del Potro in einem begeisternden Match mit 7:6 (7:4), 7:6 (7:2) den Weltranglisten-Ersten Djokovic aus Serbien aus dem Medaillenrennen geworfen. Der Argentinier ist nach drei Handgelenks-Operationen derzeit nur die Nummer 145 der Welt. Vor vier Jahren sicherte er sich in London die Bronzemedaille. (dpa)
  • 8/8/2016 8:16:05 PM   Moritz Bäuml
    Die deutsche Tischtennis-Spitzenspielerin Han Ying steht bei den Olympischen Spielen im Viertelfinale. Die gebürtige Chinesin und Weltranglisten-Siebte besiegte am Montag in Rio de Janeiro Li Xue aus Frankreich sicher mit 4:1-Sätzen. Im Duell der beiden Abwehrspezialistinnen bewies die dreimalige Team-Europameisterin viel Geduld und setzte sich mit 11:4, 11:4, 8:11, 11:3 und 13:11 durch.
     
    Ying trifft nun allerdings auf die chinesische Topfavoritin Ding Ning. Die 33 Jahre alte Ying bestreitet ihre ersten Olympischen Spiele. Sie hatte 2010 die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten und startet inzwischen für den polnischen Club KTS Zamek Tarnobrzeg. Zuvor war die zweite deutsche Einzelstarterin Petrissa Solja aus Berlin in ihrem Auftakt-Match gegen Myong Sun Ri aus Nordkorea ausgeschieden. (dpa)
  • 8/8/2016 8:16:50 PM   Moritz Bäuml
    Wie ernährt sich eine Spitzensportlerin? Bei Gina Lückenkemper gibt es zum Frühstück Pizza. Mit richtig viel Käse drauf. "Ich ess eigentlich so ziemlich alles, was mir in die Quere kommt", sagt die 19-Jährige. Ihrem sportlichen Erfolg scheinen Lückenkempers Essgewohnheiten bislang nicht besonders zu schaden. Trotzdem gibt die Leichtathletin zu, dass man "über die Ernährung da vielleicht noch ein bisschen was machen kann" und hat sich vorgenommen, nach der Saison einen Ernährungsberater aufzusuchen. Dann will die Sprinterin schauen, ob eine gesündere Ernährung etwas für sie wäre: "Oder ob ich einfach so weiter esse wie bisher. So einfach alles, was gerade da ist".
  • 8/8/2016 8:17:59 PM   Moritz Bäuml
    Die deutschen Wasserspringer Patrick Hausding und Sascha Klein haben bei den Olympischen Spielen im Synchronspringen vom Turm eine Medaille nur knapp verpasst. Die Olympia-Zweiten von 2008 in Peking mussten sich am Montag in Rio de Janeiro mit Rang vier zufrieden geben. Gerade einmal 6,03 Punkte fehlten zu Bronze. Den Sieg sicherten sich nach sechs Sprüngen die Chinesen Aisen Chen und Yue Lin. Silber ging an die Amerikaner David Boudia und Steele Johnson, Bronze an die Briten Thomas Daley und Daniel Goodfellow. (dpa)
    Thomas Daley und Daniel Goodfellow freuen sich über Bronze (Foto: Reuters)
     
  • 8/8/2016 8:34:15 PM   Moritz Bäuml

    Wasserspringen: Synchronspringer knapp an Medaille vorbei

    Die deutschen Wasserspringer Patrick Hausding und Sascha Klein springen bei den Olympischen Spielen synchron vom 10-Meter-Turm auf den vierten Platz.
  • 8/8/2016 8:41:30 PM   Moritz Bäuml
    Die Judoka Rafaela Silva hat die erste Goldmedaille für Brasilien bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro gewonnen. Die 24-Jährige, die in einer Favela in Rio nur wenige Kilometer vom Olympiapark entfernt aufgewachsen ist, triumphierte am Montag in der Gewichtsklasse bis 57 Kilogramm. Die Weltmeisterin von 2013 besiegte im Finale Sumiya Dorjsuren aus der Mongolei. Für Silva, die in der ersten Runde die deutsche Judoka Miryam Roper in nur 46 Sekunden ausgeschaltet hatte, ist es die erste Olympia-Medaille. Das Publikum in Rio hatte die Brasilianerin den gesamten Tag über lautstark gefeiert, bejubelt und unterstützt. (dpa)
  • 8/8/2016 8:53:18 PM   Moritz Bäuml

    Van Vleutens Horror-Sturz: „Ich dachte, dass sie tot ist“

    Bei einer MRT werden keine weiteren Verletzungen bei Annemiek van Vleuten festgestellt. Ihre Mutter erlebte dennoch einen schrecklichen Geburtstag - schon zum zweiten Mal.
  • 8/8/2016 8:54:42 PM   Moritz Bäuml
    An der Copacabana ist bis Mitternacht Beachvolleyball-Party. Auf der anderen Straßenseite tobt ein entwürdigender Kampf zwischen Reich und Arm, zwischen Schwarz und Weiß. Tobias Käufer schreibt über einen Ort der Gegensätze.
  • 8/8/2016 8:57:22 PM   Moritz Bäuml
    Timo Boll ist im Tischtennis-Wettbewerb ausgeschieden, er unterlag im Achtelfinale dem Nigerianer Quadri Aruna 2:4.
  • 8/8/2016 9:12:59 PM   Moritz Bäuml
    Michael Jung braucht im Parcoursspringen einen Patzer des Führenden – und in der Teamwertung steht es um die deutschen Reiter überraschend schlechter als gedacht.
  • 8/8/2016 9:16:35 PM   Moritz Bäuml

    Aus der Favela zu Gold

    Rafaela Silva ist in einer Favela in Rio nur wenige Kilometer vom Olympiapark entfernt aufgewachsen. Nun gewinnt die 24-Jährige die erste Goldmedaille für Brasilien.
  • 8/8/2016 9:23:20 PM   Moritz Bäuml
    Dass die ARD beim Ausscheiden von Timo Boll nicht live dabei war, sorgt auf Twitter bei einigen für Unmut.
     
  • 8/8/2016 9:29:50 PM   Moritz Bäuml

    Tischtennis: Bolls Traum scheitert an Nigerianer

    Als deutscher Fahnenträger hatte Timo Boll bei der Eröffnungsfeier seinen großen Auftritt. An der Tischtennisplatte scheitert der frühere Weltranglisten-Erste allerdings früh.
  • 8/8/2016 9:41:38 PM   Moritz Bäuml

    TV-Kritik: Olympia ist das teuerste Nischenprogramm aller Zeiten

    ARD und ZDF übertragen fast rund um die Uhr von den Olympischen Spielen. So wird die Berichterstattung zum teuersten Nischenprogramm des deutschen Fernsehens – und zur Unterstützung eines kranken Gigantismus.
  • 8/8/2016 9:54:34 PM   Moritz Bäuml
    Der Deutsche Tennis Bund (DTB) geht nicht davon aus, dass ein deutsches Duo im olympischen Mixed-Wettbewerb an den Start gehen wird. „Es wird ein Mixed gemeldet, aber es wird nicht reinkommen“, sagte DTB-Vizepräsident Dirk Hordorff am Montag in Rio de Janeiro. Grund ist die schlechte Ranglisten-Position von Jan-Lennard Struff. Der Weltranglisten-83. soll mit der Nummer zwei der Damen-Welt, Angelique Kerber, für die Konkurrenz eingeschrieben werden.
     
    „Selbst mit Kohlschreiber und Kerber wäre es eng geworden“, sagte Hordorff. Davis-Cup-Spieler Kohlschreiber ist keine Alternative, weil er mit einer Stressfraktur im Fuß mehrere Wochen ausfällt. Im Mixed-Wettbewerb werden nur 16 Paarungen zugelassen. 12 Plätze werden nach der Ranglistenposition vergeben, vier vergibt der Tennis-Weltverband vor allem nach regionalen Aspekten. Bei den vergangenen Olympischen Spielen in London hatten Sabine Lisicki und Christopher Kas die Bronzemedaille im Mixed nur knapp verpasst. (dpa)
  • 8/8/2016 9:57:42 PM   Moritz Bäuml
    Andreas Toba hat seinen Kollegen auf Krücken die Daumen gedrückt, herausgekommen ist Platz 7 für die deutschen Turner im Team-Wettbewerb.
  • 8/8/2016 11:31:23 PM   Klaus Bardenhagen
    Mit Schwergewichtler David Graf ist der nächste deutsche Boxer ausgeschieden. Der Gärtner aus Baden-Württemberg unterlag dem Argentinier Yamil Alberto Peralta mit 1:2 (28:29, 30:27, 28:29) nach Punkten. Eine starke zweite Runde reichte dem 27-Jährigen bei seiner ersten Olympia-Teilnahme nicht aus.

    Zuvor waren bereits für Arajik Marutjan aus Schwerin und Serge Michel aus Traunreut in der Vorrunde Schluss. Am Dienstag (18.00 Uhr deutscher Zeit) startet der Superschwergewichtler Erik Pfeifer ins olympische Turnier.
  • 8/8/2016 11:36:05 PM   Klaus Bardenhagen
    Nach dem respektablen Platz 7 mit der Mannschaft unterstrich Deutschlands Turner-Star Fabian Hambüchen seine Medaillen-Ambitionen am Reck: „Das gibt mir jetzt ein richtig gutes Gefühl für das Finale. Aber ich weiß auch, dass dort wieder alles bei Null losgeht. “ Er hatte eine noch bessere Übung als im Vorkampf (15,666) abgeliefert.
  • 8/9/2016 12:03:35 AM   Klaus Bardenhagen
    Topfavoritin Serena Williams steht im Achtelfinale des olympischen Tennis-Turniers. Die Amerikanerin hatte beim 7:6 (7:5), 6:2 über die Französin Alize Cornet allerdings etwas Mühe.
  • 8/9/2016 12:32:25 AM   Klaus Bardenhagen
    Schöner Freuen auf Chinesisch: Die Schwimmerin Fu Yuanhui gewinnt im Netz mit einem Interview, das von Herzen kommt, viele Sympathien. Der Grund für ihre gute Laune: eine prima Zeit und der dritte Platz im Halbfinale über 100 Meter Rücken.

    Zum Mitfreuen das Video mit Untertiteln:
     
  • 8/9/2016 2:18:54 AM   Klaus Bardenhagen
    Nach zehn Minuten hatte es noch 18:18 gestanden.
     
  • 8/9/2016 2:22:44 AM   Klaus Bardenhagen
    Update: Chinas Fu Yuanhui, die sich in dem Video unten so schön freut, hat nun im Endlauf über 100 m Rücken Bronze gewonnen.
     
    Mit 58,76 Sekunden schwamm sie sogar noch schneller als im Halbfinale. Auf Platz 1: Katinka Hosszu (Ungarn), auf Platz 2: Kathleen Baker (USA).

    Wir freuen uns auf das nächste Interview.
  • 8/9/2016 2:28:16 AM   Klaus Bardenhagen
    Paul Biedermann nach dem großen Rennen: "Ich habe alles gegeben, mehr war leider jetzt nicht drin."

    Eine große Karriere, und in der Staffel gibt es noch immer die Chance auf eine Olympiamedaille.
     

    Schwimmen: Paul Biedermann in seinem letzten Einzelrennen Sechster

    Vier Jahre lang hatte er sich auf dieses Rennen vorbereitet, am Ende reichte es nicht für die erste olympische Medaille: Paul Biedermann schwimmt über 200 Meter Freistil auf Rang sechs.
  • 8/9/2016 5:46:21 AM   Sebastian Reuter
    Für Novak Djokovic sind die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro vorbei. Nach seinem Aus im Einzel verlor beste Tennisprofi der Welt auch das Zweitrunden-Doppel an der Seite seines serbischen Teamkollegen Nenad Zimonjic mit 4:6, 4:6 gegen die an Nummer drei gesetzten Brasilianer Marcelo Melo und Bruno Soares. Der zwölfmalige Grand-Slam-Gewinner Djokovic teilte danach mit, dass er in Rio nicht im Mixed für Serbien antreten werde. Djokovic hofft nun, 2020 in Tokio als dann 33-Jähriger abermals um Gold kämpfen zu können. „Ich hoffe, ich habe dann eine neue Chance.“ Seine einzige Olympia-Medaille gewann er 2008 mit Bronze in Peking (dpa).
     
  • 8/9/2016 6:21:18 AM   Sebastian Reuter
    Seit dem olympischen Team-Finale der Turner darf sich Marcel Nguyen Erfinder nennen. Der Unterhachinger kreierte in der Olympic Arena ein neues Element am Barren, das künftig im Code d'Pointage, dem Regelwerk der Turner, seinen Namen tragen wird. „Dass das neuen Element nun meinen Namen trägt, war zu Beginn nebensächlich. Mir ging es darum, meinen Schwierigkeitswert auf 7,0 Punkte zu bringen. Dass es nun funktioniert hat, ist cool und ein schönes Gefühl. Damit habe ich mich im Turnsport verewigt“, sagte Nguyen, nachdem er mit dem Team den siebten Platz von den Spielen in London trotz der misslichen Umstände wegen der Verletzung von Mehrkampf-Meister Andreas Toba wiederholt hatte. Die Felge aus dem Seitverhalten mit einer Dreiviertel-Drehung war vom Deutschen Turner-Bund vor den Spielen als neues Element beim Weltturnverband FIG eingereicht worden. Dieser hatte es als Element der Kategorie E eingestuft. Mit der perfekten Ausführung im Team-Finale darf es künftig als „Nguyen“ benannt werden und bringt dem Turner künftig 0,6 Punkte im Ausgangswert seiner Übung (dpa).
     
    Marcel Nguyen (Foto: AFP)
     
     
  • 8/9/2016 7:42:34 AM   Sebastian Reuter
    Von der Konkurrenz ignoriert, vom Publikum ausgebuht: Nach dem Gewinn der Silbermedaille brechen bei Dopingsünderin Julija Jefimowa alle Dämme. Danach bittet die Schwimmerin um Verständnis.
     
  • 8/9/2016 7:57:03 AM   Anna Lüft
    Die deutschen Beachvolleyballer Markus Böckermann und Lars Flüggen haben ihr zweites Spiel bei Olympia knapp verloren. Eine kleine Chance auf das Weiterkommen gibt es noch: Im letzten Spiel muss ein hoher Sieg gegen die Russen Liamin/Barsouk her.
     
    Vielleicht wirkt dann ja auch endlich Flüggens Glücksbringer, ein Anglerhut, den er im Alter von fünf Jahren von seiner Mutter geschenkt bekommen hat und den er bei jedem Match mit Stolz trägt.  
     
    Lars Flüggens berühmter Anglerhut (Bild: AP)
     
    Auf Twitter hat der Hut viele Fans: 
  • 8/9/2016 8:05:36 AM   Anna Lüft
    Nach dem respektablen siebten Platz im Mannschafts-Finale bedankt sich Turner Marcel Nguyen bei den Fans:  
  • 8/9/2016 8:09:56 AM   Anna Lüft
    Journalist Heiko Oldoerp hat da eine wirklich tolle Idee: Wasserspringen, Mixed. Und die ersten Titelanwärter liefert er auch gleich noch. Süß!
  • 8/9/2016 8:26:48 AM   Anna Lüft
    Rio hat seinen ersten Heul-Schnief-Liebe-ist-so-schön-Moment: Nach dem Rugby-Finale der Frauen, in dem Australien sich gegen Neuseeland durchsetzen konnte, bekam die brasilianische Rugby-Spielerin Isadora Cerullo einen Heiratsantrag ihrer Partnerin Marjorie Enya. Die arbeitet bei Olympia als Volunteer und nutzte die Gunst der Stunde – ganz zum Entzücken der Twitter-User. 
    Da ist es dann auch egal, dass Gastgeber Brasilien im Frauen-Rugby nur als Neunter abschloss. 
  • 8/9/2016 8:27:37 AM   Brigitte Mellert
    Schwimm-Weltmeister Marc Koch hat bei seinem Olympia-Start große Ambitionen. „Ziel ist es, in Rio eine persönliche Bestzeit zu schwimmen. Gelingt mir das, ist eine Medaille möglich, auch Gold. Ich denke, du musst Weltrekord schwimmen, um in Rio zu gewinnen“, sagte der 26-Jährige in einem Interview der „Welt“. Koch startet am (heutigen) Dienstag (18.53 Uhr MESZ) in den Vorläufen über 200 Meter Brust. Der Europameister von 2014 und Weltmeister von 2015 hofft auf Olympia-Gold 2016. Der letzte und einzige Olympiasieg eines deutschen Brustschwimmers liegt über 100 Jahre zurück. Walter Bathe distanzierte 1912 in Stockholm im Finale über 200 Meter vier Gegner. (dpa)
  • 8/9/2016 8:35:01 AM   Brigitte Mellert
    Erstmals sitzen Frau und Mann bei Olympia in einem Segel-Boot. Die neue Katamaran-Klasse Nacra 17 feierte am Mittwoch ihre Olympia-Premiere. Mit diesem attraktiven Segelsport-Paket will der Weltverband die Frauen-Quote bei olympischen Segelregatten erhöhen. Die spektakulären Katamarane dürfen wahlweise von Frauen oder Männern gesteuert werden. Im Feld der 20 Rio-Starter kämpfen 15 Steuermänner und fünf Steuerfrauen mit ihren Crews um die Medaillen. Top-Favoriten sind die viermaligen französischen Weltmeister Billy Besson und Marie Riou.  Mit einem Last-Minute-Olympiaticket und Außenseiterchance starten die Kieler Paul Kohlhoff und Carolina Werner als jüngste Teilnehmer in ihre Olympia-Premiere.
     
    Der 21-jährige Kohlhoff und seine 22-jährige Vorschoterin segeln seit drei Jahren im Nacra 17, katapultierten sich bei der WM 2015 auf Platz fünf. Sie verpassten bei der olympischen Testregatta vor Rio eine Medaille als Vierte nur knapp. Zuletzt konnten sie sogar Besson/Riou unter dem Druck ihrer nationalen Olympia-Ausscheidung bei einer Weltcup-Regatta schlagen. „Paul und Caro haben hier in Rio nichts zu verlieren, aber alles zu gewinnen“, sagt DSV-Cheftrainer David Howlett. „Sie können unter Druck Leistung bringen - eine perfekte Voraussetzung für Olympia.“ (dpa)
  • 8/9/2016 8:39:59 AM   Anna Lüft
    Um 21 Uhr geht es für Silvia Neid und ihr Team im letzten Gruppenspiel gegen Kanada. 
  • 8/9/2016 8:45:09 AM   Brigitte Mellert
    Kolumbien feiert die erste olympische Goldmedaille für einen männlichen Athleten des südamerikanischen Landes. Der Gewichtheber Óscar Figueroa siegte am Montagabend (Ortszeit) in der Kategorie bis 62 Kilogramm. Der 33-Jährige, wegen eines Wirbelsäulen-Implantats in seinem Land auch als „bionischer Mann“ bekannt, brachte 318 Kilogramm in die Zweikampfwertung. Erst vor sieben Monaten hatte er sich laut Medienberichten einer Bandscheibenoperation unterziehen müssen. „Das ist das Größte, was ich für meine Familie und mein Land erwarten konnte“, sagte Figueroa, der 2012 bei Olympia in London die Silbermedaille gewonnen hatte. Staatspräsident Juan Manuel Santos gratulierte via Twitter. Als Kind hatte Figueroa wie viele Landsleute wegen des Bürgerkriegs in Kolumbien aus seiner Heimatregion fliehen müssen. Nach dem Sieg zog er sich unter Tränen die Schuhe aus, um nach vier Olympischen Spielen das Ende seiner Karriere anzudeuten. (dpa)
  • 8/9/2016 8:48:24 AM   Anna Lüft
    Die 25-Jährige Gewichtheberin Sabine Kusterer überzeugte bei ihren ersten Olympischen Spielen gleich dreifach: Sie erreichte einen tollen zehnten Platz, schaffte die neue persönliche Bestmarke von 200 Kilo und ließ sich zwischenzeitlich eine Banane mit Nutella schmecken. Allein für ihre Snack-Wahl sollte ihr mal ganz schnell jemand eine Medaille überreichen. 
  • 8/9/2016 8:53:20 AM   Anna Lüft
    Erst geht es hart zur Sache, dann gibt es Tränen: Neuseelands Rugby-Frauen verlieren das Finale im Siebener-Rugby gegen Australien. Der anschließende Haka-Tanz vor den eigenen Fans wird zu einer sehr emotionalen Angelegenheit. 
  • 8/9/2016 9:07:32 AM   Anna Lüft
    Morgen geht Olympia dann auch für die Dressur-Reiter los. Zeit für ein niedlich-peinliches Familienfoto:
    (Falls Sie sich wundern, dass da ein Pferd twittert: Der 21-jährige Dressur- und Springreiter Sönke Rothenberger hat seinem Pferd Cosmo einen eigenen Twitter-Account erstellt. Ob der Wallach auch das Foto gemacht hat, wissen wir nicht.)
  • 8/9/2016 9:31:26 AM   Anna Lüft
    Falls Ihnen der tränenreiche Heiratsantrag und die weinenden Rugby-Spielerinnen noch nicht emotional genug waren, hätten wir hier noch was: Die brasilianische Judoka Rafaela Silva, in einer Favela in Rio aufgewachsen, holt die erste Goldmedaille für das Gastgeberland. Da brechen selbstverständlich alle Dämme. 
  • 8/9/2016 9:41:29 AM   Tobias Rabe
    Weil der niederländische Turner Yuri van Gelder eine nächtliche Tour durch Rio unternommen und dabei Alkohol getrunken hat, ist er aus seinem Olympiateam ausgeschlossen worden. Er befinde sich bereits wieder in den Niederlanden, teilte das niederländische Olympische Komitee (NOCNSF) mit. Der Ringe-Spezialist verpasst dadurch das Gerätefinale. Nachdem er sich dafür qualifiziert hatte, verbrachte van Gelder die Nacht außerhalb des Olympischen Dorfs und kehrte erst am frühen Morgen dorthin zurück.
     
    Er gab zu, während seines Ausflugs Alkohol getrunken zu haben. In Rio haben die niederländische Sportler, die sich noch im Wettkampf befinden, Alkohol- und Ausgangsverbot. „Van Gelder hat die für das TeamNL und der Turnmannschaft geltenden Normen und Werte in einer groben Manier überschritten“, hieß es in dem Statement. Van Gelder erklärte, er wolle „die Ereignisse erst einmal im engsten Kreis verarbeiten und danach eine Erklärung abgeben“. (dpa)
     
  • 8/9/2016 9:57:55 AM   Anna Lüft
    Hockey gibts heute übrigens auch schon wieder.  
  • 8/9/2016 10:19:37 AM   Anna Lüft
    Erstmals gastiert Olympia auf südamerikanischem Boden. Dabei hat Brasilien zu liefern, was westliche Verbände und Medien erwarten. Das Land bezahlt die Party, doch den Gewinn stecken andere ein. 
  • 8/9/2016 10:22:55 AM   Anna Lüft
    Ist ja bekanntlich eine ganz besondere Beziehung zwischen Pferd und Reiter... 
  • 8/9/2016 10:34:49 AM   Anna Lüft
    Ein Film über Judoka Rafaela Silva vom Meister himself? Wo können wir Tickets für "Goldohrhasen" reservieren?
  • 8/9/2016 10:57:10 AM   Anna Lüft
    In Brasiliens Olympia-Sportstätten sind politische Protestplakate laut Medienberichten bis auf weiteres doch erlaubt. Ein Richter in Rio de Janeiro habe das bestehende Verbot per einstweiliger Verfügung aufgehoben, meldete das Portal „O Globo“ am Montagabend (Ortszeit). Das Organisationskomitee darf demnach politische Meinungsäußerungen auf Plakaten oder T-Shirts nicht untersagen und auch Zuschauer, die auf diese Weise friedlich demonstrieren, nicht aus den Sportarenen verbannen. Das Verbot war von der örtlichen Bürgerrechte-Behörde angefochten worden.
     
    Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hatte angesichts der aufgeheizten Stimmung in Brasilien kürzlich klargestellt, dass es keine politischen Botschaften dulde. In mehreren Sportstätten waren etwa „Fora Temer“-Plakate („Temer raus“) zu sehen gewesen, ein Protest gegen Interimspräsident Michel Temer. Dieser hatte sich als Vizepräsident mit mehreren Oppositionsparteien verbündet, um die notwendigen Mehrheiten für die Amtsenthebung von Staatschefin Dilma Rousseff zu erreichen. Sie war im Mai suspendiert worden. Bei der Eröffnungsfeier war Temer lautstark ausgepfiffen worden. (dpa)
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform