Oscars 2016

Oscars 2016

  • Na endlich! Leonardo DiCaprio bekommt einen Oscar als bester Darsteller

  • "Spotlight" erhält die Auszeichnungen für bestes Drehbuch und besten Film

  • Überraschung: Brie Larson in "Raum" als beste Darstellerin
  • "Mad Max: Fury Road" räumt einen Oscar nach dem anderen ab
  • Alicia Vikander und Mark Rylance sind die besten Nebendarsteller des Jahres
  • 2/29/2016 2:47:43 AM   Andrea Diener
    Für den besten Tonschnitt sind nominiert: Sicario, Mad Max: Fury Road, The Revenant, Spotlight und Star Wars: The Force Awakens.
  • 2/29/2016 2:44:28 AM   Julia Bähr
  • 2/29/2016 2:40:55 AM   f.zetzsche

    Bisheriger Abräumer des Abends: „Mad Max: Fury Road“ (Foto AP)

  • 2/29/2016 2:40:29 AM   Julia Bähr
    Der Oscar für den besten Schnitt geht an "Mad Max: Fury Road"!
  • 2/29/2016 2:40:05 AM   Stefanie Michels
     
     
    Ob DiCaprio innerlich auch so ruhig ist? 
  • 2/29/2016 2:39:25 AM   Andrea Diener
    Nun ist die Zeit für alle Star-Wars-Fans gekommen, Daumen zu drücken: Für den besten Schnitt sind nominiert: The Big Short, Mad Max: Fury Road, The Revenant, Spotlight und Star Wars: The Force Awakens.
  • 2/29/2016 2:38:39 AM   Andreas Platthaus
    Lubezki hat nach dem letzten Jahr ("Birdman") schon wieder den Oscar gewonnen: diesmal für seine Kameraarbeit in "The Revenant". Das war die erste wichtige Kategorie im Duell mit "Mad Max".
  • 2/29/2016 2:37:40 AM   Julia Bähr
    Für die beste Kamera wird "The Revenant" und die Leistung von Emmanuel Lubezki ausgezeichnet!
  • 2/29/2016 2:37:35 AM   f.zetzsche

    „The Revenant“ mit Leonardo DiCaprio (Foto dpa)

  • 2/29/2016 2:36:05 AM   Andrea Diener
    Der Oscar für die beste Kamera könnte an Carol gehen, an Tarantinos The Hateful Eight, an Mad Max, an The Revenant oder an Sicario, ein Drogendrama von Denis Villeneuve mit Emily Blunt und Benicio del Toro, das auch für die beste Filmmusik und den besten Tonschnitt nominiert ist.
  • 2/29/2016 2:34:31 AM   Stefanie Michels
    Der Bär aus "The Revenant" will auch, dass Leo DiCaprio einen Oscar gewinnt:

  • 2/29/2016 2:32:26 AM   Stefanie Michels


  • 2/29/2016 2:32:04 AM   Andreas Platthaus
    Eine Stunde vorbei, sechs Oscars vergeben, davon drei für "Mad Max", noch keiner für "The Revenant". Wenn der Schnitt gehalten wird, wird die Gala vier Stunden dauern und "Mad Max" zwölf Mal gewinnen. Da er aber nur zehn Mal nominiert ist, blieben zwei Oscars für "The Revenant" übrig. Letzteres könnte sogar stimmen.
  • 2/29/2016 2:28:56 AM   Andreas Platthaus
    Die anwesenden Herren freuen sich auch, wenn auch aus anderem Grund. Denn was ist das für ein Film, dieser "Mad Max - Fury Road"? Alle, die ihn gesehen haben, wissen, dass er das ist, was das Wort "Kino" besagt: Kinetik, reine Bewegung. Auf höchstem Niveau.
  • 2/29/2016 2:28:02 AM   Andrea Diener
    Im Newsroom ist die Freude übrigens groß: Alle anwesenden Damen freuen sich über den Erfolg feministischer Endzeit-Action.
  • 2/29/2016 2:27:26 AM   f.zetzsche

    „Mad Max: Fury Road“ (Foto AP)

  • 2/29/2016 2:27:03 AM   Andreas Platthaus
    Warum nicht immer so weiter? Die Figuren in "Mad Max" sehen natürlich viel spektakulärer aus als die im "Revenant". Klar, dass sie das "Make Up" gewonnen haben.
  • 2/29/2016 2:26:57 AM   Julia Bähr
    Auch für Make-up und Frisuren wird "Mad Max: Fury Road" ausgezeichnet!
  • 2/29/2016 2:26:03 AM   Stefanie Michels
     
     
    Ein Gif für zwischendurch - verlangt von den Usern auf Twitter (und schnell geliefert)
  • 2/29/2016 2:25:30 AM   Andrea Diener
    Nur drei Nominierte hat die Kategorie Bestes Make-up und beste Frisuren. Mad Max: Fury Road mit seiner kreativen Altölmalerei könnte ein weiteres Mal abräumen. Außerdem die einzige Nominierung für die Romanverfilmung von Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand – und der unvermeidliche The Revenant.
  • 2/29/2016 2:24:46 AM   Julia Bähr
    Was ist das eigentlich für ein Film, der da gerade Oscars einsammelt?

    Video-Filmkritik: Mit Höchstgeschwindigkeit über die Straße des Zorns

    FAZ.NETDer australische Regisseur George Miller bringt „Mad Max“ nach mehr als drei Jahrzehnten zurück ins Kino. Der Look ist noch derselbe, die Effekte sind bombastisch. Doch die Story lässt zu wünschen übrig.
  • 2/29/2016 2:24:03 AM   Andreas Platthaus
    Die erste deutsche Hoffnung (Bernhard Henrich) zerstoben: Nicht "Bridge of Spies", sondern "Mad Max" gewinnt beim Production Design. Im großen abendlichen Duell steht es zwei zu null.
  • 2/29/2016 2:23:49 AM   Julia Bähr
    "Mad Max: Fury Road" wird auch für das beste Szenenbild ausgezeichnet!
  • 2/29/2016 2:22:37 AM   Andrea Diener
    Das beste Szenenbild ist nun an der Reihe. Hier schlägt die Stunde der Period Pieces und der phantastischen Weltenbauer: Bridge of Spies? The Danish Girl? Mad Max? Der Marsianer? The Revenant?
  • 2/29/2016 2:21:12 AM   Andreas Platthaus
    Na, das sieht ja so aus, als könnte "Mad Max" dem "Revenant" Paroli bieten. Schön, wenn einmal die Kostümkategorie zum Wegweiser werden würde.
  • 2/29/2016 2:20:45 AM   f.zetzsche

    „Mad Max: Fury Road“ mit Charlize Theron (Foto AP)

  • 2/29/2016 2:20:23 AM   Julia Bähr
    Das beste Kostümdesign gab es in ... "Mad Max: Fury Road"! Jenny Beavan wird ausgezeichnet.
  • 2/29/2016 2:19:55 AM   Andreas Platthaus
    Nach einer Dreiviertelstunde geht das eigentliche Duell endlich los: Es heißt also jetzt - bei den Kostümen! - zum ersten Mal "The Revenant" (zwölf Nominierungen) gegen "Mad Max - Fury Road" (zehn). Sie treten übrigens überall direkt gegeneinander an, auch nicht gerade alltäglich. Außer natürlich in den beiden Kategorien, die "The Revenant" dem Konkurrenten voraus hat: Haupt- und Nebenrollen (natürlich nur männliche).
  • 2/29/2016 2:19:23 AM   Andrea Diener
    Das beste Kostümdesign? Hier wird die Mischung wild: Die eleganten Kostüme von Carol, der Disney-Cinderella von Kenneth Branagh, die Roaring-Twenties-Roben von The Danish Girl, der Endzeitwahnsinn von Mad Max oder die Zottel in The Revenant? Cate Blanchett präsentiert.
  • 2/29/2016 2:15:49 AM   Julia Bähr
    Hier die Meinung unserer Kritikerin zu "The Danish Girl":

    Filmfestival in Venedig: Wären wir bereit für härteren Stoff?

    FAZ.NETIn „The Danish Girl“ ruft alles nach Preisen: Tom Hooper zeigt in Venedig einen starbesetzten Film über einen der ersten Männer, der zur Frau wurde. Auch die Werke von Alexander Sokurov und Frederick Wiseman können sich sehen lassen.
  • 2/29/2016 2:12:59 AM   Peter-Philipp Schmitt
    Alicia Vikander, schwedische Schauspielerin und 2012 zur bestgekleideten Schwedin gewählt, in einem staubigem Gelb von Louis Vuitton, wie sie auf dem roten Teppich verriet.
  • 2/29/2016 2:12:39 AM   Andreas Platthaus
    Ein Favoritensieg bei den Nebendarstellerinnen: Alicia Vikander ("The Danish Girl", eigentlich ja die Titelrolle) wurde zuvor schon überall als sichere Gewinnerin genannt. So wie man es auch über Leonardo DiCaprio und Brie Larson in den Hautrollen-Kategorien und Sylvester Stallone bei den männlichen Nebenrollen gesagt hat. Na, mal sehen, ob's überall so absehbar wird.
  • 2/29/2016 2:12:34 AM   f.zetzsche

    Alicia Vikander in "The Danish Girl" (Foto AP)

  • 2/29/2016 2:12:30 AM   Julia Bähr
    Alicia Vikander ist die beste Nebendarstellerin!
  • 2/29/2016 2:09:11 AM   Andrea Diener
    Der erste Darstellerpreis! Für die beste Nebendarstellerin ist Jennifer Jason Leigh für ihre Rolle in The Hateful Eight nominiert, Rooney Mara für Carol (die eigentlich kaum eine Nebendarstellerin in diesem Film ist, eher eine zweite Hauptrolle), Rachel McAdams als Reporterin in Spotlight, die Schwedin Alicia Vikander für The Danish Girl und Kate Winslet (das wäre ihr zweiter Oscar nach dem „Vorleser“ 2009) für Steve Jobs.
  • 2/29/2016 2:07:58 AM   Andreas Platthaus
    Oh, sie lassen sich wirklich Zeit bei dieser Verleihung. Nach dem Schmachtfetzen auch noch etwas über "Der Marsianer" (immerhin unterlegt mit Bowie). Und wir warten immer noch auf die Nebendarstellerinnen.
  • 2/29/2016 2:06:20 AM   Julia Bähr
    Wer dachte, der Bond-Song "Writings on the Wall" wäre in der Studio-Version richtig schlecht, hat ihn noch nicht live gesungen gehört.
  • 2/29/2016 2:05:14 AM   Peter-Philipp Schmitt
    Sam Smith, der Mann, der immer dünner wird, wie es bei "Bunte" gerade hieß. Steht ihm aber gut, genauso wie der Bart.
  • 2/29/2016 2:04:08 AM   Andrea Diener
    Die erste Gesangseinlage! "Writing's on the Wall” von Sam Smith aus James Bond 007: Spectre hat nicht unbedingt für Begeisterungsstürme gesorgt. Aber auch als "zweitschlechtester Bond-Song aller Zeiten" (Julia Bähr) reicht es noch für eine Nominierung.
  • 2/29/2016 2:03:17 AM   Stefanie Michels
    Großartige Performance von Tracy Morgan:



  • 2/29/2016 2:02:57 AM   Andreas Platthaus
    Und noch ein schöner Wortwitz: "saving a black ass-tronaut".
  • 2/29/2016 2:01:44 AM   Peter-Philipp Schmitt
    Dass ich das noch erleben darf: "Kiss my ass" bei den Oscars.
  • 2/29/2016 1:50:25 AM   Andrea Diener
    Das beste adaptierte Drehbuch geht an einen der folgenden Kandidaten: The Big Short, der Film zur Finanzkrise mit Brad Pitt, Christian Bale und Ryan Gosling, das irische Einwanderer-Drama Brooklyn, für das Nick Hornby einen Roman von Colm Tóibin adaptierte, Carol mit Cate Blanchett und Rooney Mara nach dem Roman „Salz und sein Preis“ von Patricia Highsmith, Der Marsianer, den der amerikanische Autor Andy Weir im Selbstverlag veröffentlichte und Room nach dem Roman von Emma Donoghue, die auch das Drehbuch schrieb.
  • 2/29/2016 1:49:16 AM   f.zetzsche

    (Screenshot ProSieben)

  • 2/29/2016 1:42:44 AM   Julia Bähr

    Chris Rock startet fulminant und bitterböse. Neil Patrick Harris hatte 2015 erst mal schön gesungen und getanzt. (Screenshot ProSieben)

Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform