Oscars 2016

Oscars 2016

  • Na endlich! Leonardo DiCaprio bekommt einen Oscar als bester Darsteller

  • "Spotlight" erhält die Auszeichnungen für bestes Drehbuch und besten Film

  • Überraschung: Brie Larson in "Raum" als beste Darstellerin
  • "Mad Max: Fury Road" räumt einen Oscar nach dem anderen ab
  • Alicia Vikander und Mark Rylance sind die besten Nebendarsteller des Jahres
  • 2/29/2016 3:56:52 AM   f.zetzsche

    Gedenken: Dave Grohl singt "Blackbird" für die verstorbenen Hollywood-Größen des vergangenen Jahres. (Screenshot ProSieben)

  • 2/29/2016 3:55:38 AM   Stefanie Michels
     
     
    soon (?)
  • 2/29/2016 3:49:51 AM   Stefanie Michels
    Hello, it's Arnie – mit einer Botschaft an Sylvester Stallone:


  • 2/29/2016 3:48:30 AM   Andreas Platthaus
    Worauf warten wir noch? Auf Leonardo DiCaprios ersten Oscar natürlich. Auf das Finale des Duells "The Revenant" gegen "Mad Max: Fury Road". Aber auch auf einen ganz speziellen Moment in der Kategorie Filmmusik ... hoffentlich.
  • 2/29/2016 3:44:06 AM   Julia Bähr
    Eine ausführliche Meinung zu "Amy".

    Früher Tod: Warum starb Amy Winehouse?

    FAZ.NETAm 23. Juli 2011 wurde Amy Winehouse mit nur 27 Jahren tot aufgefunden. Sind gewissenlose Männer mit Schuld an ihrem Tod? Ein Dokumentarfilm sucht Antworten.
  • 2/29/2016 3:43:42 AM   f.zetzsche

    "Amy" (Foto AP)

  • 2/29/2016 3:43:29 AM   Andreas Platthaus
    Mit "Amy" gewinnt nicht der beste Dokumentarfilm, sondern das populärste Thema. Schade.
  • 2/29/2016 3:43:05 AM   Julia Bähr
    Der beste Dokumentarfilm ist "Amy"!
  • 2/29/2016 3:41:36 AM   Andrea Diener
    Zwei herausgeforderte, aber geniale Musikerinnen wurden dieses Mal in der Kategorie “Bester Dokumentarfilm” portraitiert, „Amy“ und „What Happened, Miss Simone?“. Außerdem nominiert sind Cartel Land über den Drogenkrieg in Mexiko, The Look of Silence über das Massaker in Indonesien 1965, Winter on Fire: Ukraine’s Fight for Freedom über den Euromaidan.
  • 2/29/2016 3:41:30 AM   Andreas Platthaus
    Wie hätte man an einer Dokumentation über Claude Lanzmann vorbeigehen können? Nun, die Akademie konnte es. Aber "A Girl in the River" von Sharmeen Obaid-Chinoy als beste Kurz-Dokumentation ist auch stark, und hat schon mal jemand mitgezählt, wie viele Frauen heute Oscars gewonnen haben? Etliche, weil es in den technischen Disziplinen schon so viele Gewinnerinnen gab.
  • 2/29/2016 3:41:07 AM   f.zetzsche

    "A Girl in the River" (Foto dpa)

  • 2/29/2016 3:40:01 AM   Andrea Diener
    Und der beste Dokumentar-Kurzfilm ist A Girl in the River!
  • 2/29/2016 3:37:48 AM   Andrea Diener
    In der Kategorie Bester Dokumentar-Kurzfilm sind nominiert: „Body Team 12“, „Chau, beyond the Lines“, „Claude Lanzmann: Spectres of the Shoah”, “A Girl in the River: The Price of Forgiveness” und “Last Day of Freedom”.
  • 2/29/2016 3:37:04 AM   Andreas Platthaus
    Mehr als zwei Stunden vorbei, und immer noch noch zehn Kategorien offen. Kein sehr straffes Tempo. Einen richtigen Zug hat diese Veranstaltung nur deshalb, weil Chris Rock seine Sache gut macht. Die Preise selbst aber treten immer mehr in den Hintergrund, die Einspielungen vorproduzierter mehr oder weniger lustiger Filmchen werden immer wichtiger. Traurige Entwicklung.
  • 2/29/2016 3:35:25 AM   Stefanie Michels
     
     
    Auch mit diesem Zwinkern hat er es nicht geschafft: Mark Ruffalo
  • 2/29/2016 3:35:00 AM   Andreas Platthaus
    Und nicht zu vergessen: Die Nebendarsteller waren noch eine Kategorie, die „The Revenant“ nicht gewonnen hat, für den da Tom Hardy im Rennen war. Damit ist „Mad Max“ auf jeden Fall der Film mit den meisten Oscars in diesem Jahr.
  • 2/29/2016 3:33:57 AM   Andreas Platthaus
    Eine Riesenüberraschung: Alle hatten auf Sylvester Stallone gesetzt, und dann wird es dieser wunderbare Mark Rylance in der Rolle eines sowjetischen Spions, einer herzzerreißenden, herzerwärmenden Rolle,. Nicht, dass ich diesen Oscar nicht Mark Ruffalo für seinen Auftritt in "Spotlight" noch mehr gegönnt hätte, aber das ist auch eine Freude!
  • 2/29/2016 3:32:08 AM   f.zetzsche

    Mark Rylance in "Bridge of Spies" (Foto AP)

  • 2/29/2016 3:31:54 AM   Julia Bähr
    Mark Rylance erhält den Oscar als bester Nebendarsteller!
  • 2/29/2016 3:28:26 AM   Andrea Diener
    Und wieder ein Darstellerpreis! Für den besten Nebendarsteller ist Christian Bale in The Big Short nominiert, außerdem Tom Hardy in The Revenant, Mark Ruffalo für Spotlight, Mark Rylance für Bridge of Spies sowie Altmeister Sylvester Stallone für Creed.
  • 2/29/2016 3:17:14 AM   Julia Bähr
    Nach der "Goldenen Himbeere" könnte "Fifty Shades of Grey" heute noch einen weiteren wichtigen Preis einheimsen: Der Titelsong "Earned It" ist nominiert und wird von The Weeknd gerade dargebracht.
  • 2/29/2016 3:12:43 AM   f.zetzsche

    "Inside Out" (Foto AP)

  • 2/29/2016 3:12:37 AM   Andreas Platthaus
    Im animierten Langfilm gab es den heißen Favoriten "Inside Out" (oder auf deutsch: "Alles steht Kopf"), der auch gewonnen hat, und ein Meisterwerk: Charlie Kaufmans "Anomalisa". Dieser Kategorie würden Überraschungen einmal wirklich gut tun. Zu schweigen davon, dass Durchschnittsware offenbar die besten Chancen hat.
  • 2/29/2016 3:12:25 AM   Julia Bähr

    Völlig verdient!

  • 2/29/2016 3:12:00 AM   Andrea Diener
    Der beste animierte Film kommt von Pixar: Inside out!
  • 2/29/2016 3:11:36 AM   Andrea Diener
    Nun der beste Animierte Film! Anomalisa von Charlie Kaufman, Boy and the World, Pixars Inside Out, Shaun the Sheep Movie und When Marnie Was There aus dem japanischen Studio Ghibli sind nominiert.
  • 2/29/2016 3:11:32 AM   Stefanie Michels

    C-3PO having a little fun backstage at the #oscars
    von theacademy via Instagram

  • 2/29/2016 3:10:00 AM   f.zetzsche

    "Bear Story" von Gabriel Osorio und Pato Escala (Foto AP)

  • 2/29/2016 3:09:41 AM   Andreas Platthaus
    Der animierte Kurzfilm ist eine der interessantesten Oscar-Kategorien, weil darin häufig Leute nominiert sind, die später in dieser Sparte groß herauskommen - leider ganz anders als bei den anderen beiden Kurzfilmkategorien. Der diesmalige Gewinner "Bear Story" ist ein Beispiel für Erzählkunst auf klassische Weise. Da hatten die eher avantgardistischen Kandidaten keine Chance.
  • 2/29/2016 3:08:26 AM   Julia Bähr
    Der beste animierte Kurzfilm des Jahres heißt "Bear Story".
  • 2/29/2016 3:08:22 AM   f.zetzsche

    Die lustigste Präsentation des Abends: ein Gastauftritt der Minions. (Screenshot ProSieben)

  • 2/29/2016 3:07:02 AM   Andrea Diener
    Wenden wir uns den Nicht-Mad-Max-Kategorien zu, dem besten animierten Kurzfilm. Nominiert sind: Bear Story, Prologue, Sanjay's Super Team, We Can’t Live without Cosmos und World of Tomorrow.
  • 2/29/2016 2:59:54 AM   Stefanie Michels
    Man macht sich auf Twitter schon sehr viele Gedanken um Leo DiCaprio...


  • 2/29/2016 2:59:24 AM   Andreas Platthaus
    Die technischen Disziplinen sind mit den Visual Effects alle abgeräumt, und "Ex Machina" ist eine echte Überraschung. "Mad Max" wird doch nicht noch schwächeln? Erstaunliche Dramaturgie des Abends: Tatsächlich wird jetzt eine "Bester Film"-Kategorie auf die andere folgen, nur unterbrochen von Musik und Hauptdarstellern. Und wir werden lange keine Oscar mehr für "Mad Max" sehen, denn erst bei Regie und bestem englischsprachigen Film ist dieses Werk wieder dran. Chancenreich in der ersteren Kategorie, wenig aussichtsreich in der letzteren.
  • 2/29/2016 2:57:41 AM   f.zetzsche

    Alicia Vikander in "Ex Machina" (Foto AP)

  • 2/29/2016 2:56:37 AM   Julia Bähr
    Die besten visuellen Effekte sind in "Ex Machina" zu bestaunen.
  • 2/29/2016 2:54:39 AM   Peter-Philipp Schmitt
    Langsam wird's peinlich für "The Revenant". Aber Leo DiCaprio, der vor 22 Jahren zum ersten Mal für einen Oscar nominiert war und bisher immer leer ausging, wird seinen Goldjungen wohl dieses Mal bekommen.
  • 2/29/2016 2:54:29 AM   Andrea Diener
    Wieder eine Kategorie fürs Auge: Der Oscar für die besten Visuellen Effekte könnte überraschenderweise an Mad Max: Fury Road gehen. Weiterhin sind nominiert: Ex Machina, Der Marsianer, The Revenant und Star Wars: The Force Awakens.
  • 2/29/2016 2:53:18 AM   f.zetzsche

    Auf der Überholspur: „Mad Max: Fury Road“ (Foto AP)

  • 2/29/2016 2:52:30 AM   Andreas Platthaus
    Dass "Mad Max: Fury Road" in den Sound-Kategorien (Effekte und Tonschnitt) kaum zu schlagen wäre, war klar. Armer "Revenant"! Das Duell ist jetzt bereits verloren, "Mad Max" hat schon sechs Oscars, das kann "The Revenant" bestenfalls insgesamt noch einholen, aber im direkten Duell ist das Ergebnis klar: Derzeit steht es sechs zu eins. Und nur noch drei Mal treten die beiden Filme gegeneinander an.
  • 2/29/2016 2:52:21 AM   Julia Bähr
    Der Oscar für den besten Ton geht an "Mad Max: Fury Road"! Was für eine Siegesserie.
  • 2/29/2016 2:51:09 AM   Andrea Diener
    Die nächste Gelegenheit für Mad Max, einen Oscar abzuräumen, kommt sogleich: Nun wird der Oscar für den besten Ton vergeben. Nominiert sind Bridge of Spies, Mad Max: Fury Road, Der Marsianer, The Revenant, Star Wars: The Force Awakens.
  • 2/29/2016 2:50:54 AM   f.zetzsche

    Mark Mangini und David White (Screenshot ProSieben)

  • 2/29/2016 2:49:17 AM   Julia Bähr
    Den besten Tonschnitt hörte die Academy in "Mad Max: Fury Road"!
  • 2/29/2016 2:48:11 AM   Andreas Platthaus
    Sehr lange warten wir auf einen Oscar in den "Bester Film"-Kategorien, egal ob Dokumentationen, Animationen, Kurz- oder fremdsprachige Filme. Der Hauptpreis kommt natürlich erst am Schluss, aber wo bleibt der Rest? Alles diesmal in einer Folge?
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform