Oscars 2016

Oscars 2016

  • Na endlich! Leonardo DiCaprio bekommt einen Oscar als bester Darsteller

  • "Spotlight" erhält die Auszeichnungen für bestes Drehbuch und besten Film

  • Überraschung: Brie Larson in "Raum" als beste Darstellerin
  • "Mad Max: Fury Road" räumt einen Oscar nach dem anderen ab
  • Alicia Vikander und Mark Rylance sind die besten Nebendarsteller des Jahres
  • 2/29/2016 4:25:37 AM   Andrea Diener
    Endlich Zeit für den besten Song! "Earned it" aus "Fifty Shades of Grey" könnte dafür sorgen, dass dieser Film neben zahllosen Himbeeren auch eine positive Auszeichnung bekommt. Daneben "Manta Ray" aus der Dokumentation "Racing Extinction", “Simple Song Nr. 3” aus Ewige Jugend (Youth), “Till It Happens To You" von Lady Gaga, Diane Warren (The Hunting Ground) und "Writing's on the Wall” von Sam Smith (James Bond 007: Spectre).
  • 2/29/2016 4:25:04 AM   Andreas Platthaus
    Morricone ist der große Gentleman, als den wir ihn immer schon kannten. Er erweist dem unterlegenen John Williams seinen Respekt.
  • 2/29/2016 4:23:21 AM   Julia Bähr
    Eine ausführliche Kritik zu Tarantinos "The Hateful Eight".

    Video-Filmkritik: An der Schlachtplatte der Kinogeschichte

    FAZ.NETRache ist Blutwurst: Quentin Tarantinos Western „The Hateful Eight“ badet im Reich der Affekte, des Horrors und Splatters. Diesmal hat der Regisseur den Bogen überspannt.
  • 2/29/2016 4:23:09 AM   Andreas Platthaus
    Ennio Morricone ist persönlich da. Und erhält den Oscar aus der Hand von Quincy Jones. Einen größeren Moment wird es heute Nacht nicht mehr geben. Der Saal tobt.
  • 2/29/2016 4:22:18 AM   Julia Bähr
    Die beste Filmmusik hörten wir zuletzt in: "The Hateful Eight"!
  • 2/29/2016 4:21:47 AM   Andreas Platthaus
    Wenn es heute Nacht ein noch spektakuläreres Duell als „Mad Max“ vs. „The Revenant“ geben sollte, dann findet es in der Filmmusik-Kategorie statt: Es ist das von John Williams, dem Komponisten des „Star Wars“-Scores, gegen Ennio Morricone, DIE Filmmusik-Legende schlechthin. Der italienische Altmeister ist für „The Hateful Eight“ nominiert, das einzige Gute, was man über diesen Film sagen kann. Williams hat schon fünf Oscars gewonnen (den letzten davon allerdings 1993), Morricone noch gar keinen. Was ein Skandal ist. Zeit, daran etwas zu ändern.
  • 2/29/2016 4:20:13 AM   Andrea Diener
    Nun die Filmmusik. Es sind nominiert: Ennio Morricone für The Hateful Eight, Thomas Newman für Bridge of Spies, Jóhann Jóhannson für Sicario, John Williams für Star Wars und Carter Burwell für Carol (der übrigens fleißig war in diesem Jahr, auch Anomalisa und Hail, Caesar! Gehen auf sein Konto).
  • 2/29/2016 4:19:24 AM   Peter-Philipp Schmitt
    Die Internetseite zur Kampagne gegen sexuelle Übergriffe an amerikanischen Universitäten itsonus.org ist gleich nach Bidens Auftritt zuammengebrochen.
  • 2/29/2016 4:19:00 AM   Stefanie Michels

    Lady Gaga bekommt für ihren Auftritt sehr positive Reaktionen. Die User zeigen sich überwältigt auf Twitter:




  • 2/29/2016 4:16:49 AM   f.zetzsche

    Ein eindringlicher Appell mit künstlerischen Mitteln: Lady Gaga hat Überlebende sexuellen Missbrauchs auf die Bühne geholt, auf deren Armen Worte wie "Survivor", "Unbreakable" und "Not Your Fault" stehen. (Screenshot ProSieben)

  • 2/29/2016 4:14:01 AM   f.zetzsche

    Könnte einen Oscar für Gesang bekommen, aber gern auch für stimmliches und performatives Drama: Lady Gaga. (Screenshot ProSieben)

  • 2/29/2016 4:11:48 AM   f.zetzsche

    Joe Biden mit einem Aufruf an Hollywood und die ganze Gesellschaft. (Screenshot ProSieben)

  • 2/29/2016 4:10:25 AM   Andreas Platthaus
    Der amerikanische Vizepräsident Joe Biden als Gast in der Oscar-Verleihung, und die erste stehende Ovation - und zwar schon vor seinem Appell, sexuellen Missbrauch zu bekämpfen.
  • 2/29/2016 4:09:01 AM   f.zetzsche

    "Son of Saul" (Foto AP)

  • 2/29/2016 4:08:41 AM   Andreas Platthaus
    Kein anderer Oscar - außer Leonardo DiCaprios (wenn er denn kommen sollte) - war so eindeutig vorausgesagt wie der für "Son of Saul". Ganz schwere Kost über die Schoa, in der Intensität kaum zu ertragen.
  • 2/29/2016 4:08:25 AM   Julia Bähr
    "Son of Saul" aus Ungarn gewinnt den Oscar als bester fremdsprachiger Film.
  • 2/29/2016 4:07:07 AM   Andrea Diener
    Aus aller Welt kommen die Filme für den besten fremdsprachigen Film: Aus Kolumbien (Der Schamane und seine Schlange, über Völkerkundler am Amazonas), aus Frankreich (in türkisch-deutscher Koproduktion: Mustang), aus Ungarn (Son of Saul), aus Jordanien (Theeb) und aus Dänemark (Krigen, über eine dänische Militäreinheit in Afghanistan).
  • 2/29/2016 4:06:51 AM   f.zetzsche

    (Screenshot Stuttererfilm)

  • 2/29/2016 4:06:17 AM   Andreas Platthaus
    Der Oscar für "Stutterer" wird die Schriftstellerin Kathrin Röggla freuen, die sich gerade intensiv mit dem Thema Stottern in den Künsten beschäftigt.
  • 2/29/2016 4:05:53 AM   Peter-Philipp Schmitt
    Wie schade, dabei hat Patrick Vollrath, der aus einem kleinen Dorf im Harz stammt, unter anderen bei einem Oscar-Preisträger studiert, dem Regisseur Michael Haneke („Liebe“), an der Filmakademie Wien.
  • 2/29/2016 4:05:07 AM   Julia Bähr
    Der beste Kurzfilm des Jahres heißt: "Stutterer"!
  • 2/29/2016 4:02:34 AM   Andrea Diener
    Der einzige Deutsche in diesem Jahr ist in der Kategorie “Bester Kurzfilm” nominiert: Patrick Vollrath für „Alles wird gut“. Ansonsten Eric Dupont und Basil Khalil für „Ave Maria“, Henry Hughes für „Day One“, Jamie Donoughue für „Shok“ und Serena Armitage und Benjamin Cleary für „Stutter“.
  • 2/29/2016 4:01:40 AM   Stefanie Michels
    Die Kollegen von Wired mit einem süßen Hinweis:

  • 2/29/2016 3:59:29 AM   Stefanie Michels
  • 2/29/2016 3:56:52 AM   f.zetzsche

    Gedenken: Dave Grohl singt "Blackbird" für die verstorbenen Hollywood-Größen des vergangenen Jahres. (Screenshot ProSieben)

  • 2/29/2016 3:55:38 AM   Stefanie Michels
     
     
    soon (?)
  • 2/29/2016 3:49:51 AM   Stefanie Michels
    Hello, it's Arnie – mit einer Botschaft an Sylvester Stallone:


  • 2/29/2016 3:48:30 AM   Andreas Platthaus
    Worauf warten wir noch? Auf Leonardo DiCaprios ersten Oscar natürlich. Auf das Finale des Duells "The Revenant" gegen "Mad Max: Fury Road". Aber auch auf einen ganz speziellen Moment in der Kategorie Filmmusik ... hoffentlich.
  • 2/29/2016 3:44:06 AM   Julia Bähr
    Eine ausführliche Meinung zu "Amy".

    Früher Tod: Warum starb Amy Winehouse?

    FAZ.NETAm 23. Juli 2011 wurde Amy Winehouse mit nur 27 Jahren tot aufgefunden. Sind gewissenlose Männer mit Schuld an ihrem Tod? Ein Dokumentarfilm sucht Antworten.
  • 2/29/2016 3:43:42 AM   f.zetzsche

    "Amy" (Foto AP)

  • 2/29/2016 3:43:29 AM   Andreas Platthaus
    Mit "Amy" gewinnt nicht der beste Dokumentarfilm, sondern das populärste Thema. Schade.
  • 2/29/2016 3:43:05 AM   Julia Bähr
    Der beste Dokumentarfilm ist "Amy"!
  • 2/29/2016 3:41:36 AM   Andrea Diener
    Zwei herausgeforderte, aber geniale Musikerinnen wurden dieses Mal in der Kategorie “Bester Dokumentarfilm” portraitiert, „Amy“ und „What Happened, Miss Simone?“. Außerdem nominiert sind Cartel Land über den Drogenkrieg in Mexiko, The Look of Silence über das Massaker in Indonesien 1965, Winter on Fire: Ukraine’s Fight for Freedom über den Euromaidan.
  • 2/29/2016 3:41:30 AM   Andreas Platthaus
    Wie hätte man an einer Dokumentation über Claude Lanzmann vorbeigehen können? Nun, die Akademie konnte es. Aber "A Girl in the River" von Sharmeen Obaid-Chinoy als beste Kurz-Dokumentation ist auch stark, und hat schon mal jemand mitgezählt, wie viele Frauen heute Oscars gewonnen haben? Etliche, weil es in den technischen Disziplinen schon so viele Gewinnerinnen gab.
  • 2/29/2016 3:41:07 AM   f.zetzsche

    "A Girl in the River" (Foto dpa)

  • 2/29/2016 3:40:01 AM   Andrea Diener
    Und der beste Dokumentar-Kurzfilm ist A Girl in the River!
  • 2/29/2016 3:37:48 AM   Andrea Diener
    In der Kategorie Bester Dokumentar-Kurzfilm sind nominiert: „Body Team 12“, „Chau, beyond the Lines“, „Claude Lanzmann: Spectres of the Shoah”, “A Girl in the River: The Price of Forgiveness” und “Last Day of Freedom”.
  • 2/29/2016 3:37:04 AM   Andreas Platthaus
    Mehr als zwei Stunden vorbei, und immer noch noch zehn Kategorien offen. Kein sehr straffes Tempo. Einen richtigen Zug hat diese Veranstaltung nur deshalb, weil Chris Rock seine Sache gut macht. Die Preise selbst aber treten immer mehr in den Hintergrund, die Einspielungen vorproduzierter mehr oder weniger lustiger Filmchen werden immer wichtiger. Traurige Entwicklung.
  • 2/29/2016 3:35:25 AM   Stefanie Michels
     
     
    Auch mit diesem Zwinkern hat er es nicht geschafft: Mark Ruffalo
  • 2/29/2016 3:35:00 AM   Andreas Platthaus
    Und nicht zu vergessen: Die Nebendarsteller waren noch eine Kategorie, die „The Revenant“ nicht gewonnen hat, für den da Tom Hardy im Rennen war. Damit ist „Mad Max“ auf jeden Fall der Film mit den meisten Oscars in diesem Jahr.
  • 2/29/2016 3:33:57 AM   Andreas Platthaus
    Eine Riesenüberraschung: Alle hatten auf Sylvester Stallone gesetzt, und dann wird es dieser wunderbare Mark Rylance in der Rolle eines sowjetischen Spions, einer herzzerreißenden, herzerwärmenden Rolle,. Nicht, dass ich diesen Oscar nicht Mark Ruffalo für seinen Auftritt in "Spotlight" noch mehr gegönnt hätte, aber das ist auch eine Freude!
  • 2/29/2016 3:32:08 AM   f.zetzsche

    Mark Rylance in "Bridge of Spies" (Foto AP)

  • 2/29/2016 3:31:54 AM   Julia Bähr
    Mark Rylance erhält den Oscar als bester Nebendarsteller!
  • 2/29/2016 3:28:26 AM   Andrea Diener
    Und wieder ein Darstellerpreis! Für den besten Nebendarsteller ist Christian Bale in The Big Short nominiert, außerdem Tom Hardy in The Revenant, Mark Ruffalo für Spotlight, Mark Rylance für Bridge of Spies sowie Altmeister Sylvester Stallone für Creed.
  • 2/29/2016 3:18:59 AM   Stefanie Michels

    Little more backstage #oscars action in the wings of the stage
    von theacademy via Instagram

Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform