Pressekonferenz der Kanzlerin

Pressekonferenz der Kanzlerin

  • 7/28/2016 10:40:00 AM   Lorenz Hemicker
    Liebe Leser, herzlich willkommen zum FAZ.NET-Liveblog anlässlich des Auftritts von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf der Bundespressekonferenz.
  • 7/28/2016 10:43:00 AM   Lorenz Hemicker
    Die Kanzlerin tritt traditionell jedes Jahr in dem Gebäude, einen Steinwurf vom Kanzleramt entfernt, auf, um den Hauptstadtjournalisten Rede und Antwort zu stehen. In diesem Jahr sind die Erwartungen groß. Wie wird sich Angela Merkel zu der Gewaltserie äußern, die Deutschland binnen einer Woche erschüttert hat?
  • 7/28/2016 10:44:00 AM   Lorenz Hemicker
    Geplant ist Merkels Auftritt für 13 Uhr. Das hat Regierungssprecher Seibert so auf Twitter noch einmal bestätigt. Die wichtigsten Themen der vergangenen Bilanzpressekonferenzen haben wir für Sie noch einmal kurz zusammengetragen.

    Merkel-Pressekonferenz: „Wir schaffen das“ – und jetzt?

    FAZ.NETAn diesem Donnerstag steht Kanzlerin Merkel in Berlin der Hauptstadtpresse Rede und Antwort. Der Termin wird mit Spannung erwartet – denn in den vergangenen Jahren fielen mitunter Sätze für die Ewigkeit.
  • 7/28/2016 10:45:00 AM   Lorenz Hemicker
      Gedränge vor dem Eingang zum Konferenzsaal.
  • 7/28/2016 10:47:13 AM   Oliver Georgi
    Bei der traditionellen Pressekonferenz vor einem Jahr verkündete Merkel an gleicher Stelle ihren sprichwörtlich gewordenen Satz: "Wir schaffen das." Umso gespannter warten viele heute darauf, ob sie den Satz auch heute so sagt.
  • 7/28/2016 10:48:00 AM   Lorenz Hemicker
    Die Sicherheitsvorkehrungen wurden laut Auskunft dieses Journalisten erhöht.
  • 7/28/2016 10:48:00 AM   Lorenz Hemicker
    Die Kanzlerin betritt die Bundespressekonferenz.
  • 7/28/2016 10:48:16 AM   Oliver Georgi
    Denn der Druck auf Merkel von Seiten der CSU wird nach der Anschlagserie wieder deutlich größer: Unser Text von Mittwoch erklärt, wie das die Kanzlerin in Bedrängnis bringen kann. 
  • 7/28/2016 10:59:41 AM   Oliver Georgi

    Sehr bewusst choreografiert: Kurz vor dem Beginn der Merkel-PK hat die bayerische Landesregierung den Ton in der Debatte vorgegeben.
  • 7/28/2016 11:00:11 AM   Oliver Georgi
    Es geht los, die Kanzlerin ist gerade in der Bundeskonferenz angekommen und wird von Fotografen umringt.
  • 7/28/2016 11:01:09 AM   Oliver Georgi
    Merkel werde den Journalisten mindestens eine Stunde Rede und Antwort stehen, heißt es gerade - man darf gespannt sein. 
  • 7/28/2016 11:02:18 AM   Lorenz Hemicker
  • 7/28/2016 11:03:38 AM   Oliver Georgi
    Merkel: "Aktuelle Situation nach schrecklichen Anschlägen macht es wichtig, nicht bis nach dem Urlaub mit der Pressekonferenz zu warten".
  • 7/28/2016 11:05:05 AM   Oliver Georgi
    "Anschläge sind erschütternd, zivilisatorische Tabus werden gebrochen an Orten, an denen jeder von uns sein könnte"
  • 7/28/2016 11:05:19 AM   Oliver Georgi
    "Werden alles tun, um die barbarischen Taten aufzuklären"
  • 7/28/2016 11:06:04 AM   Oliver Georgi
    "Das sind wir den Opfern der Bluttaten und ihren Angehörigen und unser aller Sicherheit schuldig - und den vielen unschuldigen Flüchtlingen."
  • 7/28/2016 11:07:08 AM   Oliver Georgi
    Merkel: Täter verhöhnen das Land, das sie aufgenommen hat. Und es ist völlig egal, ob sie mit den vielen Flüchtlingen schon vor oder nach dem 4. September des vergangenen Jahres zu uns gekommen sind."
  • 7/28/2016 11:08:54 AM   Oliver Georgi
    "Merkel: "Auf europäischer Ebene schon vieles in Gang gebracht, um auf Terror zu reagieren"
  • 7/28/2016 11:09:02 AM   Lorenz Hemicker
    Die Kanzlerin hat sich dazu entschieden, ihre Worte zur Gewaltserie der vergangenen Woche nicht frei zu sprechen. Sie liest einen Text ab.
  • 7/28/2016 11:09:14 AM   Oliver Georgi
    Merkel: "Noch nicht der Tag, welche neue Maßnahmen zusätzlich ergriffen werden müssen."
  • 7/28/2016 11:09:37 AM   Oliver Georgi
    "Tun alles Menschenmögliche, um die Sicherheit in unserem freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat zu gewährleisten."
  • 7/28/2016 11:10:17 AM   Oliver Georgi
    "Schon jetzt erkennbar, dass neben den Bedrohungen durch den organisierten Terrorismus neue Gefährdungen durch Täter hinzukommen, die Behörden nicht aufgefallen sind. Brauchen besseres Frühwarnsystem."
  • 7/28/2016 11:10:33 AM   Oliver Georgi
    "Wo immer notwendig, wird der Bund seine personelle Ausstattung verbessern."
  • 7/28/2016 11:11:06 AM   Oliver Georgi
    "Müssen zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich schaffen, Behörde sollte schnellstmöglich aufgebaut werden."
  • 7/28/2016 11:11:43 AM   Oliver Georgi
    Merkel sagt, die Täter, die selbst als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen seien, "verhöhnen" das Land, die Helfer und die anderen Flüchtlinge.
  • 7/28/2016 11:12:09 AM   Oliver Georgi
    "Schnellstmögliche Vernetzung" der Sicherheitsdaten in den europäischen Ländern.
  • 7/28/2016 11:13:54 AM   Lorenz Hemicker
    Die Kanzlerin sagt, die Zusammenarbeit mit Afghanistan und den nordafrikanischen Staaten müsse mit Blick auf die Flüchtlingskrise "intensiviert" werden.
  • 7/28/2016 11:14:26 AM   Lorenz Hemicker
    Merkel erinnert daran, dass Deutschland von zahlreichen Konflikten umgeben sei.
  • 7/28/2016 11:15:18 AM   Lorenz Hemicker
    "Können wir es schaffen, diese große Bewährungsprobe zu bestehen?", fragt Merkel. Und sagt, ohne die Frage direkt zu beantworten. "Wir bleiben bei unseren Grundsätzen." Dazu zähle die Würde des Menschen.
  • 7/28/2016 11:16:01 AM   Lorenz Hemicker
    Zu ihrem Satz: "Wir schaffen das", ergänzt Merkel: "Ich habe nicht gesagt, dass es einfach wird." Deutschland sehe sich "vor einer historischen Aufgabe."
  • 7/28/2016 11:16:58 AM   Oliver Georgi
    Merkel: "Wir wollen und werden die Integration meistern"
  • 7/28/2016 11:17:32 AM   Oliver Georgi
    Merkel: "Haben die Aufgabe, Terror zu bekämpfen, Not zu bekämpfen und alle Menschen in Deutschland zu schützen"
  • 7/28/2016 11:17:57 AM   Oliver Georgi
    Damit endet der Vortrag von Merkel, jetzt kommen die Fragen.
  • 7/28/2016 11:18:22 AM   Lorenz Hemicker
    30 Journalistenfragen warten auf die Kanzlerin.
  • 7/28/2016 11:19:15 AM   Oliver Georgi
    Ob sie einen Fehler gemacht hat, wird Merkel als erstes gefragt. "Habe in einer sehr anspruchsvollen Zeit nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt."
  • 7/28/2016 11:19:51 AM   Oliver Georgi
    "Stehe zu den Grundentscheidungen, die wir getroffen haben. Haben schon viel erreicht, bei allem, bei dem in diesen Tagen klar, was noch zu tun ist."
  • 7/28/2016 11:20:56 AM   Oliver Georgi
    Merkel: "Verfolge die Entwicklungen in der Türkei sehr intensiv, habe mit Erdogan telefoniert. Es ist selbstverständlich, dass es wichtig ist, gegen die Putschisten vorzugehen. Aber mir ist sehr wichtig, dass das Prinzip der Verhältnismäßigkeit unter allen Umständen gewährleistet sein muss."
  • 7/28/2016 11:21:54 AM   Oliver Georgi
    Interessant: Die ersten Fragen drehen sich nicht um den Terror, sondern um die Türkei, das Rentenrecht, die Kanzlerkandidaten-Frage...
  • 7/28/2016 11:22:27 AM   Oliver Georgi
    Bei den Rentenplänen stehe die Bundesregierung zu ihren Verpflichtungen, sagt Merkel.
  • 7/28/2016 11:24:08 AM   Oliver Georgi

    Im Fokus des Interesses: Merkel am Donnerstag vor der Bundespressekonferenz. (Foto: dpa)

  • 7/28/2016 11:24:25 AM   Oliver Georgi
    Merkel: Tun bei Anti-IS-Einsatz alles, um zivile Opfer zu verhindern.
  • 7/28/2016 11:28:00 AM   Oliver Georgi
    Frage: Bei Umverteilung von Flüchtlingen ist EU weit hinter Erwartungen zurückgeblieben. Warum versagt Europa so?
    Merkel: Einiges in Europa möglich gemacht worden, das sonst Jahrzehnte gedauert hätte: gemeinsame Grenzschutzeinheit Frontex. Auch richtig, dass EU-Türkei-Abkommen existiert und wir weiter daran arbeiten, weitere Migrationspartnerschaften zu entwickeln. Richtig, dass Verteilungssystem noch nicht richtig arbeitet. Geht zu langsam, muss schnell gehen. Es bleibt in Europa viel Arbeit zu tun.
  • 7/28/2016 11:28:19 AM   Oliver Georgi
    "Ich bin enttäuscht über die mangelnde Bereitschaft einiger in Europa, Flüchtlinge aufzunehmen."
  • 7/28/2016 11:28:40 AM   Oliver Georgi
    "Syrien ist nicht weit weg vom Schengen-Raum, sondern grenzt an ihn.
  • 7/28/2016 11:29:54 AM   Oliver Georgi
    Merkel: "Beitrag der EU in der Flüchtlingskrise ist noch nicht ausreichend."
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform