Putsch in der Türkei

Putsch in der Türkei

Die Lage im Überblick
  • Teile des Militärs haben in der Türkei einen Putschversuch gegen Staatspräsident Erdogan unternommen.
  • Nach heftigen Kämpfen, Bombenexplosionen und chaotischen Stunden erklärte die Regierung am Samstagmittag, sie habe die Situation wieder vollständig unter Kontrolle. 
  • Staatspräsident Erdogan kündigte Vergeltung und eine "Säuberung" des Militärs an. Die Regierung erwägt die Einführung der Todesstrafe, damit sich der Putsch nicht wiederhole. 
  • Erdogan macht seinen Gegner Gülen für den Putsch verantwortlich. Dieser bestreitet das jedoch.
  • Nach Regierungsangaben wurden bei dem Putschversuch 265 Menschen getötet, darunter 161 regierungstreue Sicherheitskräfte und Zivilisten sowie 104 Putschisten.  Mehr als 2800 Angehörige des Militärs wurden offenbar festgenommen.
  • 7/15/2016 9:22:54 PM   David Klaubert

    Putsch in der Türkei?

    Die türkische Armee hat im Fernsehen die Übernahme der Macht in der Türkei verkündet.
    „Die Macht im Land ist in ihrer Gesamtheit übernommen“, hieß es in einem im Fernsehsender NTV am Freitagabend verlesenen Erklärung des Militärs. Vor dem Istanbuler Atatürk-Flughafen fuhren laut NTV Panzer auf. Die regierungsnahe Nachrichtenagentur Anadolu meldete unter Berufung auf „glaubhafte Quellen“, der Generalstabschef Hulusi Akar sei eine Geisel der Putschisten.

    In der Erklärung der Streitkräfte hieß es, sie hätten die Macht übernommen, um die demokratische Ordnung zu erhalten und Menschenrechte zu schützen. Der Text wurde per E-Mail und über örtliche Medien verbreitet. Weiter hieß es, die Rechtsstaatlichkeit habe Priorität. Die Beziehungen zum Ausland würden unverändert beibehalten.

    Ministerpräsident Binali Yildirim sprach hingegen  von einem „illegalen Versuch“ von Teilen des Militärs. Die Beteiligten an dem „illegalen Akt“ würden „den höchsten Preis“ zahlen, sagte Yildirim NTV am Telefon. Die Regierung werde „den Versuch“ nicht zulassen. Es sei aber nicht richtig, von einem „Putsch“ zu sprechen.

  • 7/15/2016 9:30:29 PM   David Klaubert
    Am späten Freitagabend sperrten Soldaten die beiden Bosporus-Brücken in Istanbul teilweise. Reuters-Reporter berichteten von Schüssen in Ankara. Über der Hauptstadt waren Kampfflugzeuge und Militärjets zu hören. Augenzeugen berichteten, alle Flüge vom Atatürk-Flughafen in Istanbul seien gestrichen worden. In der Metropole waren zwei Brücken über den Bosporus durch Militärfahrzeuge gesperrt. CNN Türk zufolge wurden Geiseln im Militärhauptquartier in Ankara genommen. Der amtlichen Nachrichtenagentur Anadolu zufolge war darunter auch der Stabschef.

    Soldaten in Istanbul (Foto: AFP)


  • 7/15/2016 9:31:30 PM   David Klaubert
    In einer im Fernsehen verlesenen Erklärung hat das türkische Militär das Kriegsrecht und eine Ausgangssperre für die Türkei verkündet. Die Ausgangssperre sei bis auf weiteres über das Land verhängt, hieß es in der am Freitagabend im Staatssender TRT verlesenen Erklärung des "Rats für den Frieden im Land". Er werde "nicht erlauben, dass die öffentliche Ordnung in der Türkei gestört werde".
  • 7/15/2016 9:32:54 PM   David Klaubert

  • 7/15/2016 9:33:26 PM   Patrick Bernau
    Dass Erdogan sich via Videotelefon zu Wort meldet, hält dieser englische Politikprofessor für ein Indiz dafür, dass Erdogan die Kontrolle über die staatliche Infrastruktur verloren haben könnte.
  • 7/15/2016 9:37:05 PM   David Klaubert
    Staatschef Recep Tayyip Erdogan spricht via Mobiltelefon im Sender CNN Türk vom Putschversuch einer Minderheit innerhalb des Militärs. Er rief das Volk zu öffentlichen Versammlungen gegen den Militärputsch auf. In einem live übertragenen Telefonanruf beim Sender CNN Türk sagte Erdogan am Freitagabend: „Ich rufe unser Volk auf, sich auf den Plätzen und am Flughafen zu versammeln. Sollen sie (die Putschisten) mit ihren Panzern und ihren Kanonen machen, was sie wollen.



  • 7/15/2016 9:38:21 PM   Catiana Krapp

  • 7/15/2016 9:39:37 PM   David Klaubert
    Der Zugang zu Internet-Diensten wie Facebook, Twitter und YouTube in der Türkei ist nach Angaben von Internet-Beobachtergruppen eingeschränkt.
  • 7/15/2016 9:41:47 PM   David Klaubert
    Die Nachrichtenagentur Reuters meldet unter Berufung auf "EU-Kreise", dass der Putschversuch in der Türkei "größere Ausmaße" habe. Dahinter stünden nicht nur einige führende Kräfte, sagte der Insider in der Nacht zum Samstag. Armeekräfte hätten die Kontrolle über den Flughafen und strategische Orte in Istanbul übernommen.
  • 7/15/2016 9:52:22 PM   David Klaubert
    Russland und die Vereinigten Staaten haben zum Frieden in der Türkei aufgerufen. „Blutige Zusammenstöße müssen vermieden und sämtliche Probleme ausschließlich verfassungskonform gelöst werden“, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow bei einem Treffen mit seinem amerikanischen Kollegen John Kerry in der Nacht zum Samstag in Moskau. Kerry betonte der Agentur Interfax zufolge, er hoffe auf Stabilität, Frieden und Kontinuität in der Türkei. Beide betonten, dass sie erst kürzlich die Berichte gehört und daher keine tieferen Informationen dazu hätten. Die staatliche russische Fluggesellschaft Aeroflot rief einen von Moskau nach Istanbul gestarteten Flug zurück, wie die Agentur Tass meldete. Auch bevorstehende Flüge anderer russischer Airlines
    sollten voraussichtlich ausgesetzt werden.
  • 7/15/2016 9:53:30 PM   Patrick Bernau

    Es ist ein Gerücht: Mehrere amerikanische Fernsehsender berichten unter Berufung auf amerikanische Diplomaten, Erdogan sei in einem Flugzeug, das in Istanbul keine Landeerlaubnis bekommen habe. Er wolle jetzt in Deutschland Asyl beantragen.

  • 7/15/2016 9:59:05 PM   David Klaubert
    Soldaten sind der regierenden AKP zufolge in ein Parteigebäude eingedrungen. Das meldet der Sender CNN Türk unter Berufung auf einen Parteivertreter.
  • 7/15/2016 10:00:42 PM   Patrick Bernau
    Der Wissenschaftsautor Tevfik Uyar veröffentlicht dieses Bild. Es soll Menschen in Istanbul zeigen, die vor Geldautomaten Schlange stehen, um sich Bargeld zu besorgen.
  • 7/15/2016 10:02:11 PM   Catiana Krapp
    Die Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik Federica Mogherini twittert vom Asem-Gipfel in der mongolischen Hauptstadt, sie stehe in Kontakt mit EU Delegationen in Ankara und Brüssel. Sie ruft zur Zurückhaltung auf und dazu, demokratische Institutionen zu respektieren.


  • 7/15/2016 10:05:30 PM   Catiana Krapp
    Auch der kürzlich ernannte britische Außenminister Boris Johnson hat sich zu Wort gemeldet. Er sei sehr besorgt über die Ereignisse in der Türkei. Die britische Botschaft beobachte die Situation.



  • 7/15/2016 10:08:05 PM   Mathias Peer
    Explosion in Ankara: In der türkischen Hauptstadt hat sich laut Berichten mehrerer Nachrichtenagenturen eine Explosion ereignet. Sie hat sich offenbar rund um das Gebäude des staatlichen Fernsehsenders ereignet, berichtet die Nachrichtenagentur AP unter Berufung auf türkische Medien. Reuters meldet unterdessen, dass ein Militärhubschrauber das Feuer über Ankara eröffnet habe.


  • 7/15/2016 10:09:03 PM   Catiana Krapp
    Als einer der ersten deutschen Politiker äußert sich Grünen-Chef Cem Özdemir zum Putschversuch in der Türkei:


    Der Deutschen Presse-Agentur sagte Özdemir: "Wer den autoritären Herrscher Erdogan loswerden will, der muss dies an der Wahlurne tun. Ein Militärputsch kann nicht akzeptiert werden." Er hoffe, dass der "Putschversuch möglichst schnell und unblutig gestoppt" werden könne.

  • 7/15/2016 10:19:02 PM   Mathias Peer
    In Ankara kommt es offenbar zu weiteren gewaltsamen Auseinandersetzungen. Unweit des türkischen Parlaments haben Panzer laut Reportern der Nachrichtenagentur Reuters das Feuer eröffnet. Augenzeugen zufolge kam es zudem zu Schusswechseln am Flughafen in Istanbul.


  • 7/15/2016 10:27:59 PM   David Klaubert

    Auf dem Taksim-Platz in Istanbul demonstrieren Anhänger von Präsident Erdogan, hinter ihnen stehen Soldaten (Foto: AP)


  • 7/15/2016 10:36:18 PM   Catiana Krapp
    Die Nachrichtenseite MSNBC hat auf Twitter ein Video verlinkt, das zeigt, wie Präsident Erdogan sich über die Chat-Funktion FaceTime im Fernsehen äußerte.


  • 7/15/2016 10:43:18 PM   Patrick Bernau
    Verletzte in Istanbul
     
    Die Nachrichtenagentur AP berichtet, Soldaten hätten auf Menschen geschossen, die per Brücke den Bosporus überqueren wollten. Es seien Menschen verletzt worden.
  • 7/15/2016 10:56:02 PM   Patrick Bernau
    Auf Facebook sind viele Video-Übertragungen von türkischen Nutzern zu sehen. Im ganzen Land scheinen Menschen auf der Straße zu sein.
  • 7/15/2016 10:58:26 PM   Patrick Bernau
    Präsident Erdogan nutzt auch das sonst so ungeliebte Twitter, um die Leute auf die Straße zu rufen.
  • 7/15/2016 10:59:01 PM   David Klaubert
    Nach Angaben von Ministerpräsident Binali Yildirim sind einige Anführer des Putschversuchs festgenommen worden. „Einige Rädelsführer des Putsches sind festgenommen worden. Die Demokratie wird gewinnen“, sagte Yildirim nach Angaben aus dem Präsidentenpalast. Die Verantwortlichen würden bestraft werden.
  • 7/15/2016 11:06:32 PM   David Klaubert
    Auf dem Taksim-Platz in Istanbul scheint die Lage zu eskalieren. Erdogan-Anhänger und Soldaten stehen sich gegenüber. Die Agentur AFP berichtet von Schüssen des Militärs in die Menschenmenge. Auch andere Agenturen berichten von Schüssen und Explosionen in Istanbul.

    (Foto: dpa)

  • 7/15/2016 11:07:29 PM   Mathias Peer
    Kampfjets haben laut einem Bericht des türkischen Fernsehsender NTV einen Helikopter abgeschossen, in dem sich Hintermänner des Putsches befunden haben sollen.
  • 7/15/2016 11:08:28 PM   Patrick Bernau
    Die staatliche Nachrichtenagentur der Türkei meldet, in der Polizeizentrale in Ankara seien 17 Polizisten ums Leben gekommen.
  • 7/15/2016 11:14:44 PM   Catiana Krapp

    Auch in Ankara protestieren Menschen gegen den Putsch (Foto: AP)


  • 7/15/2016 11:21:17 PM   Mathias Peer
    Der amerikanische Präsident Barack Obama und Außenminister John Kerry rufen zur Unterstützung der demokratisch gewählten Regierung auf. Sie fordern die Beteiligten auf, keine Gewalt anzuwenden. Die Bundesregierung äußerte sich ähnlich: "Die demokratische Ordnung in der Türkei muss respektiert werden", sagte Regierungssprecher Seffen Seibert.
  • 7/15/2016 11:32:16 PM   Catiana Krapp
    Die türkische Nachrichtenagentur Anadolu berichtet auf Twitter, 13 Soldaten seien in Gewahrsam genommen worden. Außerdem meldet die Agentur, vier Soldaten - darunter ein Offizier - seien beim Versuch, das Gebäude des staatlichen Senders TRT in Istanbul einzunehmen, von Bürgern und Polizisten "neutralisiert" worden.



  • 7/15/2016 11:39:55 PM   Mathias Peer
    Der Putsch gegen die Regierung sei "abgewehrt" worden, teilt ein Sprecher des türkischen Geheimdienstes mit.


  • 7/15/2016 11:44:39 PM   David Klaubert
    Alle vier Parteien im türkischen Parlament - auch die drei Oppositionsparteien - haben sich gegen den Putschversuch ausgesprochen. Das teilten sie in Stellungnahmen im Fernsehen und bei Twitter mit. Die ultrarechte Oppositionspartei MHP erklärte in dem Kurznachrichtendienst, sie sei „gegen jede Art von nicht demokratischen Bestrebungen.“ Die Putschisten sollten vor Gericht gebracht werden.
  • 7/15/2016 11:45:17 PM   Mathias Peer
    In Ankara ist eine Bombe auf das Parlament geworfen worden, berichtet die Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf Augenzeugen.


  • 7/15/2016 11:49:00 PM   Mathias Peer
    Gegen 2.40 Uhr Ortszeit ist auch Istanbul von einer schweren Explosion erschüttert worden. Der Hintergrund war zunächst unklar.
  • 7/16/2016 12:03:44 AM   David Klaubert
    Der türkische Ministerpräsident Yildirim sagt nun, die Situation in der Türkei sei größtenteils unter Kontrolle. Yildirim sprach in der Nacht zum Samstag im Nachrichtensender NTV von einem "idiotischen" Versuch, der "zum Scheitern verurteilt" gewesen sei. Während in Ankara noch das Parlament bombardiert wurde, verkündete auch der türkische Geheimdienst bereits eine "Rückkehr zur Normalität".
  • 7/16/2016 12:08:01 AM   Mathias Peer
    Die Putschisten haben offenbar die Kontrolle über den staatlichen Fernsehsender TRT verloren. Der Sender hat laut Berichten mehrerer Medien wieder den Betrieb aufgenommen. Anwesende Soldaten seien festgenommen werden. Eine Nachrichtensprecherin, die zuvor eine Stellungnahme der Putschisten verlesen hatte, sagte, ihr sei eine Waffe vorgehalten worden.
  • 7/16/2016 12:16:44 AM   Mathias Peer
    Ein Abgeordneter der Regierungspartei AKP berichtet von mehreren Verletzten im Parlament in Ankara.


  • 7/16/2016 12:32:42 AM   Mathias Peer
    Dem Sender NTV zufolge sind bei Zusammenstößen in Istanbul zwei Menschen getötet worden. Weitere Details gibt es zudem über die Folgen des Angriffs auf das türkische Parlament: Laut der Nachrichtenagentur Anadolu wurden dabei 12 Menschen verletzt, zwei befinden sich demnach in einem kritischen Gesundheitszustand.


  • 7/16/2016 12:36:08 AM   Mathias Peer
    Offenbar ist die Zahl der Todesopfer in Istanbul noch höher als zunächst angenommen. Die Nachrichtenagentur DHA berichtete, es seien sechs Zivilisten durch Schüsse getötet und fast hundert verletzt worden. Die Toten und Verletzten seien in ein Krankenhaus auf der asiatischen Seite der Stadt eingeliefert worden.
  • 7/16/2016 12:39:36 AM   Mathias Peer
    Dramatische Szenen spielen sich weiterhin rund um das Parlament in Ankara ab. Einem Reuters-Reporter zufolge ist das Parlamentsgebäude vor wenigen Minuten von zwei weiteren Explosionen erschüttert worden.


  • 7/16/2016 12:42:35 AM   Mathias Peer
    Der Sender CNN Türk berichtet, Soldaten seien in das Gebäude des Senders in Istanbul eingedrungen.


  • 7/16/2016 12:45:46 AM   Mathias Peer
    Staatspräsident Erdogan ist nach einem Bericht des Fernsehsenders NTV in Istanbul gelandet. Unklar blieb, woher Erdogan angereist war. Während des Putschversuchs hatte es aus dem Präsidialamt lediglich geheißen, der Präsident sei in der Türkei und in Sicherheit. "Der Präsident wird in den nächsten Stunden ein Statement zu dem Putschversuch abgeben", sagte Erdogans Sprecher Ibrahim Kalin. Der Sender NTV berichtete, 13 Soldaten seien bei dem Versuch festgenommen worden, ins Präsidialbüro in Ankara einzudringen.
  • 7/16/2016 12:48:16 AM   Mathias Peer
    In Istanbul gibt es weiterhin Schusswechsel zwischen Soldaten und Polizisten. Reportern zufolge kam es zu mindestens einer lauten Explosion.


  • 7/16/2016 12:58:21 AM   Mathias Peer
    Der private TV-Sender CNN Türk hat sein Programm unterbrochen. Ein Moderator sagte, Soldaten im Studio hätten die Kontrolle übernommen. Aus dem Studio waren kurz darauf Schüsse und laute Tumulte zu hören.
  • 7/16/2016 1:07:27 AM   David Klaubert

    Dramatische Szenen auch am Atatürk-Flughafen: Ein Mann versucht dort, die Panzer des Militärs aufzuhalten. (Foto: AP)

Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform