Schüsse in München im OEZ

Schüsse in München im OEZ




  • Polizei bestätigt: zehn Tote, darunter auch der mutmaßliche Schütze sowie 35 Verletzte
  • Todesopfer sind vor allem Jugendliche. Acht Opfer waren zwischen 14 und 20 Jahre alt. Zudem sei eine Person im Alter von 45 Jahren ums Leben gekommen.
  • Einzeltäter war 18 Jahre alter Deutsch-Iraner
  • Täter hat vor den Augen von Polizisten Selbstmord begangen
  • Täter hat sich mit Amokläufen befasst. In seinem Zimmer fand die Polizei das Buch "Amok im Kopf - warum Schüler töten"
  • Polizei geht von einem Zusammenhang mit dem Attentat des Norwegers Breivik aus. Am Freitag war der fünfte Jahrestag von Breiviks Amoklauf.
  • Telefonnummer für Angehörige: 0800/7766350
  • 7/22/2016 11:18:05 PM   Klaus Bardenhagen
    Die Sperre für U-Bahnen, Busse und andere Verkehrsmittel in München ist aufgehoben.
     
  • 7/22/2016 11:32:43 PM   Klaus Bardenhagen
    "Vorsichtige Entwarnung" gibt die Münchner Polizei. Man habe im Rahmen der Fahndung eine Person gefunden, die sich selbst getötet hat.

    Dabei handele es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um den Täter, der "nach jetzigem Ermittlungsstand allein agiert hat."
  • 7/22/2016 11:52:14 PM   Klaus Bardenhagen
    Die Zahl der Toten - darunter auch der mutmaßliche Einzeltäter - ist auf zehn gestiegen. Das teilte die Münchner Polizei mit.
  • 7/23/2016 12:07:43 AM   Sascha Zastiral
    Die Polizei München ruft die Nutzer sozialer Medien dazu auf, keine Fotos von Opfern mehr zu veröffentlichen.


  • 7/23/2016 12:19:51 AM   Sascha Zastiral
    Die Pressekonferenz der Polizei München beginnt.
  • 7/23/2016 12:21:15 AM   Sascha Zastiral
    Die Polizei war zunächst von drei Tätern ausgegangen. Zwei Männer, die den Tatort in einem Auto mit hoher Geschwindigkeit verlassen hätten, seien ermittelt worden. Sie hätten nichts mit der Tat zu tun gehabt, erklärt die Polizei München.
  • 7/23/2016 12:22:23 AM   Sascha Zastiral
    Hinweise auf weitere Täter lägen derzeit nicht vor. Der mutmaßliche Täter sei ein 18-jähriger Deutsch-Iraner gewesen.
  • 7/23/2016 12:22:57 AM   Sascha Zastiral
    Polizei München: Die Motive sind weiterhin unklar.
  • 7/23/2016 12:23:22 AM   Sascha Zastiral
    Ca. 2300 Einsatzkräfte seien im Einsatz gewesen.
  • 7/23/2016 12:24:56 AM   Sascha Zastiral
    Die Polizei habe nach dem Motto "Sicherheit vor Schnelligkeit" gehandelt, erklärt die Polizei weiter. Zahlreiche Meldungen über weitere Vorfälle hätten zu einer "massiven Verunsicherung" der Bevölkerung geführt. Alle diese Hinweise hätten sich als falsch erwiesen.
  • 7/23/2016 12:25:43 AM   Sascha Zastiral
    Die Spurensuche und Spurensicherung am Tatort werde noch mehrere Stunden dauern.
  • 7/23/2016 12:28:22 AM   Sascha Zastiral
    Polizeipräsident Hubertus Andrä erklärt, der Tatverdächtige habe "schon länger" in München gelebt.
  • 7/23/2016 12:28:59 AM   Sascha Zastiral
    Der mutmaßliche Täter sei bisher nicht polizeibekannt gewesen.
  • 7/23/2016 12:29:53 AM   Sascha Zastiral
    Der Täter habe angefangen, in dem Schnellrestaurant zu schießen und sei anschließend in das Einkaufszentrum gegangen. Daher seien dort die meisten Opfer zu beklagen.
  • 7/23/2016 12:31:06 AM   Sascha Zastiral
    Erkenntnisse über eventuelle Kontakte des mutmaßlichen Täters gebe es derzeit nicht, erklärt Polizeipräsident Hubertus Andrä. In diese Richtung werde ermittelt.
  • 7/23/2016 12:35:20 AM   Sascha Zastiral
    Zu Videos vom Tatort äußert sich die Polizei nicht. Sie bittet die Bevölkerung darum, Videomaterial vom Tatort der Polizei zu übergeben.
  • 7/23/2016 12:36:39 AM   Sascha Zastiral
    Erkenntnisse darüber, dass es weitere vergleichbare Taten geben könnte, gebe es nicht, sagt Polizeipräsident Hubertus Andrä. Eine hundertprozentige Sicherheit könne es aber nicht geben.
  • 7/23/2016 12:37:57 AM   Sascha Zastiral
    Die Polizei stehe derzeit erst am Anfang ihrer Ermittlungen, heißt es in der Pressekonferenz weiter.
  • 7/23/2016 12:40:34 AM   Sascha Zastiral
    Die Polizei bittet Augenzeugen, Videos und Fotos vom Tatort über das Webportal der Polizei München hochzuladen: 
  • 7/23/2016 12:42:32 AM   Sascha Zastiral
    Die Leiche des mutmaßlichen Täters sei in einer Nebenstraße in der Nähe des Einkaufszentrums gefunden worden.
  • 7/23/2016 12:44:16 AM   Sascha Zastiral
    Es gebe derzeit drei Schwerverletzte und 13 leicht Verletzte, erklärt die Polizei München weiter.
  • 7/23/2016 12:46:38 AM   Sascha Zastiral
    Sowohl unter den Toten als auch unter den Verletzten seien "junge Menschen".
  • 7/23/2016 12:48:49 AM   Sascha Zastiral
    Damit endet die Pressekonferenz der Polizei München.
  • 7/23/2016 2:18:34 AM   Sascha Zastiral
    Die Polizei München fasst auf ihrer Facebook-Seite den Stand der Ermittlungen zusammen:


    "Aktueller Sachstand: Schießerei in München
     
    Am 22.07.2016 gg. 17.50 Uhr riefen mehrere Zeugen bei der Polizei an und meldeten eine Schießerei im Bereich der Hanauer Straße in der Umgebung des Olympia Einkaufszentrums in Moosach. Aufgrund von Zeugenaussagen musste in der Anfangsphase von bis zu drei verschiedenen Personen mit Schusswaffen ausgegangen werden.
     
    Die Polizei ist mit über 2.300 Einsatzkräften im Einsatz. Darunter befinden sich alle verfügbaren Kräfte des Polizeipräsidiums München, Spezialeinheiten aus Bayern, Baden-Württemberg, und Hessen sowie die GSG 9 der Bundespolizei und die Cobra aus Österreich. Weitere Kräfte der Bundespolizei, die Bayerische Bereitschaftspolizei incl. der Hubschrauberstaffel, das BLKA und die Präsidien Oberbayern Nord und Süd sind auch im Einsatz eingebunden.
     
    Am Tatort arbeitet die Spurensicherung mit umfangreichen Maßnahmen und die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zum Tatablauf aufgenommen.
     
    Zehn tote Personen sind momentan bekannt. Darunter befindet sich ein 18-jähriger Deutsch-Iraner aus München, der im Rahmen der Fahndung im Olympiapark gg. 20.30 Uhr aufgefunden wurde. Er hat sich nach derzeitigem Ermittlungsstand selbst getötet. Mit hoher Wahrscheinlichkeit handelt es sich nach Zeugenaussagen und Hinweisen aus Videos um den Täter.
     
    Es gibt momentan keine Hinweise auf weitere Tatbeteiligte. Der Hintergrund und ein Motiv der Taten sind noch nicht gesichert.
     
    21 Transporte von Verletzten wurden vom Münchner Rettungsdienst erbracht und fünf Personen wurden mit privaten Fahrzeugen zu Notaufnahmen transportiert. Drei Schwerverletzte und 13 Leichtverletzte werden noch in Krankenhäusern behandelt. Weitere leichtverletzte Opfer haben sich selbständig zur medizinischen Behandlung begeben.
     
    Kurz nach den Ereignissen in Moosach wurden der Polizei auch weitere Schussabgaben und sogar mögliche Geiselnahmen aus dem Stadtbereich gemeldet, die sich aber nicht bestätigten.
     
    Auch vom Flughafen München wurde ein Einsatz gemeldet. Ein Zusammenhang mit den Ereignissen im Stadtgebiet hat sich nicht bestätigt.
     
    Der Betrieb der öffentlichen Verkehrsmittel wurde eingestellt und ab 01.00 Uhr wieder freigegeben. Nach momentaner Lageeinschätzung wird der MVV voraussichtlich in den Morgenstunden mit dem regulären Fahrplan wieder beginnen.
     
    Verschiedene Veranstaltungen im Stadtgebiet wurden abgebrochen.
     
    Ca. 100 Personen haben im Polizeipräsidium Schutz gesucht.
     
    Foto-, Video- oder Audioaufnahmen vom Ereignisort bzw. aus der weiträumigen Umgebung des Olympiaeinkaufzentrums, die ab dem 22.07.2016, 17:30 Uhr gemacht wurden, können über ein Upload-Formular der Polizei zur Verfügung gestellt werden:
     
    Es wurden bereits mehrere Aufnahmen übermittelt, die von der Kriminalpolizei ausgewertet werden.
    Sobald weitere Informationen vorliegen, wird nachberichtet."
  • 7/23/2016 3:08:52 AM   Sascha Zastiral
    Die Polizei bedankt sich für die Hilfsbereitschaft der Münchner.


  • 7/23/2016 4:31:13 AM   Sascha Zastiral
    Frankreichs Präsident François Hollande hat eine "persönliche Unterstützungsbotschaft" an Bundeskanzlerin Merkel gerichtet, berichtet AFP. Später verurteilte er den "terroristischen Angriff" in München als "neuerliche schändliche Tat". Deutschland könne auf die Freundschaft und Kooperation Frankreichs zählen.
  • 7/23/2016 5:00:23 AM   Sascha Zastiral
    Die Polizei München möchte gegen Mittag ihre neuesten Erkenntnisse zur Bluttat von München bekanntgeben.
  • 7/23/2016 5:11:52 AM   Stefanie Michels
    Hier haben wir die Fakten zusammengefasst:
     

    Todesschüsse von München: Was wir über den Angriff wissen

    FAZ.NETZehn Menschen sind tot, unter ihnen wohl auch der Täter, mehr als 20 wurden verletzt. Was wir über die tödliche Attacke von München wissen.

  • 7/23/2016 5:41:30 AM   Sascha Zastiral
    Viele Münchner haben im Lauf der Nacht den Twitter-Hashtag #offenetuer dazu genutzt, um Menschen, die wegen der stillgelegten Busse und Bahnen in der Stadt festsaßen, Schlafplätze anzubieten.
  • 7/23/2016 6:02:35 AM   Stefanie Michels
     

    Mutmaßlicher Täter von München: Was wir über den Schützen wissen

    FAZ.NETEr soll ein junger Deutsch-Iraner gewesen sein, der der Polizei bislang offenbar nicht aufgefallen war. Was wissen wir noch über den mutmaßlichen Täter, der in München mindestens zehn Menschen erschossen haben soll?
  • 7/23/2016 6:09:09 AM   Stefanie Michels
    Nach dem Anschlag hat die Gewerkschaft der Polizei (GdP) eine stärkere Präsenz von Sicherheitskräften gefordert. „Sicherheitskräfte müssen verstärkt im öffentlichen Raum sichtbar, ansprechbar und aktionsfähig sein“, sagte der GdP-Vorsitzende Oliver Malchow am Samstag in Berlin.
     
    Obwohl sich solche schrecklichen Taten nicht immer verhindern ließen, gebe es keinen Grund, an der Leistungsfähigkeit der Sicherheitsbehörden zu zweifeln und aus Furcht sein freies Leben einzuschränken. Die Sicherheitsbehörden täten seit Jahren alles Erdenkliche, um Anschlagspläne rechtzeitig zu erkennen und zu durchkreuzen, sagte Malchow: „Das ist in Deutschland oft gelungen, gelingt aber leider nicht immer.“ (dpa)
  • 7/23/2016 6:13:22 AM   Stefanie Michels
  • 7/23/2016 6:20:03 AM   Stefanie Michels
    Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat sich vom Anschlag in München „tief erschüttert“ gezeigt. Die „brutale und menschenverachtende Tat“ erfülle alle „mit Trauer und Schrecken“, sagte er in einer Mitteilung von Samstagmorgen.
     
    Die Gedanken seien bei Opfern und Angehörigen. Weiter betonte Seehofer: „Ohne Sicherheit gibt es keine Freiheit“. Das bayerische Kabinett will am Samstag über Konsequenzen aus dem Anschlag beraten. (dpa)
  • 7/23/2016 6:30:35 AM   Stefanie Michels
    Der Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins erhält in den sozialen Netzwerken viel Lob für seine ruhigen und souveränen Auftritte vor der Kamera. 
     
    Am Freitagabend haben Nutzer ihm sogar eine Fanseite auf Facebook-gewidmet: facebook.com/marcusdagloriamartins
    .
     
     
  • 7/23/2016 6:53:44 AM   Stefanie Michels
     Der öffentliche Nahverkehr in München ist wieder in Betrieb:
  • 7/23/2016 6:56:25 AM   Stefanie Michels
    Der Iran hat den tödlichen Angriff in München verurteilt. Die iranische Regierung verurteile "die Ermordung von schutzlosen Unschuldigen", sagte der iranische Außenamtssprecher Bahram Ghassemi am Samstag laut den Nachrichtenagenturen Irna und Isna. Es gebe keine Alternative zum "totalen und unterschiedslose Kampf" gegen den Terrorismus. Die Regierung sage "der deutschen Bevölkerung und der Regierung ihre Solidarität" zu, sagte der Außenamtssprecher. (AFP)
  • 7/23/2016 7:00:02 AM   Stefanie Michels
    Bundesinnenminister Thomas de Maizière wird sich gegen 11 Uhr in Berlin mit den Spitzen der Sicherheitsbehörden Verfassungsschutz, BND und BKA zu einer Lagebesprechung treffen. An dem Gespräch im Innenministerium wird nach Angaben eines Ministeriumssprechers auch Staatssekretärin Emily Haber teilnehmen. Anschließend (12 Uhr) nimmt de Maizière an einem Treffen des Bundessicherheitskabinetts im Kanzleramt teil.
  • 7/23/2016 7:03:49 AM   Stefanie Michels
     
  • 7/23/2016 7:05:33 AM   Stefanie Michels
  • 7/23/2016 7:07:05 AM   Stefanie Michels
    Bundesinnenminister Thomas de Maizière ordnet Trauerbeflaggung in ganz Deutschland an.
  • 7/23/2016 7:08:19 AM   Stefanie Michels
  • 7/23/2016 7:26:52 AM   Martin Benninghoff
    Welches Motiv hatte der Täter? In einem Augenzeugenvideo, das die Polizei möglicherweise für authentisch hält, gibt der mutmaßliche Schütze an, er sei in "stationärer Behandlung gewesen". Hier geht es zum Artikel.
  • 7/23/2016 7:28:49 AM   Stefanie Michels
    Hier können Sie das Statement des Polizeipräsidenten in München am Samstagmorgen im Video anschauen:
     

    Schießerei in München: Schütze war laut Polizei 18 Jahre alter Einzeltäter

    FAZ.NETDie Polizei hat den mutmaßlichen Täter der Schießerei von München identifiziert: Es soll sich um einen 18 Jahre alten Einzeltäter handeln.
  • 7/23/2016 7:32:04 AM   Stefanie Michels
  • 7/23/2016 7:38:46 AM   Stefanie Michels
    Die Polizei hat am Morgen im Stadtteil Maxvorstadt ein Haus durchsucht. Das mehrstöckige Wohnhaus wurde weiträumig abgesperrt, Ermittler trugen Kartons aus dem Haus. Nicht bestätigen wollte die Polizei zunächst, dass der Einsatz der Wohnung des Täters oder der Wohnung von dessen Vater galt. Einzelheiten zum Ermittlungsstand wollte die Polizei im Laufe des späten Vormittags mitteilen. (dpa)
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform