TV-Debatten

TV-Debatten

  • 10/10/2016 1:50:30 AM   Klaus Bardenhagen
    Auch der Vater von Apple-Gründer Steve Jobs kam einst aus Syrien.
     
  • 10/10/2016 1:52:01 AM   Klaus Bardenhagen
    Clinton: "Wikileaks will mit Veröffentlichung der Podesta-E-Mails den Wahlausgang für Donald Trump beeinflussen."

    Die Nachrichten sollen ihre übermäßige Nähe zur Wall Street belegen.
  • 10/10/2016 1:54:25 AM   Klaus Bardenhagen
    Trump verteidigt sich nun gegen Vorwürfe, sich um Steuerzahlungen gedrückt zu haben. Viele andere Unternehmer hätten ebenso Verluste abgesetzt. Er werde alles veröffentlichen, sobald die Prüfungen abgeschlossen seien.
  • 10/10/2016 1:56:05 AM   Klaus Bardenhagen
    Gefragt, wie er sicherstellen wolle, dass die reichsten Amerikaner einen fairen Anteil an Steuern zahlen, kommt Trump auf seine geplanten Steuersenkungen. Das werde wieder Wachstum bringen.
     
  • 10/10/2016 1:59:05 AM   Klaus Bardenhagen
    Clinton: Trump würde durch seine Steuersenkungen doppelt so viel Geld hergeben wie George W. Bush, und viele aus der Mittelklasse müssten unterm Strich sogar mehr zahlen.

    Sie schlägt Aufschläge für Spitzenverdiener vor Selbst Investor Warren Buffet habe gesagt, es könne nicht angehen, dass sein Steuersatz über dem seiner Sekretärin liege.

    Dies war ihre Gelegenheit, den Anhängern von Bernie Sanders zu zeigen, dass seine Forderungen auch Eingang in ihr Programm gefunden haben. Der progressive Senator war in den Vorwahlen gegen sie unterlegen.
  • 10/10/2016 2:00:12 AM   Klaus Bardenhagen
    Trump räumt ein: Natürlich habe er die Möglichkeiten des Verlustvortrags genutzt, um seine Einkommensteuer zu drücken. Niemand, der je als Präsident kandidiert habe, verstehe mehr von den Steuergesetzen als er.
  • 10/10/2016 2:01:06 AM   Klaus Bardenhagen
    Immer wieder wirft Trump Clinton vor, in der Vergangenheit wiederholt falsche Entscheidungen getroffen zu haben.
     
  • 10/10/2016 2:05:55 AM   Klaus Bardenhagen
    Erneut setzt Moderatorin Martha Raddatz sich gegen Trump durch. Er will das Thema nicht wechseln, sie schon. Er reagiert frustriert. Das wird seinen Anhängern als Beleg dienen, die Medien seien voreingenommen.
     
  • 10/10/2016 2:09:48 AM   Klaus Bardenhagen
    Nun geht es um Syrien, Aleppo und die Rolle Russlands.

    Clinton verspricht, auch weiter standhaft gegenüber Putin zu sein. Russland und die syrische Regierung müssten für Kriegsverbrechen verantwortlich gemacht werden.

    Trump schweift ab: "Russia is new in terms of nuclear. We are old and exhausted in terms of nuclear."

    Dann kommt er wieder auf den Punkt: Immer wenn Amerika Rebellen bewaffne, löse das keine Probleme, sondern schaffe neue. Er verweist auf das Chaos in Libyen nach dem Sturz von Gaddafi. Auch der Aufstieg des Islamischen Staates sei eine Folge der amerikanischen Außenpolitik.
  • 10/10/2016 2:11:22 AM   Klaus Bardenhagen
  • 10/10/2016 2:14:45 AM   Klaus Bardenhagen
    Clinton, gefragt, ob sie amerikanische Truppen nach Syrien schicken würde: Nein, keine Bodentruppen. Ausbilder und Spezialeinheiten aber schon.

    Sie setzt darauf, dass der IS bald aus dem Irak vertrieben sein wird. Sie erwähnt Sunniten und kurdische Peschmerga-Kämpfer. Offensichtlich will sie nun ihre außenpolitische Erfahrung und Kompetenz unterstreichen. Ob die Wähler ihr folgen können, oder ob sie abgehoben erscheint?
     
  • 10/10/2016 2:19:20 AM   Klaus Bardenhagen
    Eine besonders allgemein gehaltene Frage aus dem Publikum gibt Trump Gelegenheit, seine Strategie auszubreiten: Er werde alles besser machen, unter Clinton würde sich gar nichts ändern.

    Clinton zeigt sich besser vorbereitet. Sie spricht den Fragesteller direkt an, verweist auf ihre Tätigkeiten, bevor sie in die Politik ging. Nun geht es für sie darum, persönliche Nähe und menschliche Authentizität zu demonstrieren.
  • 10/10/2016 2:22:22 AM   Klaus Bardenhagen
    Viele Fact-Checking-Websites überprüfen die Aussagen der Kandidaten so schnell wie möglich.

    Hier ein Stream, der mehrere Quellen zusammenfasst:
  • 10/10/2016 2:26:33 AM   Klaus Bardenhagen
    Clinton war dafür kritisiert worden, dass sie die Hälfte von Trumps Anhängern als "Deplorables" bezeichnet hatte. Frage von Moderator Anderson Cooper: Wenn sie doch das Land zusammenbringen wolle, wieso schreibe sie dann zig Millionen Amerikaner ab?

    Sie argumentiert, es gehe ihr um die hasserfüllte Kampagne von Donald Trump, nicht um Angriffe auf Individuen. Ob das überzeugt?

    Trump lässt sich die Gelegenheit für einen Konter nicht entgehen: Clinton sei "voller Hass".

    Bei seinen Anhängern hinterlässt er heute sicherlich einen guten Eindruck. Und das Sexismus-Video scheint gerade schon wieder ganz weit weg. Es wird spannend sein, wie diese Debatte im Anschluss bewertet wird.
     
  • 10/10/2016 2:27:41 AM   Klaus Bardenhagen

    Livestream: Zweites TV-Duell Clinton gegen Trump

    FAZ.NETDas zweite Fernsehduell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump hat begonnen. Trump steht unter Druck, Clinton gilt als Favoritin. Fällt eine Vorentscheidung? Verfolgen Sie den Schlagabtausch hier im Livestream.
  • 10/10/2016 2:30:35 AM   Klaus Bardenhagen
    Trump hat sich ein neues Thema ausgedacht: Er selbst stecke mindestens 100 Millionen Dollar aus seinem persönlichen Vermögen in den Wahlkampf. Warum setzte Hillary eigentlich nicht ihr eigenes Geld ein?
  • 10/10/2016 2:34:39 AM   Klaus Bardenhagen
    Thema Energiepolitik: Trump sagt, er sei zwar für erneuerbare Energien, aber eben auch für Kohle. Clinton wolle alle Bergleute arbeitslos machen, die Energiewirtschaft in die Pleite treiben. Was in West Virginia, Ohio oder Pennsylvania (wichtige Staaten in seinem Wahlkampf) aufgrund übertriebener Auflagen passiere, sei eine Schande.

    Clinton: Amerika ist erstmals nicht mehr abhängig von Energielieferungen aus dem Ausland. Vor allem wegen Erdgasproduktion (Shale Gas, Fracking). Klimawandel sei ein ernstes Problem, und sie unterstütze dem Umstieg auf erneuerbare Energien. Amerika könnte die "Clean Energy Superpower" werden und Millionen von Jobs erschaffen.
    Sie habe auch als erste Kandidatin Pläne vorlegt, "Coal Country" zu revitalisieren.
  • 10/10/2016 2:38:26 AM   Klaus Bardenhagen
    Originelle Publikumsfrage: Gibt es irgendetwas, das Sie beide aneinander respektieren?

    Clinton: "Ich respektiere Trumps Kinder", die seien in Ordnung, und das sage auch viel über Trump. Sie stimme aber mit so gut wie nichts überein, was er sagt.

    Trump: Ein nettes Kompliment von Clinton, auch er sei stolz auf seine Kinder. Und was er an Hillary respektiere: Sie gebe nicht auf, sie sei eine Kämpferin. Das sei ein guter Charakterzug.

    Zwei gelungene Antworten, mit denen beide Kandidaten sich anständig aus dieser Debatte verabschieden, die als Schlammschlacht begann.
     
  • 10/10/2016 2:39:46 AM   Klaus Bardenhagen
    Die zweite Debatte ist vorbei. Nun übernehmen die Spin Doctors, Meinungsforscher, Anchormen. Der Streit um die Deutungshoheit hat begonnen.
     
  • 10/10/2016 2:42:19 AM   Klaus Bardenhagen
    Erste Einschätzungen auf Bloomberg: Trump habe den "Meltdown", den kompletten Zusammenbruch seiner Kandidatur und Partei, aufgehalten. Er habe einen stärkeren Auftritt hingelegt als in der ersten Debatte, sei auch besser vorbereitet gewesen, aber noch immer viele Schwächen offenbart. Im Endeffekt habe er es aber nicht geschafft, mit seinem Auftritt das Rennen herumzureißen.
  • 10/10/2016 2:50:06 AM   Klaus Bardenhagen
    Was war an den Aussagen dran, wo haben es Kandidaten mit den Fakten nicht so genau genommen? Hier eine Übersicht.
     

    Running list of fact-checks from the 2nd presidential debate

    PolitiFactDonald Trump and Hillary Clinton spared no mercy in attacking each other during their second debate, on the heels of a leaked tape of Trump’s lewd remarks about hitting on women in 2005. The debate, the only one in which undecided voters ask the candidates questions directly, with Trump defending his explicit comments as
  • 10/10/2016 2:51:32 AM   Klaus Bardenhagen
    Diskussionen nach der Debatte: Hat Clinton ihre Chance verpasst, Trumps Kandidatur effektiv zu vernichten? Hat sie sich zu sehr zurückgehalten, seine sexistischen Äußerungen zu wenig in den Vordergrund gestellt?
     
  • 10/10/2016 2:55:46 AM   Klaus Bardenhagen
    Was genau sagte sie über Trumps Kinder? Eine Auflistung von einigen der prägnanteren Clinton-Zitate des Abends:
     
  • 10/10/2016 3:04:54 AM   Klaus Bardenhagen
    Viel diskutiert im Netz wird eine kurze Äußerung von Trump, die Zweifel aufwirft, wie gut er mit seinem Vize-Kandidaten Mike Pence auskommt.
     


    Gefragt nach Pences Äußerungen zu einem militärischen Eingreifen in Syrien, sagte Trump in der Debatte: "Wir haben nicht darüber gesprochen, und wir sind verschiedener Meinung."

    Angeblich war dies das Trump-Zitat, über das während der Debatte am meisten getweetet wurde.
     

    Trump: Pence and I Disagree on Syria, Russia

    NBC NewsTrump: Pence and I disagree on Syria, Russia
  • 10/10/2016 3:08:36 AM   Klaus Bardenhagen
    Das angebliche Bill-Clinton-Vergewaltigungsopfer Juanita Broaddrick hatte gerade einen kurzen Auftritt vor den Fernsehkameras. Es sei schwer gewesen, den Ex-Präsidenten zu sehen, sagte sie. Er sei "so eine böse Person".

    Donald Trump hatte Broaddrick und drei andere Frauen, die seit langer Zeit Vorwürfe gegen Bill Clinton erheben, vor der Debatte in einer Pressekonferenz präsentiert.

    Keiner der Vorwürfe hatte zu einer Anklage geführt.
     

    Kuriose Pressekonferenz: Trump inszeniert sich mit mutmaßlichen Clinton-Opfern

    FAZ.NETEr hat es angekündigt, er macht Ernst: Donald Trump holt die Affären von Bill Clinton auf den Tisch. Kurz vor der zweiten TV-Debatte sucht er den Schulterschluss mit vier Frauen - um von seinem eigenen Skandal abzulenken.
  • 10/10/2016 3:25:05 AM   Klaus Bardenhagen
    Wer hat denn nun gewonnen? Für die Anhänger der Kandidaten ist die Sache ganz einfach.
     
  • 10/10/2016 3:29:38 AM   Klaus Bardenhagen
    Auch die Redakteure der L.A. Times haben die Debatte verfolgt und nach jeder Runde abgestimmt, wer mehr überzeugt hat. Ihr Urteil ist eindeutig.
     

    We scored the town hall debate and Hillary Clinton won

    www.latimes.comHillary Clinton and Donald Trump faced off again on Sunday for the second presidential debate. To help us determine who prevailed we enlisted the help of three of our political writers and columnists to act as judges. Each judge scored every round with a win, lose or draw. And each declared a winner at the end. Follow our debate coverage on Trail Guide.
  • 10/10/2016 3:35:40 AM   Klaus Bardenhagen
    Dass Trumps Anhänger die Moderatoren der Debatte als parteiisch kritisieren, ist keine Überraschung. Ständig hätten sie den Republikaner unterbrochen.
     
    CNN, deren Anchorman Anderson Cooper einer der Moderatoren war, kontert: Beide Kandidaten hatten etwa gleich viel Redezeit.
    Trumps Anhänger haben in ABC-Moderatorin Martha Raddatz trotzdem einen Sündenbock gefunden.

    I'm not gonna let you finish: Martha Raddatz is the worst moderator of all time

    Conservative ReviewWhy does the GOP consent to let her moderate these debates?
     
  • 10/10/2016 3:49:45 AM   Klaus Bardenhagen
    Was wäre politische Nachbetrachtung heute ohne GIF-Memes? Hier eine entschlossene Hillary Clinton.
     
  • 10/10/2016 3:55:40 AM   Klaus Bardenhagen
    Die letzten Antworten der Debatte gehören zu denen, die am besten hängen bleiben: Trump und Clinton verraten, was sie aneinander respektieren.
     
  • 10/10/2016 4:00:15 AM   Klaus Bardenhagen
    Zum Nachlesen: Alles, was Kandidaten und Moderatoren in der Debatte gesagt haben - mit Anmerkungen von Amerikas National Public Radio.
     

    Watch, Listen And Fact Check The Second Presidential Debate With PBS And NPR

    With less than one month until the election, Republican Donald Trump and Democrat Hillary Clinton face off in the second presidential debate Sunday night
  • 10/10/2016 4:20:03 AM   Klaus Bardenhagen
    So weit unser Liveblog zur zweiten Präsidentschaftsdebatte. Clinton und Trump treffen noch einmal aufeinander: In der Nacht vom 19. auf den 20. Oktober (nach deutscher Zeit).

    Der Moderator kommt dann von Fox News, und wir werden hier auf FAZ.NET die Diskussion wieder live begleiten.
  • 10/19/2016 11:53:35 PM   Klaus Bardenhagen
    Guten Morgen! Heute Nacht steht die dritte und letzte Präsidentschafts-Debatte zwischen Hillary Clinton und Donald Trump an. Wir werden sie her live begleiten und kommentieren.
     
    Austragungsort ist Las Vegas, Start um 3 Uhr mitteleuropäischer Zeit.
  • 10/20/2016 12:00:12 AM   Klaus Bardenhagen
    Es wird nur einen Moderator geben: Chris Wallace. Der kommt zwar von Trumps stramm konservativem Lieblingssender Fox News, ist aber kein Republikaner-Liebling, erklärt unser Autor in Washington:
     

    Wahl in Amerika: Trumps nächster Sündenbock?

    FAZ.NETChris Wallace ist ein bekanntes Gesicht des rechtspopulistischen Krawallsenders „Fox News“, trotzdem gilt er als ernstzunehmender Journalist. Jetzt moderiert er die dritte TV-Debatte zwischen Hillary Clinton und Donald Trump.
  • 10/20/2016 12:19:51 AM   Klaus Bardenhagen
    Ob mit Kommentaren, Memes oder Videos: Twitter dürfte auch bei der heutigen Debatte wieder heißlaufen.
     
  • 10/20/2016 12:20:44 AM   Klaus Bardenhagen
    Für Donald Trumps Anhänger geht ihr Kandidat gerade "durch die Hölle" und verdient Unterstützung.
     
  • 10/20/2016 12:27:04 AM   Klaus Bardenhagen
    Als besonderen Gast im Publikum hat Donald Trump dieses Mal Sarah Palin eingeladen. Die frühere Gouverneurin von Alaska war 2008 Vizepräsidentschaftskandidatin der Republikaner. Damals hatte sie viel Spott auf sich gezogen, aber auch Wähler für ihre Partei aktiviert, die sich von den traditionellen Eliten nicht vertreten fühlen - ganz ähnlich wie Trump jetzt.
     

    Palin to be a Trump guest at tonight's debate

    POLITICOA senior Republican operative confirmed to POLITICO that Sarah Palin is staying at Donald Trump’s hotel.
  • 10/20/2016 12:29:07 AM   Klaus Bardenhagen
    Hillary Clinton setzt wieder demonstrativ auf Fakten und fordert ihre Anhänger auf, einem eigens eingerichteten Twitter-Account zu folgen, der Trumps Aussagen sezieren soll.
     
  • 10/20/2016 12:35:53 AM   Klaus Bardenhagen
    Normalerweise macht sie Wahlkampf für die SPD in Rheinland-Pfalz, aber kürzlich hat Daniela Hohmann fünf Wochen lang in North Carolina für Hillary Clinton um Stimmen geworben.
     
    Hier schildert sie ihre Eindrücke aus dem Wahlkampf, den sie als polarisiert, vor allem aber professionell erlebte.
     

    Wahl in Amerika: „Frust und Feindseligkeit“

    FAZ.NETWie vergiftet das politische Klima im amerikanischen Wahlkampf ist, hat die Politikwissenschaftlerin Daniela Hohmann selbst erlebt. Über ihre Zeit als Wahlkampfhelferin spricht sie im FAZ.NET-Interview.
  • 10/20/2016 12:47:54 AM   Klaus Bardenhagen
    Fernsehbilder zeigen, dass Hillary und Bill Clinton den Austragungsort in der University of Nevada, Las Vegas, erreicht haben.
  • 10/20/2016 12:48:29 AM   Klaus Bardenhagen
    Sobald die Debatte beginnt, können Sie den Video-Livestream auch hier bei FAZ.NET verfolgen.
     

    Livestream: Drittes TV-Duell Clinton gegen Trump

    FAZ.NETUm drei Uhr beginnt das letzte Fernsehduell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump. Trump wird alles auf eine Karte setzen, es ist seine letzte Chance. Verfolgen Sie es hier im Livestream.
  • 10/20/2016 12:52:04 AM   Klaus Bardenhagen
    Dies sind die sechs Themenkomplexe, die Moderator Chris Wallace ansprechen will, wenn auch nicht unbedingt in dieser Reihenfolge:
    • Debt and entitlements (Staatsverschuldung)
    • Immigration (Einwanderung)
    • Economy (Wirtschaft)
    • Supreme Court (Oberster Gerichtshof)
    • Foreign hot spots (Außenpolitische Brennpunkte)
    • Fitness to be President (Körperliche Eignungs fürs Amt)
    Jeder Themenkomplex soll ungefähr 15 Minuten lang behandelt werden.

    Gerade werden die Zuschauer vor Ort noch einmal daran erinnert, dass sie sich mit Applaus und anderen Meinungsäußerungen zurückhalten sollen.
  • 10/20/2016 12:55:38 AM   Klaus Bardenhagen
    Wahrscheinlich wird Trump sich auch auf die so genannten Podesta-Mails beziehen, um Clinton zu attackieren.
     
    Teil der von Wikileaks veröffentlichten Nachrichten sind Reden, die Hillary Clinton bei Goldman Sachs und anderen Wall Street-Größen gehalten hat und deren Inhalt sie bislang nicht öffentlich machen wollte.
     
    Aus Sicht des Trump-Lagers machen diese Reden deutlich, dass Clinton der Wall Street viel näher steht, als sie zugeben will.
     

    Wahl in Amerika: Reden bei Goldman Sachs bringen Clinton in Bedrängnis

    FAZ.NETWenige Wochen vor der Wahl bringen weitere Wikileaks-Enthüllungen neues Ungemach für Hillary Clinton. Vor allem drei hochbezahlte Reden vor Wall-Street-Bankern dürften sie weiter Glaubwürdigkeit kosten.
  • 10/20/2016 12:58:13 AM   Klaus Bardenhagen
    Wer keine Hoffnung auf politische Inhalte hat, kann die Debatte immer noch als Spektakel betrachten.
     
  • 10/20/2016 12:59:21 AM   Klaus Bardenhagen
    ...und wie immer haben die Meme-Künstler und andere Witzemacher auf Twitter Hochkonjunktur.
     
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform