TV-Duell 2017

TV-Duell 2017

  • 9/3/2017 9:44:15 PM   Markus Kollberg
    Liebe Leser,
     
    ein langer Fernsehabend geht zu Ende. Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Live-Blog. Lesen Sie jetzt die FAZ.NET Analyse von Oliver Georgi zum Verlauf der Fernsehdebatte.
     
    Gute Nacht!
  • 9/3/2017 9:41:14 PM   Markus Kollberg
    Was mach eigentlich... Sigmar Gabriel? Der Außenminister war zwar beim TV-Duell nicht vor Ort, doch irgendwie trotzdem im Raum. Bei der Türkei-Politik arbeitet die Kanzlerin eng mit ihm zusammen und scheinbar vertritt er einen anderen Kurs als sein Spitzenkandidat. Eine Analyse der Situation finden Sie hier.
     
    Gabriel meldete sich derweil über Twitter zu Wort:
     
  • 9/3/2017 9:34:27 PM   Markus Kollberg
     
    Der erste Kandidat für das Wort des Jahres scheint gefunden: Die Musterfeststellungsklage avancierte bei Google zum meistgesuchten Begriff im Zusammenhang mit dem TV-Duell.
     
  • 9/3/2017 9:21:59 PM   Markus Kollberg
    Eine besonders scharfe Attacke fuhr Schulz bei der Inneren Sicherheit gegen Merkel. Im Faktencheck fallen zumindest Ungereimtheiten auf:
     
    AUSSAGE: Schulz sagte: „Kennen Sie das Flächenland, das 2016 die höchste Kriminalitätsrate hatte? (...) Sachsen-Anhalt. Ist CDU-regiert, seit 20 Jahren.“
     
    BEWERTUNG: Richtig und falsch.
     
    FAKTEN: Nach der Polizeilichen Kriminalstatistik wurden 2016 in dem ostdeutschen Bundesland 196 464 Straftaten erfasst. Damit kamen auf 100 Einwohner rund 8,7 Fälle. In keinem deutschen Flächenland war die Quote höher. An zweiter Stelle stand Nordrhein-Westfalen mit 8,2 Straftaten pro 100 Einwohnern. Allerdings verzeichneten die drei deutschen Stadtstaaten wesentlich mehr Verbrechen: Spitzenreiter war mit Abstand Berlin mit rund 16 Fällen pro 100 Einwohnern, gefolgt von Bremen (13,7) und Hamburg (13,4). Bei der Regierung Sachsen-Anhalts hat Schulz zumindest sehr grob
    geschätzt: Erst seit rund 15 Jahren gibt es CDU-Ministerpräsidenten in dem Land. Zuvor war Reinhard Höppner von der SPD zwischen 1994 bis 2002 Regierungschef. Seit 2006 sind allerdings auch die
    Sozialdemokraten als Juniorpartner in Magdeburg mit von der Partie. (dpa)
  • 9/3/2017 8:59:32 PM   Markus Kollberg
     
    Was erlauben Strunz?
     
    Nach der Debatte über das TV-Duell diskutiert das Netz weiterhin über die Leistung von Sat1-Moderator Claus Strunz. Schon am Anfang der Live-Übertragung musste sich Strunz von Schulz korrigieren lassen: Er hatte den SPD-Chef mit einer Flüchtlingsaussage verkürzt zitiert. Später fragte Strunz Kanzlerin Merkel und Schulz, ob sie es gut fänden, dass die Fußball-WM 2022 in Katar stattfindet. „Echt jetzt, Strunz fragt wirklich nach der WM in Katar?“, schrieb Linke-Parteichef Bernd Riexinger auf Twitter. Ein anderer Twitter-Nutzer teilte ein kurzes Video des legendären Ausrasters des früheren Bayern-Trainers Giovanni Trapattoni, der 1997 an die Adresse seines damaligen Spielers Thomas Strunz zeterte: „Was erlauben Strunz?“ Ironisch kommentierte Satiriker Jan Böhmermann: „Ich guck nur wegen Claus Strunz. #TVDuell“ (dpa)
  • 9/3/2017 8:48:17 PM   Martin Franke
     

    Livestream: Wahlforscher analysiert TV-Duell

    Merkel oder Schulz – wer hat die Fernsehdebatte für sich entschieden? Wahlforscher Thorsten Faas hat sich die Debatte angeschaut und währenddessen erhoben, wen die Deutschen überzeugender finden. Diskutieren Sie bei Facebook mit!
  • 9/3/2017 8:47:29 PM   Markus Kollberg
    Braucht der Wahlkampf ein zweites Duell? RTL-Moderator Peter Kloeppel hatte dies im Schlusssatz angeregt, nun springt auch Martin Schulz (SPD) auf: „Ein zweites Duell wäre sicher sinnvoll gewesen“, sagt Schulz nach der etwa anderthalbstündigen Debatte am Donnerstagabend. „Ich bin auch gerne bereit für ein
    solches zweites Duell.“ Schulz bedauerte, dass verschiedene Themen zu kurz gekommen seien. „Wir haben ganz wenig über die Digitalisierung diskutiert und Zukunftsfragen“, sagte Schulz. „Insgesamt hab ich den
    Eindruck, dass es ein faires Duell war.“ (dpa)
  • 9/3/2017 8:44:44 PM   Markus Kollberg
    Unter dem Stichwort "Fragendiefehlen" sammeln Twitter-Nutzer Fragen, die im Duell nicht beantwortet bzw. gar nicht erst gestellt worden sind:
     
     
  • 9/3/2017 8:41:37 PM   Markus Kollberg
     
    Der Spitzenkandidat der Linkspartei nennt das Duell "kaum erträglich". Auch Frauke Petry (AfD) meldete sich über Twitter:
  • 9/3/2017 8:37:14 PM   Markus Kollberg
     
    Merkel hat deutlich gewonnen, aber so richtig spannend war es nicht. Das findet zumindest die Twitter-Community.
  • 9/3/2017 8:33:22 PM   Markus Kollberg
    Nun liegen die ersten Ergebnisse der Umfragen vor. "Wer war insgesamt überzeugender?", hat infatest-dimap im Auftrag der "ARD" 1000 Zuschauer gefragt: 55 Prozent fanden Merkel überzeugender. Schulz kommt nur auf 35 Prozent. Das ist der erste "Sieg" in einem TV-Duell für Angela Merkel - und was für einer! Das war so nicht zu erwarten gewesen.
  • 9/3/2017 8:22:31 PM   Markus Kollberg
    Wer hat denn nun gewonnen? Noch warten wir auf die Erhebungen der Umfrageinstitute. Zur Halbzeit lag Merkel in fast allen abgefragten Bereichen deutlich vorn. Schulz wurde lediglich als angriffslustiger wahrgenommen. So war es von ihm erwartet worden.
  • 9/3/2017 8:19:20 PM   Markus Kollberg
     
     
     
     
    Flüchtlingspolitik? Soziale Gerechtigkeit? Pustekuchen! Das Netz streitet über Claus Strunz, dem viele Nutzer Rechtspopulismus vorwerfen.
  • 9/3/2017 8:09:09 PM   Oliver Georgi
    Wer hat das TV-Duell gewonnen, wer war stärker? Martin Schulz war angriffslustiger, Merkel präsidialer, in der Außenpolitik sind sich beide weitgehend einig, in der Innenpolitik eher nicht. Aber reicht das, um die Unentschlossenen zu einer Entscheidung zu bringen – und die Wende für die SPD zu bringen, wie SPD-Fraktionschef Oppermann vorher angekündigt hat?
  • 9/3/2017 8:07:42 PM   Markus Kollberg
    Es hätte zumindest mehr Glamour gegeben.
  • 9/3/2017 8:05:30 PM   Markus Kollberg
     
    Diese Frage könnte Martin Schulz tatsächlich noch einholen. Wie steht es um Rot-Rot-Grün?
     
  • 9/3/2017 7:53:10 PM   Markus Kollberg
    Merkel dankt für die Aufmerksamkeit der Zuschauer. Auch Merkel kommt jetzt mit den Themen, die in den letzten 90 Minuten keine Zeit war: Digitalisierung, Bildung, Infrastruktur. Zu diesen Themen hätte man gerne mehr gehört.
  • 9/3/2017 7:51:54 PM   Markus Kollberg
    Doch dabei bleibt es auch. Putin, Erdogan, Trump. Schulz der Außenpolitiker.
  • 9/3/2017 7:50:51 PM   Markus Kollberg
    "In 60 Sekunden verdient eine Krankenpflegerin weniger als 40 cent." Das hätte Schulz vermutlich früher thematisieren sollen.
  • 9/3/2017 7:50:11 PM   Markus Kollberg
    "Die Union wird auf keinen Fall mit AfD und Linken zusammenarbeiten." sagt Merkel. Und Schulz? Der rudert und will nichts zu seinem Verhältnis zu den Linken sagen.
  • 9/3/2017 7:49:21 PM   Markus Kollberg
    "Das ist doch jetzt auch egal." Gleich kommen die Schlusstatements und wo bleibt die Koalitionsfrage für Merkel? Noch redet Schulz.
  • 9/3/2017 7:48:31 PM   Markus Kollberg
    Merkel will Polizisten besser ausrüsten: Schleierfahndung sei das Stichwort. Merkel fordert Musterpolizeigesetz um gleiche Sicherheit zu gewährleisten. In Rot-Grünen Bundesländern lebt man nicht so sicher wie in Bayern, sagt Merkel. Deswegen sei Kraft in NRW abgewählt worden.
  • 9/3/2017 7:46:38 PM   Markus Kollberg
    Jetzt geht es um die Polizei. 15.000 Polizisten haben beide versprochen. Schulz will, dass das Ordnungsamt Verkehrsunfälle aufnimmt. Entbürokratisierung sei das Stichwort. Ob das hilft?
  • 9/3/2017 7:43:51 PM   Markus Kollberg
    Wo ist die Bildung? Wo ist die Altersarmut? Digitalisierung? Schon jetzt ist klar: Viele Fragen werden offen bleiben!
  • 9/3/2017 7:42:33 PM   Markus Kollberg
    Ehrenwort! Auch Merkel bekommt eine Frage zur Großen Koaliiton. Aber erstmal geht es um den Terror. Daran müssen wir uns nicht gewöhnen, sagt Merkel.
  • 9/3/2017 7:40:57 PM   Markus Kollberg
    Schulz will sich nicht festlegen. Große Koalition? Schwierige Frage!
  • 9/3/2017 7:40:09 PM   Markus Kollberg
    "Alte Liebe rosneft nicht", titelte die F.A.Z. in der vergangenen Woche. Jetzt geht es um Schröder und sein Engagement für Putin. Schulz gerät ins Schlingern.
  • 9/3/2017 7:38:53 PM   Markus Kollberg
    Schulz will Wahlrecht ab 16 auch bei Bundestagswahlen!
  • 9/3/2017 7:38:34 PM   Markus Kollberg
    WM in Katar? Finden beide doof.
  • 9/3/2017 7:37:47 PM   Markus Kollberg
    Jetzt geht es los: Ja/Nein-Fragen von Maischberger!
  • 9/3/2017 7:36:52 PM   Markus Kollberg
     
     
    Jetzt überbieten sich Schulz und Merkel an Steuerversprechungen.
  • 9/3/2017 7:36:04 PM   Markus Kollberg
    Illner fragt: "Wann kommen die 15 Milliarden Euro Steuerentlastung?" Merkel will Familien um eine "bestimmte Größenordnung entlasten." Konkret ist was anderes.
  • 9/3/2017 7:35:41 PM   Oliver Georgi
    Bei der Aufforderung, konkret die Steuerentlastung zu benennen, kommt Schulz ein wenig ins Stocken. Merkt man daran, dass er seine Expertise eher als Außenpolitiker hat.
  • 9/3/2017 7:34:20 PM   Markus Kollberg
    Kloeppel fragt nach einer konkreten Entlastung für eine Familie. Schulz spricht von 200-300 Euro Entlastung pro Monat.
  • 9/3/2017 7:30:34 PM   Markus Kollberg
    Jetzt wird Schulz konkreter. Alte Diesel runter von den Straßen, Fahrverbote verhindern.
    Merkel, die Autokanzlerin? Liegt das auch an den CDU-Verflechtungen mit der Autoindustrie, fragt Illner.
  • 9/3/2017 7:29:08 PM   Markus Kollberg
    Bei der Redezeit liegen Schulz und Merkel fast gleich auf. Beide sprachen bisher circa 29 Minuten.
  • 9/3/2017 7:29:03 PM   Oliver Georgi
    Bei der Außenpolitik waren beide Kontrahenten auf Augenhöhe, Merkel als Kanzlerin diplomatischer, Schulz angriffslustiger und deutlicher, aber inhaltlich nicht weit auseinander. Bei der Innenpolitik gelingt es Schulz deutlicher zu punkten – Merkel wirkt plötzlich in der Defensive.
  • 9/3/2017 7:27:56 PM   Markus Kollberg
    Noch 20 Minuten bis zum Schluss. Bisher: Viel Außenpolitik, Türkei und ein bisschen Soziale Gerechtigkeit. Kann Schulz beim Diesel punkten?
  • 9/3/2017 7:27:06 PM   Oliver Georgi
    Bei der Maut hat Martin Schulz einen dicken Punkt gemacht, weil er Merkel mit ihrem gebrochenen Versprechen aus dem TV-Duell mit Peer Steinbrück vorgeführt hat: Ihr Versprechen, es werde keine Rente mit 70 geben, sei so haltbar wie das Versprechen mit der Maut, argumentiert er – Merkel bleibt zwar dabei, dass sich das auf eine Maut bezogen habe, die den deutschen Autofahrer nicht mehr belaste und dies mit Dobrindts Lösung ja eingetroffen sei. Aber ob ihr das die Wähler abnehmen?
  • 9/3/2017 7:26:15 PM   Markus Kollberg
    Kloeppel: "Warum werden Dieselfahrer nicht entschädigt?"
    Merkel: "Es gab einen Vertrauensbruch. Die 800.000 Beschäftigte in der Autoindustrie dürfen nicht die Dummen sein." Die Antwort passt nicht ganz zur Frage.
  • 9/3/2017 7:19:54 PM   Markus Kollberg
    "Find ich toll!" sagt Schulz zu Merkel. Merkel freut sich.
  • 9/3/2017 7:19:28 PM   Markus Kollberg
    Strunz fragt, Maischberger muss sich das Lachen verkneifen. Das erinnert an den Auftritt von Stefan Raab im Duell 2013.
  • 9/3/2017 7:18:12 PM   Markus Kollberg
    Seitenhieb nach Schulz' Provokation. Merkel: Rente mit 70, das will keiner!
  • 9/3/2017 7:17:32 PM   Markus Kollberg
    Merkel: "Jeder Arbeitslose ist einer zu viel!" Das ist ihr zentraler Punkt in der Sozialpunkt.
  • 9/3/2017 7:16:43 PM   Markus Kollberg
    Schulz: "Deutschland ist ein wohlhabendes Land. Aber nicht alle Deutschen sind wohlhabend." Jetzt geht es um Kita-Beiträge, Rente und Co.
  • 9/3/2017 7:15:14 PM   Markus Kollberg
    Nach genau einer Stunde kommt sie: die Soziale Gerechtigkeit. Auftritt: Schulz!
  • 9/3/2017 7:08:13 PM   Markus Kollberg
    Das EU-Türkei Flüchtlingsabkommen will auch Schulz nicht aufkündigen.
  • 9/3/2017 7:07:44 PM   Oliver Georgi
    Die Türkei, das ist ein Punkt "unterschiedlicher politischer Konzepte", wie Schulz sagt - vielleicht der einzige an diesem Abend.
     
    Schulz fordert eine klare, konsequente Haltung gegenüber Erdogan. Merkel bleibt diplomatisch verklausulierter. Schulz: "Wenn wir jetzt klare Kante definieren: Keine weiteren Zahlungen, Abbruch der Beitrittsverhandlungen als deutsche Position in der EU, dann wird Erdogan sich gut überlegen, was er tut."
  • 9/3/2017 7:06:10 PM   Markus Kollberg
    Interessante Debatte: Merkel sagt, sie habe ihre Politik mit dem SPD-Außenminister Gabriel abgestimmt. Schulz will davon nichts wissen.
  • 9/3/2017 7:05:30 PM   Oliver Georgi
    Wieder geht es um die Türkei – aber Merkel bleibt vager – und diplomatischer – als Schulz. Sie habe den EU-Beitritt der Türkei "noch nie gesehen", sagt Merkel, aber eine ähnlich scharfe Aussage wie Schulz will sie nicht tätigen. Stattdessen setzt sie auf wirtschaftliche Sanktionsinstrumente, das Ende von Hermes-Bürgschaften etwa.
     
    Merkel argumentiert dabei wie schon oft: Das Ende der Beitrittsgespräche könne man nur im Konzert der EU-Staaten beschließen, sagt sie. "Ein solcher Schritt muss gut überlegt sein." Nicht die diplomatischen Beziehungen, weil wir uns im Wahlkampf übertreffen müssen, wer ist härter." 
     
  • 9/3/2017 7:05:21 PM   Markus Kollberg
    Schulz will Beitrittsverhandlungen abbrechen. Merkel sagt, sie wolle vor allem Deutschen Staatsbürgern die Freiheit ermöglichen.
  • 9/3/2017 6:51:51 PM   Markus Kollberg
    Peter Kloeppel hakt nach. Ein Einwanderungsgesetz in Deutschland bewirke nichts an den EU-Außengrenzen, wirft er Schulz vor.
  • 9/3/2017 6:51:27 PM   Martin Franke

    Das TV-Duell wird nicht nur in Haushalte übertragen, sondern auch in dieses Fitness-Studio in Dresden. (Foto: dpa)

Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform