meconvention2017

meconvention2017

  • Rapper A$AP Rocky unterhält das Publikum in seiner Abschluss-Keynote
  • Der Wissenschaftler John Cohn rät: Wir sollten mehr spielen
  • Wie Brain Hacking beim Vermarkten von Produkten und bei der Kommunikation mit Kranken helfen kann.
  • Nach drei Tagen voller Kreativität und Zukunftsvisionen geht die "me Convention" zu Ende.
  • 9/15/2017 7:23:49 AM   Hanna Decker
    Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser, aus Frankfurt! Heute startet die allererste me Convention in der Messehalle. Von heute an diskutieren 150 Pioniere, Meinungsmacher, Vordenker und Künstler über Zukunftsfragen – und zwar in vielfältigen Workshops, Expertenrunden, bei Keynotes, in Co-Working Spaces und auf interaktiven Plattformen. Die Konferenz wird von Daimler und der Digitalkonferenz SXSW gemeinsam ausgerichtet. FAZ.NET ist Medienpartner der Konferenz.
  • 9/15/2017 7:26:08 AM   Hanna Decker
    Thematisch ist die Konferenz grob aufgeteilt in die Bereiche New Realities, New Leadership, New Urbanism und New Velocity. In den sozialen Netzwerken wird die Konferenz unter den Hashtags #meconvention und #createthenew diskutiert.
  • 9/15/2017 7:29:39 AM   Hanna Decker
    Direkt am ersten Tag stehen einige Highlights auf dem Programm. So werden Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg und Daimler-Chef Dieter Zetsche über die Zukunft der Mobilität diskutieren. Außerdem treten Sarah Richardson, Daniel Friis und Bas van de Poel auf.
  • 9/15/2017 7:31:21 AM   Kathrin Jakob

    Der Countdown läuft. In Kürze eröffnet Astronaut Buzz Aldrin die erste "me Convention" in Frankfurt.

  • 9/15/2017 7:31:35 AM   Hanna Decker
    Los geht es aber mit keinem geringeren als Dr. Buzz Aldrin. Nicht nur die Älteren unter Ihnen werden sich an die Bilder des 20. Juli 1969 erinnern. Genau – das war der Tag, an dem Buzz Aldrin und Neil Armstrong als erste Menschen überhaupt mit ihrer Apollo 11 auf dem Mond landeten.
  • 9/15/2017 7:34:12 AM   Hanna Decker
    Verfolgen können Sie die Rede auch im Bewegtbild: Einen Livestream finden Sie hier auf FAZ.NET:
     

    Livestream: Buzz Aldrin spricht auf der me Convention

    FAZ.NETAuf der „me Convention“ gibt es Workshops, einen Hackathon, Pitches und Diskussionen mit den klugen und kreativen Köpfen unserer Zeit. Auch Buzz Aldrin, der zweite Mann auf dem Mond, spricht ab 09:30 Uhr in der Frankfurter Festhalle über seine Vision von der Zukunft im Weltall. Verfolgen Sie seinen Vortrag hier im Livestream.
  • 9/15/2017 7:43:20 AM   Hanna Decker
    Für Aufsehen sorgte Buzz Aldrin zuletzt während einer Rede des amerikanischen Präsidenten Donald Trump. Aber sehen Sie selbst:
     
     
  • 9/15/2017 7:49:32 AM   Hanna Decker
    Gerade noch haben die Veranstalter einführende Worte gesprochen, jetzt kommt ein Einspielfilm über die legendäre Mondlandung. Aldrin und Armstrong in weißen Anzügen mit schwarzen Sonnenbrillen in der Apollo 11, dazu pathetische Musik. Jetzt kommt der 87-Jährige auf die Bühne. Und, da ist sie wieder - die schwarze Sonnenbrille. Dazu eine helle Bomberjacke mit Apollo-Aufnähern, hellblaues Mars-T-Shirt und eine lange Halskette. Sieht immer noch hip aus, der Mann.
  • 9/15/2017 7:51:01 AM   Kathrin Jakob

    Here he is: Buzz Aldrin!

  • 9/15/2017 7:58:55 AM   Hanna Decker
    Aldrin hat 1963 am MIT promoviert - er war sozusagen der erste Astronaut mit Doktortitel. Doch erst einmal wird er von der Moderatorin zu seiner Jugend befragt. Er hat mal Football gespielt, erzählt Aldrin, erst später dann ging es zum Pilotentraining. Geprägt hat ihn auch seine Zeit im Korea-Krieg. Schon sein Vater hatte als Pilot im Zweiten Weltkrieg gedient.
  • 9/15/2017 8:03:04 AM   Hanna Decker
    Direkt nach seiner Promotion 1963 kam Aldrin zur Nasa. Dort landete er quasi zufällig in der Gemini-Mission. Denn er profitierte vom Tod zweier Kollegen, Aldrin rückte nach. 1966 startete er seinen ersten Raumflug.
  • 9/15/2017 8:06:39 AM   Hanna Decker
    Er war nicht nur die erste Person auf dem Mond, sondern auch der erste Astronaut, der Schwerelosigkeit in einem Wassertank simulierte, erzählt er. Man könne sich Schwerelosigkeit ungefähr so vorstellen wie George Clooney im Film "Gravity".
  • 9/15/2017 8:08:24 AM   Hanna Decker
    Und in noch einem Bereich war Aldrin Vorreiter: Er machte das erste Selfie im Weltraum.
  • 9/15/2017 8:09:35 AM   Hanna Decker
  • 9/15/2017 8:10:47 AM   Hanna Decker
  • 9/15/2017 8:16:47 AM   Hanna Decker
    Er könnte der Nasa heute immer noch helfen, ihr Weltraumprogramm weiter zu entwickeln, sagt Aldrin voller Stolz.
  • 9/15/2017 8:22:29 AM   Hanna Decker
     Jetzt geht es um dieses Foto: Aldrin vor Stonehenge, stolz sein Mars-Shirt präsentierend. Es ist das gleiche Shirt, das der 87-Jährige heute auch auf der Bühne trägt. Die große Vision: Auch Privatpersonen sollen demnächst die Möglichkeit haben, zum Mars fliegen zu können.
     
  • 9/15/2017 8:24:48 AM   Hanna Decker
    Ende Januar ist Aldrin sogar als Model bei der New York Fashion Week über den Laufsteg gelaufen: Für den Designer Nick Graham trug er die Kollektion "Life on Mars: Fall-Winter 2035" zur Schau. "Über den Laufsteg zu gehen, war so einfach, wie auf dem Mond zu spazieren", twitterte Aldrin nach der Show. Die Kollektion soll von der Apollo-11-Mission beeinflusst sein.
  • 9/15/2017 8:27:28 AM   Hanna Decker
    Der Slogan "Get your ass to Mars", den Aldrin da auf dem T-Shirt trägt, lässt sich leider nicht jugendfrei übersetzen. Auf Deutsch bedeutet er ungefähr so viel wie "Krieg deinen A... zum Mars". Es ist der Slogan seiner Stiftung "ShareSpace", die Kinder und Jugendliche für Technologie und Raumfahrt begeistern soll.
  • 9/15/2017 8:37:33 AM   Hanna Decker
    Das war der Talk mit dem legendären Raumfahrer Buzz Aldrin. Fazit: Der 87-Jährige ist immer noch topfit und unterstützt diverse Forschungsprogramme zur Marsmission. Er hält es für realistisch, dass der Mensch innerhalb der kommenden 20 Jahre beginnt, den Planeten zu besiedeln.
  • 9/15/2017 9:56:17 AM   Andreas Bayer
    Auf der "me Convention" können sich die Besucher an vielen Ständen spielerisch austoben. Die Lufthansa bietet bei ihrem FlyingLab einen Rundflug, der die virtuelle Realität und echten Körpereinsatz verbindet.
    Video: Daniel Blum
  • 9/15/2017 10:06:24 AM   Ina Lockhart

    Buzz Aldrin im Pressegespräch über Erde und Mars: Das Wasserglas ist die Erde (Nadine Bös/FAZ.NET)

  • 9/15/2017 10:10:41 AM   Nadine Bös
    Im Pressegespräch hat uns Buzz Aldrin erzählt, was die Menschheit durch die Mondlandung gelernt hat: "Dass der Mensch Entscheidungen treffen und Dinge beobachten kann, die Roboter und Maschinen nicht tun können". Aldrin sagt: "Wir brauchen beide, Mensch und Roboter." Auch im Weltraum sei das so: Roboter seien nützlich für erste Erkundungen, Menschen dafür da, die Kontrolle zu behalten.

  • 9/15/2017 10:14:38 AM   Nadine Bös
    Ich habe Buzz Aldrin auch nach seiner Sicht auf Donald Trump gefragt, aber da war er ziemlich diplomatisch. Er müsse eben bestmöglich mit jeder Person zusammenarbeiten, die nun einmal im Weißen Haus sitze, sagt er. Und lässt nachher noch mitteilen, dass eine "sehr gute Beziehung" zum Vizepräsidenten bestehe.
  • 9/15/2017 10:18:49 AM   Ina Lockhart
    Unsere Redakteurin Elena Witzeck war bei Startup Cities wie Ghent und Tel Aviv. Sie gehören zu den 24 Städten in Europa, Naher Osten und Asien, die ihrer eigenen Auffassung zufolge nach in der weltweiten Startup-Szene eine relevante Rolle spielen.
  • 9/15/2017 10:21:45 AM   Ina Lockhart
    Für die belgische Stadt Ghent machte Yonca Braeckmann, Managing Director der Watt Factory, Werbung. „Wer in Ghent ein eigenes Projekt startet, bleibt auch dort“, sagt sie. 13 Startups sind Teil ihres Programms, darunter Saroléa, ein innovativer Motorradhersteller.
     
     
  • 9/15/2017 10:23:47 AM   Ina Lockhart
    Für Tel Aviv ist Lea Ashuach vom Center for Economic and Social Research auf der Convention. Tel Aviv ist einer der aktivsten Startup-Standorte, es gibt einen Gründer pro 370 Einwohner. Viele von ihnen sind High Tech-Unternehmen. „Die Stadt sprüht vor Kreativität“, sagt Ashuach. Der Verkehr in Tel Aviv ist wie in vielen anderen Großstädten ein riesiges Problem. Mobilitätsapps wie Waze und Moovit helfen den Bewohnern, ihren mobilen Alltag zu koordinieren. Das in Tel Aviv gegründete Startup Gett vermittelt Taxidienste.
    Mehr unter:
  • 9/15/2017 10:24:07 AM   Nadine Bös
    Buzz Aldrin schätzt, dass zwischen 2039 und 2041 die ersten Menschen beginnen, den Mars zu besiedeln. "Es sind wahrscheinlich Menschen, etwa Jahrgang 2000, die heute 17 Jahre alt sind und jetzt gerade auf weiterführende Schulen gehen." Aldrin sagt, es brauche ein gewisses Alter und eine gewisse Reife für den Flug zum Mars; es sei ideal dann Ende 30, Anfang 40 zu sein. Am besten sei es, Kandidaten schon jetzt auszuwählen, sie zunächst ins All zu schicken, um den Mond zu umrunden und sie später, mit etwa 40, auf den Mars fliegen zu lassen
    .
  • 9/15/2017 10:28:14 AM   Nadine Bös
    Und ist es für Buzz Aldrin eine Last oder ein Privileg, eine lebende Legende zu sein? Bereut er die Karriere, die er gemacht hat? "Am schwersten war es nicht, auf den Mond zu fliegen, sondern zur Erde zurückzukehren", sagt er. "Aber Schwierigkeiten gehören dazu und sorgen dafür, dass Menschen lernen und das beste aus sich herauszuholen. Nicht jeder bekommt die Möglichkeiten, die ich bekommen habe. Nein, ich bereue das nicht, kaum einer hat so viel Glück gehabt, wie ich."
  • 9/15/2017 10:32:43 AM   Ina Lockhart

    Der Tischtennis-Spot ist auch während der Mittagspause belegt. Diese beiden Herren sind auf die Convention gekommen, um mehr über die Zukunft der Mobilität zu hören. In der Gegenwart geht es erstmal, wie so oft, ums Gewinnen. (Elena Witzeck/FAZ.NET)

  • 9/15/2017 10:33:22 AM   Nadine Bös
    Buzz Aldrin hat uns auch noch seine Sicht auf die Frage verraten, ob die ganze Welt zusammenarbeiten sollte, um ein so großes Ziel, wie die Mars-Besiedelung zu erreichen. "Wenn Sie Fortschritt wollen, brauchen Sie Wettbewerb", sagt er. "Jedenfalls im ersten Schritt, wenn es ums Design geht, etwa darum, wer die beste Rakete baut und wenn es um Konzepte geht." Im zweiten Schritt könne dann Kooperation stattfinden: "Bei der konkreten Durchführung."

  • 9/15/2017 10:41:19 AM   Nadine Bös
    Vor kurzem habe ich Matthias Maurer interviewt, den neuesten deutschen Astronauten, der noch nie im All war und von einem Flug auf den Mond träumt. Was würde Buzz Aldrin ihm raten? "Nicht zum Mars zu fliegen. Dafür ist er jetzt schon zu alt."
  • 9/15/2017 10:46:41 AM   Martin Gropp
    Gleich spricht Daimler-Chef Dieter Zetsche mit Sheryl Sandberg, der Geschäftsführerin von Facebook, über Unternehmensführung im digitalen Zeitalter.
  • 9/15/2017 10:52:49 AM   Martin Gropp
    Es geht zuerst um den Wandel, den Facebook als Unternehmen in den vergangenen Jahren hinter sich gebracht hat. Facebook sei vor 13 Jahren als Anwendung für Desktop-Computer gestartet, sagt Sandberg. Mit dem Siegeszug internetfähiger Mobiltelefone sei das soziale Netzwerk verstärkt mobil genutzt worden. Es habe aber gedauert, bis auch die Mitarbeiter diesen Wandel nachvollzogen hätten und ihr Denken darauf eingestellt hätten, sagt Sandberg.
  • 9/15/2017 10:56:08 AM   Martin Gropp

    Sheryl Sandberg auf der Bühne (Foto: Kathrin Jakob/FAZ.NET)

  • 9/15/2017 11:01:17 AM   Martin Gropp
    Sandberg wiederholt, was sie gestern schon während der Eröffnung der Internationalen Automobil-Ausstellung gesagt hatte: Es sei wichtig, Fähigkeiten für das digitale Zeitalter zu erlernen und weiterzuentwickeln. Es sei die Aufgabe von Unternehmen, aber auch die der ganzen Gesellschaft, in der fortschreitenden Digitalisierung niemanden zurückzulassen.
  • 9/15/2017 11:03:22 AM   Nadine Bös
    Sandberg und Zetsche haben den Saal über den letzten Platz hinaus gefüllt. Einige Zuschauer müssen stehen.
  • 9/15/2017 11:04:09 AM   Andreas Bayer
    Hier herrscht auf jeden Fall eine lockere Gesprächsatmosphäre.
     
    Video: Kathrin Jakob
  • 9/15/2017 11:07:53 AM   Nadine Bös
    Zuletzt ging es um Männer- und Frauenkarrieren. Sandberg lässt Männer aufzeigen, die als kleine Jungs als "herrisch" bezeichnet wurden. Es gibt nur sehr vereinzelte Meldungen. Dann sollen sich die Frauen melden, die als kleine Mädchen "herrisch" genannt wurden. Viele Frauen zeigen auf. Sandberg macht ihren Punkt: "Für Männer wird es normal empfunden, wenn sie Führungsqualitäten haben, bei Frauen wird es als Defizit empfunden." Sie ruft dazu auf, das zu ändern.
  • 9/15/2017 11:09:55 AM   Nadine Bös
    Sandberg wiederholt, was sie schon in mehreren Kontexten gesagt hat: "Es ist wichtig, dass Mädchen zu Hause sehen, dass auch die Väter Aufgaben im Haushalt erledigen. Männer, macht die Wäsche!" Erst dann seien die Männer echte Vorbilder.
  • 9/15/2017 11:14:10 AM   Nadine Bös

    Sandberg und Zetsche gemeinsam auf der Bühe (Foto: Kathrin Jakob)

    Zetsche sagt: "Ich habe drei Kinder und viel für sie getan, aber nicht so sehr die Wäsche."

  • 9/15/2017 11:15:35 AM   Martin Gropp
    Zetsche berichtet, wie Daimler versucht, seine Unternehmenskultur zu ändern. Vor anderthalb Jahren sei eine Arbeitsgruppe eingerichtet worden, die sich Gedanken über die "Unternehmenskultur 2020" machen sollte. Es seien viele Vorschläge herausgekommen haben: von einer veränderten Ausbildung, über neue Arbeitsformen bis zu anderen Ansätzen bei Innovationen. Etwa die Hälfte dieser Vorschläge habe Daimler nun schon umgesetzt.
  • 9/15/2017 11:16:20 AM   Nadine Bös
    Jetzt hat sich Sandberg einem zweiten Thema zugewandt, auf das sie traditionell viel Wert legt: Resilienz. Sie bezieht sich auf ihre persönliche Situation, sagt, dass sie zuletzt viel Resilienz gebraucht hat. Wichtig sei es aber auch, dass ganze Unternehmen Resilienz aufbauen. Das passt zum Thema "neue Unternehmenskultur".
     
  • 9/15/2017 11:17:30 AM   Ina Lockhart

    In den Panels geht es viel um smartes Zusammenleben und -arbeiten in Städten. Coworking it is! Das geht sogar im Trubel einer Messehalle. (Elena Witzeck/FAZ.NET)

  • 9/15/2017 11:19:01 AM   Andreas Brand
    Am virtuellen Kiosk gibt es analoge Snacks.
    Video: Kathrin Jakob
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform