muenster

muenster

Das ist passiert: 

Der Fahrer eines Kleintransporters ist in der Innenstadt von Münster in eine Menge gefahren und hat nach Angaben des nordrhein-westfälischen Innenministers Herbert Reul (CDU) zwei Menschen getötet und sich dann im Tatfahrzeug selbst erschossen. Der mutmaßliche Täter heißt nach FAZ.NET-Informationen Jens R., ist 48 Jahre alt und stammt gebürtig aus Olsberg im Sauerland. 

Es spreche derzeit nichts für einen islamistischen Hintergrund der Tat, sagte Reul am Samstagabend in Münster. 





  • 4/7/2018 3:14:00 PM   Oliver Georgi
    Liebe Leser, es sind schreckliche Minuten in Münster: Bei einem Vorfall in der Innenstadt sind offenbar mehrere Menschen getötet und zahlreiche verletzt worden, als ein Auto in eine Menschenmenge gefahren ist. Die Hintergründe des Vorfalls sind noch unklar, Polizei und Rettungskräfte sind mit einem Großeinsatz vor Ort.
    Wir halten Sie in unserem Liveblog über die aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.
  • 4/7/2018 3:17:37 PM   Oliver Georgi
    Der Fahrer des Kleintransporters, der in Münster in eine Menschenmenge gerast ist, hat sich nach der Tat erschossen. Das bestätigte die Polizei am Samstagnachmittag der Nachrichtenagentur AFP. Bei dem Vorfall kamen den Angaben zufolge mehrere Menschen ums Leben, sechs der mehr als 30 Verletzten schweben demnach in Lebensgefahr.
     
  • 4/7/2018 3:18:05 PM   Oliver Georgi
  • 4/7/2018 3:18:13 PM   Oliver Georgi
  • 4/7/2018 3:18:19 PM   Oliver Georgi
  • 4/7/2018 3:20:22 PM   Oliver Georgi
    Die Polizei ruft die Menschen über Twitter auf, nicht ins Stadtzentrum von Münster zu kommen. "Weiterhin ist die Lage unübersichtlich", schreibt die Polizei. "Bitte meidet den Bereich der Innenstadt."
     
  • 4/7/2018 3:21:15 PM   Oliver Georgi
    Das ist passiert:
     
    Der Fahrer eines Kleintransporters ist in Münster in eine Menge gefahren und hat mehrere Menschen getötet. Das bestätigte eine Polizeisprecherin der Nachrichtenagentur AFP. Sie machte keine genaue Angaben zur Anzahl der Todesopfer und sprach von mindestens 30 Verletzten. Laut "Spiegel Online" gehen die Behörden von einem Anschlag aus, der Täter soll sich erschossen haben. Auch die "Rheinische Post" schrieb unter Berufung auf Polizeikreise von einem Anschlag.
     
    Nach Informationen der "Westfälischen Nachrichten" raste das Fahrzeug am Samstagnachmittag in eine Gruppe sitzender Menschen in der Münsteraner Altstadt. Die Zeitung sowie die "Rheinische Post" berichteten von mindestens drei Toten. Das Zentrum der nordrhein-westfälischen Stadt wurde teilweise abgeriegelt. Die Polizei rief auf Twitter dazu auf, den Bereich zu meiden.
     
  • 4/7/2018 3:26:01 PM   Oliver Georgi

    Die Innenstadt von Münster am Samstag (Foto: dpa)

  • 4/7/2018 3:26:27 PM   Oliver Georgi
  • 4/7/2018 3:28:36 PM   Oliver Georgi
    Nach einem Bericht des Senders ntv hat die Polizei bestätigt, dass es mehrere Tote und 50 Verletzte gibt. Sechs Verletzte sollen in Lebensgefahr schweben. Passanten würden von der Polizei vor einem Terroranschlag gewarnt.
  • 4/7/2018 3:32:05 PM   Oliver Georgi

    Eine Satellitenaufnahme zeigt die Straße Spiekerhof nördlich des Münsters – in der Nähe des vermuteten Schauplatzes. (Foto: dpa)

  • 4/7/2018 3:32:45 PM   Oliver Georgi
    Die Polizei geht davon aus, dass die Gefahr gebannt ist. Es werde nicht nach weiteren Verdächtigen gesucht, sagt eine Polizeisprecherin. Mehrere Verletzte schwebten in Lebensgefahr. Es sei weiter unklar, ob es sich um einen Anschlag handele. "Wir ermitteln in alle Richtungen."
     
  • 4/7/2018 3:34:49 PM   Oliver Georgi
    Die Bundesregierung hat den Opfern von Münster und ihren Angehörigen ihr Beileid ausgesprochen. Dort war ein Kleintransporter in eine Menschenmenge gerast, die Polizei spricht von etwa 30 Verletzten und mehreren Toten. „Furchtbare Nachrichten aus Münster“, schreibt die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer  auf Twitter. „Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen.“
  • 4/7/2018 3:35:50 PM   Oliver Georgi
  • 4/7/2018 3:40:47 PM   Oliver Georgi
    Die Altstadt von Münster ist weiter weiträumig abgeriegelt.
  • 4/7/2018 3:45:11 PM   Oliver Georgi
    Nach einem Bericht von ntv gehen die Behörden mittlerweile von einem Anschlag aus. Das berichten auch "Spiegel Online" und die "Rheinische Post". 
  • 4/7/2018 3:46:26 PM   Oliver Georgi
    Gibt es doch noch weitere Verdächtige? Die Polizei in Münster glaubt das nicht – wie ntv berichtet, gehen Sicherheitskreise in Berlin möglicherweise aber von weiteren Verdächtigen aus, die sich noch auf der Flucht befinden könnten.
  • 4/7/2018 3:47:05 PM   Oliver Georgi
    Die Polizei Münster bezeichnet Berichte über einen weiteren Täter, der noch auf der Flucht sein könnte, jetzt als Spekulation. Man stehe noch ganz am Anfang der Ermittlungen, sagte eine Sprecherin der Polizei am Samstag. Mehrere Medien berichteten, die Einsatzkräfte suchten in Münster nach einem zweiten Täter. Auf Twitter schrieb die Polizei: „Bitte unterlasst die Spekulationen.“ Und: „Das Verbreiten von Gerüchten hilft uns nicht.“
  • 4/7/2018 3:49:38 PM   Hanna Decker
    Die Stadt Münster bereitete sich gerade auf das Großereignis des Jahres vor: den Katholikentag. Er findet alle zwei Jahre in einer anderen Stadt statt. Das Bistum Münster für das Wochenende an Christi Himmelfahrt (9. bis 13. Mai) mehr als 1000 Veranstaltungen organisiert - ein gewaltiges Programm für eine Stadt mit 300.000 Einwohnern.
     
    Die Stadt ist derzeit dabei, die Sicherheitsvorkehrungen für dieses Ereignis einzurichten. Dazu gehören mobile Sperren sowie fest installierte Poller. Laut Ratsvorlage sollen auch am Spiekerhof - am Ort des Anschlags - versenkbare Poller installiert werden.
  • 4/7/2018 3:52:55 PM   Martin Franke
    Ein kleiner Hintergrund zu Münster
     
    Die Stadt Münster liegt im Norden Nordrhein-Westfalens und hat gut 300.000 Einwohner. Sie zählt mit mehr als 50.000 Studenten zu den wichtigsten Universitätsstädten Deutschlands. Zudem haben Gerichte und Verwaltungseinrichtungen des Bundeslandes sowie ein katholischer Bischof dort ihren Sitz. Bekannt ist Münster als Fahrradstadt und für seine schöne, nach dem Zweiten Weltkrieg in Teilen wieder rekonstruierte Altstadt.
     
    Mietskasernen oder Wolkenkratzer gibt es in Münsters Innenstadt nicht, dafür unzählige Kneipen, Lokale und Museen. In Rankings zu den glücklichsten Menschen in Deutschland liegt die vom grünen Münsterland umgebene Stadt regelmäßig vorn. (dpa)
     
    Weiteres interessantes Detail: Viele Münsteraner sind stolz darauf, dass die Stadt mal zur lebenswertesten Stadt der Welt gekürt wurde. (Das war im Jahr 2004, in der Kategorie der Städte mit 250.000 bis 750.000 Einwohnern.)
  • 4/7/2018 3:53:28 PM   Oliver Georgi
    Nach Angaben des Bundesinnenministeriums sind nach jetzigem Informationsstand vier Menschen gestorben. Darunter sei auch der mutmaßlicher Täter, der einen Kleintransporter in eine Menschenmenge gelenkt haben soll. Zu weiteren Details konnte eine Sprecherin auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur zunächst nichts sagen.
     
  • 4/7/2018 4:01:23 PM   Oliver Georgi
    Nach der Fahrt mit einem Kleintransporter in eine Menschenmenge in Münster hat sich der Fahrer nach ersten Ermittlungen der Polizei in dem Wagen erschossen. Das sagte ein Polizeisprecher am Samstag in Münster.
  • 4/7/2018 4:03:10 PM   Oliver Georgi
    In dem Kleinlastwagen hat die Polizei einen verdächtigen Gegenstand gefunden. Deshalb sei der Tatort weiträumig abgesperrt worden, sagte ein Polizeisprecher. Um was für einen Gegenstand es sich handele und ob davon eine Gefahr ausgehe, müsse nun geklärt werden.
  • 4/7/2018 4:03:40 PM   Oliver Georgi
    Laut Polizei gibt es nach dem Vorfall in Münster Gerüchte, wonach zwei weitere Menschen aus dem Transporter gesprungen und geflüchtet seien könnten. Das sei aber nicht sicher und müsse nun verifiziert werden, sagte ein Polizei-Sprecher am Samstag.
     
  • 4/7/2018 4:05:17 PM   Oliver Georgi
    Die Polizei in Münster warnt vor der Verbreitung von Gerüchten. 
  • 4/7/2018 4:06:15 PM   Oliver Georgi
    Der Münsteraner Oberbürgermeister Markus Lewe ist geschockt. „Ganz Münster trauert über dieses schreckliche Ereignis. Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen der Getöteten. Den Verletzten wünschen wir schnelle und baldige Genesung“, sagte Lewe am Samstag vor Journalisten. Er dankte den Einsätzkräften für ihre Arbeit.
  • 4/7/2018 4:16:01 PM   Oliver Georgi
    Andreas Bode, Sprecher der Münsteraner Polizei, gibt ein Update zu den aktuellen Erkenntnissen. Um 15:27 fuhr demnach ein Klein-LKW in eine Menschengruppe in einer "Außengastronomie". Er bestätigt drei Tote und 20 Verletzte durch den Vorfall, sechs davon seien schwer verletzt. Der mutmaßliche Täter habe sich in dem Tatfahrzeug, einem "Klein-LKW", erschossen. Seine Identität sei noch unklar. "Um von einem Anschlag zu sprechen, ist es noch viel zu früh. Die Ermittlungen dauern noch an."
     
    Bode bestätigt, dass es Zeugenaussagen gibt, wonach möglicherweise zwei Männer aus dem Fahrzeug geflüchtet sind. Das müsse jetzt ebenfalls untersucht werden. Laut Bode wurde ein verdächtiger Gegenstand im Fahrzeug gesichtet, der jetzt untersucht werden muss. Möglicherweise müsse der Radius der Evakuierung dann noch weiter gezogen werden.
     
    Erkenntnisse darüber, dass es einen Zusammenhang des Vorfalls mit einer Kurden-Demo geben könnte, die für heute in Münster angekündigt war, habe die Polizei derzeit nicht. 
     
  • 4/7/2018 4:17:46 PM   Oliver Georgi

    Fahrzeuge der Feuerwehr am Samstag in der Münsteraner Innenstadt (Foto: dpa)

  • 4/7/2018 4:18:29 PM   Oliver Georgi
  • 4/7/2018 4:22:39 PM   Oliver Georgi
    Die SPD-Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles hat bestürzt auf die Kleintransporter-Attacke in Münster reagiert. "Ich bin erschüttert über die Nachrichten, die uns aus Münster erreichen", teilte Nahles am Samstag in Berlin mit. "Meine Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen."
     
    Nahles erklärte weiter, sie hoffe, "dass unsere Behörden schnell Klarheit über die Hintergründe dieses Vorfalls gewinnen können". Sie wünsche "den Einsatzleuten vor Ort viel Kraft für ihre Arbeit".
  • 4/7/2018 4:24:09 PM   Hanna Decker
     
     
    Der Rat der Stadt Münster hat nach den Ereignissen am Breidscheidplatz in Berlin im September 2017 beschlossen, in der ganzen Innenstadt die Sicherheitsvorkehrungen zu erhöhen. Das bedeutet: Die Stadt ist gerade dabei, Polleranlagen zu installieren. Auch in unmittelbarer Nähe des jetzigen Vorfalls, am Roggenmarkt und am Alten Fischmarkt (Nr. 8 und 9) sollten solche Poller installiert werden. Sie können rauf- und runtergefahren werden.
     
    Bislang schützt die Stadt Großereignisse mit mobilen Sperren, also etwa quer gestellten Lastwagen.
     
    (Bild: Stadt Münster)
  • 4/7/2018 4:28:40 PM   Oliver Georgi
     
    Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat sich bestürzt über den Vorfall in Münster geäußert.
  • 4/7/2018 4:30:17 PM   Oliver Georgi
     Der Schauspieler Jan Josef Liefers, der in Münster im ARD-"Tatort" spielt, zeigt sich bestürzt von den Ereignissen
  • 4/7/2018 4:33:00 PM   Hanna Decker
    Mitarbeiter des Kinos Cineplex - zwei Kilometer vom Ort des Vorfalls entfernt - berichten gegenüber FAZ.NET, dass aus Angst vor weiteren Vorfällen jetzt Sicherheitsleute vor dem Kino postiert werden.
  • 4/7/2018 4:35:32 PM   Martin Franke
    Die Altstadt von Münster scheint fast menschenleer zu sein: Die Polizei hat ein großes Aufgebot vor Ort, es gibt hier kaum noch Passanten. Das zeigt eine Webcam vom Prinzipalmarkt in Münster:
  • 4/7/2018 4:36:59 PM   Oliver Georgi
    Nach Informationen der "Rheinischen Post" ist der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) auf dem Weg nach Münster, um sich vor Ort ein Bild der Lage zu machen.
  • 4/7/2018 4:37:46 PM   Oliver Georgi
    Die Uniklinik Münster ist am Samstagabend für Blutspenden geöffnet, meldet sie auf Twitter... 
  • 4/7/2018 4:40:20 PM   Hanna Decker
    Münster ist übrigens die Stadt, in der die Alternative für Deutschland (AfD) bei der Bundestagswahl im vergangenen Herbst das schlechteste Ergebnis in ganz Deutschland erzielt hat: 4,9 Prozent.
  • 4/7/2018 4:42:45 PM   Oliver Georgi

    Streng bewacht: Bewaffnete Polizisten sichern am Samstagnachmittag die Innenstadt von Münster (Foto: dpa)

  • 4/7/2018 4:46:19 PM   Oliver Georgi
     Der Imam der Ahmadiyya-Gemeinde in Münster hat sein Beileid ausgedrückt.
  • 4/7/2018 4:46:44 PM   Oliver Georgi
  • 4/7/2018 4:48:08 PM   Oliver Georgi
    Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) spricht von einem traurigen und schrecklichen Tag. Seine Gedanken und Gebete seien bei den Angehörigen der Toten und Schwerverletzten in Münster. Er danke den Rettungskräften und der Polizei für ihren Einsatz. Die Polizei unternehme alles zur Aufklärung der schrecklichen Tat.
  • 4/7/2018 4:52:28 PM   Oliver Georgi
    Wegen einer angekündigten Demonstration von Kurden sind viele Polizisten zum Tatzeitpunkt in der Münsteraner Innenstadt gewesen. Diese seien gleich zum Tatort geeilt, als der Kleintransporter in eine Menschengruppe gelenkt wurde, sagte ein Sprecher der Polizei am Samstag. Die Demonstration sei für 15.30 Uhr angekündigt gewesen, der Vorfall ereignete sich etwa zur gleichen Zeit. Es gebe bislang keine Informationen, ob ein Zusammenhang zwischen der Demonstration und dem Zwischenfall bestehen könnte.
  • 4/7/2018 4:56:52 PM   Oliver Georgi
    Die "Süddeutsche Zeitung" meldet, es gebe derzeit keinen Hinweis auf einen terroristischen Hintergrund des Vorfalls. Demnach soll es sich bei dem Täter um einen Deutschen handelt, der psychisch auffällig gewesen sein soll. Die Wohnung des Täters werde derzeit nach Sprengstoff durchsucht. Worauf sich diese Informationen stützen, war zunächst unklar.
  • 4/7/2018 4:58:51 PM   Oliver Georgi
    Jetzt zitiert der Sender ntv eine Sprecherin der Polizei wieder mit der Aussage: Es wird nicht nach möglichen weiteren Tätern gesucht. Alles unklar weiterhin.
  • 4/7/2018 5:00:32 PM   Oliver Georgi

    Rettungskräfte sammeln sich in Münster (Foto: dpa)

  • 4/7/2018 5:02:35 PM   Oliver Georgi
  • 4/7/2018 5:06:50 PM   Oliver Georgi
  • 4/7/2018 5:11:06 PM   Oliver Georgi
    Die Hinweise, dass es sich offenbar doch nicht um einen Terroranschlag handelt, scheinen sich zu verdichten: Jetzt meldet auch die "Bild"-Zeitung, dass es sich bei dem mutmaßlichen Täter um einen Deutschen "ohne Vorstrafen" handeln soll – allerdings beruft sich das Blatt dabei auch auf die "Süddeutsche Zeitung". Sondereinsatzkräfte der Polizei seien an seinem Wohnort in Münster vor Ort, meldet die Zeitung online.
  • 4/7/2018 5:20:25 PM   Oliver Georgi
    Nach Informationen von "Süddeutscher Zeitung", NDR und WDR soll der Täter von Münster 1969 geboren und psychisch auffällig gewesen sein. Offenbar liege kein terroristischer Hintergrund vor, hieß es ohne Angaben von Quellen weiter.
     
  • 4/7/2018 5:20:58 PM   Oliver Georgi
    Polizeisprecherin Angela Lüttmann in Münster sagt, es gebe mindestens drei Tote. Darunter sei auch der Fahrer des Autos.
  • 4/7/2018 5:22:36 PM   Oliver Georgi

    Eine Aufnahme des Internetdienstes Google Streetview zeigt die außen stehenden Tische und Stühle des Lokals Kiepenkerl in der Straße Spiekerhof nördlich des Doms. Vor dem in der Straße gelegenen Lokal fuhr der Lastwagen in eine Gruppe sitzender Menschen. (Foto: Google/dpa)

  • 4/7/2018 5:39:11 PM   Oliver Georgi
  • 4/7/2018 6:09:44 PM   Hanna Decker
    Augenzeuginnen berichten im Gespräch mit FAZ.NET, was sie in Münster erlebt haben:
     

    Augenzeuginnen berichten: „Und es ging nur: Martinshorn, Martinshorn, Martinshorn“

    Super Wetter, Sonne, Menschen in Einkaufslaune: Die Münsteraner Innenstadt war voll, als der Vorfall passierte. Augenzeuginnen, berichten gegenüber FAZ.NET, was sie gesehen haben.
  • 4/7/2018 6:20:33 PM   Oliver Georgi
    FAZ.NET EXKLUSIV: Die Polizei hat den mutmaßlichen Täter identifiziert, der am Samstagnachmittag in der Innenstadt von Münster mit einem VW-Campingbus in die vollbesetzte Außenterrasse eines Lokals gerast ist und dabei drei Gäste tötete und 20 Personen verletzte. Wie FAZ.NET aus Sicherheitskreisen erfuhr, handelt es sich um den 48 Jahre alten Jens R.. Er wurde am 1. Mai 1969 in Olsberg im Sauerland geboren, lebte aber schon lange in Münster. Er wohnte rund zwei Kilometer vom Tatort entfernt. Der Mann hatte sich nach der Tat am Steuer des Tatfahrzeugs erschossen.
  • 4/7/2018 6:21:29 PM   Hanna Decker
    Das Uniklinikum Münster hat genug Blutspenden bekommen. Für Angehörige wurde eine Hotline des Sozialdienstes eingerichtet: 0251 - 83 55 555.
  • 4/7/2018 6:26:56 PM   Oliver Georgi
  • 4/7/2018 6:30:44 PM   Oliver Georgi
    Die Attacke mit einem Kleintransporter auf eine Menschenmenge in Münster ist nach Angaben des nordrhein westfälischen Innenministers Herbert Reul (CDU) von einem Deutschen begangen worden. Es spreche zudem "im Moment nichts dafür, dass es irgendeinen islamistischen Hintergrund gibt", sagte Reul am Samstag bei einem Besuch vor Ort. Der Minister korrigierte auch die Zahl der Todesopfer: Nach seinen Angaben tötete der Angreifer zwei Menschen, bevor er sich im Tatfahrzeug selbst erschoss.
  • 4/7/2018 7:15:15 PM   Martin Franke
    Liebe Leserinnen und Leser,
     
    die Ermittlungen der Polizei zu den Ereignissen in Münster dauern an. Für den Augenblick beenden wir diesen Liveblog und bedanken uns für Ihr Interesse. Wir halten Sie mit allen weiteren Entwicklungen auf FAZ.NET informiert.
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform