anschlag_in_nizza

anschlag_in_nizza

Was wir wissen
  • Bei einem Angriff in Nizza sind am Donnerstagabend mindestens 84 Menschen getötet und zahlreiche verletzt worden. 50 Menschen schweben in Lebensgefahr.
  • Ein Mann, ein 31 Jahre alter Franzose mit tunesischen Wurzeln, ist mit einem weißen Lastwagen mehr als zwei Kilometer durch eine Menschenmenge auf der  Promenade des Anglais gerast. Dann wurde er von der Polizei erschossen.
  • Die Hintergründe der Tat sind bislang noch nicht klar. Frankreichs Staatspräsident Hollande geht von einem Terroranschlag aus.
  • Unter den Opfern sind auch mindestens drei Deutsche

  • 7/15/2016 8:54:51 AM   Oliver Georgi
    Nach dem Anschlag in der Hafenstadt Nizza hat Frankreichs Präsident François Hollande eine dreitägige Staatstrauer angeordnet. Das verkündete Premierminister Manuel Valls am Freitag nach einem Treffen des Sicherheitskabinetts im Pariser Élyséepalast. Von Samstag bis Montag sollen die Flaggen auf Halbmast hängen.

    Die angekündigte abermalige Verlängerung des Ausnahmezustands solle bereits am kommenden Dienstag im Kabinett und dann am Mittwoch und Donnerstag vom Parlament beraten werden.
  • 7/15/2016 8:53:18 AM   Oliver Georgi
    Eine Schulklasse aus Berlin-Zehlendorf, die sich zum Zeitpunkt des Terroranschlags in Nizza aufhielt, ist nicht vom Terroranschlag betroffen. „Unser Leistungskurs Deutsch ist in Sicherheit“, teilte die Wilma-Rudolph-Oberschule am Freitag auf ihrer Internetseite mit. Das gelte für alle Schüler und die beiden Lehrerinnen. Es gibt bisher unbestätigte Berichte, wonach zwei Berliner Schülerinnen und eine Lehrerin unter den Opfern von Nizza sein sollen.
  • 7/15/2016 8:42:58 AM   Aziza Kasumov
    Premierminister Manuel Valls sagte bei einer Ansprache am Vormittag in Paris: "Frankreich wird nicht klein beigeben. Wir müssen uns zusammenschließen. Solidarisch sein." Wie Präsident François Hollande wird auch Valls nun nach Nizza fliegen.
     
     
  • 7/15/2016 8:35:53 AM   Oliver Georgi
    Das Haus des Attentäters wird jetzt von der Polizei in Nizza durchsucht. Das meldet die Zeitung "Nice-Matin".
  • 7/15/2016 8:34:27 AM   Oliver Georgi
    Die 13. Etappe der Tour de France startet mit einer Schweigeminute zum Gedenken an die Opfer in Nizza. Die Sicherheitsvorkehrungen rund um das Radsport-Großereignis sind noch einmal verstärkt worden.
  • 7/15/2016 8:33:59 AM   Stefanie Michels
  • 7/15/2016 8:25:17 AM   Oliver Georgi
    Was bedeutet der Anschlag von Nizza für das Selbstverständnis der Franzosen und was für Präsident Hollande? Unsere Korrespondentin Michaela Wiegel kommentiert - hier zum Nachlesen: "Die Illusion von Sicherheit".
  • 7/15/2016 8:24:45 AM   Aziza Kasumov
    Schweigeminute in Moskau: Am Morgen trafen sich der amerikanische Außenminister John Kerry und der russische Außenminister Sergej Lawrow in Moskau. Bevor die Gespräche begannen, legten die Anwesenden eine Schweigeminute für die Opfer von Nizza ein.
     
    Lawrow betonte, dass der Dialog zwischen Amerika und Russland nach den Ereignissen in Nizza nun "noch wichtiger und dringender" sei. Kerry sagte, der Konflikt in Syrien sei der "Brutkasten" für Anschläge wie der in Nizza. Bei den Gesprächen soll es um einen möglichen gemeinsamen Militäreinsatz in Syrien gegen Al Qaida gehen.
     
     
  • 7/15/2016 8:22:47 AM   Stefanie Michels
  • 7/15/2016 8:19:12 AM   Oliver Georgi
    Das Auswärtige Amt schließt nicht aus, dass auch Deutsche unter den Opfern von Nizza sind. Ein Team des Generalkonsulats Marseille sei auf dem Weg nach Nizza, um vor Ort die Lage weiter aufzuklären und gegebenenfalls betroffenen Deutschen Hilfe und Beistand zu leisten, sagt eine Sprecherin. Laut RBB sollen sich eine Berliner Lehrerin und zwei Schüler unter den Toten befinden.
  • 7/15/2016 8:18:38 AM   Oliver Georgi
  • 7/15/2016 8:14:23 AM   Oliver Georgi
    Nach dem Anschlag von Nizza ist der getötete Angreifer formell identifiziert worden. Es handele sich um einen 31-jährigen Franko-Tunesier mit Wohnsitz in Nizza, dessen Ausweispapiere im Tatwagen gefunden wurden, verlautete am Freitag aus  Polizeikreisen. In Nizza liefen derzeit "mehrere" Polizeieinsätze.

  • 7/15/2016 7:58:01 AM   Martin Benninghoff
    Das Auswärtige Amt hält es für möglich, dass auch Deutsche unter den Opfern des Anschlags in Nizza sind. "Nach Auswertung aller vorliegenden Informationen können wir nicht ausschließen, dass auch Deutsche betroffen sind", erklärte eine Sprecherin des Außenamts am Freitagmorgen in Berlin. "Ein Konsularteam des Generalkonsulats Marseille ist auf dem Weg nach Nizza, um vor Ort die Lage weiter aufzuklären und gegebenenfalls betroffenen Deutschen Hilfe und Beistand zu leisten", erklärte die Sprecherin weiter. Das Krisenreaktionszentrum in Berlin, die Botschaft in Paris und das Generalkonsulat in Marseille stünden in engstem Kontakt mit den zuständigen französischen Stellen.

  • 7/15/2016 7:30:37 AM   Oliver Georgi
    Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) hat den Anschlag in Nizza mit vielen Toten als „schreckliche Inhumanität“ verurteilt. Der Terrorismus sei mittlerweile eine „Herausforderung für die gesamte Menschheit und alle friedliebenden Staaten“, sagte Kauder am Freitag in Berlin. Propagandisten des Terrors müsse der Zugang zu Plattformen erschwert werden, auf denen sie ihre menschenverachtenden Botschaften verbreiteten.
  • 7/15/2016 7:23:54 AM   Oliver Georgi

    Auch auf der Harbor Bridge in Sydney weht an diesem Morgen die französische Flagge.

  • 7/15/2016 7:23:09 AM   Oliver Georgi

    Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg äußert sich auf Twitter
  • 7/15/2016 7:12:14 AM   Oliver Georgi
    Die Türkei hat den Terrorangriff von Nizza scharf verurteilt und Frankreich Solidarität zugesichert. „Die modernen Barbaren, die diesen Angriff verübt haben, haben nichts mit Religion oder Menschlichkeit zu tun“, teilte der Sprecher von Präsident Recep Tayyip Erdogan, Ibrahim Kalin, am Freitag mit. „Für sie gibt es auf dieser Welt keinen Platz.“ Ein gemeinsames Vorgehen gegen alle Formen des Terrorismus sei eine „globale Verpflichtung und Notwendigkeit“.
  • 7/15/2016 7:06:20 AM   Oliver Georgi


    "Dieser feige Angriff verstärkt nur unseren Zusammenhalt und unser Engagement, Terrorismus weltweit zu bekämpfen": die designierte demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton in einem ersten Statement.
  • 7/15/2016 7:02:23 AM   Oliver Georgi

    Die Kollegin des SWR war in Nizza auf der Promenade – hier ist ihr Augenzeugenbericht.
  • 7/15/2016 7:00:34 AM   Oliver Georgi

  • 7/15/2016 6:50:35 AM   Oliver Georgi
    Bundesinnenminister Thomas de Maiziere nennt den Anschlag "unfassbar und einfach schrecklich". Er sei tief erschüttert und mit seinen Gedanken bei den Angehörigen und den Verletzten. "Dieses barbarische Morden muss endlich ein Ende haben. Unsere Freundschaft zum französischen Volk wird in Trauer, Zorn und Entschlossenheit noch tiefer."
  • 7/15/2016 6:46:11 AM   Oliver Georgi
    Italiens Innenminister Angelino Alfano kündigt verschärfte Kontrollen an drei Grenzübergängen zu Frankreich sowie in Zügen auf der Verbindung über Ventimiglia zwischen den beiden Ländern an.
  • 7/15/2016 6:31:17 AM   Oliver Georgi

    Einschusslöcher an der Windschutzscheibt des Lastwagens, mit dem ein bislang Unbekannter über die Promenade des Anglais in Nizza gerast ist und dabei mindestens 84 Menschen getötet hat. (Foto: Reuters)

  • 7/15/2016 6:29:43 AM   Oliver Georgi

  • 7/15/2016 6:29:27 AM   Oliver Georgi
    Auch der amerikanische Präsident Barack Obama hatte den Angriff schon früh in der Nacht als mutmaßliche Terrorattacke "schärfstens" verurteilt und Frankreich Hilfe angeboten.
  • 7/15/2016 6:27:34 AM   Oliver Georgi
    Präsident Hollande hat die Reservisten bei Polizei und Militär aufgerufen, den regulären Einsatzkräften zu Hilfe zu kommen, die von dem achtmonatigen Ausnahmezustand nach den Anschlägen von Paris im November erschöpft seien. Frankreich werde seine Militäroperationen in Syrien und Irak nicht beenden.
  • 7/15/2016 6:22:18 AM   Oliver Georgi

    "Frankreich selbst ist im Visier von islamistischen Terroristen": der frühere Staatspräsident Nicolas Sarkozy in einer umfangreichen Erklärung zu den Vorfällen in Nizza.
  • MAE #Steinmeier: "Nous partageons le deuil qui touche nos amis français et nous sommes à côté de la #France en ce moment difficile.“ #Nice
  • 7/15/2016 6:19:09 AM   Oliver Georgi

    Weltweite Betroffenheit: Das Senatsgebäude in Mexico-Stadt erstrahlt in den französischen Nationalfarben. (Foto: Reuters)

  • 7/15/2016 6:16:56 AM   Oliver Georgi
    Nach dem Anschlag in Nizza hat auch Russlands Regierungschef Dmitri Medwedew zum gemeinsamen Kampf gegen Terroristen aufgerufen. „Europa und Asien müssen sich gegen den Terrorismus vereinen“, schrieb Medwedew am Freitag bei Facebook. „Terroristen und ihre Unterstützer verstehen nur die Sprache der Gewalt und die müssen wir nutzen.

    Der Ministerpräsident sprach Frankreich sowie den Angehörigen der mindestens 84 Toten sein Beileid aus.
    Auch Russen seien unter den Opfern, schrieb Medwedew, der wie Kanzlerin Merkel in der mongolischen Hauptstadt Ulan Bator am Aseam-Gipfel teilnimmt.
  • 7/15/2016 6:16:01 AM   Oliver Georgi

    "Frankreich ist stark und wird es immer sein": Frankreichs Präsident Hollande in einer ersten Reaktion.
  • 7/15/2016 6:14:59 AM   Oliver Georgi

    "Die Franzosen werden damit zurechtkommen": Der französische Regierungschef Manuel Valls in der Nacht auf Twitter.
  • 7/15/2016 6:09:15 AM   Oliver Georgi
    Der neue britische Außenminister Boris Johnson erklärt, er sei schockiert und voller Trauer über die schrecklichen Ereignisse in Nizza.
  • 7/15/2016 6:08:20 AM   Oliver Georgi
    Als der Lastwagen über die Uferpromenade in Nizza gerast ist, stand der Journalist Damien Allemand mitten in der Menschenmenge. Der französischen Internetseite Medium.com hat er geschildert, wie er den Abend erlebt hat - FAZ.NET dokumentiert seine Aussagen.
  • 7/15/2016 6:06:07 AM   Oliver Georgi
    Die Zahl der Opfer ist auf mindestens 84 gestiegen. Weitere 18 Menschen befinden sich nach französischen Angaben in einem kritischen Zustand.
  • 7/15/2016 6:05:26 AM   Oliver Georgi
    Das Auswärtige Amt weiß bislang nicht, ob unter den Opfern in Nizza auch Deutsche sind. Man könne noch nichts sagen, erklärt eine Ministeriumssprecherin.
  • 7/15/2016 6:04:53 AM   Oliver Georgi
    Auch Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier sichert Frankreich die Solidarität Deutschlands zu. "Wir trauern mit Frankreich und stehen in diesen schweren Momenten fest an seiner Seite", erklärt er. Viele Menschen seien sinnlos in den Tod gerissen worden.
  • 7/15/2016 6:00:51 AM   Oliver Georgi

    Gedenken an die Opfer von Nizza: Kanzlerin Merkel auf dem Aseam-Gipfel in Ulan-Bator. (Foto: dpa)

  • 7/15/2016 5:59:08 AM   Oliver Georgi

    Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigt sich bestürzt über die Tat und bezeichnet sie als "massenmörderischen Anschlag". Deutschland teile die Trauer mit Frankreich, sagte sie auf dem Asem-Gipfel in Ulan-Bator. Man werde den Terror gemeinsam bekämpfen. "Ich bin sehr überzeugt, dass wir trotz aller Schwierigkeiten den Kampf gewinnen werden."

  • 7/15/2016 5:54:16 AM   Oliver Georgi

    Der Mann soll nach ersten Erkenntnissen der Polizei aber nicht politisch radikalisiert gewesen sein. Das berichtet der Nachrichtensender BFMTV unter Berufung auf Ermittlerkreise. 

  • 7/15/2016 5:52:51 AM   Oliver Georgi

    Bei dem Lkw-Fahrer, der den Anschlag verübte, handelt es sich nach Angaben aus Polizeikreisen um einen 31-jährigen, in Tunesien geborenen Franko-Tunesier. Er sei der Polizei wegen allgemeiner krimineller Vergehen bekannt gewesen. Ins Visier der Geheimdienste sei er aber nicht geraten.

  • 7/15/2016 5:50:15 AM   Oliver Georgi

    Unter dieser Nummer können Angehörige der Opfer psychologische Hilfe in Anspruch nehmen.
  • 7/15/2016 5:48:25 AM   Oliver Georgi

    Noch in der Nacht legte sich der französische Innenminister Cazeneuve fest: "Wir sind in einem Krieg mit Terroristen, die uns um jeden Preis wehtun wollen", sagte er. 18 der Verletzten seien in kritischem Zustand. Weder Cazeneuve noch andere Politiker bestätigten zunächst erste Medienberichte, wonach der Täter ein Einwohner von Nizza mit tunesischen Wurzeln war.

  • 7/15/2016 5:47:16 AM   Oliver Georgi
    Guten Morgen, liebe Leser,

    zum dritten Mal innerhalb von anderthalb Jahren ist Frankreich Schauplatz eines schrecklichen Angriffs geworden, auch wenn noch nicht klar ist, ob es sich bei dem Angriff von Nizza um einen Terroranschlag handelt. In unserem Liveblog halten wir sie stets über die aktuellen Entwicklungen in Frankreich auf dem Laufenden. 
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform