Wahl in Berlin

Wahl in Berlin


  • 9/18/2016 2:59:02 PM   Oliver Georgi

    Haben sie auch mit abgestimmt? Hundeparade am Sonntag in einem Wahllokal in Berlin. (Foto: Daniel Pilar)

  • 9/18/2016 3:02:19 PM   Oliver Georgi
    Die Wahl in Berlin ist im Vergleich zu der in Mecklenburg-Vorpommern vor zwei Wochen weniger spannend? Das ist ein Irrtum – denn er unterschätzt die bundespolitischen Auswirkungen des Urnengangs.
     
    Sechs Gründe, warum die Berlin-Wahl doch interessant ist hier finden Sie den Text zum Nachlesen: "Es ist die Hauptstadt, Dummkopf!"
  • 9/18/2016 3:04:59 PM   Oliver Georgi
    Rund 2,48 Millionen Menschen sind an diesem Sonntag aufgerufen, über die mindestens 130 Sitze im Berliner Landesparlament zu entscheiden. 927 Kandidaten von 21 Parteien bewerben sich um die Mandate. Parallel dazu werden die Kommunalparlamente gewählt.
     
    Dabei stößt die Wahl bei den Berlinern offenbar durchaus auf großes Interesse: Wie die Landeswahlleitung am Sonntag erklärte, zeichnete sich bis zum Mittag eine höhere Wahlbeteiligung als 2011 ab. Sie lag um 12 Uhr demnach bereits bei 25,1 Prozent der Wahlberechtigten – das waren 6,0 Prozentpunkte mehr als bei der letzten Wahl. 
     
    Gleichzeitig haben dieses Mal so viele Menschen wie nie zuvor einen Antrag auf Briefwahl gestellt – 21,1 Prozent aller Wahlberechtigten.
  • 9/18/2016 3:07:14 PM   Astrid Benölken
    Spitzenkandidat Michael Müller hat bereits gewählt. Die Wahlurnen in Berlin sind noch knapp eine Stunde lang geöffnet.
  • 9/18/2016 3:07:25 PM   Oliver Georgi
    Die AfD will die „etablierten“ Parteien bei der heutigen Wahl das Fürchten lehren. Aber reicht es dafür aus, auf Merkels Flüchtlingspolitik zu schimpfen? Unser Kollege Martin Benninghoff hat in Berlin zwei sehr unterschiedliche Bezirke besucht, in denen die AfD erfolgreich sein könnte.
     
  • 9/18/2016 3:34:18 PM   Oliver Georgi
    Die Hauptstadt ist keine schöne Stadt. Aber sie ist echt. Stetig entwickelt sie sich weiter. Die vielen Flüchtlinge haben sie sichtlich auf die Probe gestellt. F.A.Z.-Korrespondentin Mechthild Küpper hat sich in Berlin umgesehen – und ihrer Eindrücke aus der Hauptstadt vor der Wahl aufgeschrieben.
     
  • 9/18/2016 3:36:46 PM   Astrid Benölken
    Schlangestehen zur Stimmabgabe: Wie hier in Schöneberg mussten einige Berliner längere Wartezeiten in Kauf nehmen, um ihre Stimme abzugeben. Die Wahlbeteiligung wird nach ersten Einschätzungen auch deutlich höher ausfallen als bei der letzten Wahl zum Abgeordnetenhaus. Um 16 Uhr lag sie bereits bei 53,1 Prozent, wie die Landeswahlleiterin mitteilte - also um 7,1 Prozentpunkte höher als zur selben Zeit bei der vergangenen Wahl. Damals lag die Wahlbeteiligung insgesamt bei 60,2 Prozent.
     
  • 9/18/2016 3:36:48 PM   Ina Pirkmayr
    Die Wahlbeteiligung ist dieses Jahr in allen Bezirken höher als 2011: In Pankow sind es sogar mehr als 10 Prozent.
     
     
  • 9/18/2016 3:49:07 PM   Astrid Benölken
    Berlin wählt nicht nur, Berlin spielt auch Fußball. Für Hertha gibt es gegen Schalke bereits die ersten Prognosen, beim Abgeordnetenhaus dauert es noch etwa eine Viertelstunde, bis die ersten Hochrechnungen eintreffen.
  • 9/18/2016 4:03:38 PM   Timo Steppat
    Das ist die erste Hochrechnung zur Abgeordnetenhaus-Wahl in Berlin (18 Uhr) von ARD (Infratest Dimap) und ZDF (Forschungsgruppe Wahlen): 
     
    SPD 23 Prozent (Infratest Dimap) / 23 Prozent (Forschungsgruppe Wahlen)
    CDU 18 Prozent / 18 Prozent
    Grüne 16,5 Prozent / 16,5 Prozent
    Linke 16,5 Prozent / 15,5 Prozent
    FDP 6,5 Prozent / 6,5 Prozent
    AfD 11,5 Prozent / 12,5 Prozent
    Piraten 2 Prozent / 1,5 Prozent
     
  • 9/18/2016 4:05:59 PM   Timo Steppat
    Die CDU erzielt mit 18 Prozent, wie es in den Hochrechnungen prognostiziert wird, ihr historisch schlechtestes Ergebnis in Berlin: 1948 erzielte die Partei dort 19 Prozent.
  • 9/18/2016 4:09:25 PM   Astrid Benölken
    Großer Jubel bei der Wahlparty der Liberalen, als die ersten Hochrechnungen der Wahl bekannt gegeben wurden:
  • 9/18/2016 4:12:35 PM   Ina Pirkmayr
    Cem Özdemir, Bundesvorsitzender der Partei Bündnis 90/Die Grünen: "Der Auftrag ist klar, Bündnis 90/Die Grünen soll der nächsten Landesregierung angehören"
  • 9/18/2016 4:12:42 PM   Astrid Benölken
    Simone Peter, Grünen-Parteichefin, spricht sich im ZDF für eine rot-rot-grüne Koalition aus: "Wenn die große Koalition abgewählt ist, wollen wir Grüne gerne mitregieren."
  • 9/18/2016 4:17:00 PM   Ina Pirkmayr
    In der ARD zeigt eine erste vorläufige Analyse der Wählerwanderung: die CDU hat 32.000 Wähler an die AfD verloren, gefolgt von der FDP, die 26.000 Stimmen an die AfD verloren hat.
  • 9/18/2016 4:17:26 PM   Timo Steppat
    Die aktuelle Hochrechnung zur Abgeordnetenhaus-Wahl in Berlin (18:11, bzw. 18:15) von ARD (Infratest Dimap) und ZDF (Forschungsgruppe Wahlen) 
     
    SPD 23,1 Prozent (Infratest Dimap) / 23,1 Prozent (Forschungsgruppe Wahlen)
    CDU 18,1 Prozent / 18 Prozent
    Grüne 16,6 Prozent / 16,4Prozent
    Linke 16,4 Prozent / 15,7 Prozent
    FDP 6,5 Prozent / 6,4 Prozent
    AfD 11,7 Prozent / 12,2 Prozent
     
    Der Piratenpartei gelingt der Einzug ins Abgeordntenhaus nicht. Die Institute prognostizieren ihr Ergebnis von 1,5 bis 2 Prozent. 
  • 9/18/2016 4:18:27 PM   Timo Steppat
    Die SPD-Generalsekretärin Katarina Barley hat sich erfreut über den Erfolg ihrer Partei bei der Abgeordnetenhauswahl in Berlin gezeigt. Die SPD sei bei weitem die stärkste Partei geworden und nun in der guten Lage zu schauen, mit wem sie regieren könne, sagte Barley am Sonntagabend in der ARD. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller habe „klare Kante gegen Rechts gezeigt“, was sicher ein Grund für den Erfolg gewesen sein. Andere hätten dagegen auf Rechtspopulismus mit Rechtspopulismus reagiert und damit die Atmosphäre vergiftet, sagte Barley.
  • 9/18/2016 4:21:26 PM   Astrid Benölken
    Auf das schlechte Abschneiden der CDU angesprochen, möchte Michael Grosse-Brömer, Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Fraktion, die Ergebnisse der Wahl vor allem im Landeskontext interpretiert wissen: "Berliner Ergebnisse jetzt einfach mal nahtlos auf die Bundesrepublik zu übertragen, halte ich für gewagt."
  • 9/18/2016 4:24:03 PM   Ina Pirkmayr
    Verhaltenes Klatschen nach der ersten Hochrechnung bei den Anhängern der SPD:
     
    Foto:dpa
     
  • 9/18/2016 4:26:43 PM   Timo Steppat
    Der letzte Regierende Bürgermeister der CDU, Eberhard Diepgen, meldet sich zu Wort: "Die Zeit der Volksparteien ist vorbei" Seine Partei solle trotz des schlechten Ergebnisses weiter versuchen mitzuregieren, forderte Diepgen. 
  • 9/18/2016 4:28:14 PM   Ina Pirkmayr
    Michael Müller, Spitzenkandidat der SPD und amtierender Bürgermeister, bedankt sich und freut sich, weiterhin stärkste Kraft - trotz herben Verlusten - zu sein: "Wir haben unser Ziel erreicht und wir haben einen Regierungsauftrag. Wir haben ein Ergebnis, mit dem werden wir auch weiter den regierenden Bürgermeister stellen."
  • 9/18/2016 4:28:57 PM   Oliver Georgi

    Geplättet: der frühere Berliner Bürgermeister Eberhard Diepgen am Sonntag. (Foto: Martin Benninghoff/FAZ.NET)

  • 9/18/2016 4:30:59 PM   Astrid Benölken
    Foto: Martin Benninghoff/FAZ.NET
     
    Frank Henkel, Spitzenkandidat der CDU, äußert sich erstmals zum Ergebnis: "Das ist heute kein guter Tag für die Volksparteien", sagte er. Henkel sprach von einem Denkzettel, den die große Koalition bekommen habe. Man werde das Ergebnis nun erst einmal auswerten.
     
  • 9/18/2016 4:32:56 PM   Ina Pirkmayr
    FDP- Generalsekretärin Nicola Beer: "Wir werden im Abgeordnetenhaus weiterhin für die Inhalte stehen, die uns wichtig sind. Möglicherweise gibt es eine Koalition der Verlierer."
  • 9/18/2016 4:34:33 PM   Timo Steppat
    AfD-Politikerin von Storch: Wir sind in der Hauptstadt angekommen
    Die AfD-Politikerin Beatrix von Storch äußert sich zum Abschneiden der AfD: "Wir sind mit einem zweistelligen Ergebnis ins Abgeordnetenhaus eingezogen." Laut aktueller Hochrechnungen wird die AfD fünftstärkste Kraft. "Wir sind in der Hauptstadt angekommen."
  • 9/18/2016 4:35:29 PM   Timo Steppat
  • 9/18/2016 4:36:43 PM   Ina Pirkmayr
    Sigmar Gabriel, SPD-Parteivorsitzender, gibt sich zufrieden und zuversichtlich: "Was ist das wichtigste Ergebnis? Berlin bleibt menschlich und sozial anständig. Klar finden wir das schade, dass die da reinkommen, aber man muss auch mal sagen: knapp 90 Prozent haben diese Partei nicht gewählt."
  • 9/18/2016 4:42:28 PM   Ina Pirkmayr
    Frank Henkel, Spitzenkandidat der CDU: "Der Ball liegt jetzt bei Michael Müller. Es wird keine Zusammenarbeit mit der AfD geben."
  • 9/18/2016 4:43:06 PM   Astrid Benölken
    AfD-Sprecher Jörg Meuthen will das verhältnismäßig schlechte Abschneiden seiner Partei nicht im Kontext der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern vor zwei Wochen sehen. Man müsse Berlin mit Stadtstaaten wie Bremen und Hamburg vergleichen - deswegen habe man eine "Verdopplung" eingefahren. "Es spricht derzeit nichts dafür, dass diese Erfolgsgeschichte unterbrochen wird. Wir gehen davon aus, dass wir auch im Bundestag im nächsten Jahr sitzen werden."
  • 9/18/2016 4:44:24 PM   Ina Pirkmayr
    Ramona Pop, Spitzenkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen: "Wir stehen für Inhalte, wir stehen für Konzepte, nicht für Hetze und Populismus. Wir stehen für einen Neubeginn in Berlin bereit."
  • 9/18/2016 4:46:55 PM   Astrid Benölken
    Grünen-Spitzenkandidatin Ramona Pop rief zu einem Neuanfang im Senat auf: "Offensichtlich sieht es so aus, als wäre eine Regierungsbildung an uns Grünen vorbei nicht mehr möglich." Über Koalitionspartner mache man sich aber erst ab morgen konkrete Gedanken.
  • 9/18/2016 4:48:09 PM   Timo Steppat
    Keine Zweierbündnisse in Berlin möglich, auch keine große Koalition
    Wie aus einer ARD-Infratest-Umfrage, die vor der Wahl durchgeführt wurde, hervorgeht, würden die Berliner Rot-Rot-Grün unter den Dreierbündnissen mit 40 Prozent präferieren. 
     
     
  • 9/18/2016 4:49:44 PM   Ina Pirkmayr
    Neben dem Flüchtlingsthema spielte für die AfD-Wähler vor allem das Thema Innere Sicherheit eine Rolle. Eine Analyse der Wählerwanderung zeigt, dass die AfD zwar die meisten Stimmen von den Nichtwählern erhalten hat, aber auch viele Stimme von allen anderen Parteien, vor allem von der CDU.
  • 9/18/2016 4:53:44 PM   Timo Steppat
    Die Hochrechnung zur Abgeordnetenhaus-Wahl in Berlin (18:48, bzw. 18:15) von ARD (Infratest Dimap) und ZDF (Forschungsgruppe Wahlen) 
     
    SPD 23,2 Prozent (Infratest Dimap) / 23,1 Prozent (Forschungsgruppe Wahlen)
    CDU 17,9 Prozent / 18 Prozent
    Grüne 16,7 Prozent / 16,4Prozent
    Linke 16,4 Prozent / 15,7 Prozent
    FDP 6,5 Prozent / 6,4 Prozent
    AfD 11,8 Prozent / 12,2 Prozent
     
    Der Piratenpartei gelingt der Einzug ins Abgeordnetenhaus nicht. Die Institute prognostizieren ihr Ergebnis von 1,5 bis 2 Prozent. 
  • 9/18/2016 4:56:16 PM   Astrid Benölken
    FDP-Parteivorsitzender Christian Lindner kommentierte aus der Parteizentrale der Liberalen die Ergebnisse. Zwar läge die Entscheidung, ob und mit wem die FDP koaliere bei den Entscheidern vor Ort. Ein zentrales Element des FDP-Wahlkampfes sei es allerdings gewesen, den Betrieb auf dem Flughafen Tegel beizubehalten und: "Meine Fantasie reicht nicht dafür aus, dass ich denke, dass SPD und Grüne sich in der Frage bewegen werden."
     
  • 9/18/2016 5:00:45 PM   Astrid Benölken
    Die Linken können sich nach ersten Hochrechnungen über einen Gewinn von knapp fünf Prozent im Vergleich zur letzten Wahl freuen. Spitzenkandidat Klaus Lederer reagiert ungläubig:
  • 9/18/2016 5:07:05 PM   Timo Steppat
    "Spielen die Themen, die die Leute interessieren"
    AfD-Chef Meuthen sagte, Sicherheit und Migration seien die drängenden Themen. "Unsere Aufgabe als Partei ist es, die Menschen bei den Themen mitzunehmen, die ihnen unter den Nägeln brennen. Das tun wir sicherlich mehr als andere Parteien." Er ergänzte: "Wir sielen die Themen, die die Leute interessieren"
     
    FAZ-Fotograf Daniel Pilar hat auf der AfD-Wahlparty den Berliner Spitzenkandidaten Paderzki und Bundeschef Meuthen fotografiert.
     
  • 9/18/2016 5:22:44 PM   Ina Pirkmayr
    Keinen Grund zum Feiern haben die Piraten: mit unter 2 Prozent hat die Partei den Einzug ins Abgeordnetenhaus klar verpasst.
     
    Foto: dpa
     
  • 9/18/2016 5:30:45 PM   Ina Lockhart
    F.A.Z.-Redakteur Matthias Wyssuwa blickt zurück auf die Stippvisite der Piraten-Partei im Berliner Abgeordnetenhaus http://www.faz.net/aktuell/politik/wahl-in-berlin/wahl-in-berlin-die-piraten-sind-wieder-von-bord-14441752.html
  • 9/18/2016 5:31:06 PM   Ina Pirkmayr
    Michael Müller, amtierender Bürgermeister und Spitzenkandidat der SPD: "Ich habe für eine Zweierkoalition geworben, für Rot-Grün. Jetzt wird es eine Dreierkoalition geben." Auf die Frage, ob er Rot-Rot-Grün präferiere, antwortet Müller, er werde mit allen Parteien Sondierungsgespräche führen, aber es gebe schon viele Gemeinsamkeiten bei den beteiligten Parteien einer möglichen rot-rot-grünen Koalition.
  • 9/18/2016 5:41:45 PM   Timo Steppat
    Henkel will nicht zurücktreten 
    Die CDU schneidet historisch schlecht in Berlin ab: Spitzenkandidat Frank Henkel spricht von einem "spürbaren Denkzettel" für die große Koalition. Erneut distanzierte sich Henkel von der rechtspopulistischen AfD. „Es wird keine Zusammenarbeit mit der AfD geben - auf keiner Ebene.“ Gleichzeitig machte Henkel für das schlechte Abschneiden auch die Bundespolitik verantwortlich. 
  • 9/18/2016 5:44:45 PM   Timo Steppat

    Nach Berlin-Wahl: „CDU sollte sich weiter rechts positionieren“

    Er war der letzte, der für die CDU Berlin regierte: Der ehemalige Bürgermeister Eberhard Diepgen spricht im Interview mit FAZ.NET-Reporter Martin Benninghoff über das Wahldesaster für seine Partei – und fordert, eine stärkere Positionierung rechts der Mitte.
  • 9/18/2016 5:57:02 PM   Ina Pirkmayr
    Müllers Koalition zukünftig eher ohne CDU
    Ausgemachte Sache? Der amtierende Bürgermeister und SPD-Spitzenkandidat Michael Müller begrüßt mit einem Handschlag die Spitzenkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen, Ramona Pop. Die große Koalition ist abgewählt, das neue Bündnis steht nicht fest. Die CDU wird es wohl nicht sein. Es sei zwar eine Frage des Anstands, mit dem bisherigen Koalitionspartner zu sprechen, sagte der Regierende Bürgermeister, das Verhältnis gilt aber als zerrüttet. „Ich sehe auch, dass es eine große Erwartungshaltung bei den Wählern gibt, dass es besser wird", sagte der SPD-Spitzenkandidat.  
     
    Foto:dpa
     
  • 9/18/2016 6:05:18 PM   Timo Steppat
    Aktuelle Hochrechnung von 19:37 Uhr (Infratest Dimap/ARD)
     
    Die prognostizierten Werte bewegen sich nicht mehr viel, die Hochrechnungen von ARD und ZDF sind nah beieinander. Wackelkandidaten gibt es keine. Die FDP ist eindeutig im Abgeordnetenhaus, die Piraten sind raus. Schauen Sie sich hier alle Daten, Prognosen und Ergebnisse zur Wahl im Überblick auf FAZ.NET an.
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform