Kongresswahlen 2018

Kongresswahlen 2018

  • Deutsche Politiker reagieren auf Wahlergebnis
  • Republikaner bauen Mehrheit im Senat aus
  • Demokraten übernehmen offenbar Repräsentantenhaus
  • Trump bezeichnet Ergebnis als "enormen Erfolg", tritt aber nicht vor die Presse
  • Ranghohe Demokratin kündigt stärkere Kontrolle der Regierung an
  • Teuerste Kongresswahl aller Zeiten
  • 11/6/2018 8:42:12 PM   Rebecca Lorei
    Während die Wahlen in den Vereinigten Staaten im vollen Gange sind, nutzt Präsident Donald Trump seine Twitter-Präsenz, um noch einmal Werbung für seine Lieblinskandidaten zu machen: Michael Waltz (Florida), Randy Hultgren (Illinois), Lena Epstein (Michigan) und Bob Hugin (New Jersey).
  • 11/6/2018 8:48:14 PM   Sebastian Reuter
    In der vergangenen Nacht haben zwei Journalisten des amerikanischen Fernsehsenders "Fox News" die Bühne mit Donald Trump geteilt - und bei einem Wahlkampfauftritt des Präsidenten für ihn, seine Werte und seine Ziele geworben. Wie auf den Bildern zu sehen ist, sind die beiden Moderatoren - Sean Hannity und Jeanine Pirro - sichtlich begeistert von Trump. Ihr Arbeitgeber war von dem Auftritt jedoch nicht ganz so begeistert und tadelte die beiden Journalisten.
     
  • 11/6/2018 8:59:13 PM   Oliver Kühn

    Kein Hinweis weist auf den Eingang zum Wahllokal in Largo hin.

  • 11/6/2018 9:08:24 PM   Oliver Kühn
    Diejenigen Wähler in Largo, die doch sprechen wollen, reden in der Mehrzahl davon, dass sie in Washington „Change“ sehen wollen. Genau spezifizieren kann das aber kaum jemand, vielmehr geht es um eine generelle Unzufriedenheit mit dem Kurs der Regierung.
  • 11/6/2018 9:22:51 PM   Rebecca Lorei
      
    Kurz vor den ersten Ergebnissen der Kongresswahlen in Amerika warnt ein renommierter Medien-Professor vor Facebook: Das Soziale Netzwerk habe seine Probleme nicht behoben. Die Nachrichten-Manipulation setze sich ungehindert fort – mit ungeahnten Folgen. 
  • 11/6/2018 9:37:53 PM   Oliver Kühn

    Es gibt aber auch Anhänger des Präsidenten. Casey sagt, er hat gewählt, um sicherzustellen, dass Trump im Kongress die nötige Unterstützung für seine Politik hat.

  • 11/6/2018 9:43:24 PM   Rebecca Lorei
    Bei den Präsidentschaftswahlen 2016 war Florida berüchtigt für zu lange Schlangen. Zumindest in North Beach, wo viele Menschen aus der Tourismusbranche und Rentner wählen, gibt es heute kein Gedränge vor der örtlichen Bibliothek. Direkt vor dem Wahllokal Passanten zu befragen, ist verboten: 25 Meter Abstand sind Minimum, sagt die Sicherheitsfrau. Alesha, 18, ist College-Studentin und wählt zum ersten Mal.
     
    Das sei ihre „revenge vote“, die Vergeltung dafür, dass sie bei der Präsidentschaftswahl noch keine Stimme hatte, sagt sie. „Als Frau und als farbige Person wähle ich die Demokraten. Für mich ist es wichtig, dass meine Community repräsentiert wird und es ist diesmal wirklich knapp, also ist es entscheidend, dass alle wählen, besonders die jungen Leute“, sagt sie gegenüber unserer Autorin Frauke Steffens.
     
    Aber es gibt auch viele Menschen, die die Politik komplett aufgegeben haben. Rashid sagt: „Ich habe früher gewählt und es macht keinen Unterschied, also habe ich damit aufgehört.“ Ein junger Mann stellt sein Mofa ab, ist neugierig, warum Journalisten hier Leute befragen. Er hat praktisch nichts von der Wahl mitbekommen, erzählt er. Er sei wahlberechtigt, aber habe noch nie abgestimmt. Trotz der Millionen von Dollars, die die Parteien für ihre Kampagnen ausgegeben haben: Sie erreichen längst nicht jeden hier.
     
    Die 18 Jahre alte College-Studentin Alesha
     
  • 11/6/2018 10:03:12 PM   Oliver Kühn

    Bei CNN hat gerade die Wahlnacht begonnen und wird die Spannung für die ersten Exit-Polls geschürt.

  • 11/6/2018 10:18:27 PM   Lorenz Hemicker
    Zwei Drittel der Wähler äußern, dass sie mit ihrer Stimme bei den Kongresswahlen auch über Donald Trump abgestimmt haben. Das berichtet CNN unter Berufung auf erste Nachwahlbefragungen. Eine Mehrheit der Befragten gibt zudem an, sie seien zur Wahl gegangen, um Widerstand gegen den amerikanischen Präsidenten zu demonstrieren. Die Zustimmungswerte für ihn waren zuletzt auf einen Tiefstand gefallen. Allerdings glauben auch sieben von zehn Befragten, dass sich die amerikanische Wirtschaft in einem guten Zustand befinde.
  • 11/6/2018 10:33:05 PM   Lorenz Hemicker
    Präsident Trump wird den Wahlabend laut offiziellen Angaben übrigens mit einem Abendessen im Weißen Haus beginnen. Daran sollen auch seine Kinder und einige weitere Gäste teilnehmen. Später, heißt es, würden sie gemeinsam mit First Lady Melania und Vizepräsident Mice Pence am gleichen Ort die Wahlergebnisse verfolgen. CNN berichtet, dass Trumps politisches Beraterteam im Ostflügel des Weißen Hauses ein Lagenzentrum aufgebaut hat. Dort soll die Übersicht über den Verlauf der mehreren hundert Abstimmungen behalten werden.
  • 11/6/2018 10:44:31 PM   Lorenz Hemicker
    Echte Texaner singen schon als Kinder zu jeder Gelegenheit einen Country-Song
     
     
  • 11/6/2018 10:45:23 PM   Cai Philippsen
    Das erste Ergebnis der Nacht kommt aus Guam. Die Insel gehört zum Marianen-Archipel im westpazifischen Ozean und beheimatet einen strategisch wichtigen Luftwaffenstützpunkt der Air Force. Guam ist ein sogenanntes Außengebiet der Vereinigten Staaten. Lou Leon Guerrero gewann die Gouverneurswahl für die Demokraten, zuvor war das Amt acht Jahre lang von einem Republikaner geführt worden.
  • 11/6/2018 10:50:16 PM   Lorenz Hemicker
    An verschiedenen Stellen ist es bei den Kongresswahlen zu technischen Problemen und langen Warteschlangen gekommen. Im Bundesstaat Georgia gab es übereinstimmenden Berichten mehrerer amerikanischer Medien zufolge in eine Reihe von Wahllokalen zu Schwierigkeiten mit der elektronischen Stimmabgabe. Seit langem gibt es Diskussionen über die Sicherheit und Zuverlässigkeit solcher elektronischen Systeme. Die "New York Times" berichtete, auch in Pennsylvania, Tennessee und Arizona habe es bei der Abstimmung am Dienstag Probleme mit Wahlmaschinen gegeben.
  • 11/6/2018 10:51:03 PM   Simon Hüsgen
    Die Aktienkurse von Waffenproduzenten wie American Outdoor Brands (AOBC) und Sturm Ruger haben am Wahltag deutlich zugelegt – um 4,7 und 3,7 Prozent. Investoren haben sich in der Vergangenheit mit derartigen Titeln eingedeckt, wenn sie strengere Gesetze erwarten, etwa wenn die Demokraten an die Macht kommen. Seit der Wahl von Präsident Donald Trump im November 2016 ist ABOC um mehr als 50 Prozent gefallen, Sturm Ruger um fast neun Prozent. (Reuters)
     
  • 11/6/2018 10:58:24 PM   Oliver Kühn
    In der Unity Lounge, in die die Southern Diplomats eingeladen haben, ist es noch ziemlich leer. Auf den Bildschirmen läuft MSNBC - jedoch noch nur als Bild, da der Ton sowieso nicht gegen die laute Nusik ankommen würde.
  • 11/6/2018 11:02:14 PM   Oliver Kühn

    Momentan können die Gäste noch relativ ungestört an ihren Wasserpfeifen ziehen.

  • 11/6/2018 11:05:07 PM   Lorenz Hemicker
    Die Wahllokale haben in Teilen Indianas und Kentucky geschlossen. Wir sind gespannt auf die Prognosen.
  • 11/6/2018 11:15:46 PM   Lorenz Hemicker
    Im August verstarb John McCain, republikanischer Senator von Arizona und Gegenspieler von Amerikas Präsident Donald Trump. Am Tag der Kongresswahlen erinnert seine Tochter an ihn.
  • 11/6/2018 11:20:57 PM   Lorenz Hemicker
    In Indiana versucht der demokratische Senator Joe Donnelly, seinen Sitz gegen den Geschäftsmann Mike Braun zu verteidigen. Den ersten Hochrechnungen zufolge liegt Republikaner Braun jedoch aktuell mit 63,2 Prozent klar in Front. Donnelly kommt auf 32,5 Prozent. Auf Rang drei liegt abgeschlagen Lucy Brenton.
  • 11/6/2018 11:24:19 PM   Lorenz Hemicker
    Menschen mit lateinamerikanischen Wurzeln stellen in Amerika mehr als zehn Prozent der Wahlberechtigten. In vielen Bundesstaaten gelten ihre Stimmen als wahlentscheidend. Dabei ist längst nicht klar, wen oder ob viele Latinos überhaupt wählen. Frauke Steffens berichtet aus Miami.
     
  • 11/6/2018 11:30:29 PM   Cai Philippsen
    Die Sängerin Beyoncé hat sich kurz vor Schließung der Wahllokale bei den Kongresswahlen für den demokratischen Senats-Kandidaten in Texas, Beto O'Rourke, stark gemacht. „Wir können nicht unsere Frustration äußern und uns darüber beschweren, was falsch läuft, ohne zu wählen und unsere Macht auszuüben, um es richtig zu machen“, schrieb der aus Texas stammende R&B-Star am Dienstag an seine 119 Millionen Fans auf Instagram. Dazu zeigte Beyoncé Bilder von sich, auf denen sie ein Cap mit der Aufschrift „Beto for Senate“ trägt. O'Rourke lag in Umfragen hinter dem republikanischen Amtsinhaber Ted Cruz. „Wir brauchen euch. Wir alle brauchen uns gegenseitig, denn wenn wir wahrhaft vereint sind, sind wir unaufhaltbar“, schrieb Beyoncé weiter. Die Sängerin, die mit Rapper Jay Z verheiratet ist, wurde in Houston geboren. Sie gilt als eine der einflussreichsten Musikerinnen ihrer Generation.
     
  • 11/6/2018 11:37:14 PM   Lorenz Hemicker
    Wenn Sie sich zwischenzeitlich einen Überblick verschaffen wollen: Den aktuellen Stand der Auszählungen für alle Sitze des amerikanischen Kongresses finden Sie hier auf einen Blick:
     
  • 11/6/2018 11:38:37 PM   Oliver Kühn

    Raymond ist ein Chirurg aus Georgia, der verständlicherweise besonders auf das Gouverneursrennen in seinem Heimatstaat schaut. Er beendet demnächst seine Zeit in Washington und überlegt, dann wieder nach Georgia zurückzukehren.

  • 11/6/2018 11:40:43 PM   Cai Philippsen
    Und so sieht der Kontrollraum bei CNN aus:
  • 11/6/2018 11:44:43 PM   Lorenz Hemicker
    In Indiana verfestigt sich der Vorsprung des republikanischen Herausforderers Mike Braun gegenüber Senator Joe Donelly. Sollten die Demokraten den Sitz in Indiana verlieren, schrumpfen ihre ohnehin geringen Chancen deutlich, die Mehrheit im Senat zu erringen.
  • 11/6/2018 11:45:13 PM   Oliver Kühn
    Raymond erzählt, dass er immer noch nicht verstehen kann, dass der Innenminister von Georgia, der gleichzeitig der republikanische Kandidat für das Gouverneursamt ist, versucht hat, Tausende Menschen von der Wahl abzuhalten und damit davongekommen ist. Er ist sich ziemlich sicher, dass die Entscheidung so knapp wird, dass die Wähler noch einmal an die Urne müssen, sagt er.
  • 11/6/2018 11:48:51 PM   Lorenz Hemicker
    Die Kongresswahlen 2018 sind die teuersten in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Für den Wahlkampf wurden in diesem Jahr laut dem Organisation Center for Responsive Politics 5,2 Milliarden Dollar aus. Das sind umgerechnet rund 4,6 Milliarden Euro. Gegenüber der vorangegangen Zwischenwahl 2014 sind die Ausgaben damit um über ein Drittel gestiegen.
  • 11/6/2018 11:52:32 PM   Oliver Kühn
    MSNBC berichtet gerade von einer interessanten Statistik: Unter weißen Wählern in Georgia ist die Furcht, dass Leute wählen, die das eigentlich nicht dürfen, größer als jene, dass Menschen, die eigentlich wählen dürfen, davon abgehalten werden. Unter schwarzen Wählern ist es genau andersrum.
  • 11/6/2018 11:56:30 PM   Lorenz Hemicker
    Apropos Geld: Sehr viel davon ist in den sechsten Distrikt des Bundesstaates Kentucky geflossen. Hier zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem republikanischen Kongressabgeordneten Andy Barr und seiner demokratischen Herausforderin Amy McGrath ab. McGrath ist für konservative Wähler nicht zuletzt aufgrund ihres früheren Berufs attraktiv. Sie war Kampfpilotin der amerikanischen Marineinfanterie.
  • 11/7/2018 12:02:23 AM   Lorenz Hemicker
    Liebe Leserinnen und Leser. Unsere Kommentarfunktion ist geöffnet. Begleiten Sie uns gerne konstruktiv durch die Nacht.
  • 11/7/2018 12:06:16 AM   Cai Philippsen
    SENAT: Der unabhängige Kandidat Bernie Sanders wird laut einer Projektion von CNN in Vermont zum zweiten Mal wiedergewählt. Der Demokrat Tim Kaine gewinnt abermals in Virginia. Sanders scheiterte bei den Vorwahlen der Demokraten 2016 knapp an Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton, die später gegen Donald Trump unterlag. Kaine war damals Clintons Vizepräsidentschaftskandidat.
  • 11/7/2018 12:15:21 AM   Aper
    Vermont!Bernie Sanders!Europäische Sozialdemokratie wird auch beliebter in Amerika!
  • 11/7/2018 12:21:53 AM   Lorenz Hemicker
    Georgia, Virginia, Teilen Floridas und den verbliebenen Teilen Indianas schließen in Kürze die Wahllokale. In Florida wird besonders das Rennen um den Gouverneursposten zwischen dem Republikaner Ron DeSantis und dem Demokraten Andrew Gillum beobachtet. Präsident Trump und sein demokratischer Amtsvorgänger Barack Obama hatten sich für die beiden Kandidaten ihrer Parteien stark gemacht. Wie DeSantis um Stimmen kämpfte, hat Frauke Steffens beobachtet.
     
  • 11/7/2018 12:22:35 AM   Cai Philippsen
    Der konservative Fernsehsender Fox News hat seinen Starmoderator Sean Hannity dafür gerügt, dass er an der Seite von Präsident Donald Trump Wahlkampf gemacht hat. Der Sender billige nicht, dass seine "Talente" bei Wahlkampfveranstaltungen auftreten, erklärte Fox News vor den Kongress- und Gouverneurswahlen. Hannity hatte am Vortag als Redner an einem Trump-Auftritt im Bundesstaat Missouri teilgenommen und den Präsidenten dabei euphorisch gepriesen. Fox News bezeichnete den Auftritt Hannitys nun als "unglücklich". Die Angelegenheit sei "thematisiert" worden. Was darunter zu verstehen ist, wurde in der schriftlichen Erklärung nicht ausgeführt. (AFP)
     
  • 11/7/2018 12:23:33 AM   Lorenz Hemicker
    Rückblick 2016
  • 11/7/2018 12:26:33 AM   Oliver Kühn

    In der Unity Lounge ist man zumindest teilweise von MSNBC auf CNN umgestiegen. Die beiden Sender laufen nun direkt nebeneinander. Es gilt, kein Ergebnis zu verpassen.

  • 11/7/2018 12:26:43 AM   Lorenz Hemicker
    SENAT: Auch in Florida drohen die Demokraten, einen wichtigen Senatssitz zu verlieren. Der republikanische Herausforderer Rick Scott liegt in Florida hauchdünn vor dem demokratischen Amtsinhaber Bill Nelson. Allerdings sind die ersten Ergebnisse mit Vorsicht zu genießen. Sie stammen vor allem aus weißen, alten Bezirken.
  • 11/7/2018 12:30:47 AM   Cai Philippsen
    Embedded PolopolyImage
    SENAT: In Texas versucht der Demokrat Beto O'Rourke (auf unserem Bild gemeinsam mit seiner Familie auf dem Weg zum Wahllokal), Amtsinhaber Ted Cruz aus dem Senat zu verdrängen.  (Bild: AFP)
  • 11/7/2018 12:35:20 AM   Oliver Kühn

    Politische Botschaften werden in der Unity Lounge auch mit Ohrringen ausgedrückt: Black Lives Matter heißt es hier.

  • 11/7/2018 12:43:37 AM   Lorenz Hemicker
    REPRÄSENTANTENHAUS: Augenblicklich führen Demokraten in 15 Distrikten, die bislang von republikanischen Kongressabgeordneten vertreten wurden. Um die Mehrheit im Repräsentantenhaus zu stellen, müssen die Demokraten den Republikanern 23 Sitze abnehmen.,
  • 11/7/2018 12:45:55 AM   Lorenz Hemicker
    Auch in North Carolina, Ohio und West Virginia haben die Wahllokale inzwischen geschlossen.
  • 11/7/2018 12:48:27 AM   Oliver Kühn
    Die Inhaberin der Ohrringe heißt übrigens Latesha. Sie löckt gerne wider den Stachel sagt sie. Sie ist heute Abend hier, weil sie gespannt ist, wie die Wahl ausgeht. Eine Vorhersage, die über das allgemein erwartete - Demokraten gewinnen das Repräsentantenhaus, Republikaner halten den Senat - hinausgeht, wagt sie nicht.
  • 11/7/2018 12:51:12 AM   Lorenz Hemicker
    SENAT: Noch ein Kopf-an-Kopf-Rennen, dieses Mal in West Virginia. Der demokratische Senator Joe Manchin muss um seinen Sitz bangen. Das ist nicht überraschend, angesichts des klaren Vorsprungs, mit dem Donald Trump hier vor zwei Jahren gewann. Er liegt gleichauf mit seinem republikanischen Herausforderer Patrick Morrisey.
  • 11/7/2018 12:53:32 AM   Lorenz Hemicker
    GOUVERNEURSWAHLEN: In Florida liegt der Demokrat Andrew Gillum knapp in Front vor Ron DeSantis vor den Republikanern. Es sind aber erst zwölf Prozent der Stimmen ausgezählt.
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform