Landtagswahlen Sachsen und Brandenburg

Landtagswahlen Sachsen und Brandenburg

  • CDU trotz Einbußen stärkste Kraft in Sachsen
  • SPD in Brandenburg vor der AfD
  • Regierungsmehrheiten in Sachsen und Brandenburg verloren
  • Höhere Wahlbeteiligung als bei den vergangenen Landtagswahlen 2014

  • 9/2/2019 5:57:36 AM   Sebastian Reuter
    CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat mit Blick auf die Landtagswahl in Sachsen von einem „schwierigen Ergebnis“ gesprochen. Der Wahlsieg sei aber dem Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) zu verdanken. „Es ist deutlich gewesen, das war das auch wirklich Tolle an diesem Wahlkampf von Michael Kretschmer, dass es eine klare Abgrenzung gab, aber keine Abgrenzung der Angst“, sagte sie am Montag im ARD-„Morgenmagazin“ auf eine Frage nach dem starken Abschneiden der AfD.
     
    Die CDU holte in Sachsen laut vorläufigem amtlichen Endergebnis 32,1 Prozent, ein neuer Tiefstand. Die AfD kommt auf 27,5 Prozent, bundesweit ihr bestes Landtagswahlergebnis überhaupt. Damit löst sie die Linke klar als zweitstärkste Kraft ab.
     
    Kramp-Karrenbauer räumte auch eigene Patzer ein. „Wir sind ja seit der Bundestagswahl in bewegten Zeiten, auch als CDU. Wir stehen in einem Erneuerungskurs. Und wir haben gewusst, dass dieses Wahljahr kein einfaches wird“, sagte die CDU-Vorsitzende. „Und es gehört zur Wahrheit, dass wir über manche Hürden gemeinsam, auch ich persönlich, nicht so elegant sind, wie das hätte sein sollen.“ Auch CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak lobte im Deutschlandfunk den Wahlkampf Kretschmers. Dieser habe redlich zugehört und nichts ausgeblendet.
     
  • 9/2/2019 5:55:10 AM   Sebastian Reuter

    Nach den Wahlen: Der Osten braucht Einwanderung

    Viele Ostdeutsche sind gegen mehr Zuwanderer. Doch Ökonomen warnen: Ohne neue Arbeitskräfte aus dem Ausland geht es wirtschaftlich bergab.
  • 9/2/2019 5:52:08 AM   Sebastian Reuter
    Der Kofraktionschef der Linken im Bundestag, Dietmar Bartsch, hat das schwache Abschneiden seiner Partei bei den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen am Sonntag als "Desaster" für seine Partei bezeichnet. "Gestern war ein schlimmer Tag für uns", sagte Bartsch am Montag im Deutschlandfunk. Die Linke müsse sich "nach so einem Desaster Grundfragen unserer strategischen Ausrichtung stellen". Ein "Weiterso" könne es nicht geben.
     
    Bei den Wahlen in Brandenburg und Sachsen hatte die Linke 10,7 beziehungsweise 10,4 Prozent der Stimmen bekommen und damit im Vergleich zu den Urnengängen des Jahres 2014 jeweils rund acht Prozentpunkte verloren. Die Linke werde "nicht mehr als die Interessenvertretung im Osten", sondern "zu vie als Bestandteil angesehen", sagte Bartsch. Dies habe "damit zu tun, dass wir in drei von sechs Ländern Regierungsverantwortung im Osten tragen". Bei der Wahl in Thüringen Ende Oktober gehe es nun "ums Ganze". In Erfurt regiert die  Linke seit 2014 in einer Koalition mit SPD und Grünen. Das Bündnis unter dem linken Ministerpräsidenten Bodo Ramelow hat in Umfragen seit Monaten keine Mehrheit mehr.
  • 9/2/2019 5:50:03 AM   Sebastian Reuter
    Die frühere AfD-Chefin Frauke Petry hat bei der Landtagswahl in Sachsen als Direktkandidatin ihrer Blauen Partei kaum Zuspruch bei den Wählern gefunden. Petry kam in ihrem Wahlkreis Sächsische Schweiz/Osterzgebirge gerade einmal auf 805 Erststimmen. Das entsprach einem Anteil von zwei Prozent. Der Wahlkreis ging an den Generalsekretär der AfD, Jan Zwerg, der 35 Prozent der Erststimmen gewann.
  • 9/2/2019 5:48:36 AM   Sebastian Reuter

    TV-Kritik „Anne Will“: Bob Dylan und das Aschenputtel-Prinzip der AfD

    In Sachsen und Brandenburg haben sich die Nichtwähler zu Wort gemeldet – ist es nun akzeptabel, sie vom Wählen wieder abzubringen? In der Show von Anne Will führt der Wahlabend zu überraschenden Einsichten.
  • 9/2/2019 5:44:19 AM   Sebastian Reuter
    Liebe Leserinnen und Leser,
     
    herzlich Willkommen zurück in unserem Liveblog zu den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen. In der Nacht wurden die vorläufigen amtlichen Endergebnisse aus beiden Bundesländern bekannt gegeben und am heutigen Montag werden die Führungskräfte der Parteien in Potsdam, Dresden und auch Berlin zusammenkommen, um über die Folgen der Wahl der beraten und ihre Schlüsse und möglicherweise auch Konsequenzen zu ziehen. Mit unserem Liveblog halten wir Sie auf FAZ.NET weiterhin über alle Entwicklungen auf dem Laufenden.
     
  • 9/1/2019 9:09:22 PM   Lorenz Hemicker
    Liebe Leserinnen und Leser, wir beenden an dieser Stelle unseren Liveblog zu den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen. Über die jüngsten Entwicklungen werden wir Sie in den kommenden Stunden auf FAZ.NET in gewohnter Form auf dem Laufenden halten. Morgen früh geht es an dieser Stelle weiter. Ihnen allen vielen Dank für Ihr Interesse. Kommen Sie gut durch die Nacht.
  • 9/1/2019 9:05:21 PM   Lorenz Hemicker
    Historischer Tag für die Grünen: Die Partei hat es erstmals geschafft, bei einer Landtagswahl in Sachsen Direktmandate zu gewinnen. Zwei Mandate gingen am Sonntag nach Leipzig, eines nach Dresden.
  • 9/1/2019 8:54:39 PM   Lorenz Hemicker
    Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat das starke Abschneiden der AfD bei den Landtagswahlen im Osten als erschütternd bezeichnet. „Die Ergebnisse müssen uns heute wirklich wachrütteln“, sagte Laschet am Sonntag im ZDF. „Abhilfe kann man nur schaffen mit klarer Kante.“ Der Kurs von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) sei richtig gewesen: „Klare, knallharte Abgrenzung gegen die AfD.“ Dies habe ihm auch die Stimmen vieler unentschiedener Wähler gebracht. Laschet lobte außerdem die „Methode“ Kretschmer: „Zuhören, überall präsent sein, in die kleinsten Veranstaltungen gehen und all diese Wut, die es ja auch bei den Wählern gibt, versuchen aufzufangen und Antworten zu geben.“
  • 9/1/2019 8:52:53 PM   Lorenz Hemicker
    Morgen werden in Brandenburg und Sachsen, vor allem aber in Berlin die Parteien über die Ergebnisse der beiden Landtagswahlen beraten. Dabei könnte es bereits erste Anzeichen dafür geben, wie stark die Resultate die Bundespolitik beeinflussen werden und wie sich die Wahlsieger bei den Koalitionsverhandlungen aufzustellen gedenken. Die wichtigsten Termine im Überblick:
     
    • In Berlin treten die Parteivorstände mit ihren Spitzenkandidaten bei den Landtagswahlen nahezu im Stundentakt vor die Presse. Den Auftakt um 9 Uhr 30 macht die AfD. Die FDP folgt um 10 Uhr 30. Die Linke folgt um 12 Uhr 30. Union und Grüne werden ihre Pressekonferenzen beide um 13 Uhr 30 beginnen.  Die SPD beschließt den Reigen um 14 Uhr mit einem Auftritt vom Generalsekretär Lars Klingbeil.
       
    • In Dresden wird es eine so genannte Nachlesen zur Landtagswahl in Sachsen geben. Sie ist von 12 bis 14 Uhr mit den Generalsekretären der im Wahlkampf angetretenen Parteien angesetzt.
       
    • In Potsdam werden die Spitzenvertreter der Parteien um 12 Uhr bei einer Pressekonferenz zugegen sein.
  • 9/1/2019 8:22:13 PM   Lorenz Hemicker
    In Brandenburg sind nun alle Wahlkreise ausgezählt. Die SPD hat demnach die Landtagswahl in Brandenburg trotz deutlicher Verluste gewonnen. Die Partei von Ministerpräsident Dietmar Woidke kommt auf 26,2 Prozent der Zweitstimmen vor der AfD mit 23,5 Prozent. Die CDU erreicht 15,6 Prozent, die Grünen kommen auf 10,8 Prozent, die Linke erzielt 10,7 Prozent, die Freien Wähler liegen bei 5,0 Prozent.
  • 9/1/2019 8:19:36 PM   Lorenz Hemicker
    Der Kandidat von BVB/Freie Wähler, Péter Vida, hat bei den Landtagswahlen in Brandenburg das Direktmandat im Wahlkreis Barnim II gewonnen. Vida setzte sich mit 23,9 Prozent der Erststimmen gegen die noch amtierende Landtagspräsidentin Britta Stark (SPD) durch, die auf 21,8 Prozent kam. Stark kann allerdings über die Landesliste wieder ins Parlament einziehen. Ausscheiden aus dem Landtag wird dagegen Linke-Fraktionschef Ralf Christoffers, der in dem Wahlkreis mit 15,3 Prozent abgeschlagen auf Platz vier landete. Christoffers ist auf der Landesliste der Linke nicht vertreten.
  • 9/1/2019 8:17:35 PM   Lorenz Hemicker
    Der Brandenburger AfD-Spitzenkandidat Andreas Kalbitz hat das Direktmandat in seinem Wahlkreis nicht gewonnen. Mit 22,9 Prozent der Erststimmen unterlag er bei der Landtagswahl am Sonntag im Wahlkreis Dahme-Spreewald II/Oder-Spree I dem SPD-Kandidaten Ludwig Scheetz. Der Sozialdemokrat Scheetz erhielt 27,3 Prozent der Stimmen. 2014 hatte der SPD-Politiker Klaus Ness das Direktmandat dort gewonnen. Er verstarb jedoch 2015.
  • 9/1/2019 8:16:57 PM   Lorenz Hemicker
    Die sächsische Grünen-Vorsitzende Claudia Melcher hat in Leipzig ein Direktmandat errungen. Die Grünen hatten bisher noch nie ein Landtagsdirektmandat in Sachsen gewinnen können. Melcher setzte sich im Wahlkreis „Leipzig 5“ mit 29 Prozent der Erststimmen vor dem CDU-Kandidaten Robert Clemen mit 20,6 Prozent durch. Auch bei den Zweitstimmen lagen die Grünen in dem Wahlkreis mit 26,7 Prozent vorne – weit über dem Landesschnitt.
     
  • 9/1/2019 8:16:11 PM   Lorenz Hemicker
    Die Präsenz der AfD im neuen Sächsischen Landtag bleibt nicht auf die 30 zugelassenen Listenkandidaten beschränkt. Da am Sonntagabend auch AfD-Politiker Direktwahlkreise gewannen, die nicht auf den ersten 30 Plätzen der Landesliste waren, kommt die Partei nun über die Erststimmen-Erfolge mit mindestens 33 Sitzen in das Parlament. Als erster Direktkandidat gewann Timo Schreyer im Wahlkreis 54 (Bautzen 3). Im Vogtland gelang das Dietmar Frank Schaufel, in Mittelsachsen Lars Kuppi. Die Auszählung dauert noch an.
  • 9/1/2019 8:07:38 PM   Nadine Graf
    Für Brandenburgs Dauerregierungspartei sah es über Wochen schlecht aus. Doch die SPD profitiert am Ende dann doch vom Amtsinhaberbonus des Ministerpräsidenten Dietmar Woidke.
  • 9/1/2019 8:01:04 PM   Oliver Georgi
    Die Grünen haben bei der Landtagswahl in Brandenburg ein Direktmandat gewonnen – nach Parteiangaben zum ersten Mal in Ostdeutschland überhaupt. Die Grünen-Kandidatin Marie Schäffer setzte sich in Potsdam mit knappem Vorsprung gegen die SPD-Landtagsabgeordnete Klara Geywitz durch, die sich gemeinsam mit Bundesfinanzminister Olaf Scholz um den SPD-Vorsitz bewirbt. Schäffer erhielt 27 Prozent der Stimmen, Geywitz kam nur auf 26,7 Prozent. Der Unterschied betrug nur 144 Stimmen.
     
    Die 1990 geborene Schäffer ist Informatikerin und lebt in Potsdam. Sie ist bei der Grünen Jugend aktiv und kümmert sich vor allem um die Bereiche Digitalpolitik, Demokratie und Recht. "Nach langem Zittern hat Marie Schäffer das erste grüne Direktmandat Ostdeutschlands geholt", twitterte die Grüne Jugend Brandenburg.
  • 9/1/2019 7:59:47 PM   Manon Priebe
    Nun meldet sich auch die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer zu Wort. Sie lobt Kretschmers inspirierenden Wahlkampf.
  • 9/1/2019 7:58:25 PM   Nadine Graf
    Zwei selbstgesteckte Ziele hat die AfD in Sachsen deutlich verfehlt: Weder hat sie mehr als 30 Prozent erreicht, noch ist sie stärkste Kraft geworden. Die stärkste Kraft ist weiter die CDU und das hat sie vor allem Michael Kretschmer zu verdanken.
     
  • 9/1/2019 7:54:04 PM   Lorenz Hemicker
    Die jüngsten Zahlen zu den Landtagswahlen finden Sie auf FAZ.NET bequem auf einen Blick für Brandenburg wie auch für Sachsen.
  • 9/1/2019 7:48:38 PM   Lorenz Hemicker
    Wie bei den meisten Wahlen haben auch an diesem Sonntag Männer anders gewählt als Frauen - zumindest wenn es um CDU und AfD bei der Landtagswahl in Sachsen geht. Nach einer ersten Erhebung der Forschungsgruppe Wahlen am Wahlabend haben 31 Prozent der wahlberechtigten Männer die CDU gewählt, aber 37 Prozent der wahlberechtigten Frauen. Bei der AfD sah das Verhältnis der Geschlechter umgekehrt aus: Die Partei bekam die Stimmen von 33 Prozent der wahlberechtigten Männer, aber nur von 22 Prozent der Frauen. Bei den übrigen Parteien waren die Anteile nahezu ausgeglichen. In Brandenburg sah das Ergebnis ähnlich aus. Allerdings wählten dort mehr Frauen (29 Prozent) die SPD von Ministerpräsident Dietmar Woidke als Männer (24 Prozent). Bei der CDU war es mit 15/16 relativ ausgeglichen.
  • 9/1/2019 7:47:45 PM   Manon Priebe
    Ein Blick auf die Kleinstparteien: Die Tierschutzpartei freut sich in Brandenburg "stattlich" über 2,6 Prozent:
     
     
  • 9/1/2019 7:47:25 PM   Oliver Georgi
    Die Freien Wähler ziehen in Brandenburg wieder in den Landtag ein. Ihr Spitzenkandidat Péter Vida gewann bei der Landtagswahl am Sonntag das Direktmandat in seinem Wahlkreis Barnim II mit 23,8 Prozent der Erststimmen. Selbst wenn sie also die Fünfprozenthürde verpassen, ziehen sie über die Grundmandatsklausel in den Landtag ein. In den jüngsten Hochrechnungen lag die Wählervereinigung bei fünf bis 5,1 Prozent.
     
    Über Monate hinweg hatten die Freien Wähler in Umfragen bei weniger als fünf Prozent gelegen. Zugleich kämpfte Vida daher um das Direktmandat in seinem Wahlkreis. Diesen konnte bei der letzten Wahl Landtagspräsidentin Britta Stark (SPD) für sich entscheiden. Stark erreichte am Sonntag aber nur 21,8 Prozent der Erststimmen.
     
    Über die Grundmandatsklausel erhalten Parteien auch dann Sitze im Parlament, wenn sie mindestens ein Direktmandat gewinnen. Dadurch konnten die Freien Wähler bereits nach der Landtagswahl 2014 Abgeordnete in den Landtag in Potsdam entsenden, obwohl sie nur 2,7 Prozent der Wählerstimmen erhielten.
     
    Denn der frühere SPD-Abgeordnete Christoph Schulze konnte seinen Wahlkreis für sich entscheiden - nun aber nicht mehr als Sozialdemokrat, sondern für die Freien Wähler. Daraufhin konnte die Vereinigung den 2,7 Prozent entsprechend drei Abgeordnete stellen. 2017 zerstritten sich jedoch die drei Abgeordneten und saßen seither fraktionslos im Landtag.
  • 9/1/2019 7:35:30 PM   Nadine Graf
    Unsere politische Korrespondentin Helene Bubrowski war bei der Wahlparty der Grünen in Potsdam. Dort wollten die Anhänger der Partei heute richtig feiern. Doch bald wurde klar, dass viele sich mehr erwartet hatten. Die Sprachregelung ist nun, dass die Partei unter dem knappen Rennen um die Spitzenposition gelitten habe.
  • 9/1/2019 7:34:19 PM   Lorenz Hemicker
    Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat hingegen in seinem Wahlkreis in Görlitz das Direktmandat für die CDU geholt. Er setzte sich mit 45,8 Prozent der Stimmen vor dem AfD-Bewerber Sebastian Wippel (37,9 Prozent) durch. Der Wahlkreis galt als hart umkämpft. Bei den Zweitstimmen lag die AfD mit 37,9 Prozent vor der CDU mit 35,2 Prozent.
  • 9/1/2019 7:32:51 PM   Lorenz Hemicker
    Der sächsische AfD-Vorsitzende Jörg Urban hat im Kampf um das Direktmandat in Bautzen (Wahlkreis 56) gegen den langjährigen CDU-Landtagsabgeordneten Marco Schiemann verloren. Als einer der ersten Wahlkreise in Sachsen wurde „Bautzen 5“ ausgezählt. Dabei entfielen bei den Direktstimmen 38 Prozent auf den CDU-Kandidaten. Der AfD-Kandidat kam auf 36,4 Prozent. Schiemann gehört bereits seit 1990 dem sächsischen Landtag an.
  • 9/1/2019 7:32:32 PM   Oliver Georgi
    Nach dem Sieg der SPD bei der Landtagswahl in Brandenburg will der Landesvorstand der Partei am Montag über den Fahrplan für die Sondierungsgespräche mit den anderen Parteien entscheiden. „Dabei geht es um die Frage, ob zuerst mit dem langjährigen Koalitionspartner Die Linke oder mit der CDU als drittstärkster Kraft verhandelt wird“, sagte SPD-Generalsekretär Erik Stohn am Sonntag auf Anfrage. Gespräche mit der AfD, die zweitstärkste Kraft wurde, hatte die SPD von vorneherein ausgeschlossen.
  • 9/1/2019 7:30:32 PM   Oliver Georgi
    Gemeinsam gegen die "Honks von der AfD" kämpfen: der SPD-Bundestagsabgeordnete und Kandidat für den Parteivorsitz Karl Lauterbach schreibt an Jan Böhmermann, der nun doch nicht antreten kann 
  • 9/1/2019 7:26:00 PM   Nadine Graf
    Was bedeuten die Erfolge in Sachsen und Brandenburg für die AfD? Zuallererst eine Stärkung des rechtsradikalen „Flügels“ – die könnte sich jedoch als Bumerang erweisen, schreiben Markus Wehner und Tobias Schrörs.
     
  • 9/1/2019 7:25:04 PM   Oliver Georgi
    Nach dem knappen Wahlsieg der SPD bei der Landtagswahl in Brandenburg hat Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) auch das Direktmandat in seinem Heimatwahlkreis Spree-Neiße I gewonnen. Woidke setzte sich mit 36,2 Prozent der Erststimmen gegen den AfD-Kandidaten Steffen Kubitzki durch, der auf 32,4 Prozent kam. Damit hat Woidke den Wahlkreis bereits zum dritten Mal gewonnen. Allerdings verschlechterte sich sein Ergebnis gegenüber der Wahl 2014 um gut 13 Prozentpunkte.
  • 9/1/2019 7:19:22 PM   Manon Priebe
    Die SPD-Direktkandidatin für den brandenburgischen Landtag und Bewerberin um den Bundesvorsitz der Sozialdemokraten, Klara Geywitz, hat bei der Landtagswahl ihr Direktmandat in Potsdam verloren. Mit 144 Stimmen wurde sie bei der Abstimmung am Sonntag von Marie Schäffer von den Grünen überholt. Schäffer holte 27 Prozent der Stimmen, Geywitz kam auf 26,7 Prozent. Geywitz gratulierte Schäffer.
     
  • 9/1/2019 7:16:50 PM   Manon Priebe
    So langsam scheint sich der Sonntag zu normalisieren. Twitter ist jedenfalls schon wieder vorrangig mit dem Tatort beschäftigt:
     
    Twitter-Trends
     
  • 9/1/2019 7:12:04 PM   Manon Priebe
     So feiert Michael Kretschmer:
  • 9/1/2019 7:08:59 PM   Nadine Graf
    In Sachsen habe die AfD bei den Landtagswahlen ein historisch gutes Ergebnis erreicht, sagte Spitzenkandidat Jörg Urban – und übt Kritik an der unfairen Behandlung seiner Partei.
     
  • 9/1/2019 7:03:29 PM   Oliver Georgi
    Das war zu erwarten: „Ich stehe bereit, für das Land weiter Verantwortung zu tragen“, erklärt Dietmar Woidke (SPD), amtierender Ministerpräsident von Brandenburg, bei phoenix.
  • 9/1/2019 7:02:41 PM   Manon Priebe
    Klara Geywitz verliert wohl ihr Direktmandat. Zusammen mit Olaf Scholz will sie für den SPD-Vorsitz kandidieren.
     
    Klara Geywitz
  • 9/1/2019 6:48:01 PM   Lorenz Hemicker
    Deutschlands Arbeitgeber haben sich besorgt über das Erstarken der rechtspopulistischen AfD in Sachsen und Brandenburg gezeigt. Die verbalen Äußerungen führender Mitglieder der Partei seien "geeignet, den guten Ruf der auch in diesen Bundesländern international tätigen Wirtschaft zu schädigen", warnte der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Ingo Kramer, am Sonntagabend.
     
  • 9/1/2019 6:40:19 PM   Lorenz Hemicker
    In der Bundespolitik hieß es seit Wochen, schlechte Ergebnisse in den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg seien „eingepreist“. Doch dieser Sonntag wird Folgen haben, schreiben Peter Carstens und Eckart Lohse aus Berlin.
     
  • 9/1/2019 6:34:30 PM   Manon Priebe
    Tobias Schrörs von der Wahlparty der AfD in Brandenburg:
  • 9/1/2019 6:25:34 PM   Kim Björn Becker

    Bei der Wahlparty der CDU in Sachsen ist die Stimmung immer noch gelöst. Doch es mischen sich auch erste Sorgen darunter. Die Wähler, mit denen man lange nicht gerechnet hatte, seien von Anhängern der SPD und den Grünen gekommen, sagt Werner Patzelt. Der Dresdner Politikwissenschafter hat das Wahlprogramm der CDU mit verfasst. Er sagt: „Das Ziel, der AfD Wähler abzuwerben, ist nicht erreicht worden.“ Vor dieser Aufgabe stehe die sächsische CDU nach wie vor.

  • 9/1/2019 6:24:58 PM   Manon Priebe
    Heiko Maas nun zu Sachsen:
  • 9/1/2019 6:18:54 PM   Lorenz Hemicker
    Die streng konservative CDU-Gruppe Werteunion hat sich für eine CDU-Minderheitsregierung in Sachsen ausgesprochen. Das Vertrauen der Wähler in eine bürgerlich-konservative CDU-Politik dürfe „auf keinen Fall durch eine Koalition unter Beteiligung der linksradikalen Grünen gefährdet werden“, warnt die Werteunion am Sonntagabend nach den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg in einer Erklärung. Eine solche Koalition würde zudem zur endgültigen Spaltung der CDU führen.
     
    Die Werteunion kritisiert auch die ablehnende Haltung der CDU-Spitze um Annegret Kramp-Karrenbauer und des sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer gegenüber dem Wahlkampfengagement des früheren Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen für der Werteunion in Sachsen. Die Ablehnung sei unprofessionell und habe der CDU zahlreiche Wählerstimmen gekostet.
  • 9/1/2019 6:18:22 PM   Oliver Georgi
    Bemerkenswert auch, dass sich Annegret Kramp-Karrenbauer, die CDU-Vorsitzende unter Druck, bislang noch nicht zum Wahlausgang geäußert hat.. 
  • 9/1/2019 6:15:29 PM   Manon Priebe
    Die Partei "Die Partei" kommt womöglich auf 1 Prozent der Stimmen in Sachsen.
     
    Was uns die Möglichkeit gibt, endlich wieder Jan Böhmermann zu erwähnen. Wie steht es um seine Bemühungen um den SPD-Vorsitz bzw. zunächst eine SPD-Mitgliedschaft?
     
  • 9/1/2019 6:15:22 PM   Lorenz Hemicker
    SPD und CDU atmen auf, aber sie schauen beide in einen Abgrund rechts und links von ihnen. Der ist am Sonntag nicht kleiner, sondern größer geworden, kommentiert Jasper von Altenbockum.
     
Gesponsert von Platform for Live Reporting, Events, and Social Engagement